Rudelhaltung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Hunde in einer Sozialgruppe Hund - Mensch leben sollen, dann ist es wichtig sich vor jeder Hundeanschaffung umgehend und gut zu informieren.

Nicht jeder Hund ist begeistert über eine enge Vergesellschaftung mit einem anderen Hund. Das sollte man vorher gut ausprobieren. Denn: Es kann auch nicht gut gehen und funktionieren und dann...?

In jedem Fall solltest Du genau auswählen, Altersstrukturen und auch Wesensstrukturen, der zu vergesellschafteten Hunden beachten. 

Wenn Du alles richtig machst können auch zwei Hündinnen oder zwei Rüden miteinander harmonieren.

Empfehlenswert zu lesen ist das Buch:

"Hundereich" - Ein Arbeitsbuch zur Integration von Hunden aus dem Tierschutz, Autor: Mirjam Cordt

Das Lesen lohnt, auch wenn es kein Zweithund aus dem Tierschutz sein sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte viele Jahre zwei kastrierte Hündinnen (in 2 verschiedenen Konstellationen), und es gab nie Streß. Weder zwischen meinen Mädels, noch draußen mit anderen Hunden.

Ein Pärchen würde ich nicht unbedingt nehmen, denn dann ist es häufig der Fall, daß der Rüde seine Hündin verteidigt und umgekehrt. Das machen dann übrigens auch Kastraten so, also einen zu kastrieren würde das Problem nicht zwingend lösen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir hatten jahrelang ein gemischtes Rudel (erst eine Hündin + zwei Rüden, dann zwei Hündinnen und ein Rüde) und es gab nie wirklich Probleme wegen dem Geschlecht. Nur der Chi-Rüde war kastriert. 

Meine Eltern haben momentan ein Rudel aus drei Hündinnen (zwei sind kastriert) und die verstehen sich prächtig. Auch wenn ich mit meiner Hündin (kastriert) zu Besuch bin, gibt es keine Probleme. 

Wenn möglich solltest du deine Hündin den Zweithund "aussuchen" lassen. Wenn der Hund auch vom Alter passen soll, bietet sich ein Hund aus dem Tierschutz an. Diese sind oft schon kastriert, falls deine Hündin sich besser mit Rüde versteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also,ich habe eine Freundin die hat zwei Rüden und ein Weibchen... Und sie mußte das Weibchen kastrieren lassen, weil es nur zoff mit den Rüden gab.. Aber es brachte nicht viel, deshalb hat sie die Rüden auch kastrieren lassen.. Seit dem hat sie ein sehr ruhiges und harmonisches Rudel...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schlussendlich kommts auf dein können an...es hat beides vor und nachteile...rüden verteidigen auch gerne mal ihr weibchen gegenüber andern rüden"was guckst du meine frau an" zack,peng es knallt...somit eher rüde kastr...

ich hab momentan ein fixrudel von drei rüden, ich möchte auch nicht mehr unbedingt mädels in diesem rudel seit meine leithündin gestorben ist, das bringt grosse unruhe,egal ob kastr.od.nicht...obwohl ich bei notfällen eh nicht nein sagen kann😉

zwei ladys kann aber auch kampf bedeutet, vorallem wen keine kastr.ist...rangkämpfchen mit der geschlechtsreife...und ehrlich gesagt,ich trenne lieber zwei rüden,als zwei sich zoffende hündinnen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zwei rueden geht meistens gut, zwei huendinnen -da kann es heftige auseinandersetzungen geben. 

mit einem gemischtesn doppelt habe ich immer gute erfahrungen gemacht.

dein erster hund muss voellig problemlos sein, bevor du dir einen 2. hund holst. das alter sollte nicht zu weit auseindnaderliegen und im wesen sollten sie sich etwa entsprechen.

lies bitte das buch , dass dir yarlung genannt hat, 2 hunde verhalten sich gegenueber anderen hunden anders.

nimm den ersten hund unbedingt mit beim auswaehlen des 2. hundes -wichtig ist dass zwischen diesen die chemei stimmt!

mit meiner ersten huendin haben wir eine ausfuehrliche suche gestartet: welpen fand sie total doof, erwachsene aeltere rueden etwas langweilig - huendinnen : ne das muss nicht sein... aber ein junger ruede: ja bitte!!!

so kam mein border ins haus und der hat sich nach dem tod dieser huendin wieder eine huendin aussuchen koennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

2 Hündinnen kann man ohne Probleme zusammenhalten, wenn man der Rudelführer ist. 

Schwierig ist es mit 2 Unkastrierten Hunden, würde dir dann eher zu zwei Hündinnen raten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Diinala
17.04.2016, 20:38

Danke für deine Antwort. Bei der pärchenhaltung hätte ich mir eher überlegt den Rüden kastrieren zu lassen (weil der Eingriff kleiner ist).

1
Kommentar von Diinala
17.04.2016, 21:02

Danke für den Tipp ;)

1
Kommentar von Berni74
18.04.2016, 08:56

Ich kenne viele Leute, die zwei unkastrierte Rüden zusammen halten und damit zeitlebens nie Probleme hatten.

Bei unkastrierten Hündinnen sieht es da schon anders aus. Das kann jahrelang gut gehen, und irgendwann knallts mal zwischen den beiden, und man muß sie dauerhaft trennen.

3