Frage von Enxty, 437

Pferd macht keinen Spaß mehr? Pferd abgeben?

Hallo.. Ich habe seit ca. 4 1/2 Jahren einen 25 Jährigen Haflinger Wallach, den ich auf Grund von Arthrose nicht mehr reiten kann. Jeden Tag fahre ich zu ihm, aber nur noch um seine Box zu machen und ihn vielleicht ein bisschen zu putzen.. Und dafür zahle ich jeden Monat 270€ (obwohl das Geld kein Problem ist, aber dafür, das ich mit ihm nichts mehr machen kann ist das schon ziemlich viel..) . Es macht mir einfach keinen Spaß mehr. Ich möchte so gerne wieder Reiten, Reitstunden nehmen (das habe ich bestimmt schon seit 2 Jahren nicht mehr gemacht), Ausreiten und vielleicht auch mal das ein oder andere Turnier gehen. Ich überlege, mein Pferd auf einen Gnadenbrothof zu bringen oder in andere, gute Hände ab zu geben, wo er ein schönes Rentnerleben leben kann. Aber irgendwie würde ich mich da ihm gegenüber total schlecht fühlen, ihn einfach weil er "alt" ist, abzugeben :/ Falls ich ihn abgeben sollte, möchte ich natürlich gerne ein anderes, jüngeres Pferd haben wollen, aber ich weiß nicht ob mein Vater das mit macht..eine Reitbeteiligung oder ein Pflegepferd möchte ich nicht. Ich würde schon gerne wieder ein eigenes dann haben wollen, aber so wie es jetzt ist, bin ich einfach mega unglücklich.. Ich bin schon immer total neidisch, wenn ich die anderen Reiter auf unserem Hof sehe, die mit ihrem Pferd alles machen können.. Was würdet ihr an meiner Stelle machen,
und wie soll ich das alles meinem Vater erklären? Über Tipps wäre ich euch Mega dankbar!!

Antwort
von sukueh, 91

Der zentrale Kern deiner Frage ist, was "wir" an deiner Stelle machen würden. Die meisten würden wohl ihr altes Pferd behalten und sich eine andere Möglichkeit suchen, reiten zu können (Reitunterricht, Reitbeteiligung).

Dieses ganze Gerede von "einen guten Platz suchen" und "in andere gute Hände abgeben" ist doch lediglich der Versuch, das eigene schlechte Gewissen zu besänftigen und sich die Abgabe schön zu reden.

Du hast - auch wenn deine Mutter das Pferd ausgesucht hat - die letzten Jahre deinen "Spaß" mit dem Pferd gehabt; es verdient, dass du dich auch jetzt, wo es deinen Bedürfnissen nicht mehr genügt, von dir umsorgt zu werden und nicht einfach zugunsten eines jüngeren Pferdes, abgeschoben zu werden.

Natürlich nimmt man sich immer vor, wenn das Pferd verkauft ist, es "oft zu besuchen". Aber in der Realität sieht die Sache meist anders aus. Dein neues Pferd nimmt dich in Anspruch, nachdem es voll nutzbar wäre, würdest du vermutlich auch viel Zeit bei dem neuen Pferd verbringen. Und die vielleicht anfänglichen Besuche würden immer weniger werden, weil dich die Schule mehr in Anspruch nimmt, du dich für Turniere vorbereiten musst und dann in ein Alter kommst, wo du noch ein Leben "außerhalb" des Stalles führen willst....

Wie oft liest man in den Fragen "wie überrede ich meine Eltern für ein eigenes Pferd" die Aussage "ich fühle mich bereit, die Verantwortung zu übernehmen" - ich kann mir nicht vorstellen, dass ausgerechnet du nicht das von dir gedacht hast... Also steh auch zu deiner Verantwortung !

