Frage von xXCherryRedXx, 89

Oxide und Wasser - Säure oder Base?

Hallo miteinander! Ich sitze schon seit längerem an einer Chemie-Aufgabe, die ich nicht verstehe. Ich weiß, dass das kein Portal für Hausaufgaben ist, aber ich muss die Aufgabe verstehen, um meine Chemie-Klausur bestehen zu können. Mein Problem bei folgender Aufgabe ist, dass ich nicht weiß, woran ich eine Säure bzw. eine Base erkenne.

Welche der folgenden Oxide reagieren mit Wasser zu Säuren, welche zu Basen: SO2, Cl2O7, Na2O, CaO? Formulieren Sie die Reaktionsgleichungen.

Danke im Voraus!

MfG xXCherrryRedXx

Antwort
von PWolff, 26

(Dies ist zwar kein Portal spezifisch für Hausaufgaben, aber wenn jemand schon selber über Hausaufgaben nachgedacht hat, helfen wir hier traditionell gern.)

Wie schon hellosydney69 sagte, gilt meistens(!), dass Nichtmetalloxide Säuren bilden und Metalloxide Basen.

Bei Nichtmetalloxiden wird gewöhnlich ein Wassermolekül angelagert. Hierbei

- spaltet sich das Wasser auf in H und OH
- wird eine Sauerstoffdoppelbindung des Nichtmetalloxids zu einer Einfachbindung
- wird an das Sauerstoffatom mit der neuen Einfachbindung an der anderen Seite das H angelagert
- wird an das Zentralatom das OH angelagert

Am Beispiel des SO₂:

   O = S = O

H - O - H

 wird zu

   O = S - O
| |
H - O H

 Und das wird üblicherweise dargestellt als

       H
|
O
|
O = S
|
O
|
H

In Cl₂O₇ sind die Cl-O-Cl-Bindungen tendenziell sehr instabil. (Diese Verbindung ist nach Wikipedia sogar explosibel.) Das gilt für so ziemlich alle Elemente der 7. Hauptgruppe und die leichteren der 6. Hauptgruppe. Deshalb lässt sich hier leicht eine der Bindungen auftrennen und ein Wassermolekül dazwischenschieben.

Bei Metalloxiden wird gewöhnlich ein Sauerstoffion O²⁻ an das Wasser abgegeben, das sich mit Wasser sofort zu 2 OH⁻-Ionen umsetzt. Am Beispiel des Na₂O:

   Na⁺ O²⁻ Na⁺     (Keine Bindungsstriche, da Ionenbindung)

H
|
O - H

 wird zu

  Na⁺ O⁻   Na⁺
|
H

O⁻ - H

(Manche Metalle binden in ihren Oxiden die Sauerstoffatome aber so fest, dass sie auch Säuren bilden können; bekannteste Beispiele sind Zink und Aluminium. Man spricht dann von amphoteren Metalloxiden. Aber das dürfte erst für später interessant werden. Wenn in der Klausur die Beispiele genannt werden, die du erwähnt hast, brauchst du dort mit diesen Sonderfällen nicht zu rechnen.)

Expertenantwort
von musicmaker201, Community-Experte für Chemie, 22

Allegemeine Regel:

Nichtmetalloxide (z.B. P4O10) reagieren mit Wasser zu Säuren.

Metalloxide (z.B. K2O) reagieren mit Wasser zu Basen.

Antwort
von hellosydney69, 40

Einfach nur gucken : Metalloxide (z.B Magnesiumoxid) und wasser sind Basen
Nichtmetalloxide (z.B Schwefeloxid) und Wasser sind Säuren
Lg hellosydney69

Antwort
von miezepussi, 32

Ob es da Regeln gibt, weiß ich nicht. Aber ich weiß folgendes:

- Es gibt Schwefelsäure und schwefelige Säure --> also muss SO2 eine Säure werden.

- Na2O - > Ich weiß das Natron eine Base ist, damit kann man seinen Magen (darin ist Salzsäure) beruhigen.

Vielleicht kannst Du jetzt irgendwas ableiten? Oder dir zuminest diese 2 Sachen merken?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten