Uhrmacher durch Selbststudium?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Möglich ist das natürlich. Es gibt immer wieder in allen möglichen Bereichen Autodidakten, die in ihrer Fingerfertigkeit und ihrem theoretischen Wissen einer gelernten Kraft in nichts nachstehen.

Wenn Du Uhrmacherei als Hobby betreiben willst, dann nur zu. Es werden auch immer mal wieder Kurse für interessierte Laien angeboten.

Wirtschaftlich, nur um keinen Uhrmacher für die eigenen Uhren zahlen zu müssen, ist es nicht, wenn Du die ganzen Anschaffungskosten an Werkzeug, Übungsmaterial und Ersatzteilen rechnest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich rate dir davon ab. Es ist extrem viel Wissen und Werkzeug notwendig, um auch nur die einfachsten mechanischen Werke brauchbar zu reparieren. Und das Gehäuse bekommst du in den meisten Fällen sowieso nicht zu.
Das risiko ist extrem hoch, das du mehr kaputt machst als reparierst.
Vorallem müssen quasi immer Teile ersetzen. Dazu musst du sie entweder im internet kaufen, was im Einzelstück beinahe unmöglich ist. Ausserdem liefern viele Firmen ungern an Laien.
Oder du stellst sie selber her. Und das, ist wirklich unfassbar teuer. Wenn du die Maschinen nicht hast. Für ein einfaches Zahnrad einer Grossuhr benötigst du zwar nur eine Drehbank, aber die kostet gut und gerne 25000 (drei nullen sind korrekt) Franken.
Wenn du teile feilen willst, brauchst du meistens ca. 3 Stunden, als Anfänger locker 8 oder mehr. Und dann wird es wahrscheinlich unbrauchbar sein.

Nein, es ist quasi unmöglich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johann242
11.06.2016, 21:40

Warum widerspricht sich deine Antwort, die ja eine absolute Unmöglichkeit proklamiert, mit der Antwort von Lycaa, die es ja durchaus für möglich hält? Hast du Erfahrungswerte oder sind das bloße Spekulationen?

0
Kommentar von Wedlich
11.06.2016, 23:12

Ich bin selbst angehender Uhrmacher und spreche aus Erfahrung.

0