Scheckheft gepflegt, brauche ich es wenn der Tüv neu ist?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du bereits weisst, dass du das Auto kaufen möchtest, wäre es am Einfachsten, wenn du es jetzt schon anmelden würdest. Dann kannst du es in die Werkstatt fahren, und wenn es fertig ist, sofort damit losdüsen :-)

Mit einem Scheckheft hat das Ganze nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Scheckheft und TÜV sind zwei paar Schuhe.

Der TÜV bescheinigt dir, dass das Auto verkehrssicher ist. Das Scheckheft die allgemeinen Wartungen.

Manche Leute sagen sich, der Wagen ist aus der Garantie raus, Scheckheft unnötig. Trotzdem wurden alle Wartungen durchgeführt, aber z.B. in einer freien Werkstatt (wobei auch die, wenn sie nach Herstellervorschrift wartet, Stempel machen darf - sogar innerhalb der Garantiezeit auch wenn manche Hersteller und Vertragswerkstätten im Garantiefall das nicht gerne sehen und einem gerne mal erzählen wollen, das dürfe so nicht sein). Andere lassen im höheren Fahrzeugalter mal ein paar Inspektionen aus.

Der TÜV kann dir nicht bescheinigen, dass regelmäßig alle Ölwechsel, welche für die Motorlebensdauer entscheidend sind, gemacht wurden.

Von 70-135 Tausend ist jetzt kein so großer Sprung als dass dort größere sicherheitsrelevante Probleme zu erwarten sind, weshalb es durchaus sein kann, dass der Wagen zwar TÜV-anerkannt verkehrssicher ist, aber irgendwann ein paar Macken z.B. wegen verschlampten Ölwechseln zu erwarten sind. Oder wie gesagt der Vorbesitzer ist danach in eine freie Werkstatt gegangen und die hat keine Stempel gemacht, aber alles wurde ordnungsgemäß gemacht.

Ein Scheckheft ist eine Sicherheit für ordnungsgemäße Wartungen aber keine Garantie für eine lange Lebenszeit. Ein gut gewarteter Wagen kann genauso überraschend kaputtgehen, wie ein schlecht gewarteter bzw. einer bei dem die Wartungen ohne Stempel gemacht wurden. Dennoch würde ich bei einem so jungen Auto darauf bestehen, da man darüber auch einfacher Ungereimtheiten z.B. beim Tachostand nachweisen kann (man kann auch alle Wartungen durchführen, keine Stempel mehr machen und dann bei 200.000 den Tahcho auf 135.000 zurückdrehen, ist zwar illegal aber machen trotzdem viele). Wenn die Stempel nicht da sind, vielleicht aber Rechnungen von der Werkstatt mit Kilometerstand, das ginge auch. Ganz ohne Nachweis über Wartungen und Kilometerstand würde ich die Finger von dem Wagen lassen.

Die roten 06er-Kennzeichen gibts normal nur für Händler und Werkstätten. Ein damit versehenes Fahrzeug ist nur haftpflichtversichert, auf Kaskoschäden bleibt man sitzen. Vielleicht kann dir aber die Werkstatt, in die du den Wagen bringst, mit einem aushelfen.

Alternativ kannst du dir eine Kurzzeitzulassung besorgen, oder wenn gültige TÜV und AU eh vorhanden sind, den Wagen auch gleich anmelden, wirst du ja irgendwann eh machen wollen, stimmts?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie der Name sagt, dies gibt es nur für Händler. Du kannst dir aber ein Kurzzeit-Kennzeichen bei deiner Zulassungsstelle gegen einen Versicherungsnachweis holen. Wenn du den Wagen haben willst, würde ich es gleich auf meinen Namen zulassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der TÜV hat nichts mit scheckheftgepflegt zu tun. Wenn seit 65.000 KM keine Inspektion mehr gemacht wurde, würde ich das Auto nicht kaufen. Ein Händlerkennzeichen bekommst du nicht. Du benötigst ein 5-Tage-Kurzzeit-Kennzeichen dafür oder meldest es direkt an und fährst dann in die Werkstatt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von QuestionHeroHG
01.11.2015, 16:06

Wieso würden sie es nicht kaufen?
Ich finde den Wagen wirklich Schön, aber das es nicht mehr Scheckheftgepflegt ist, macht mir sorgen.

0
Kommentar von aribaole
01.11.2015, 16:15

Willst du das Auto fahren, oder ins Wohnzimmer stellen? 65000km ohne Service? würde ich auch nicht kaufen.

0

Was möchtest Du wissen?