Wenn du reiten willst, gibt es auch Alternativen ohne gleich ein zweites Pferd anzuschaffen. Du musst diese nur annehmen (wollen). Zugegebenermaßen ist das jetzt "freie Interpretation" meinerseits, aber deine Abneigung gegen eine RB scheint mir darin begründet, dass es eben dann nicht dein eigenes Pferd wäre und das für dich anscheinend "unter deiner Würde" oder was auch immer ist... (im Hinblick auf den Neid auf die anderen Reiter).  Dabei wäre es nur fair deinem Pferd gegenüber, dir eine Abgabe nicht schönzureden, sondern zu deiner Verantwortung zu stehen. Egal, wer seinerzeit das Pferd ausgesucht (und sich "auflabern" hat lassen). Die letzten Jahre schien es ja auch "gut" genug zu sein.

In ein paar Jahren hast du deine Ausbildung gemacht, verdienst ein eigenes Geld und dann kannst du dir ja ein eigenes (jüngeres) Pferd finanzieren.

Antwort
von Andrea275, 119

Ich kann dich zum Teil verstehen ein Teil von mir hofft das ich meinen alten Schatz nicht mehr allzu lange, da ich gerne mal wieder auf einen Reitplatz gehen würde, den ein oder anderen Sprung und mal wieder schöne lange ritte zu machen. Gleichzeitig hoffe ich auch das er diesen Winter ohne Schmerzen überlebt und er mir noch viele Jahre erhalten bleibt schließlich wusste ich auf was ich mich einlasse wenn ich einen 21 jährigen Bub kaufe ohne TÜV weil mir das Pferd und der ehemalige Besi Leid tat.
Aber ich hole mir kein Junges Pferd solange ich Max habe außer ich sehe gerade ein gesundes Pferd das ohne ersichtlichen Grund zum Schlachter soll und der nächste wird mit wahrscheinlich auch kein junger Hüpfer sondern wieder Ü15

Such dir doch einen Rentnerstall wo er noch ein paar schöne Jahre hat da musst du dann auch nicht täglich zu ihm gehen. Dann hast du auch Zeit für ein 2. Pferd. Zudem könntest du dir auch noch eine Pflegebeteiligung suchen die einfach nur Spaß am Umgang mit Pferden hat.

Bedenke auch das er dir so viel gegeben hat, ich bin einfach nur glücklich um jede Minute die ich bei ihm bin , wenn er keinen Blödsinn mit mir versucht zu machen ;)

Mein Opa hat seine Stute 25 Jahre gehabt und seinen jetzigen seit 19 Jahren und er steht immer noch mit über 70 täglich im Stall und gibt alles das es seinem Pferd gut geht auch wenn er krank ist und wahrscheinlich nicht mehr Kutsche fahren kann. Aber er würde nie auf die Idee kommen ein Pferd einfach auszutauschen schließlich ist es ein Lebewesen das dir Vertraut.

Vielleicht kennst du das Gebet eines Pferdes das sagt vieles

GEBET EINES PFERDES

Gib mir zu fressen, gib mir zu trinken und sorg für mich und wenn des Tages Arbeit getan ist, gib mir Obdach, ein sauberes Lager und ein breite Box ; sprich zu mir, oft ersetzt mir deine Stimme die Zügel, sei gut zu mir und ich werde dir freudiger dienen und dich lieben.

Reiß nicht an den Zügeln, laß die Peitsche, wenn es aufwärts geht, schlage oder stoß mich nicht, wenn ich dich nicht verstehe,sondern gib mir Zeit dich zu verstehen. Halte es nicht für ungehorsam, wenn ich deine Gebote nicht befolge. Vielleicht sind Sattelzeug und Hufe nicht in Ordnung.

Prüfe meine Zähne, wenn ich nicht fressen, vielleicht habe ich einen kranken Zahn. Du weißt wie das schmerzt.

Halftere mich nicht zu kurz und kupiere meinen Schweif nicht, er ist meine einzige Waffe gegen Fliegen und Moskitos !

Und am Ende, geliebter Herr, wenn ich dir zu nichts mehr nütze bin, lasse mich nicht verhungern oder frieren und verkaufe mich nicht. Gib mich nicht einem neuen Herrn, der mich langsam zu Tode quält mein Herr und Gebieter. Und bereite mir einen schnellen und barmherzigen Tod. Du wirst dafür reich belohnt werden!

 " AMEN "  

Antwort
von Kuro48, 149

Entweder man begleitet sein Pferd bis zum Ende oder man holt sich kein eigenes Pferd. Die Verantwortung für ein Tier zu übernehmen bedeutet nicht, dass man sich nur die Rosinen rauspicken kann. Das kann man bei leblosen Gegenständen, aber gerade das ist ein Perd nicht.

Deinen Einwand gegen eine Reitbeteiligung oder Pflege verstehe ich auch nicht. Du willst für ein nun einmal älter werdendes Tier keine Verantwortung übernehmen (bedenke, sogar jüngere Pferde können reitunfähig werden), aber auf einen Besitz bestehst du trotzdem. Wo wäre bei so einem Ansperuch das Problem einer Beteiligung, nur weil du es dir leisten kannst oder mit dem Pferd umbedingt tun und lassen willst was dir Spaß macht?

Pflege das Pferd so gut du kannst und trage deine Verantwortung die du eben mit dem Anspruch des Besitzes am Tier hast oder kümmere dich um einen guten Gnadenhof und zahle diesen, du kannst auch durchaus durch kleine Arbeiten was dazu verdienen und dafür aufbringen, das ist ja immerhin dein Pferd.

Danach such dir eine Beteiligung, denn wenn dir da dein Pferd keinen Spaß maxcht, kannst du wieder aufhören. Damit tust du auch den Tieren einen gefallen für die du offensichtlich doch noch keine Verantwortung übernehmen kannst oder willst. Allein der Gedanke das Pferd als Schlachtgut zu nutzen...das erwarte ich vielleicht noch von einem Pferdezüchter der realistisch mit den Kapazitäten seines Betriebes hantieren muss, aber von keinem Hobbyreiter. Denk dran, deine Eltern werden auch nicht jünger, das ist nochso eine Verantwortung sich um Lebewesen in dem Fall deine Eltern zu kümmern und um die kommst du nicht so einfach rum, wie du es hier mit deinem Pferd vermutlich machen wirst.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 57

du zahlst nicht 270 euro im monat. deine eltern zahlen sie wohl aller wahrscheinlichkeit nach.

und ich verstehe nicht wo das problem ist. 

es klingt vielleicht hart - aber eines tages muss sowieso jemand die entscheidung fällen.

wenn du der meinung bist, das pferd ist es dir nicht mehr wert, ihm lebensqualität zu schenken - dann schenke ihm den weg über die regenbogenbrücke und befreie dich von der last.

aber die verantwortung für ein älteres krankes pferd noch jemand anderem aufzudrücken, ist nicht fair. und dem pferd gegenüber ist es schon gar nicht fair.

--------------------------

menschen, die keiner mehr will, müssen ja weiterleben - oft unter grauenhaften bedingungen.

einem pferd kann man das ersparen.

dir liegt dieses tier nicht am herzen - sonst wäre dir dein vergnügen weniger wichtig. du wirst in deinem leben entscheidungen treffen müssen, die um einiges schwerer zu treffen sind als diese. aber sei - sorry - verdammt noch mal - dir selbst gegenüber ehrlich und versuche nicht, dir dinge schönzureden, die nicht schönzureden sind.

wenn du das pferd wirklich nicht mehr willst, erlöse es. es spürt, dass es dir eine last ist und das nimmt ihm die lebensqualität.

-----------------------

ich bin mir im klaren, dass ich für diese antwort wohl massenhaft downvotes kassieren werde, aber das ist es mir wert, die wahrheit auszusprechen.

ein zitat möchte ich dir mit auf den weg geben:

man sieht nur mit dem herzen gut - das wesentliche ist für die augen unsichtbar.

antoine exupery aus "der kleine prinz"

versuche, DICH mit dem herzen deines pferdes zu sehen.

Kommentar von VanyVeggie ,

Ich gebe dir kein Downvote. Aber ich ich kann dir hier ausnahmsweise mal nicht zustimmen. 

Warum sollte es unfair für denjenigen sein, der das Pferd nehmen würde? Man weiß doch auf was man sich einlässt. Unfair wäre es, wenn man die Arthrose usw. gar nicht erwähnt. Vor allem unfair wird hier einzig und allein eigentlich nur das Pferd behandelt. Und das erst Recht wenn man es einfach zum Schlachter bringt. Das du dazu rätst überrascht mich jetzt ehrlich gesagt tierisch. 

Ich nehme gerne kranke, ausrangierte und alte Pferde auf. Gebe es die nicht, dann gibt es für mich auch keinen Grund mehr Pferde zu halten. Das ist nicht unfair für mich, sondern unfair für´s Pferd. Während andere ihre Tiere meinen entsorgen zu müssen, sehen andere sich dazu verpflichtet dem Tier das zu geben, was es verdient. Das ist nur fair. 

Kommentar von ponyfliege ,

ich rede nicht von "zum schlachter bringen". mit keinem wort und keiner silbe.

aus der frage geht für mich hervor, dass man mit dem pferd nicht mal mehr spazieren gehen kann. also ist das pferd quasi austherapiert. das pferd hat ein gewisses alter, hat eine schwere degenerative erkrankung, bei der keine besserung mehr zu erwarten ist. es hat schmerzen.

der besitzer führt das pferd auf die koppel, hält das pferd am halfter, beruhigt es - und jemand mit dem entsprechenden befähigungsnachweis setzt den bolzen an. das pferd ist sofort tot und muss nicht leiden. und sein besitzer ist in den letzten minuten des pferdes bei ihm.

wer DAS nicht bereit ist, seinem pferd gegenüber zu leisten, sollte keins haben.

ein 25jähriges arthrosepferd noch in einen anhänger zu stopfen, womöglich stundenlang durch die gegend zu fahren, es dann allein zu lassen mit fremden menschen und einer gruppe fremder pferde - das ist grausam.

alternativ kann man das pferd ja einfach behalten, bis seine zeit wirklich gekommen ist und beim täglichen misten und pflegen mit ein bisschen mehr herzblut bei der sache sein.

@vanyveggie - solange es leute wie dich gibt, wird der egoismus der menschen zu sehr bedient und bestätigt und die menschen werden mit den konsequenzen ihrer herzlosigkeit nicht konfrontiert. (das ist nicht gegen dich oder dein handeln gerichtet, denn ich finde es gut, was du machst)

wenn sich jetzt jemand aus irgend einem grund das pferd nicht mehr leisten könnte, wäre das natürlich ganz etwas anderes.

hat es hier auch schon gegeben.

auf fragen wie "mein pferd ist alt und krank und ich kann mir den tierarzt nicht mehr leisten" - wurden hier teils sehr unschöne antworten gegeben, die sowieso schon verzweifelte fragesteller noch mehr fertiggemacht haben...

warum sollte man jemand, dem es darum geht, dass er an dem alten kranken tier kein vergnügen mehr hat - und sowieso ist ja die mutter schuld, die das pferd ausgersucht hat und überhaupt... warum sollte man den nicht in einen brunnen schauen lassen...

-----------------------------

jemanden, dem an seinem pferd wirklich liegt würde ich bitten, herauszufinden, was das pferd möchte und danach zu handeln.

und - ja - das geht!


Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 139

Du kannst den Haflinger in Rente schicken. Keine Frage. Aber abgeben, also auch als Eigentum abgeben, geht nicht. Moralisch nicht.

Wenn das Pferd nicht mehr reitbar ist, dann kannst du ihm einen guten Gnadenhof suchen, wo er noch gut leben kann. Das kostet aber auch Geld. Bei uns in der Gegend gibt es einen sehr guten Gnadenhof mit riesigen Weiden, wo die Pferde es sehr gut haben. Kostet aber auch 200 Euro im Monat. Schmied, Tierarzt, etc... extra natürlich.

Wenn du das Geld nicht ausgeben willst, dann habe den Mut, das Pferd töten zu lassen. DAs klingt hart, aber ist fairer dem Tier gegenüber, als es in eine ungewisse Zukunft zu verstoßen.

Kommentar von Enxty ,

Er ist aber nicht als Schlachtpferd zugelassen..

Kommentar von Dahika ,

ich meinte auch nicht schlachten. Wenn das Pferd Arthrose hat und wegen Schmerzen nicht mehr nutzbar ist, kannst du es einschläfern lassen. Aber du kannst es nicht verkaufen! Du kannst versuchen, für ihn einen Platz als Beisteller zu finden, aber so ein Platz ist sehr schwer zu finden.

Und auch das geht nur, wenn das Pferd dein Eigentum bleibt und du regelmäßig, mindestens einmal im Monat, nach dem Pferd guckst. Sonst riskierst du,dass mit dem Pferd Schindluder getrieben wird. Es sind schon Gnadenbrotpferde in viertklassigen Verleihbetrieben "ausgelutscht" worden.

Kommentar von beglo1705 ,

Zum Abdecker kann man's jederzeit bringen, Fleischlieferant ist's alle mal.  Geht dann eben ins Hundefutter, Biogasanlage oder in die kompostieranlage. 

Kommentar von VanyVeggie ,

Das Pferd schlachten lassen? Hallo? Mit Arthrose kann ein Pferd wunderbar leben. Schickt man einen Hund mit HD oder Arthrose dann auch nach China zum Verzehr? Wie kann man nur ein Tier töten lassen, weil es nicht mehr die Leistung erbringt, die man erwartet nachdem es Jahre treu ergeben war? Das ist total absurd! Sowas verstehe ich nicht. 

Ich habe als Veg nix gegen den Fleischkonsum, um Missverständnisse auszuschließen. Aber ein Tier, was dir was im Leben gegeben unter den Umständen einfach zu töten? Kein Verständnis. Da zweifle ich dann sehr an Menschlichkeit. Sorry, aber da fehlen mir die Worte. 

Kommentar von beglo1705 ,

Mir gings jetzt auch nicht darum, das Tier zu töten, eher wollte ich der FS aufzeigen, was mit ihrem Pferd genau passiert wenn sie es zum Abdecker bringt. 

Das sollte die Augen öffnen, was man seinem Freund und langjährigen Weggefährten dann antut, wenn man diesen "schnell loswerden" will. 

Mein Kommentar sollte eher die Augen öffnen, nicht animieren. 

Kommentar von sukueh ,

Wenn jemand darüber nachdenkt, sein altes, nicht mehr reitbares Pferd abzugeben, sind doch die "guten Hände" an die man das Pferd abgeben möchte, im Endeffekt auch nur ein Vorwand, um das eigene schlechte Gewissen zu besänftigen. Garantien, ob der zukünftige Besitzer wirklich pfleglich mit dem Pferd umgeht oder doch nicht über Gebühr beansprucht, ordentlich unterbringt und pflegt oder dann doch weiterverkauft, hat man ja doch nie - sobald das Pferd mal verkauft ist... Ich finde das also nur eine sehr "mäßige" Alternative. Manchmal helfen einem auch "offene Worte", sein Verhalten mal zu überdenken.

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 108

Ich verstehe nicht, was alle immer mit ihrem Reiten haben. Das Pferd hat dir die ganzen Jahre gedient und nun soll es abgeschoben werden. Das sind keine Voraussetzungen Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen. 

Schenke deinem Arthrose-Pferd ein leben (raus aus der Box, rein in den Offen - oder Aktivstall) und stehe das bis zum Schluss mit ihm durch! Ein Pferd ist nicht zum Reiten da. Man kann so viel an Bodenarbeit mit ihnen machen. Damit solltest du dich mal auseinandersetzen. 

Antwort
von Julchen132002, 62

Hey,

Du könntest  ihn  doch an einen  Gnadenhof geben und  wenn es gehen sollte immernoch  besuchen. Aber warte nochmals sich  alles ergibt und er sich eingelebt hat bevor  du deinen  Vater  fragst ,  da es sein könnte  ,  dass es dir  mit beiden Pferden zu viel  werden  könnte. 

Viel  Glück 

Kommentar von Enxty ,

Besuchen würde ich ihn auf jeden Fall!! Vielen Dank :-)

Kommentar von Julchen132002 ,

Bitte.

Antwort
von mimii122334455, 102

Also ich bin dermeinung das es kein grund ist ein pferd abzugeben wenn du krank bist und nix machen kannst geben deine eltern dich ja auch nicht ab zumbeispiel wenn du kicht laufen kannt oder sonnstigen mann kann doch troz atrohse kleine spatzier gänge machen oder kleine boden abeit jenachdem wie stark die atrohse ist😅

Antwort
von Isildur, 102

Hallo,

ich bin generell niemand der sofort Verrat schreit, wenn man sein Pferd verkauft. Für ein reitbares Pferd bis zum mittleren Alter, findet man mit einigem Suchen einen Platz an dem das Tier es gut hat. Frage dich doch mal, wer ein Pferd kauft, dass in den folgenden Jahren noch einiges an Kostenv erursachen wird, nicht mehr voll nutzbar und alt ist. In den seltesten Fällen, wirst du jemanden absolut seriöses finden, im schlimmsten Falle wird dein Pferd zu einem Wanderpokal - kein schönes Ende.

Warum soll es keine Reitbeteiligung sein? Was sprich dagegen, dem Pferd als Dank für seine Treue einen schönen Lebensabend zu bereiten? Leen ist nicht immer nur Spaß. Du hast mit dem Pferd auch Verantwortung für ein Leben übernommen. Wenn ich mein altes Kinderpony abgegeben hätte, weil es nicht mehr die erwünschte Leistung bringt, hätten meine Eltern mir keinen müden Cent mehr für den Reitsport gegeben.

Wenn du dich nicht dazu aufraffen kannst, dass Tier bis zu seinem Ende zu begleiten. Such ihm irgendwie ein schönes Plätzchen und schaffe dir nicht wieder ein neues Pferd an.

Antwort
von mesta8580, 118

Was ich wieder machen würde, wäre das, was ich bis vor 1 Jahr gemacht habe, mich um meinen alten Herren kümmern und zusehen, dass es ihm an nichts fehlt.

Dankbar sein, für die Jahre, die er mich auf seinem Rücken getragen hat und mir (da auch älter gekauft) ein großartiger Lehrer war.

Ihn mit Freude versorgen, mich über jeden guten Tag freuen und Spaziergänge unternehmen, so weit er es schafft und an schlechten Tagen einfach bei ihm sein.

Und an seinem letzten Tag noch bewusster jeden Moment mit ihm verbringen, und bis zur letzten Sekunde bei ihm sein und hoffen, dass er merkte wie dankbar ich ihm für sein Vertrauen und alle vergangenen Jahre war, auch wenn er alles andere, als ein einfaches Pferd war.

Alte Pferde können einem noch so viele schöne Momente schenken, auch wenn man sich nicht mehr drauf setzen kann.

Wenn meine Tochter mit so einem Anliegen käme, würde ich ihr vorschlagen, das Pony in einen günstigeren Rentnerstall zu stellen, wo sie sich weiter kümmern kann und sie dürfte sich eine Reitbeteiligung suchen.

Wenn sie mir dann das gleiche sagen würde, wie du geschrieben hast, würde ich mich um den alten Herren kümmern und Töchterchen hätte, zumindest von mir finanziert, zum letzten Mal auf einem Pferd gesessen.

Antwort
von Hjalti, 134

Es gibt sicher billigere Einstellmöglichkeiten für ein Pferd, welches nicht mehr gearbeitet wird. Da brauchst du sicher keinen Stall mit Halle/Platz/etc. Erkundige dich, ob du ihn in Rentnerherde unterbringen kannst, dann hat er da vllt noch ein paar schöne Jährchen. Ansonsten muss ich echt sagen, Umstände hin oder her - Verantwortung für ein Tier zu übernehmen heißt für mich bis zum Schluss und mit allen Konsequenzen. Es gibt natürlich diverse Gründe, warum jemand ein Pferd abgeben muss, z. B. nicht mehr stemmbare finanzielle Belastung bei Krankheit etc. Spaß und/oder Nutzen gehören für mich hier nicht dazu!

Antwort
von LyciaKarma, 91




.eine Reitbeteiligung oder ein Pflegepferd möchte ich nicht. 

Warum nicht? Wo ist das Problem? 

Du kannst doch nicht ein Lebewesen einfach wegwerfen, das dir so viel gegeben hat?! 

Wenn deine Eltern mal alt sind, schiebst du sie dann auch einfach ab?

Du kannst deinen Hafi zwar nicht mehr reiten, aber spazieren gehen, longieren, Doppellonge, Fahren vom Boden, Handarbeit, Zirzensik usw usw. 

Antwort
von GuckLuck, 78

Du könntest für dein Pferd dir eine Pflegebeteiligung suchen und du dir eine Reitbeteiligung

Antwort
von tryanswer, 144

Ich würde das Pferd verkaufen und dafür ein junges Kaufen. Dein Vater dürfte ohne Probleme einsehen, daß es keinen Sinn macht die Kosten für ein Pferd zu tragen, welches du nicht mehr nutzen kannst.

Kommentar von Enxty ,

Danke, ich hoffe auch.. :-)

Kommentar von Anne101001 ,

das ist Schwachsinn, willst du das mit jedem Pferd machen.

Kommentar von tryanswer ,

Natürlich, wozu sollte ich ein Tier halten, wenn ich keinen Nutzen davon habe? Es ist schön wenn du über genug Reichtum verfügst alle deine Altpferde bis zum ableben durchzufüttern, bei den meisten Menschen dürfte das jedoch die finanziellen Möglichkeiten übersteigen.

Kommentar von Enxty ,

Vor allem wenn du das alles nur noch gezwungener Maßen tust, da du überhaupt kein Spaß mehr an der ganzen Geschichte hast..

Kommentar von Andrea275 ,

Dann hat man kein Tier verdient dann such dir ein neues Hobby wo du einfach nur die Schuhe oder sonstwas austauschen musst. Schiebst du deinen Vater auch einfach ab wenn er alt wird und nicht mehr arbeiten kann

Kommentar von tryanswer ,

Das ist nicht mein Hobby, das ist mein Beruf. Ich empfinde es im Gegenzug als gerade zu pervers ein Tier nur zum persönlichen Lustgewinn zu halten. Und im Vergleich zu dir setze ich meine Eltern auch nicht mit irgendwelchen Tieren gleich - das ist eine Frage des Respekts.

Kommentar von Enxty ,

Ich habe heute mit meinem Papa gesprochen und er hat es besser verstanden als gedacht!! :-)

Kommentar von ponyfliege ,

@tryanswer - ich wage zu behaupten, das fleisch von jungen pferden ist qualitativ ungleich besser. man sollte sie daher lieber früh im turniersport einsetzen, so dass sie dann mit spätestens 8 jahren aus der nummer raus sind - ironie aus.

es mag dein beruf sein - aber es ist nicht deine berufung.

Kommentar von tryanswer ,

Ich vermute mal, du verdienst dein Geld nicht mit der Haltung von Tieren. Sonst wüßtest du, das es bei der Verantwortung die du auf diese Weise übernimmst nicht nur um Knuddeln und Fellpflege geht.

PS: Mit deiner Behauptung bezüglich Fleischqualität liegst du jedoch richtig. Nur sollte man Mastpferde am besten gar nicht im Sport einsetzen. Allerdings kann man dem Konsumenten heutzutage alles vorsetzen - der kümmert sich ohnehin nicht darum was er eigentlich isst.

Antwort
von Anne101001, 147

Du weißt nicht die lange er noch durch hält. Wahrscheinlich nicht mehr so lange. Ich würde sage behalte ihn. Du kannst spazieren gehen und bodenarbeit machen. Du kannst auch vertrauensarbeit machen. Mein wort: du kannst mit ihm alles machen außer reiten, es gibt auch so viel zu machen.

Kommentar von Enxty ,

Er ist noch topfit, von der Arthrose abgesehen. Außerdem ist er total robust, hatte in den letzten Jahren keine einzige Krankheit gehabt. Der TA meint, er würde noch ein paar Jährchen machen.

Kommentar von Dahika ,

Na toll. Soll die Besitzerin vor dem Pferd stehen und ungeduldig auf seinen Tod warten?

Kommentar von VanyVeggie ,

Nein. Aber sich mit dem Tier beschäftigen und sich anpassen so wie sich das Pferd sein ganzes Leben lang angepasst hat. Das wäre nur fair!

Kommentar von Anne101001 ,

das meinte ich ja

Antwort
von Weymez, 124

Wenn das Pferd so gut drauf ist wie du sagst...  Such ihm ein schönes Plätzchen wo du nicht selbst misten musst und so ...  Behalt es...  Und kauf ein zweites...  So viel Zeit nimmt es dann auch nicht mehr in Anspruch...  

Du hast dich dazu entschieden Verantwortung zu tragen für ein Pferd..  Also musst du die jetzt auch tragen...  Und da ist es egal ob deine Mutti das Pony gekauft hat oder nicht..  

Zumal kauft kein Mensch ein 25 jähriges Pferd mit Arthrose...  

Antwort
von beglo1705, 153

Undank ist der Menschen Lohn...

Tauschst du deinen Partner später dann auch einfach aus wenn der krank wird? Und schiebst deinen pa ins Altersheim ab, als dank dass er dir dein teures Hobby zahlt? 

Denk mal drüber nach, grad wenn Geld keine Rolle spielt (entscheidet letztendlich dein pa) behalte ihn, nimm ein zweites Pferd und nimm den hafi als handpferd mit. 

Das wäre mein Vorschlag ohne das Tier abzugeben. 

Kommentar von Enxty ,

Ein zweites Pferd komm nicht in Frage.

Kommentar von beglo1705 ,

Mit welcher Begründung?

Kommentar von Enxty ,

Auch wenn in dieser Sache das Geld keine Rolle spielt, für ein zweites Pferd wäre es definitiv zu viel! Außerdem habe ich auch keine Zeit für zwei Pferde, neben der Schule (und da werde ich noch mindestens 3 Jahre hin gehen)

Kommentar von Kuro48 ,

Du willst dein Pferd nicht, du willst ein Zweitpferd nicht, nur eine Beteiligung oder Pflege willst du auch nicht, selber eine Reitbeteiligung für dein Pferd willst du wohl auch nicht um zwei versorgen zu können etc. also was willst du, was auch im Sinne dieses Tieres wäre und nicht nur in deinem? Auch wenn das Pferd so wahnsinnig ungewollt war, dafür kann es nichts.

Antwort
von dressurreiter, 22

Frag doch deinen Vater ob du ein neues junges bekommst. 

Kommentar von Enxty ,

Habe ich und bekomme ich😍 Mein Pony geht jetzt wahrscheinlich in einen Offenstall, wo er es richtig gut haben wird!

Kommentar von dressurreiter ,

Super, freut mich für dich. Dann kannst du endlich wieder  reiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community