Frage von Daisy98, 66

Warum denke ich so schnell dass mir alle etwas böses wollen oder mich schlecht beurteilen?

Hallo ich bin 20 Jahre alt und mache eine Ausbildung zur BTA. Mir fällt in letzter zeit wieder verstärkt auf, dass ich sehr schnell denke dass mir jemand etwas böses will oder mich direkt negativ beurteilt. Dazu reicht schon ein längerer Blick einer Person und sofort denke ich dass ich negativ wahrgenommen werde. Oft auch im Unterricht, melde ich mich so gut wie nie obwohl ich die Antwort oft weiß, nur habe ich einfach irgendwie angst vor anderen Menschen zu reden und wiederum schlecht beurteilt zu werden. Nur anders herum wird schon darüber geredet dass ich mich nie melde, was mich natürlich noch mehr dazu veranlasst dies nicht zu tun.. Es ist ein Teufelskreis der mich in vielen Situationen mein Leben lang schon verfolgt, dies war jetzt nur eine Beispielsituation.. Ich verstehe nicht woher das kommt, es belastet mich mittlerweile so sehr.. Immer wieder zu denken dass niemanden einen wirklich mag oder sich dümmer als die anderen zu fühlen.. Ich könnte noch so viel schreiben aber das würde ausarten.. Ich hoffe jemand hat Tipps für mich.. Lg Daisy

Antwort
von pingu72, 39

Du hast anscheinend zu wenig bis gar kein Selbstbewusstsein. Denke nicht immer darüber nach was andere über dich denken (könnten). Es gibt immer Menschen denen du nicht "gerecht" werden kannst, ja und? EGAL was du tust, manche werden dich mögen, andere nicht! Du musst und kannst es nicht jedem Recht machen, das ist unmöglich aber auch absolut unwichtig! Ich habe ein Motto, das heißt "lebe DEIN Leben - nicht das der anderen!". Tu das was für DICH gut ist und nicht das, was andere von dir erwarten. Lasse dir dein Leben nicht von anderen vorschreiben, denn DU musst dieses Leben leben, sonst niemand. Und vor allem: lass die Leute reden, es sollte dir egal sein! Es gibt Menschen die immer schlecht über andere reden weil sie sich dadurch in ein besseres Licht stellen wollen, und wenn die nichts finden erfinden die was... Steh zu dir!

Antwort
von AmateurGamer86, 41

So doof und simpel es klingen mag:

Such dir Hilfe!! (Psychologe, Psychotherapeut, o.ä.)

Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich eine Sozialphobie manifestiert. Noch bist du jung und "formbar", d.h. wenn du deine Schwierigkeiten in Angriff nimmst, wirst du schneller Erfolge haben, als wenn du erst in ein paar Jahren Hilfe suchst.

Außerdem besteht die Gefahr, dass zu dem sozialen Rückzug noch eine depressive Verhaltensstruktur hinzukommt und in der Folge mögliche andere Verhaltensstörungen.

Noch wirst du relativ gut an deinen Schwierigkeiten arbeiten können, deshalb tu es bitte auch. Wenn es dir schwer fällt, allein Hilfe zu suchen, dann bitte deine Eltern oder Geschwister oder Freunde um Beistand, aber lass dich nicht hängen!

Kommentar von Daisy98 ,

Ich war bis ich 18 war noch in Therapie, damals wegen der schule und zu niedrigem Selbstwertgefühl.. Es hat sich ja schon viel verändert seitdem aber ich fühle mich in manchen Zeiten immernoch nicht gut.. Für noch eine Therapie fehlt das Geld da in Solchen Fällen die Krankenkasse nicht zahlt und vor allem fehlt die Zeit bei der stressigen Ausbildung.. 

Kommentar von AmateurGamer86 ,

Wenn Zeit und Geld fehlen, dann solltest du zumindest versuchen, deine Freizeit erfüllend zu gestalten, d.h. Hobbys, mit Freunden etwas unternehmen, evtl. ehrenamtliches Engagement,...

Es muss ja nicht alles auf einmal sein, Zeit zum entspannen braucht man ja auch, aber je zufriedener du mit dir selbst und deinem Leben bist, umso selbstbewusster wirst du auch im Umgang mit fremden Menschen und umso leichter wird dir der Umgang mit ihnen fallen.

Du solltest versuchen, dich an kleinen Erfolgen erfreuen zu können und eventuelle Rückschläge nicht überbewerten, denn die gehören auch dazu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community