Frage von Hellomynameis4, 35

Ich suche eine persönliche Bewertung zum Thema Revolution von 1848?

Hallo,

Mich interessieren eure persönlichen Meinungen zum Thema der Revolution 1848 findet ihr das sie schon alt ist und das man sich heute nichtmehr damit beschäftigen muss? oder wie seht ihr es? Vorallem ist sie doch sowieso gescheitert und aus ihr wurde nie ein einheitlicher deutscher staat

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 9


Revolution 1848 findet ihr das sie schon alt ist und das man sich heute nichtmehr damit beschäftigen muss?


Nicht alles, was "schon alt ist", ist unwichtig. Um zu wissen, woher man kommt, wie die Gegenwart zustande gekommen ist, muss man in die Vergangenheit schauen. Die Revolution 1848/9 hat wegweisende Funktion für die Bildung unserer heutigen Verfassung und freiheitlichen Demokratie. Daher lohnt es sich, sich mit den damaligen Vorgängen und Ideen zu beschäftigen!

Vorallem ist sie doch sowieso gescheitert und aus ihr wurde nie ein einheitlicher deutscher staat


Ein "einheitlicher deutscher Staat" war nie das Ziel der Revolution, es gibt ihn bis heute nicht. Und das ist auch gut so! Deutschland ist ein föderaler, kein Einheitsstaat, was unser Land sehr abwechslungsreich und interessant und über den Bundesrat noch demokratischer macht. Wir sollten froh und dankbar sein.

Ist die Revolution "gescheitert"? Das kommt auf die Betrachtungsweise an. Gewiss, die damaligen "Revolutionäre" sind in ihrer Zeit gescheitert, weil sie weder ihre ausgezeichnete Verfassung dauerhaft in Kraft setzen noch ihre Ideen eines freiheitlich-demokratischen deutschen Staates verwirklichen konnten. Aber sowohl die Verfassung als auch die Ideen sind niemals mehr vergessen worden, und es führt von ihnen eine direkte Linie zu den Verfassungsmüttern und -vätern unserer Bundesrepublik Deutschland und ihrer Verfassung von 1949, dem Grundgesetz! Man darf daher sagen, dass wesentliche Inhalte der Revolution von 1848/9 heute verwirklicht sind.

MfG

Arnold        








Antwort
von DerSchopenhauer, 18

Die "souveräne Kanaille" hat im Sog des Sturms der Französischen Revolution ein lokales laues Lüftchen hervorgebracht...

Die sog. Märzrevolution war insofern für das Deutsche Reich von Bedeutung, da es einen Versuch darstellte, einen demokratisch verfassten, einheitlichen deutschen Nationalstaat zu schaffen; er scheiterte aber zunächst an den Großmächten, die eine Führungsrolle spielen wollten: Österreich und Preußen.

Zudem konnten die damals über 40 selbständigen Kleinstaaten nicht so ohne weiteres unter einen Hut gebracht werden (Reste sind noch heute an den (künstlich) geschaffenen Bundesländern erkennbar); zudem gab es in Deutschland, im Grunde bis zur 2. Reichsgründung 1871, in der Bevölkerung kein einheitliches Zusammengehörigkeitsgefühl als Deutsche Nation; man wußte noch nicht einmal so recht, was die deutsche Nation überhaupt ist...

Die Revolution 1848 war auch mehr eine akademische Veranstaltung;
Schriftsteller, Künstler einige Politiker und sogenannte Bildungsbürger waren die Hauptinitiatoren - man hatte nicht so recht den Rückhalt in der Masse der Bevölkerung.

Es gab allerdings ein erstes gesamtdeutsches Parlament in der Frankfurter Paulskirche.

Das dient heute noch als historische Rechtfertigung, daß Deutschland demokratische Traditionen entwickelt hat - aber bei Lichte betrachtet, hat Deutschland bis 1949 niemals echte demokratische Traditionen gehabt.

Echte demokratische Traditionen finden sich z. B. in England, den USA, Frankreich und der Schweiz...

Die Farben "Schwarz-Rot-Gold" stammen aus der Zeit.

Die heutige Bedeutung ist aber dennoch an etwas ganz Bestimmtes festzumachen:

am versuchten Dualismus: Demokratie UND Nationalismus

Z. B. in England und den USA bilden Demokratie und Nationalismus eine Einheit --> in der deutschen Geschichte seit 1848 entwickelte sich das zu einem Demokratie ODER Nationalismus --> so wird es auch noch heute gesehen.

Auf keinen Fall darf der Nationalismus der damaligen Menschen mit dem Mißbrauch des Nationalismus durch die Nazis verwechselt werden.

Es gab eine Sehsucht nach EINER Nation, die möglichst auch die Errungenschaften der Französischen Revolution beinhalten sollte - auch bedingt durch Minderwertigkeitskomplexe gegenüber den nationalistisch geprägten Staaten wie Frankreich und England wurde das ausgelöst...

Die bekannte Entwicklung des ursprünglich positiv gedachten Dualismus von Demokratie und Nationalismus kulminierte dann im Tausendjährigen Reich, was aber nur 12 Jahre andauerte - mit der Gründung der Bundesrepublik verwarf man nun diesen Nationalismus endgültig und setzte nur noch auf Demokratie - deshalb tut man sich auch heute noch mit nationalistischem Gehabe äußerst schwer.

Antwort
von Panazee, 16

Vom unmittelbaren Ergebnis her war das ganze ja eher ein Schuss in den Ofen. Langfristig gesehen steht es auf einer Stufe mit der französischen Revolution. Die langfristige Wirkung war enorm und es stellt sich die Frage ob wir heute in einer Demokratie leben würden, wenn damals nicht der Samen dafür gesetzt worden wäre.


Antwort
von EUWdoingmybest, 16

Dort wurde ein wichtiger Grundstein gelegt, für spätere Revolutionen und ähnliches. Es ist also wichtig, um auch die Mentalität der Menschen zu verstehen.

Wenn einen das Thema aber nicht interessiert, kann man es auch nach der Schule vergessen.

Antwort
von Lumpazi77, 21

Das war ein Meilenstein zur Freiheit und daraus kann man heute noch lernen und profitieren !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten