Frage von CakePudding, 36

Warum is mir so viel einfach egal?

Ich bin 16 Jahre alt und gehe noch zur Schule. In letzter zeit fällt mir immer mehr auf das ich eig. noch nie richtig meine Meinung geäußert habe, z. B. wenn ich mit Freunden unterwegs bin und wir abstimmen was wir machen ich richte mich immer nach den Anderen. Oder in der Schule als wir abgestimmt haben wohin die Abschlussfahrt gehen soll hab ich mich anfangs nich gemeldet bis mich meine Freunde überredet haben mich für ihren Vorschlag zu melden. Des an sich is ja noch nich soooo schlimm für mich, aber letztens hat meine Cousine ein Kind bekommen und meine Ganze Familie hat gratulier und alles aber mir war des einfach so dermaßen egal das ich irwie bissl schlechtes gewissen hatte weil es nicht das erste mal war dass mir meine mitmenschen am hintern vorbei gehen. Ich hab auch ne ziehmlich egoistische Einstellung wenns um des Thema mitmenschen geht. Um jetz rellativ zügig zu meiner Frage zu kommen warum ist mir alles und jeder so dermaßen egal?

Falls noch informationen fehlen einfach schreiben, werde diese dann ergänzen. Srry für die ganzen Rechtschreibfehler hab einfach mal schnell des geschrieben was mich belastet. :)

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Suboptimierer, 9

In dem Alter konnte ich auch schwer zwischen wichtig und unwichtig unterscheiden. Mir war das Weltgeschehen egal und wo ich am Wochenende abhing war mir egal. Ich wusste nicht, was ich mal werden sollte.
Ich konnte keine Entscheidungen treffen. Ich wollte gar keine treffen. Ich bin sehr spät selbständig geworden.

Mein Tipp ist, auch wenn du es nicht für notwendig erachtest, so früh wie möglich von Zuhause auszuziehen (wohlmöglich auch gegen Bitten und Betteln der Eltern, zuhause zu bleiben).

Dann ist es wichtig, dass wenn du gefragt wirst, ob du A oder B besser findest, du eines von beiden nennst, auch wenn es dir im Grunde egal ist. Leg dich fest.

Das Paradoxe ist, dass wenn du dir ständig Optionen offen hältst, du handlungsunfähig wirst. Denn wenn du dich für A entscheiden würdest, könntest du in vielen Fällen nicht mehr in Richtung B gehen.
Du willst durch Optionsvielfalt flexibel bleiben, dabei fesselt sie dich.

Der, der jedoch in Richtung A oder B geht, der kann auf dieser Entscheidung aufbauen. Mit der Einstellung "neutral" oder "weder noch" wirst du immer auf einer Stelle treten.

Du bist auch für andere überhaupt nicht einschätzbar, wenn du dich nicht positionierst.

Antwort
von habakuk63, 6

So wie du es beschreibst hast du ja kein wirkliches Problem damit, dich nach anderen zu richten oder mit dem zu leben, was andere entschieden haben auch wenn es Einfluss auf dein leben und deine Lebensgestaltung hat.

Soweit, so gut. Du musst dich um niemanden kümmern, du musst auch auf niemanden Rücksicht nehmen und du musst kein Interesse vortäuschen, wenn es nicht vorhanden ist. ABER

Du solltest auch nicht enttäuscht oder irritiert sein, wenn deine Mitmenschen es genauso halten und durchziehen.

Wenn du mit dem letzten Absatz gut leben kannst, muss du dir keine Sorgen machen und kannst gut für dich leben und "dein Ding machen".

Antwort
von Zana0607, 16

Also dir ist das alles nicht egal, sonst würdest du dich das selbst nicht fragen, warum es so ist. Ich glaube es liegt an der Pupertät, dass ist aber eine Phase die wieder weggeht.

Antwort
von EGitarre, 7

So vorne weg: Ich bin 19 und mir gehts genauso. 

Mir ist vieles einfach komplett egal und auch zu sowas wie mit den ganzen Flüchtlingen hier in Deutschland habe ich keine Meinung. Da denke ich immer "joa, das ist halt so, Keine Ahnung". 

Ich persönlich habe mich da jetzt mit abgefunden, indem ich mir gesagt habe "Besser so, als dass irgendwem interesse heucheln musst".  Und das geht eigentlich ganz gut. Ich beschäftige mich mit den Dingen, die mich WIRKLICH interessieren, auch wenn das teilweise Themen sind die niemand anderen stören.   

Ich denke, dass es da auf jeden Fall noch mehr gibt, die so denken, also kann man das shcon als normal bezeichnen ;)

Antwort
von SoMean, 1

Naja also für mich kommst du sehr langweilig rüber und, dass du immer das machst was deine Freunde tun sagt für mich, dass du ein Mitläufer bist.
Man kann sich mit dir über keine ernsten Themen unterhalten - also werden viele auch keinen Bock auf dich haben.
Also so wie du dich beschreibst würde ich nichts mit dir zu tun haben wollen, weil Personen denen alles egal ist kommen auch meist unfreundlich und grimmig rüber.
& dass es dir egal war mit dem Kind, ja gut vielleicht hat du nicht so viel mir der Person zu tun, & es ist dir deswegen egal.
Aber trotzdem so ein Verhalten finde ich grausam, hoffentlich ist mal jemand so zu dir.

Antwort
von FrittenFritz31, 8

ich bin 19 und so bin ich auch^^ ich kann mich nicht wirklich für meine mitmenschen interessieren und kann mit vielen dingen einfach nichts anfangen. das muss aber nicht unbedingt eine schlechte Eigenschaft sein. Selbst wenn jemand Geburtstag hat oder sonst was interessiere ich mich nicht dafür. 

Mach dir darüber mal keine Gedanken^^ Tiere sind mir im übrigen auch lieber als Menschen :D 

So bist du halt.

Antwort
von onetop0, 20

Ich vermute dir ist nicht unbedingt alles egal sondern du setzt Prioritäten. Ich persönlich finde es ok wenn man "sein Ding" macht. Das ist besser als dieses oberflächige Geklatsche.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community