Frage von frost1989, 31

Warum ist der induktive imaginäre Strom negativ?

Hallo

ich habe eine Aufgabe bei der am Ende folgendes gemacht wird.

I = -jI

warum soll der imaginäre induktive Strom negativ sein?

Ich verstehe das nicht.

Antwort
von PeterKremsner, 20

Das kommt auf das jeweilige Bezugssystem an, aber der Strom ist negativ weil er um -90 Grad zu U gedreht ist. Der Strom eilt der Spannung nach, bei einem Kondensator ist der um 90 Grad gedreht und daher Positiv.

Kommentar von frost1989 ,

Ich habe gedacht beim Kondensator ist der Phasenwinkel vom Strom um -90 grad gegenüber der spannung verschoben.

weil es ist ja Xc= -j (1/wC)

oder hat der negative Phasenwinkel nichts mit dem negativen Vorzeichen des kapazitiven Blindwiderstandes zu tun?=?

Kommentar von PeterKremsner ,

Doch doch da geht es aber um den Widerstand:

Xc = -j/(wC)

Ohmsches Gesetz:

I =U/Z = U/Xc = U/(-j/wC) = -U*wC * 1/j

Weil 1/j aber = -j ist steht da:

I=-(-j)wC*U = jwC*U

Somit ist der Strom beim Kondensator um +90 Grad gedreht und bei der Spule um -90

Antwort
von Halswirbelstrom, 15

Für die ideale Spule (Induktivität L) gilt:

U = U · e^(j0°)  und   I = I · e°(-j90°)

Das heißt, dass die Stromstärke i der Spannung u um π/2 rad zeitlich nacheilt, bzw. 

u = f(t) = Û · sin(ω · t)   und   i = g(t) = Î · sin(ω · t – π/2)

Gruß, H.

Antwort
von diroda, 7

Das ist eine rein theoretische Überlegung/Berechnung. Es gibt in der Realität keine reine Induktivität ohne ohmschen und eventuell noch kapazitiven Anteil. Also auch keinen dadurch um 90 Grad verchobenen Phasenwinkel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten