Frage von AbuMaleeq, 473

Warum gibt es "Alibi-Muslime"?

Mir fällt immer wieder auf, dass es unter den "Muslimen" welche gibt, die beispielsweise in ihren Profilbeschreibungen schreiben "Stolze/r Muslim/a"
Aber tragen u.a. Freizügige Klamotten, Beten nicht, haben kein Wissen aber müssen trotzdem ihren Senf dazugeben.
Haben Unehelichen Geschlechtsverkehr, Rauchen, Kiffen etc. pp.
Warum geben sich diese Menschen als Muslime aus obwohl diese Taten alle Allah swt. verbietet?
Laut Konsens der Rechtsgelehrten kann einen Muslim selbst das Unterlassen der Pflichtgebete aus dem Islam werfen.
D.h. im Umkehrschluss dass sie nicht praktizierend sind.

Aber warum sind sie stolz drauf, obwohl sie nur Sündigen und nichts für den Islam beitragen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von uyduran, 176

Ich finde es auch absolut unauthentisch und lachhaft, wenn sich solche Leute als "stolze Muslime" profilieren wollen. Daran siehst Du, dass es denen einzig und allein darum geht, Anerkennung von Außen zu bekommen. Religion als narzisstisches Gewand also.

Umgekehrt finde ich es genau so fragwürdig, wenn ultrakonservative Muslime sich als die einzig richtigen bezeichnen und keine andere Lebensweise als die eigene, fundamentalistische zulassen. In den islamischen Schriften ist seit je her eine breite Interpretationsvielfalt gegeben, von daher ist es absolut unislamisch, die komplette Religion und Religionsgemeinschaft zu uniformieren.

LG

Kommentar von Gugu77 ,

Anerkennung von Außen zu bekommen.

Auch nach Innen-in der Gruppe. Und auch sich abzugrenzen, sich eine Identität zu schaffen.

Antwort
von PrivateUser, 66

Diese Leute sind vielleicht auch gläubig und lieben ihre Religion und ihren Gott? Nur wollen sie sich von Religionen keine Vorschriften machen lassen, wie sie ihr Leben zu leben haben. Ich denke das ist einfach eine modernere Form Religion zu leben. Zwar an Gott glaubend, aber dennoch offen und frei. Ich finde, dass sollte man nicht so eng sehen.

Antwort
von nooppower15, 159

Vielleicht sehen sie denn Koran eher als Lebenshilfe oder an etwas woran man sich bei wichtigen entscheidungen orientiert bzw als Moralische Grundlage des eigenen Handelns und nicht als Buch welches jede kleinigkeit des Alltäglichen lebens vorschreibt.

Ich mein irgendwo ist das auch einfach nichtmehr Zeigemäß jemand erzählen zu wollen was er trinken,essen,anziehen oder mit wenn er wann sex haben soll/darf

Kommentar von saidJ ,

naja die hemmungslosigkeit nimmt immer mehr zu und die moral immer mehr ab in unserer zeit und das gerade weil für soviele menschen immer weniger zeitgemäß ist wo das nur hinführt

Kommentar von serdaratik ,

Wenn man den Kuran selbst nur als Lebenshilfe sieht,dann ist man kein Moslem mehr... Ich bin zwar selbst erst 15 Jahre alt(und bete nicht ,obwohl das meine Pflicht währe) aber es ist glaube ich nicht besonders schwer nicht zu rauchen bzw. damit anzufangen (da es ja auch eine Sucht ist) Alk zu trinken und wenn ich mich mal ao vulgär äußerndarf zu f1cken....und 5x am Tag beten sollte auch nicht besonders schwer sein aber ist jedem seine Sache...(außer man sagt,dass es unnötig ist zu beten).

Kommentar von nooppower15 ,

Nett gesagt, doch das sind ja nicht die einzigen regeln, ich seh da eher das Schweinefleischverbot und die vermummung der Mädels/Frauen usw

Antwort
von Manuel353, 188

Für manche ist es vielleicht eher ein Lifestyle oder cool. Es gibt auch viele Leute die ein Kreuz tragen aber nicht gläubig sind.

Antwort
von Nunuhueper, 72

Du teilst die Muslime ein in praktizierend und nicht praktizierend.

Wenn Du meinst, dass diese "Alibi"Muslime aus dem Islam  geworfen werden müssen, wie soll das praktisch denn gehen?

Du scheinst darauf sehr stolz zu sein, mit Deinen Rechtsgelehrten zusammen, die freie Wahl zur selbstbestimmten Lebensweise und Religion bei uns zu verurteilen.

Solche fundamentalistische Propaganda stößt bei uns nur auf Ablehnung.

Kommentar von Klaraaha ,

So isses. Gestern Nacht haben die stolzen Muslime mal wieder die Alibi-Muslime im Asylantenheim in Leimen verprügelt, weil sie sich nicht so genau an den Koran gehalten haben. Da waren es doch eher die stolzen Muslime die sich strafbar gemacht haben.Die muß man zwar nicht aus dem Islam werfen, aber aus dem Land, dessen Gesetze sie nicht achten.

Antwort
von saidJ, 80

sie kennen ihren glauben nicht es gibt unzühlige von ihnen die nichtmal wissen wie die gebetswaschung geht und von solchen menschen ist viel zu erwarten möge allah jeden rechtleiten der es verdient .

Kommentar von KhalidIbnMusa ,

Allahuma Amin.

Antwort
von Googler, 144

Ich verstehe es auch nicht, bin kein Muslim, bekomme es aber auch mit... Vielleicht eine Modeerscheinung? Man nimmt sich halt den Quran und formt sich ihn wie man ihn braucht, alle Passagen die einem nicht gefallen sind "out of context" 

Hier ein schönes Video ;)

Kommentar von AbuMaleeq ,

Ich glaube auch, dass es z.Z Mode ist, sich als Muslim/a auszugeben.

Antwort
von 3plus2, 95

Weil die Albi Mosleme erkannt haben, dass ein Leben wie vor 1500 Jahren unsinnig  und rückständig ist. zB über 5 Milliarden Menschen essen über tausend Jahre Schweinfleisch, eine bessere Studie hat es noch nie gegeben, trotzdem bleiben sie dabei, dass Schweinefleisch unrein ist und krank macht, ebenso, wie das Beschneiden Unsinn und eine Körperverletzung ist, das es ohne Zinsen nicht geht, den Miete ist Mietzins, das Hunde nicht Haram sind usw.

Kommentar von KhalidIbnMusa ,

Nur weil die Mehrheit Schweinefleisch isst, heißt dies nicht, dass man sich denen anschließen muss. Außer dem; was hat es dich zu interessieren, wie andere Menschen leben und an welche Ge-und Verbote sie sich halten.

Kommentar von PrivateUser ,

Hmm, prinzipiell verstehe ich was du meinst. Aber Schweinefleisch zum Beispiel ist eh nicht sonderlich gesund, insbesondere konventionell hergestelltes würde ich auch auf keinen Fall essen.😅 Beschneidungen werden bei uns von Ärzten ganz steril durchgeführt und sind daher hier ungefährlich.:) Aber an sich finde ich auch, dass etwas modernere Ansichten teils ganz gut wären.:)

Kommentar von Blizzardtwist ,

Menschen wie euch versteh ich nie... wofür denkt ihr hat Allah den Quran gesannt? Um den menschen von damals zu helfen und die Leute später.. ja die haben Pech oder was?

Ich meine Allah ist Allwissend Er weiß ja wohl besser als ihr was gut ist und was nicht.

Er hat die Religion nicht geschaffen, damit wir Menschen diese umändern wie wir sie gerne hätten. 

P.S: Schweinefleisch ist extrem ungesund und kann zu bis zu 70 verschiedenen Krankheiten führen: http://www.portavitalia.com/ernaehrung/ernaehrungsfrage-wie-ungesund-ist-schwein...

(Bitte ganz lesen :))

Blizzard

Antwort
von Jessy74, 21

Wie wäre es denn, wenn Du Dich um Dein eigenes Leben kümmerst und Menschen nicht verurteilst?

Meinst Du Allah würde es gut finden, das Du Menschen vorschreibst was genau sie tun sollen und sie kontrollierst und dabei so schlechte Gedanken hast?

Ein Muslim der gerecht, anständig und gutherzig ist, ist glaubwürdiger als einer der Parolen verteilt und mit dem Finger auf andere zeigt - aber hauptsache Du rauchst nicht was...

Irgendwie scheinst Du was falsch verstanden zu haben, was eine Religion überhaupt bedeutet.

LG

Antwort
von 1988Ritter, 93

Es ist ja nun bekannt, dass ich mich seit vielen Jahren in den Islam eingelesen habe. Dies war sehr mühevoll, und manches bedurfte auch des Nachdenkens, Querdenkens und des Erforschen. Ich bin Heute in der Religion des Islam mehr als fit.

Das schafft aber nicht jeder. 

Die wenigsten Menschen haben die Energie sich in einem Thema so einzuarbeiten wie es eigentlich nötig ist. 

Sie lassen sich von ihrer Familie informieren, und meinen dann das das Familienwissen ausreicht. Allenfalls geht man dann gelegentlich in die Moschee, und bekommt noch ein bisschen Wissen obendrauf.

Das ist aber ein allgemeines Phänomen, und hat weniger etwas mit dem Islam zu tun.

Viel problematischer sehe ich es, wenn sich Menschen über Videos bilden wollen, und dann bei salafistischen Predigern landen. Die sind in der Regel dann eher auf dem falschen Weg, als die die Du als "Alibi-Muslime" beschreibst.

Ich bin Christ....und das ist auch gut so.

Kommentar von Blizzardtwist ,

Soso, du hast dich also in den Quran eingelesen, hm?

Vielleicht solltest du dich auch mal in die Bibel einlesen, damit du siehst wie viele Lücken es inder Religion gibt und dass es eben nicht gut ist, dass du Christ bist.

Kommentar von 1988Ritter ,

:-)))....nur wer die Bibel kennt kann unterscheiden....:-)))

Und es ist super ein Christ zu sein !!!!

Kommentar von AbuMaleeq ,

@Ritter

Es ist Super, Muslim zu sein! :-))

Kommentar von earnest ,

Und ich finde es super, ein denkender MENSCH zu sein.

Antwort
von Jogi57L, 65

Stolz ist eine Eigenschaft des Shaitans ( laut Islam bzw. Koran: 2: 34, 4: 36...u.ä. )...das nur nebenbei...

Warum es Menschen gibt, die namentlich einer Religion zugehören, aber diese nicht oder nur teilweise praktizieren, weiß ich nicht.

Allerdings wüsste ich auch nicht, WER da urteilen darf, und WO und von WEM da eine Grenze gezogen werden darf....

... und ob es überhaupt gerechtfertigt ist "stolz" zu sein, wage ich zu bezweifeln

Vielleicht könnte die Glaubensgemeinschaft solchen "Sündern"...hilfreich, geduldig und mahnend zur Seite stehen...??... 

[ ich meine schon diese Reihenfolge... 1.) hilfreich.. 2.) geduldig.. und dann als 3.) erst mahnend ...]

....sicher ein schwieriges Thema.. und für mich als Nicht-Muslim vermutlich auch nicht konkret einschätzbar...

Ich könnte da nur aus dem NT zitieren:

"richtet nicht, auf das ihr nicht gerichtet werdet..."

" wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein..."

____________________________________________________________

ABER:

Du bringst mich auf einen anderen Gedanken, der allerdings mit Deiner Frage nur unwesentlich zu tun hat.....jedenfalls danke ich Dir dafür !

Wie ich aus islamischen Kreisen weiß, sind da manche immer schnell dabei... über andere Muslime zu sagen:

"Das sind keine richtigen Muslime..weil sie nicht nach Koran und Sunna leben....."

Rein interessehalber ( wie die Reaktionen sind..) werde ich mal sagen, wenn es um Christen geht:

"Das sind keine richtigen Christen.. weil sie nicht nach dem NT und dem Vorbild Jesu leben...."

ok, sorry, das ist ein anderes Thema... aber irgendwie fiel mir das ein, bei Deiner Frage....

Antwort
von HPBS90, 49

Assalamu alaikum,

ich denke Du sprichst hier vor allem von türkischen, jungen Muslimen. In der Türkei habe ich ein Denken kennengelernt, dass das religiöse Leben erst richtig mit 40 Jahren beginnen soll. Dann wird begonnen zu beten usw. Das hängt vielleicht mit dem Leben des Propheten Muhammad zusammen. Der hat allerdings sein ganzes Leben ein gutes Leben gelebt. Und hat sich nicht "danebenbenommen".

Antwort
von Haeppna, 113

Ultrakonservative Hardliner, die meinen, dass man den Koran wie eine Ikea-Bauanleitung wortwörtlich umsetzen muss, sind meiner Meinung nach viel eher Alibi-Muslime. Sie benutzen ihre Religion (oder ihr pervertiertes Religionsverständnis) als Werkzeug um andere zu verurteilen und zu unterdrücken. Religion als Alibi für testosterongesteuerte Machtphantasien. Mohammed selbst hätte vermutlich gesagt, dass solche Fanatiker vom Schaitan geschickt werden. Zum Glück lassen sich 99,9 % der Muslime nicht von diesen Rattenfängern verführen, weil sie gelernt haben, auch mal das eigene Hirn einzuschalten.

Antwort
von Rosy1974, 8

Das sind keine "Alibi-Muslime" sondern Muslime, die in Deutschland angekommen sind und sich integriert haben. Mit solchen Muslimen hab ich persönlich auch kein Problem.

Kommentar von Jumik85 ,

Sind es wirklich Muslime, wenn sie nicht beten? Ich will diese Frage nicht beantworten. Darüber streiten sich die Gelehrten. Ich weiß aber, dass ein Muslim die 5 Säulen des Islam erfüllen soll. Also glauben, beten, Armensteuer, Fasten im Ramadan und versuchen einmal im Leben nach Mekka zu pilgern. Einige Gelehrte sagen, dass diese Personen keine Muslime sind, wenn sie auch nur eine der 5 Säulen vernachlässigen andere sagen, dass der Glaube allein reicht, um Muslim zu sein.

Kommentar von Rosy1974 ,

Der Islam ist meiner Meinung nach nicht wirklich eine Religion, sondern eine gewalttätige Idiologie. Man muss aber auch sagen, niemand kann was dafür, als Moslem erzogen worden zu sein, weil die Eltern und deren Eltern auch Muslime waren. Im Koran steht ausdrücklich, es sei verboten, den Inhalt des Korans zu hinterfragen. Wer Angst vor  Allah hat, und Allah ist nun mal ein äußerst angsteinflößender Gott, wird niemand es wagen, diese vielen gewalttätigen Suren zu hinterfragen. Deshalb wird sich nicht viel ändern.

Wenn also Muslime, die es nicht so genau mit den 5 Säulen nehmen, keine Muslime mehr sind, um so besser.

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community