Frage von GoldenSamurai, 50

Suche ein ähnliches Buch wie Stephen Hawkings "Das Universum in einer Nussschale"?

Hallo, ich bin auf der Suche nach ähnlich geschriebenen Büchern wie Stephen Hawkings "Das Universum in einer Nussschale". Kennt da jemand ähnlich verfasste Bücher? Gerne auch etwas komplizierter/ anspruchsvoller und auch aus anderen Bereichen wie Mathematik oder so. Gerne wo verschiedene Theorien vorgestellt werden. Es sollte allerdings kein Lehrbuch sein. Vielen Dank schon mal im Voraus

Antwort
von Rosenblad, 14

Leonard Susskind“The cosmic landscape : string theory and the illusion of intelligent design” (New York u.a., Little, Brown, 2006, 403 S.)

Max Tegmark“Our mathematical universe : my quest for the ultimate nature of
reality” (New York, Knopf, 2014, 421 S.)

Alex Vilenkin /E. Paul S. Shellard “Cosmic strings and other topological defects“ (Cambridge, Cambridge Univ. Press, 2000, 517 S.)

Steven Weinberg“The quantum theory of fields“ (Cambridge, Cambridge Univ. Press, 2011, 609 S.)

Dieter Zeh“Physik ohne Realität: Tiefsinn oder Wahnsinn?“
(Heidelberg u.a., Springer Verlag, 2012, 218 S.)

Barton Zwiebach “A first course in string theory“
(2. Aufl., Cambridge, Cambridge Univ. Press, 2012, 673 S.)

Antwort
von Roach5, 20

Edward Frenkel: Love and Math, als Mathematikstudent habe ich das natürlich sehr genossen, aber es bietet auch jemandem einen guten Einblick in die moderne Mathematik (also nicht die aus der Schule), der noch nie etwas davon gehört hat. Würde ich jedem anraten, und die gesamte Geschichte ist sehr gut. Ein großer Einfluss des Autors, auf den er sehr oft und sehr ausführlich eingeht, ist die Frage, warum Mathematik das Hassfach schlechthin ist. Eine kleine Einführung, die auch etwas mit dem Buch zu tun hat, findet sich hier: 

LG

Antwort
von kreisfoermig, 3

Hawking ist ehrlich gesagt kein guter Schreiber. Er verdünnt das Material und betreibt ein niedriges Niveau an Wissenschaftsphilosophie.

Ich empfehle:

  • zunächst Roger Penrose (der Kollege Hawkings’, der zusammen mit ihm an der Theorie der schwarzen Löcher und Singularitäten arbeitete). Er ist Mathematiker und versteht viel mehr über die Zusammenhänge zw. Philosophie, Mathematik und Physik. Road to Reality (besser und ungekürzt auf englisch).
  • Gödel Escher Bach (auf beiden Sprachen super) von Douglas Hofstadter. Thema: Logik in Mathematik, Informatik, Physik, Kunst und Musik.
  • Chaos von James Gleick. Dies ist ein absolutes Muss! Das Buch wurde 1998 herausgegeben und es gibt inzwischen neue Versionen davon. Es wurde auch ins Deutsche übersetzt.
  • Philosophie der Physik gibts nur auf deutsch (Hsg. Esgfeld).
  • Die kürzeste Geschichte allen Lebens von Harald Lesch. Bei weitem besser als alles andere, was ich gelesen haben zu diesem Tour de Force des Universums–Thema. Lesch schlägt Hawking und Green, denn er ist nicht nur Physiker (Astronom), sondern auch Naturphilosoph und seine Erklärungen sind so vielschichtig, tief, enthalten weniger Metapher und er ist Kompetenter als die beiden, wenn es dazu kommt, gründlich über die Naturwissenschaft philosophisch zu überlegen.
  • Alles von Feynmann ist gut.
  • Dirac, Schrödinger, etc. haben auch popular science Werke geschrieben. Diese sind nicht so schön von Form her, aber sehr zugänglich und inhaltsreich. Die findet man meistens in der Uni-Bib.

Es gibt vieles mehr. Aber das sind die einzigen, die mir gerade einfallen. Wenn du nur eins wählst… Chaos.

Übrigens: das andere Buch von Hawking—der große Entwurf. Den kannst du vergessen. Lies es, wenn du willst, aber es ist Zeitvergeudung. Er hat auch God created the integers geschrieben, aber als Physiker hat er nicht viel neues dazu zu sagen als echte Mathematiker. Richard Dawkin’s Biologie für Laien Reihe (Climbing Mount Impossible, The selfish Gene, etc.) sind gut, nur nicht sein laienhafter Versuch, Argumente gegen die Existenz Gottes aufzustellen, in seinem Buch der Gotteswahn.

Antwort
von henzy71, 20

Du sagst "Gerne auch etwas komplizierter/ anspruchsvoller" ..... alsob "Das Universum in einer Nussschale" das nicht wäre. Kannst dir ja, auch von Hawking, "Eine Kurze Geschichte der Zeit" zu Gemüte führen. Ich selber, als Chemiker, habe das mal versucht zu lesen, genau wie alle Physiker die ich so kenne, aber keiner, meine Wenigkeit eingeschlossen, behauptet von sich, es verstanden zu haben. Was ich dir sonst ans Herz legen kann ist "Sie belieben wohl zu scherzen, Mr Feynman!" von Richard P. Feynman

Viel Spaß beim Lesen,

Gruß

Henzy

Kommentar von GoldenSamurai ,

Ich muss gestehen, ich musste es auch mehrfach lesen und weitere Informationen einholen, aber im Endeffekt hat das den Spaß ausgemacht und ich stelle die Behauptung auf, es zum größten Teil verstanden zu haben. Allerdings gibt es hier wie bei jedem anderen Buch auch eine hermeneutische Differenz. 

Kommentar von henzy71 ,

Sei mir nicht böse, aber "hermeneutische Differenz" musste ich erst mal googeln, damit ich überhaupt verstehen konnte, was du meinstest. Nun, ich fürchte, dass die hermeneutsche Differenz bei den Hawking-Bücher riesengroß ist. Bei Quarks & Co dagegen, halte ich sie für verschwindend gering :-)

Antwort
von GangsterToast12, 30

Ja kenne ich!

Stephen Hawking - Eine kurze Geschichte der Zeit

Stephen Hawking - Der große Entwurf

Brian Greene - Die verborgene Wirklichkeit

Brian Greene - Das elegante Universum

Martin Bojowald - Zurück vor den Urknall

Kommentar von GoldenSamurai ,

Vielen Dank, kennst du auch solche aus anderen Bereichen? Also nicht nur aus der Astronomie? 

Kommentar von GangsterToast12 ,

Die meisten Populärwissenschaftlichen Bücher behandeln die Astronomie. Also eher nicht, nein.

Ein anderes gutes Buch ist von Michio Kaku - Die Physik der Zukunft.

Antwort
von Seanna, 14

Eine kleine Nachtphysik.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community