Frage von KeinenPlanMann, 95

Warum ist Mathematik in der Oberstufe kein Wahlfach?

Ich verstehe einfach nicht, wozu Mathe in der Oberstufe noch sinnvoll sein soll. Kein Mensch kann mir erzählen, dass man Quadratische Gleichungen oder ähnliches im Leben braucht. Nicht mal mein Mathe Lehrer konnte mir sagen, wozu man das brauchen könnte. Warum ist Mathe kein Wahlfach, dann könnten sich diejenigen, die es wirklich interessiert weiterhin damit rum quälen und alle anderen wären erlöst. Ich sehe es echt nicht ein, warum ich für ein Fach, welches ich garantiert nie im Leben brauchen werde, so viel lernen sollte. (Allerdings muss ich ja so oder so dafür lernen) Klar, in der Volks-und Unterstufe ist es sehr wohl sinnvoll, da jeder die Grundrechnungsarten oder Prozentrechnen können sollte, aber in der Oberstufe garantiert nicht.

Könnt ihr mir erklären, worin der Sinn dieses Fachen (in der Oberstufe) liegt?

Antwort
von LC2015, 58

Du wirst in der Schule nicht aufs Leben vorbereitet. Du kriegst nicht die "allgemeine Lebensreife", sondern die allgemeine Hochschulreife. Die Betonung liegt hierbei auf allgemeine.

Mathe ist einer der Grundbausteine von nahezu jedem MINT-Studiengang. Da ist es vollkommen logisch, dass du im Rahmen des Erwerbs der allgemeinen Hochschulreife auch einige Grundkenntnisse in Mathe erwerben musst.

Ob ein Schulfach bzw. dessen Inhalte für dich wichtig sind, hängt insbesondere von deinem Lebensverlauf ab. Das ist jedoch eine sehr individuelle Angelegenheit. Ich benutze beispielsweise Mathe-Zeug aus der Oberstufe und darüber hinaus nahezu täglich, u.a. bei der Arbeit. Einen lyrischen Text habe ich hingegen seit der Oberstufe nicht mehr zerpflückt. Aus meiner Sicht wäre nach deiner Argumentation Deutsch ein sinnfreies Fach in der Oberstufe, aus deiner Sicht mag das anders sein.

Ich sehe es echt nicht ein, warum ich für ein Fach, welches ich garantiert nie im Leben brauchen werde, so viel lernen sollte.

Mathe ist förderlich fürs analytische Denkvermögen. Und davon haben viele Menschen leider viel zu wenig. Insofern hast du, auch wenn du es nicht direkt merkst, doch etwas davon.

Antwort
von claushilbig, 22

Das Abitur soll nicht nur auf das Leben, sondern vor allem auf ein Studium vorbereiten.

Und außer in den Natur-, Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften (die alle zu einem mehr oder weniger großen Teil aus Mathematik bestehen, von der dann sogar ein ganze Menge noch nicht mal in der Oberstufe behandelt wurde) braucht man auch in vielen Gesellschaftswissenschaften (z. B. Soziologie und Psychologie) höhere Mathematik, z. B. Statistik zur Auswertung von Studien u. ä.

- - - - - - - - - - -

Und wenn's für gar nichts anderes nütze ist, kannst Du immer noch gebrauchen, um Nachhilfe zu geben ;-)

Antwort
von vitus64, 40

Für viele Studiengänge braucht man das

Antwort
von Wechselfreund, 18

Hier wird eine weit verbreitete Ansicht vertreten (Motivation: kann ich nicht, also brauch ich's auch nicht). Warum wird wohl bei fast allen Bewerbungen die Note in Mathematik als wichtiges Kriterium gesehen, wenn Mathe der Oberstufe doch so sinnlos ist?

Wer eine passable Mathenote hat zeigt, dass er mit komplexeren Problemen fertig wird. Diese Fähigkeit ist in vielen Berufen sinnvoll.

Antwort
von Schachpapa, 48

Wenn man in der Schule nur das lernen würde, was man auf jeden Fall im späteren Leben unbedingt braucht, könnte man nach der Grundschule aufhören, wenn die Kinder lesen, schreiben und die Grundrechenarten können. Früher war das auch so und nur die reicheren Leute konnten ihre Kinder zur weiterführenden Schule schicken.

Mathematik gehört einfach zu einer grundlegenden Allgemeinbildung dazu. Du zeigst, dass du logisch denken und folgern kannst.

Ich habe nach der Schule auch die folgenden Dinge nie wieder machen müssen

- ein Gedicht interpretiert
- einen lateinischen Text übersetzt
- einen 100m-Lauf gemacht oder Kugeln gestoßen
- die Evangelien verglichen
- mir Gedanken über die Proteinbiosynthese gemacht
- die Druckverhältnisse in einer hydraulischen Wäschepresse berechnet

usw. usw.

Antwort
von MrKnowAll, 34

Dein Lehrer versteht nicht wofür man es braucht?! Er lebt von dem Wissen.

Kommentar von MrKnowAll ,

ach und was hast du den vor mal zu studieren?

Kommentar von KeinenPlanMann ,

ich werde eher nicht studieren, da ich in eine 5 jährige Schule gehen die einen gewissen Schwerpunkt hat, den ich nicht nennen will, da ich anonym bleiben will. Jedenfalls habe ich dann bereits Matura und Ausbildung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten