Frage von o0Happy0o, 56

Verletze Amsel - was tun?

Hey :) Ich habe gestern bei uns im garten eine Amsel gesehen die anscheinend verletzt ist, der Flügel hing runter und man hat verletzte haut gesehen. Aufgefallen ist sie mir als sie nicht weggeflogen sondern immer im Garten rumgerannt ist, sie kann also auch nicht fliegen. Gestern ist sie mir aber ab ins Gebüsch gehüpft und ich hab sie nichtmehr erwischt. Heute morgen saß sie dann aber im Blumenbeet, und da bei uns sehr viele Katzen leben wollte ich sie eben einfangen und zum Tierarzt bringen. Diesmal hab ich sie dann auch mit dem Kescher erwischt aber sie ist dann wieder entkommen und sofort wieder in die hecken gesprungen.. Jetzt hoffe ich natürlich dass sie sich nochmal zu uns traut und ich sie dann wirklich erwische. Aber was dann? Ich denke mal dass es beim Tierarzt eher so ist dass er meint ja - Flügel kaputt - kann nicht mehr fliegen - sollte man einschläfern, da ich nicht wirklich glaube dass er für eine Amsel unter so vielen anderen wirklich irgendwas aufwendiges unternehmen wird. Glaubt ihr es gibt auch andere Möglichkeiten? Diese Amsel hatte so viel Lebensmut, sie war ziemlich kräftig und kann ja eigentlich immer noch alles ausser fliegen. Ich will natürlich auch nicht dass sie dann schmerzen hat aber wenn sie zb jemand aufnimmt wenn sie wirklich nie wieder fliegen können wird? Oder wird sie durch Gefangenschaft dann eher frustrierter sein? Ich hab wirklich keine Ahnung, was meint ihr? Und sorry für den langen Text!

Antwort
von Rikkin, 37

Bring sie trotzdem zum TA er kann keine einschläferung verordnen wenn du dich dagegen wehrst. Gut wäre aber auch den Vogel zu einem vogelkundigen TA zu bringen ... ein normaler wird warscheinlich eher mit der spritze kommen als ein spezialisierter. Oder du bringst ihn in ein Tier heim welches auch Vögel auf nimmt. Die haben dort einen eigenen TA und eine pflegestelle um verletzte wild Tiere auf zu peppeln. ... zumindest macht dass das tier heim bei mir in der nähe. 

Expertenantwort
von Hagebuttenkeks, Community-Experte für Tiere & Vögel, 19

Könnte um diese Zeit auch ein sog. Ästling sein. Das sind noch nicht ganz selbstständige Vögel, die von ihren Eltern am Boden weiter versorgt werden.

Beobachte den Vogel doch mal einige Zeit (2 h)  - bitte aber mit einem gewissen Abstand -, ob nicht Eltern kommen, um sie zu füttern. Wenn nicht, so wäre es ratsam, sich an eine Auffangstation

wildvogelhilfe.org/aufzucht/auffangstationen.html

oder an einen vogelkundigen Tierarzt zu wenden:

welli.net/tierarzt-liste.html

vwfd-forum.de/viewforum.php?f=232

Der Tierarzt sollte deshalb vogelkundig sein, da sich ein solcher in
Bezug auf Vögel weitergebildet hat. Vögel werden während des Studiums
kaum thematisiert, so dass sich die meisten Tierärzte mit diesen nicht
auskennen.

Eine weitere Strecke und die Kosten (dürften bei einem Wildvogel wohl aber
nicht anfallen) sollten einen nicht daran hindern, wenn es um die Gesundheit des Tieres geht.

In Tierkliniken gibt es hin und wieder auch Tierärzte, die sich mit Vögeln auskennen. Einfach bei einer in eurer Nähe anrufen und erkundigen. Ansonsten zu einem der Tierärzte auf der Liste fahren, auch wenn dieser weiter weg ist. Tierkliniken sind im Übrigen täglich und rund um die Uhr erreichbar. Auch bieten Kleintierpraxen Notdienste an (hier bitte unbedingt zu einem vogelkundigen gehen).

wildvogelhilfe.org/aufzucht/gefunden.html

wildvogelhilfe.org/aufzucht/erstversorgung.html

Auch sind entsprechende Tierschutzvereine, wie z.B. Vogelschutzvereine eine gute Anlaufstelle.

Antwort
von Goodnight, 27

Der Tierarzt wird die Amsel verarzten, sofern es Sinn macht und dann an eine Voliere vermitteln die Vögel aufpäppeln. Zumindest bei uns in Zürich ist das so.

Antwort
von Reality010, 18

Ich hatte auch Mal so einen ähnlichen Fall. Ich habe den Vogel erstmal reingebracht und meine Nachbarin gerufen..die Tierärztin ist. Dann haben wir sie erstmal verarztet. Sie hats überlebt :D

Antwort
von annisimoni, 25

Es ehrt dich, dass du versuchst, dem Tier zu helfen. Ich würde es wahrscheinlich auch selber tun. Aber wenn du die Amsel nicht zu fassen bekommst, verursachst du mehr Schaden, als sowieso schon vorhanden. Durch den Versuch des Einfangens bereitest du dem Vogel derart hohen Stress, dass er durchaus daran sterben kann. Also entweder machst du das jetzt richtig, indem du dir Hilfe suchst mit einem zweiten Käscher, oder du lässt es sofort bleiben. Bedenke, dass ein gebrochener Flügel nur mit sehr viel Aufwand wieder heilt. Die Amsel wirst du auch mit Regenwürmern und anderem Weichfutter (Äpfel, Rosinen etc.) füttern müssen. Wenn du das alles nicht bewerkstelligen kannst, dann überlässt du es einfach der Natur, diese Sache zu regeln. Die Amsel wird dann Nahrung für andere Tiere sein. Das ist der Kreislauf des Lebens. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community