Frage von opti1908, 92

Warum leben Beuteltiere vor allem in Australien?

Welche lokalen Bedingungen haben deren Entwicklung in diesem Teil der Welt beguenstigt? Es gibt auch kleinere Formen in Afrika, aber warum haben sie dort nicht die selben Groessen angenommen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MarkusKapunkt, 61

Die lokale Bedingung war die Isolation des Kontinents. 

Beuteltiere haben sich schon zur Zeit der Dinosaurier entwickelt, als die Kontinente noch zum großen Teil zusammenhingen. Die ersten Plazentatiere traten nur wenige Zeit später auf und haben in den mesozoischen Lebensräumen meist paralllel mit ihnen coexistiert. 

Nach dem Aussterben der Dinosaurier haben die Beuteltiere in Australien die Plazentatiere verdrängt, genauso wie es in Asien, Afrika und Europa umgekehrt der Fall war. Nur in Südamerika, das ebenfalls lange Zeit isoliert war, haben beide Ordnungen nebeneinander existiert.

Australien ist als Inkontinent mit vielen Wüsten und Savannen und dem weitläufigen Buschland wie geschaffen für Beuteltiere, da diese generell weniger Wasser benötigen als Plazentatiere. Afrika bietet diese Bedingungen zwar auch, aber dort haben sich trotzdem die Plazentatiere durchgesetzt und angepasst.

Kommentar von raimas ,

Zwei kurze Fragen: 

1. Hast du einen Beleg dafür, dass es früher (vor mehr als 15 Mio. Jahren) Plazentatiere in Australien gegeben hat? 

2. Hast du einen Beleg dafür, dass Beuteltiere generell weniger Wasser benötigen als Plazentatiere?

Ich konnte auf die Schnelle zu beidem nichts finden.

Danke schonmal.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Der fossile Beleg der Plazentatiere ist vor der Kreidezeit mehr als dürftig, die Säugetierefauna wurde damals vor allem von Beuteltieren und den ausgestorbenen Multituberculata dominiert. Nachgewiesen sind Plazebtatiere vor dem Aussterben der Dinosaurier in der Tat nur in Asien, Europa und Nordamerika, also aus den Erdteilen, die einst den nördlichen Großkontinent Laurasia gebildet haben. Auf dem südlichen Großkontinen Gondwana müssen sie allerdings auch gelebt haben, da sie in Südamerika vorkamen, das sich als erstes von Gondwana abgespalten hatte und es bis zur Entstehung des Isthmusses von Panama keine Landbrücke gab, von wo aus Plazentatiere aus dem Norden hätten einwandern können.

Also auch wenn wir keine Belege für die Existenz von Plazentatieren in Australien haben, so ist es doch wahrscheinlich, dass es sie dort einst gab.

Antwort
von FelixLingelbach, 52

Beuteltiere sind eine Energiesparversion der Säugetiere. Sie kommen mit weniger Nahrung aus, dafür sind sie dümmer. Australien gibt nicht besonders viel her.

Es liegt aber auch daran, dass Australien als große Insel sehr abgelegen liegt. Konkurrierende Plazentatiere habe sich dort nicht entwickeln oder einwandern können.

Kommentar von opti1908 ,

Wie bewerted man geistige Kapazitaet zwischen aehnlichen Tierarten? Worauf beruht die unterschiedliche Entwicklung ihrer Gehirnfaehigkeiten eigentlich?

Kommentar von FelixLingelbach ,

Auf der Größe der Gehirne bei ansonsten konvergenter Entwicklung.

Kommentar von FelixLingelbach ,

Gehirne brauchen sehr viel Energie.

Antwort
von raimas, 28

Die Beuteltiere waren ursprünglich über alle Kontinente verbreitet. Heute leben sie nur noch in Australien, Neuguinea und den Inseln östlich der Wallace-Linie, (https://de.wikipedia.org/wiki/Wallace-Linie) sowie in Amerika. In Afrika gibt es keine Beuteltiere mehr. 

Mit dem Auseinanderbrechen des Urkontinents Gondwana vor etwa 100 Millionen Jahren wurden sie in Australien und Südamerika isoliert. Auf den anderen Kontinenten wurden sie durch die später entstandenen Höheren Säuger oder Plazentalia verdrängt. 

Vor etwa 3 Millionen Jahren entstand eine Landbrücke zwischen Süd- und Nordamerika. Infolge dessen drangen Säuger aus Nordamerika in den Süden vor und führten auch dort zum Aussterben vieler Beuteltierarten, vor allem der grösseren. Nur die relativ kleinen Beutelratten überlebten und breiteten sich im Gegenzug auch nach Nordamerika aus. 

Australien dagegen hatte bis heute keine Festlandsverbindung zu den anderen Kontinenten. Von den Höheren Landsäugetieren haben es bisher nur kleine Nagetiere (mit Hilfe von Treibgut), Fledermäuse und Menschen geschafft, den Kontinent zu erreichen. Daher hat sich die ursprüngliche Vielfalt der Beuteltiere in Australien weitgehend erhalten. Erst der Mensch hat (schon seit der Eiszeit) viele Beuteltierarten in Australien ausgerottet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten