Shiba Inu erziehen, wirklich so schwer?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Doch man kann schon im Grunde sagen das man es sehr verallgemeinern kann das diese Hunde kaum bis garnicht erziehbar sind.

Natürlich bleibt zum Schluss ein Hund immer ein Individuum für sich, aber es steckt eben im Rasse Standard drin. (Ausnahmen gibt es immer) 

Ein Shiba Inu ist ein Hund der zur eigenständigen jagt ohne den Menschen gezüchtet wurde. Das heißt er musste selber agieren und Entscheidungen treffen.

Daher kommt diese hohe Eigenständigkeit.

Man muss einem Shiba die Zusammenarbeit mit einem Menschen schmackhaft machen und das ist nicht immer ganz einfach.

Sie sind sich nämlich durchaus bewusst das sie auch ohne Mensch klar kommen würde.

Bestes Beispiel dafür ist die Frage hier von vor ein paar Tage 

http://www.gutefrage.net/frage/viko-ignoriert-mich-warum

Ein Shiba braucht keine harte Hand sondern viel Verständnis und Geduld, Konsequenz  und den Willen sich diesem Hund beweisen zu wollen.

Ein Shiba folgt dir nicht mal eben einfach so.

Wichtig ist wenn man den Wunsch nach so einem Hund hat sich die Frage zu stellen warum man ihn will.

Will man einen Hund der sich gerne mal taub stellt, egal wie gut er erzogen ist? Will man einen Hund mit extremen jagdtrieb? Will man einen Hund der häufiger mal dazu neigt Probleme mit fremden Hunden zu haben? (Shibas sind bei weitem nicht die besten Freunde von jedem Hund der ihnen begegnet) Will man einen Hund der nicht blind gehorcht? 

Will man einen Hund der so gut wie alles was man tut erst mal hinter fragt?

Ein Shiba ist verdammt klug und das muss gefördert werden. Er will nicht jeden Tag den selben einheits Brei machen sondern extrem viel Abwechslung Bei körperlicher und geistiger Beschäftigung. 

Die meisten Shibas verweigern sich auch wenn es um sinnlose Tricks geht. Sie verstehen zwar schnell was man will, aber hat etwas keinen Sinn für sie tun sie es auch nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt halt auch darauf an, was die Leute unter Erziehung verstehen. ;-)

Wenn man sich zum Beispiel damit abfindet, daß man mehr oder weniger nur "Dosenöffner" für seinen Hund ist und daß er beim Spaziergang an der Flexileine sein Ding macht, wenn es einem nicht wirklich wichtig ist, daß der Hund sofort kommt, wenn man ruft, sondern es auch ok ist, daß er mal ne Weile im Wald verschwunden ist, dann kann ich mir gut vorstellen, daß man meint, keine Probleme zu haben. ;-)

Ich habe selber keinen Shiba, bin aber häufig mit Shiba-Besitzern (und
ihrer Fellnase) unterwegs und mein früherer "Patenhund" war ein Akita.
Daher weiß ich schon, wovon ich spreche.

Natürlich kann man nie irgendwas verallgemeinern - es kommt immer auf das Individuum Hund an.

Fakt ist aber, daß der Shiba ein sehr eigenständiger und schwer zu motivierender Hund mit einem sehr hohen Jagdtrieb ist. Damit muß man umgehen können. Es einfach nur zu akzeptieren, wäre für mich nicht der Anspruch an das Zusammenleben mit meinem Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Shiba Inus sind eine wirklich sehr schöne Rasse. Was die "einfache" Erziehung angeht, so ist das immer Ansichtssache. Viele Leute halten ihren Hund für gut erzogen, was manch anderer vielleicht anders beurteilen würde.

Das "Problem" bei dieser Rasse ist, dass sie der FCI-Gruppe 5 (Spitze und Hunde vom Urtyp) zugeordnet sind. Ebenso so wie Huskys und Alaskan Malamutes. Das bedeutet: Sie sind, wie der Name schon sagt, noch sehr ursprünglich und haben noch mehr Wolf "in sich", als andere Rassen.

Sie benötigen daher sehr (sehr) viel Bewegung und jemanden, der die Führung übernimmt. So wie bei Huskys, besitzen sie die rassentypische Eigenschaft, Entscheidungen selbstständig zu treffen. Sie können sich also auch mal gegen das entscheiden, was Herrchen/Frauchen sagt :-)

Die meisten Besitzer, die solche Rassen haben, bekommen damit Probleme, weil die Bewegung und/oder Beschäftigung fehlt. Das Tier wird nur auf Grund seines tollen Aussehens gekauft und demjenigen ist oft nicht klar, was die Rasse für Ansprüche stellt.

Der Hund wird dann schnell unausgeglichen bis frustriert und darunter leidet dann letzten Endes Mensch und Tier. Also sollte man sich immer gut informieren, bevor man sich für eine bestimmte Rasse entscheidet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich hat jeder Hund seinen eigenen Charakter, aber man kann einen Shiba Inu nicht mit einem Labrador oder einem Schäferhund vergleichen. Es sind sehr eigenständige und sensible Hunde, bei denen man mit Zwang und Gewalt keine Chance hat. Einen Shiba kannst du z.B. nicht befehlen sich hinzusetzen, sondern musst ihn "höflich fragen". Wenn ein Kommando für ihn keinen Sinn macht, führt er es auch nicht aus. 

Aber gerade weil sie einen ständig hinterfragen und ihren eigenen Kopf haben, liebe ich diese Rasse. Wenn du allerdings, wie die meisten Leute, keinen Hund willst, der dich jeden Tag fordert, nicht auf dich angewiesen ist, keine (in seinen Augen) unnötigen Kommandos/Tricks lernt und einen stark ausgeprägten Jagdtrieb hat, solltest du von dieser Rasse Abstand nehmen. Im Tierschutz landen immer mehr Shibas und Akitas, die leichtfertig angeschafft wurden und deren Besitzer hoffnungslos überfordert waren. Gerade weil man bei dieser Rasse kein "will-to-please" erwarten kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An sich ist es völlig egal welche Rasse du nimmst. Es kommt auf das Temperament des Hundes an. Sie sind zwar dafür bekannt aber es kann dir wirklich bei jedem Hund passieren. Geh einfach in ein Tierheim und beschäftige dich mit verschiedenen Tieren und du wirst merken wie viel "auf der Nase herum tanzen " du aushälst und darauf reagieren kannst ohne auszuflippen 😁

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also unsre beiden sind brav :)

Wenn du einen gehorsam wie von einem gebrauchshund erwartest bist du bei der flschen rasse..

Der shiba macht es für dich und weil er dich liebt..

 Unser alter herr kam zurück zu meinen schwiegereltern, weil der besitzer dachte, der hund muss funktionieren, wie sein diensthund, und hat ihn auch versucht, wie einen zu erziehen.. das ging total nach hinten los und wir haben heute noch (10jahre später) mit somanchen volgeerscheinungen umzugehen..

Aber wenn du den shiba mit liebe und gefühl aufziehst, werden sie supertolle familienhunde!

Das allerwichtigste ist, dass du den hund aus guter zucht holst! Shibas dürfen absolut keine aggression gegenüber menschen haben und das ist leider bei vielen zuchten aus nicht guten zuchtstätten leider der fall, oder sie sind sehr verschlossen.. der shiba hat eine extreme charaktervielfalt und ist ein toller familienhund...

Meine schwigereltern züchten diese rasse seit über 20 jahren und daher habe ich schon sehr viele shibas kennengelernt und es sind tolle aufgeweckte hunde!  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Biba85
10.10.2016, 14:55

Aahhh 

Das V in Folgeerscheinungen tut wehhh...

Wie konnte sowas passieren gg

2

Es sind keine einfachen Hunde, die nur in erfahrene Hände gehören! Jemand, der viel Erfahrung mit Hunden und deren Erziehung hat, wird auch mit dieser Rasse zurechtkommen und keine großen Probleme haben, wenn man sich aber als Laie so einen Hund zulegt, hat man ein echtes Problem und wird vermutlich nicht glücklich mit diesem Hund werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berni74
10.10.2016, 14:40

Jemand, der viel Erfahrung mit Hunden und deren Erziehung hat, wird auch
mit dieser Rasse zurechtkommen und keine großen Probleme haben

DAS wiederum würde ich nicht verallgemeinern. Man muß es mögen und sich auf die Eigenheiten dieser Rasse einlassen. Andernfalls kommt man trotz seiner Hundeerfahrung nicht weit.

Vor meinem geistigen Auge sehe ich beispielsweise jemanden, der sein Leben lang Deutsche Schäferhunde hatte, mit ihnen vielleicht immer Hundesport gemacht hat usw. Der hat natürlich Erfahrung in der Hundeerziehung. Aber beim Shiba wird er einiges davon wohl erstmal über Bord werfen müssen. ;-)

4
Kommentar von lovelifee6899
10.10.2016, 15:26

Das ist mir auch klar :) ich meinte auch eher jemanden, der sich auch mit der Erziehung von dieser Rasse auskennt und niemanden von ner anderen Rasse zum Beispiel nem Schäferhund.. Da hab ich mich wohl etwas flappsig ausgedrückt....

2

Ach was...es wird ihnen zwar nachgesagt dass sie sturer sind als andere Rassen - genau wie shar peis...hatte übrigens einen und ja..wenn er keinen Bock hatte, dann blieb er halt sitzen und schaute einen bockig an..aber gerade das macht's doch aus..die Herausforderung..ich habe z.b.immer nur misshandelte Hunde aus tötungsstationen..und da ist die Erziehung bestimmt weit aus anstrengender als bei inus...lass dich nicht abschrecken..sind sehr tolle Hunde..ein bekannter hat hier einen akita inu..denk das ist vergleichbar..er hört sehr gut, kann und befolgt abrufkommandos..man kann nicht alle Hunde einer Rasse über einen Kamm scheren..ist doch bei uns Menschen auch nicht so...von wegen alle Bayern trinken gerne Bier..alle türkischen Frauen tragen Kopftuch usw usw...Erziehung ist alles...und jeder hat nen anderen Charakter...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emmakili
10.10.2016, 14:47

Ich höre immer wieder den Satz bei inus, staffordshire Terriern &co..."so ein Hund gehört in hundeerfahrene Hände"...Blödsinn...ich fing an mit einem angsthund aus Spanien der 2,5Jahre in einer Box dass, geschlagen wurde..ihm würden zigaretten am körper ausgedrückt..er kannte kein Auto, kein Haus, keine leine, kein gras, nichts...man muss oft nur nach dem bauchgefühl gehen..Informationen holen, konsequent erziehen...ein Kind zu erziehen ist schwieriger...definitiv!

0

Shibas sind sehr selbstbewusste und dominante Hunde. Von daher sollten diese Hunde nur von hundeerfahrenen Menschen gehalten werden.

Anfänger wären überfordert und würden mit großer Sicherheit enorme Probleme mit dem Hund haben.

Sicher gibt es auch bei dieser Rasse Ausnahmen, wenn auch selten.

Auf die Aussagen so einiger Hundehalter würde ich nichts so viel geben. Ich habe schon Leute erlebt, die ihre Hunde für wohl erzogen hielten. Die Viecher aber permanent am nerven waren. Weil sie einen angesprungen, die Klamotten versaut, einen im Gesicht abgeleckt und am Bein gejuckelt haben.

Von solchen Leuten kommt dann auch noch der Kommentar: "Ach wie süß, er mag dich! Ansonsten hätte er dich schon geknappt."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Allgemeinen kann man das nicht sagen.

Aber eine Eigenständigkeit oder besser Eigensinnigkeit ist der Rasse eigen.

Schließlich wurden sie dafür gezüchtet selber zu denken wie fast alle nordischen Hunde.

Also ich hab nen halb Husky. Huskys wird auch Sturheit nachgesagt.

Mein Hund hört gut. Aber er ist nicht einer der typisch unterwürfig ist und sich immer an seinem Menschen orientiert.

Der hat auch seinen Eigenen Kopf.

Du mußt nur Sturer sein als er, ein Hund für Unerfahrene ist er sicher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung