Frage von evird, 97

Stinkender Hund, Antigeruchsgranulat Dumiel Erfahrungen?

meine Cockerhündin Jette kommt in die Jahre......wie alt sie genau ist, wissen wir nicht, sie ist aus dem Tierschutz, genauergesagt aus Beirut und über die Beta nach Deutschland gekommen. Wir haben sie jetzt knapp über 5 Jahre, und sie war zwischen 6 und 7. Naja, langsam wird sie echt gemütlich, das heißt, der Spielehund war sie noch nie Aber jetzt läßt langsam auch ihr Gehör und die Augen nach...alles nicht schlimm, gehört ja zum Altern dazu. Das Problem ist, dass sie aber auch leider einen unangenehmen Geruch um sich verbreitet, gesund ist sie, der Tierarzt hats gecheckt (Magen, Ernährung, Ohren, alles ohne Befund und top) Ich habe mir jetzt Dumiel bestellt, habe viel positives davon gehört, und bin gespannt! Hat hier jemand ähnliche Probleme oder Erfahrungen, wenn ja, was habt ihr unternommen?? Zusätzlich füttere ich ihr noch täglich Petersilie gegen Mundgeruch, aber das kommt mehr aus der Haut oder Fell. Mein kleiner Bruder hat sie schon mal mit Deo eingespruht, aber das ist doch für ihre Nase bestimmt auch nicht gut. Würde mich über Antworten echt freuen!!!

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 58

Sofern organische Ursachen ausgeschlossen sind, hat ein gut ernährter Hund so gut wie gar keinen Körpergeruch.

An Deiner Stelle würde ich also jemanden aufsuchen, der sich auf die Ernährungsberatung für Hunde spezialisiert hat und über entsprechende Erfahrung verfügt. Tierärzte sind in diesem Punkt leider häufig schlechte Berater, weil Ernährung einen verschwindend geringen Anteil ihres Studiums einnimmt.

Antwort
von adventuredog, 48

Ich habe mit diesem Granulat keine Erfahrungen, würde es auch nicht anwenden wollen.

Wenn ein älterer Hund stark riecht, hat es gesundheitliche oder pflegerische Gründe. Zuerst einmal:  Hunde die draussen gehalten werden und schmutzig oder feucht liegen, riechen unangenehmer, als die, deren Liegedecken regelmäßig gewaschen werden und deren Fell regelmäßig gepflegt wird. Manchmal ist auch ein Bad nötig.

Ich hatte einen in die Jahre gekommenen Neufundländer mit starkem Körpergeruch. Nach langem hin und her fanden wir (der Tierarzt) die Ursache: der Hund hatte eine Bauchspeicheldrüseninsuffizienz, er konnte die Nahrung nicht mehr richtig verstoffwechseln und dadurch roch er irgendwie muffig....teigig....käsig....

Auch Schilddrüsen Fehlfunktionen können Körpergeruch hervor rufen. Oder der Hund hat eine Sebadenitis? Wie ist denn sein Gesamtzustand? Hast du dich mal bei einem Hundefrisör beraten lassen? manchmal hilft schon gründliches auskämmen von altem Haar. Auch Filz fängt irgendwann an zu stinken...

Sebadenitis ist hier gut beschrieben:

http://www.sebadenitis.de/bericht-hund-2001-1.htm

Futter verbessern und Petersilie und/oder Chlorophyl füttern ist schon mal eine kleine Erste Hilfe Massnahme. SeniorHunde können Futter mit hohem Eiweissgehalt nicht mehr gut verdauen, auch das kann unangenehmen Geruch hervor bringen...


Kommentar von Berni74 ,

Wie kommst Du jetzt auf Sebadenitis? Wundert mich nur, weil die Krankheit ja eher unbekannt ist und von vielen TÄ daher auch nicht diagnostiziert wird.... Ich kannte einen Hund mit Sebadenitis.

Kommentar von adventuredog ,

ich kam drauf, weil Hunde die an Sebadenitis erkranken oft älter sind und einen, wie ich finde, ganz merkwürdigen (unangenehmen) Geruch verbreiten. War als Denkanstoss für die Fragestellerin gedacht, weil, wie du selber schriebst, die Krankheit von vielen Tierärzten "übersehen" wird.... die sehen oft nur Haut-/Haar-veränderungen = Allergie..... ^^

Antwort
von Schwertlilie, 26

Kennst du effektive Mikroorganismen? kurz EM genannt?

https://www.emiko.de/tiere/hunde-katzen/emiko-petcare-fellpflege.html

Ich hab es selber noch nicht ausprobiert, da noch keinen Bedarf, aber meine Freundin hat das für Pferd und Hund und schwört drauf. 

Antwort
von froeschliundco, 49

wechsle das futter,seniorenfutter...und dann gibts in jedem fachhandel, chlorophyll-tabletten, rein natürlich...und gute fellpflege

Antwort
von Kandahar, 47

Blos kein Deo auf die Hundehaut. Das kann zu schlimmen Ekzemen führen und für den Hund ist das auch sehr unangenehm in der Nase. Meist liegt es an der Ernährung, wenn ein Hund so unangenehm riecht. Wie ernährt ihr den Hund?

Antwort
von Rodrigo23, 67

Ich würde an deiner Stelle erst mal nichts chemisches einsetzen (und schon gar kein DEO?!?!)

Was fütterst du denn deinem Hund? Ich tippt jetzt einfach mal auf Dose oder TroFU oder? Der "Geruch" eines Hundes hat viel mit der Ernährung zu tun! Ich barfe meine Hunde und die riechen nach gar nix!

Je mehr "Duft- und Lockstoffe" im Futter sind, desto mehr "stinkt" der Hund danach! Außerdem wird dadurch oft eine Talküberproduktion hervorgerufen, was die schwarzen "Wuzel" erklärt, die man nach dem Streicheln an den Händen hat wenn man sie aneinander reibt.

Hier würd ich mich an deiner Stelle mal reinlesen http://drei-hunde-nacht.de/index.html

Hoffe ich konnte helfen! :)

Kommentar von Berni74 ,

Wie alt sind Deine Hunde?

Kommentar von Rodrigo23 ,

Mein der Rüde ist fast 5 und die Hündin 2,5 Jahre alt.

Kommentar von Berni74 ,

Mein der Rüde ist fast 5 und die Hündin 2,5 Jahre alt.

Finde den Fehler :-)

Der Cockerspaniel der Fragestellerin ist etwa 11 - 12 Jahre alt, und es ging hier darum, daß speziell ältere Hunde einen stärkeren Eigengeruch haben.

Das heißt nicht, daß man das mit BARF nicht reduzieren kann. Aber die Tatsache alleine, daß Deine beiden Hunde nicht riechen, ist nicht zwingend auf Deine Art des Fütterns zurückzuführen, sondern hängt auch damit zusammen, daß Du eben keine alten, sondern junge Hunde hast.

Kommentar von Rodrigo23 ,

Meine beste Freundin hat eine 16-jährige Yorshire-Malteser-Hündin, welche erst seit drei Jahren gebarft wird. Seitdem ist der "Hundeduft" wesentlich besser geworden. Die riecht zwar nicht mehr nach Rosenblättern, aber für einen Hund in DEM Alter fast kaum wahrnehmbar. Ich kann auch nur meine Eigenen Erfahrungen berichten :) Das Futter ist wahrscheinlich nur ein Faktor von vielen, dennoch kann es den Unterschied ausmachen... ich kenn ja den besagten Hund leider nicht :)

Kommentar von Berni74 ,

Und die Maus hat die Umstellung mit 13 Jahren noch gut verkraftet? Cool. Bei meiner Senta ist das damals gehörig in die Hose gegangen :-/

Kommentar von Rodrigo23 ,

Sie hat mit Schonkost angefangen, heißt: erst mal nur gekochte Pute mit viel gekochtem Gemüse und etwas Reis. Mittlerweile füttert sie (natürlich dem Alter entsprechend) nur sehr feines (rohes) Fleisch, wie Herz, oder mageres Muskelfleisch vom Pferd und "junges Gemüse" :) . Ganz so einfach, wie bei jungen Hunden, die das von klein auf kennen, ist es bei den älteren Modellen natürlich nicht. Ich denke auf die "Dosis" kommts an :)

Tut mir echt leid, dass das bei euch nicht geklappt hat. :/

Kommentar von Berni74 ,

Ich hab dann wieder auf das Trockenfutter umgestellt, das Senta gewohnt war, und damit ist sie über 13 Jahre alt geworden - sehr viel für einen Berner. :-)

Wir hatten allerdings auch keine "Not". Ich habe nur umgestellt, weil ich dachte, ihr damit etwas Gutes zu tun. Das Gegenteil von "gut" ist "gut gemeint" :-)

Antwort
von Hundeliebhaber3, 12

Also ich benutze Dumiel auch schon seit einiger Zeit und ich kann dir aufjedenfall empfehlen er zu probieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten