Frage von MrBurner107, 96

Normaler Traum oder übersinnliches Erlebnis?

Hallo,

dieses Erlebnis liegt schon länger zurück, kommt mir aber mindestens einmal am Tag für ein paar Minuten in den Sinn. Zunächst sei gesagt, dass ich seit fast zehn Jahren unter starken Depressionen und Selbstmordgedanken leide.

Eines Nachts passierte etwas Sonderbares. Ich schlief ein und befand mich plötzlich in einem dunkelblau gestrichenen Zimmer, das weder Fenster noch Türen hatte und nur von einer kleinen Lampe, die unter der Decke hing beleuchtet wurde. Auf dem Boden vor mir lag eine Pistole. Ich hob sie auf, hielt sie mir an den Kopf und drückte ab. Es ertönte ein Klicken, doch ich nahm meine Umgebung nach wie vor wahr und schien offenbar noch am Leben zu sein. Danach kam von irgendwo her eine sehr tiefe Stimme, die sagte, dass meine Zeit noch nicht gekommen wäre und es schlimme Folgen für mich haben wird, wenn ich mein Leben beende. Ich wurde schlagartig wach und wusste erst nicht, wo ich eigentlich war. Seit diesem Zeitpunkt frage ich mich, ob es bloß ein Traum oder doch etwas anderes war.

Ich bin weder aufmerksamkeitsgeil noch will ich mich für irgendjemanden interessant machen. Die Geschichte ist wahr und ich möchte gern wissen, wie ihr sie interpretiert.

Danke im Voraus.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Schwoaze, 50

Wer immer mit Dir Kontakt aufgenommen hat: Vertraue ihm.

Vielleicht war es nur Dein Unterbewusstsein, das mit Dir gesprochen hat. Eigentlich ist es vollkommen egal, wer oder was, ob Traum oder übersinnliches Erlebnis... Ich würde es an Deiner Stelle ernst nehmen.

Vielleicht hilft Dir dieses Erlebnis, Dich auf das Leben und nicht auf den Tod zu konzentrieren.

Antwort
von Wegelagere, 23

Also, wenn ich als Laie das deuten soll, dann gibt dir jemand ( lass es Unterbewusstsein nennen ) den Rat zu leben. 

Den Raum ohne Fenster und Türen könnte man als Einsamkeit und Isolation deuten. Der missglückte Versuch, dich zu erschiessen, zeigt die Sinnlosigkeit eines Freitods. 

Vielleicht ist es ein Wesen, eine Lichtgestalt, ein Schutzengel. Vielleicht der Teil von dir, der nicht sterben möchte. Jeder Mensch wird geliebt, du musst dich aber selbst lieben. Versuch dich mit deinen Ecken, Kanten und Fehlern zu akzeptieren. Es gibt jemanden irgendwo, der genau das an dir schätzt, denn das macht jeden von uns aus. Wir sind irgendwie alle liebenswert mit allem drum und dran. Auch du.

Also geh raus aus dem Zimmer und akzeptiere dich und andere so wie du bzw. die anderen sind. Du wirst staunen, was das Leben zu bieten hat. 

Alles Liebe wünsche ich dir

Antwort
von holodeck, 46

Danach kam von irgendwo her eine sehr tiefe Stimme, die sagte, dass
meine Zeit noch nicht gekommen wäre und es schlimme Folgen für mich
haben wird, wenn ich mein Leben beende.

"Übersinnliche Wesenheiten" (was immer das sein soll) drohen NIEMALS, sondern überlassen stets dir die Wahl. Diese Möglichkeit können wir also getrost zurückstellen.      

Insofern kann es nur dein unbewusster Verstand gewesen sein, der sich da auf eine anscheinend für dich recht nützliche Art und Weise bemerkbar gemacht hat. Tiefe Stimmen assoziieren die meisten Menschen mit Autorität, das war wohl notwendig in so einem Moment, in der sich der Träumende in einer auswegslos dunklen Situation ohne Alternative wiederfindet. Es gibt dazu Studien: Sprecher mit tieferen Stimmen wirken unter anderem dominanter, attraktiver, kompetenter und vertrauenswürdiger.

Ein sehr versteckter Teil von dir hat also einen unbezwingbaren Überlebenswillen. Finde ihn und arbeite mit ihm zusammen. Habe keine Angst davor, womöglich dominant, attraktiv und kompetent zu wirken, wenn du dich mit diesem Teil von dir besser angefreundet hast.  

Antwort
von Prinzessle, 40

Wenn Du öfters Selbstmord Gedanken hast, dann beschäftigt Dich dies natürlich sehr und so hat Dich Dein Unterbewusstsein gewarnt, dass dies eben keine Lösung ist, sondern Du hier noch Aufgaben zu erledigen hast.

Es ist eine tolle Aufforderung Dich nun Deinem Leben zu widmen und die Dinge die Dich belasten, zu lösen oder hinter Dir zu lassen, um Dich um Anderes kümmern zu können.

Nimm also diese weise Stimme in Dir selbst wahr und folge dem Rat des Traumes.

Versuche die Ursache Deiner Depression zu ergründen um Dein Leben an diesen Punkten zu verändern.

Manchmal muss man einfach aufstehen und gehen, wenn man spürt etwas tut einem nicht gut.

Ich gehe nun mal davon aus, dass Du in Behandlung bist wegen Deiner Depression, wenn nicht hole Dir unbedingt Hilfe.

Was die Stimmung etwas zu heben vermag ist Johanniskraut....denn die Natur hat fast für Alles ein Heilkraut parat.

Ich wünsche Dir den Mut und die Kraft all dies was Dich belastet los zu lassen und vorwärts zu gehen, am besten geht dies wenn man verzeihen kann und von dannen zieht....nicht in den Tod....sondern den Neustart im jetzigen Leben wagt und seine Zukunft neu zu schreiben beginnt..

Alles Liebe und Gute Dir

Antwort
von hvladi, 46

Ich denke jeder Traum ist in gewisser Hinsicht ein übersinnliches Erlebnis. Nur manche Träume scheinen sehr sinnlos. Aber deiner ergibt sehr viel Sinn.

Du solltest auf die Eingebung hören. Sterben wird jeder irgendwann, du musst damit nicht eilen. Religiöse Menschen bezeichnen Selbstmord oft als Sünde, so auch ich. Wenn man sein gottgeschenktes Leben wegwirft, ist es ein schweres Vergehen. Sollte man Gottes Strafe riskieren? Lieber nicht.

Jedem Menschen mit Selbstmordgedanken empfehle ich, genauso wie auch jedem anderen Menschen, sich mit Jesus Christus zu beschäftigen. Man sollte immer wieder Gott um Hilfe bitten.

Man sollte nach den Ursachen der Probleme in seinem Leben forschen und versuchen sie zu beheben. Wenn man jedoch keine Möglichkeit sieht, etwas an Ursachen zu tun, sollte man Gott um Vergebung bitten. Wenn du praktisch nach Jesus Regeln lebst, wird Gott dir helfen und dich führen.

Manchmal gibt Gott einem Menschen aber auch eine Last auf, um ihn auf die Probe zu stellen. Falls dies bei dir der Fall sein sollte, kannst du Gott um weniger Last bitten, was jedoch weniger Lohn bedeuten würde. Aber Gott wird sowieso nicht mehr Last auflegen, als jemand tragen kann.

So das war mal sehr religiös :)

Antwort
von Korinna, 50

Hi, ich glaube, dass es möglich ist, dass dein Erlebnis mehr als ein Traum war. LG und alles Gute, Korinna

Antwort
von GangsterToast12, 59

Da ich nicht an Übernatürliches glaube, war es wohl ein normaler Traum. In Träumen verarbeitet dein Unterbewusstsein erlebtes. Diesen Rat, der dir das Unterbewusstsein gegeben hat, würde ich trotz allem, auch wenn das nur ein Traum war, beherzigen. 
Das Leben ist sehr wertvoll. Du hast nur eins! Verschwende es nicht. 

Antwort
von smyd88, 56

Ich glaube es war etwas höheres was sich dort gemeldet hat..
Bleib stark..
Im nächsten leben wirst du es bereuen.. Es gibt so viel schönes auf der Welt.. Denk über etwas nach, was dich glücklich macht..
Ich sehe mir gerne interstellar an und denke über die Weiten des Universums nach und versuche zu verstehen was da abgeht..
Versuchs mal..

Antwort
von Grobbeldopp, 43

Übersinnlich - das ist ein sinnloses Wort

Wir haben nur unsere Sinne, selbst Menschen die an übersinnliches glauben nehmen das rätselhafterweise mit ihren Sinnen wahr.

Kommentar von holodeck ,


selbst Menschen die an übersinnliches glauben nehmen das rätselhafterweise mit ihren Sinnen wahr

Ich finde das gar nicht rätselhaft. Womit auch sonst sollten sie wahrnehmen?   
Sogar der Sinn für das "Übersinnliche" ist ein Sinn. Nämlich der berühmte Sechste Sinn ;-)    

(Aber wir haben ja eigentlich noch viel mehr Sinne als ausgerechnet die fünf aristotelischen. Den Gleichgewichtssinn, den "Ichwerdevonhintenangestarrtsinn", den "ichweißwojetztgerademeinlinkerarmistsinn" und dergleichen mehr.)   

Aber dieses Wort "übernatürlich" und "supernatural" wird ja bevorzugt im perjorativen Sinne von Leuten wie James Randi benutzt. Leute, die Übersinnliches für natürlich halten, weil sie damit konkrete Erfahrungen haben, sprechen gar nicht von Übersinnlich oder übernatürlich. Zumindest nicht die, die ich kenne.

Kommentar von DorotheaWinkler ,

Dies entspricht absolut nicht der Realität von Hellwahrnehmenden. Du bist hier nicht sachlich informiert. Zunächst einmal: Hellwahrnehmung ist nicht "vorhanden", weil man "dran glaubt", dass es sie gibt. Es gibt Menschen, denen "geschieht" Hellwahrnehmung, bevor sie sich überhaupt Gedanken darüber machen könnten, ob sie so etwas für möglich halten möchten. Für viele Betroffene stellt sich die Frage des "Glaubens" schlichtweg nicht, weil die Hellwahrnehmung bereits vor dem Alter einsetzte, das ein Nachdenken über "Glauben" überhaupt erst ermöglichen könnte.

Ich habe bei einer ganzen Reihe Deiner Antworten zum Thema den Eindruck, Du argumentierst hier auf Höhe von: "Menschen "sehen", was sie sehen wollen bzw. woran sie glauben (wollen)." Kein Glaube = keine Hellwahrnehmung.

Deine diesbezügliche (Glaubens)haltung muss sich als "logischer Umkehrschluß" daraus entwickelt haben, dass Du wohl meinst: Ich glaube nicht an solchen Kram /bin also sachlich und objektiv), folglich nehme ich da auch nichts wahr."

Echte Hellwahrnehmung ist KEINE Glaubensfrage, sie ist eine natürliche Form der Wahrnehmung und berührt das Thema "Glaube" überhaupt nicht. Glaube findet sich eher dort, wo Hellwahrnehmung verleugnet wird, weil ansonsten ganz andere und womöglich sehr persönliche Fragen gestellt und beantwortet werden müssten.

selbst Menschen die an übersinnliches glauben nehmen das rätselhafterweise mit ihren Sinnen wahr.

Sorry, das ist Blödsinn. Wer sagt, dass Hellwahrnehmende ihre speziellen Wahrnehmungen über die üblichen Sinne empfangen? Weder Hellwahrnehmende "in freier Wildbahn" noch Medien, die im Rahmen wissenschaftlicher Studien untersucht werden, meinen mit "ich sehe diesundas" ein Sehen mit den organischen Augen oder mit "ich höre diesunddas" ein Hören mit organischen Ohren, so wie der Otto-Normalverbraucher sieht und hört. Nirgends ist es so gemeint, wenn es so formuliert wird. Medien drücken sich vor Testleitern, Fragenden oder Kunden so aus, weil das, was, was sie empfangen, VERGLEICHBAR ist mit "Hören" oder "Sehen" oder "Fühlen". Sie beschreiben es für Nicht-Hellwahrnehmende - und diese kennen nun einmal "nur" das Hören, Sehen und Fühlen mit den alltäglich aktiven "Normal"-Sinnen. Es wäre sehr verwirrend und kompliziert, es zu beschreiben, wie es sich tatsächlich vermittelt. Die wenigsten Menschen können mit derartigen Beschreibungen etwas anfangen - dies ist Erfahrung von Hellwahrnehmenden.

Wir haben in unserer Sprache keine Vokabeln, keine Begriffe dafür, es besteht ein Problem, die Dinge exakter zu beschreiben - insbesondere, sie so zu beschreiben, dass "Outsider" es verstehen und nachvollziehen können. Selbst wenn ein Medium sagt: "Er (z.B. der Verstorbene) steht direkt hinter deinem Stuhl", meint es damit nicht zwingend, dass es den Verstorbenen in diesem Moment mit den zum Sehen üblichen körperlichen Augen wahrnimmt.

Hellwahrnehmung ist eine Leistung des Bewusstseins, nicht des Körpers bzw. irgendwelcher Körperorgane. Bewusstsein braucht keine körperlichen Augen, Ohren oder Hände, um aktiv zu sein, zu funktionieren und Ergebnisse zu bringen.

Es ist deutlich, dass Du lediglich verstehen kannst und willst, was Du persönlich von Dir selbst kennst. Da Du Medialität von Dir nicht kennst, verstehst Du das Thema nicht, ebenso wenig mediale Prozesse oder die tatsächliche reale Situation von Medien.

Um den hier so typischen und ewig gleichen Missverständnissen vorzubeugen: Hier ist im gesamten Text NICHT die Rede von Betrügern, Täuschern, Tricksern, Möchtegernen, sondern von tatsächlichen Hellwahrnehmungsbefähigten.

Vielleicht noch dies zur Klärung des Themas: Hellwahrnehmung ist NICHT = Zukunftsschau. Diese Vorstellung gehört zum Klischee, das sich in modernen Gesellschaften über Hellwahrnehmung hartnäckig hält.

Es ist schwierig, über Hellwahrnehmung zu sprechen, wenn Menschen aufgeschlossen und interessiert sind. Es ist unmöglich, über Hellwahrnehmung zu sprechen, wenn jemand pauschal ablehnend und abgeschlossen unterwegs ist, und nicht über tatsächliche Hellwahrnehmung, sondern ausschließlich über das Vortäuschen von Hellwahrnehmung sprechen will. Diese Personen sind nicht in der Lage, Antworten zu Fragen bezüglich tatsächlicher Hellwahrnehmung zu geben, verhalten sich aber so, als könne ihre Meinung und unaufgeschlossene Haltung als eine brauchbare, sachliche und informative Antwort gelten. Du kannst nicht Hellwahrnehmung erklären und beurteilen, indem Du über Spinner, Gläubige oder Betrüger sprichst. Dies sind zwei verschiedene Personengruppen. Nicht umsonst sind die einen Gegenstand ernsthaftter wissenschaftlicher Untersuchungen.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Gut. Dann zeig mir einen echten Hellwahrnehmenden.

Kommentar von DorotheaWinkler ,

Ich muss Dir keinen "Tiger" aus Indien herbringen, nur weil Du aufgrund persönlicher Uninformiertheit behauptest, es gäbe keine Tiger - während Tiger aber wissenschaftlich untersucht werden, WEIL es sie gibt.

Wenn ich mich nicht falsch erinnere, hatte Holodeck Dir bereits eine (?) Studie verlinkt - und es gibt mehr davon, aus mehr als einem Bereich der Bewusstseinsforschung bzw. der Erforschung von Medialität, Präkognition, Mediumship etc. Gerade in den letzten Jahren haben sich hier hochinteressante neue Erkenntnisse ergeben.

Ich habe Dir hier lediglich mitgeteilt, dass Du nicht auf dem aktuellen Stand der Dinge bist und eine sachlich falsche, weil an Klischees, Vorurteilen und Glauben, statt an Fakten orientierte Vorstellung von Hellwahrnehmung hast. Es ist an Dir, Dich zu informieren - oder ansonsten mit Deinem Unwissen auf einer Ratgeber-Plattform bewusster und sensibler umzugehen - mit anderen Worten: Hier dann zu solchen Fragen nicht privates Denken, Meinen oder Glauben als sachlichen Fakt anzubieten.
Es GIBT keine Privatperson, der Du zum Thema glauben würdest, das können wir als gegeben ansehen, nicht wahr? Also: Was willst Du bei Deinem aktuellen Glaubensstand mit einem echten Tiger?)

Da Du behauptest, Dich zu Hellwahrnehmung sachlich verhalten zu wollen, ist eine Information über wissenschaftliche Arbeiten zu diesem komplizierten Thema das einzig Richtige für Dich. Kein Medium, kein Hellwahrnehmender muss sich Deinem jetzigen "Informationsstand", Deiner Vorurteilsbehaftetheit und Deiner Bereitschaft zur Kriminalisierung und Pathologisierung anderer Menschen aussetzen - Menschen, die Du nicht kennst und deren Fähigkeiten Du nicht verstehst. Das Alltagsleben Hellwahrnehmender ist aufgrund solcher Haltungen wie Deiner, die nicht selten "gepflegt" werden, bereits kompliziert und belastend genug. Halte Dich an die wissenschaftliche Ebene, bis zu zumindest das Phänomen besser verstehst, dann ist beiden Seiten geholfen. Alles Andere ist primitive Diskriminierung und Verunglimpfung von Menschen, deren Wahrnehmung anders "tickt" als Deine.

Ansonsten fällt mir gerade ein: Die Userin MissMarplesGown hatte hier auf GF über einige Jahre gute und interessante Beiträge zum Thema Hellwahrnehmung geschrieben. Vielelicht suchst Du einmal nach ihren Beiträgen. Sie ist aber leider inzwischen nicht mehr auf GF.

Lass Dich nicht irritieren, dass sie auch Kartenlegerin ist. Sie ist keine Esoterikerin, keine "Gläubige", keine Spinnerin und gar nicht auf den Kopf gefallen. Sie hat seit Kindheit eine empathische Form der Hellwahrnehmung und hat hier einigen interessanten Einblick gegeben. Gerade auch die empathisch geprägte Hellwahrnehmung ist absolut nichts, was bekämpft und gefürtchtet werden müsste. Unsere Gesellschaft ist dumm, dass sie diese nicht regulär nutzt und einsetzt.

Auch was MissMarplesGown über Kartenlegen schreibt, klingt sachlich und psychologisch für mich nachvollziehbar. Sie beruft sich nicht auf "göttliche Gabe", "Geistige Helfer", "Erleuchtungsgeschwafel" oder irgenwelche "Eingebungen aus dem Off", im Gegenteil: Sie sagt, dies ist reine Bewusstseinsarbeit, Tiefenpsychologie. Wie Du sicher bemerken kannst: Ich stehe dem Bild, das die Esoterik in der Öffentlichkeit abgibt, selbst ebenfalls sehr kritisch gegenüber. Aber: Ich verfolge interessiert die Erforschung des Phänomens "Hellwahrnehmung" und halte die Bewusstseinsforschung für immens wichtig für das Fortbestehen menschlicher Gesellschaften. Da forschen keine esoterischen Spinner, sondern Wissenschaftler, die auch bereits auf anderen Gebieten gute, sachliche Arbeit geleistet haben.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Es wäre dir aber ein leichtes, ein Foto oder eine wissenschaftliche Arbeit oder meinetwegen einen Wikipediaartikel beizubringen, in dem mein hypothetischer Irrtum, es gebe keine Tiger widerlegt wird. Warum tust du das nicht?

Ich habe überhaupt keine Vorstellung von Hellwahrnehmung, weil mir eine solche nicht bekannt ist. Und nein, es ist NICHT an mir mich zu informieren, wenn du mich als uninformiert bezeichnest. Ich bin kein Idiot. Einen Beleg für Hellwahrnehmung habe ich nicht vorliegen. Dass das meine Schuld sei ist ein Ausweichmanöver (unter vielen) von dir.

Ich empfinde deinen Diskussionsstil als äußerst unredlich. Du antworstest mit ellenlangen Beiträgen, die hauptsächlich Spekulationen über mich und meine Uninformiertheit enthalten - und keinen einzigen Beleg.

Dass du sogenannte Hellwahrnehmende als Opfer meiner ethisch unterlegenen Haltung darstellst und das Worte Diskriminierung in den Mund nimmst , da verschlägt es mir die Sprache. Du hast an einer ehrlichen Diskussion keinerlei Interesse, du willst nur deine Gegner beschämen.

Ob eine Userin namens wasweißich für deinen Geschmack richtige Antworten gibt ist mir egal - es geht hier nicht um deinen Geschmack. Es geht darum, dass du mir Fakten schuldig bist, also lass es sein mit deinem sophistischen Wortschwall und versuche wenigstens, irgend einen Beleg für Hellwahrnehmung beizubringen.

Kommentar von holodeck ,

irgend einen Beleg für Hellwahrnehmung beizubringen.

Ach, da gibt es etliche. Schick, weil doch recht unbestechlich, finde ich immer physiologische Studien.

Da hätten wir einmal den fast schon Klassiker:

>>Predicting the unpredictable: critical analy sis and practical implications of predictive anticipatory activity<<

http://journal.frontiersin.org/article/10.3389/fnhum.2014.00146/full

Und dann, relativ neu, eine Studie, die EEG Ströme bei Sender und Empfänger auf Distanz gemessen hat:    

>>EEG correlates of social interaction at distance<<

http://f1000research.com/articles/4-457/v5/pdf  
  
Die Gehirne von zwei befreundeten oder direkt verwandten Personen können eine Fernwirkung aufeinander ausüben. Das Ganze lässt sich im EEG als eine schwache aber stabile Reaktion bzw. ein statistisch signifikantes Signal im EEG der ‚Empfänger‘, besonders im Alphawellenbereich von 9-10 Hz ablesen.

Von da zum hellwahrnehmenden Empathen ist es nur noch ein kleiner Schritt.

Wenn du mehr Material brauchst, sag' Bescheid.   

Kommentar von Grobbeldopp ,

Danke, das ist doch mal was. Ich werde etwas brauchen mir das durchzusehen.

Kommentar von holodeck ,


Einen Beleg für Hellwahrnehmung habe ich nicht vorliegen.

Welche Belege hast du denn für Wahrnehmung?   
Aussagen von Leuten? Eigene Erfahrungen?  

Weshalb gilt Selbiges dann nicht für Hellwahrnehmung?  

Für Synästhesien würdest du die Aussagen per se doch auch gelten lassen. Oder etwa nicht?  

(Viele Hellwahrnehmende sind übrigens auch Synästheten. Aber das nur am Rande.)  

Kommentar von Grobbeldopp ,

Das sind erkenntnistheoretische Spielereien, das ist dir natürlich klar.

Das Problem ist, dass mir nicht geläufig ist, was du (z.B.) unter Hellwahrnehmung verstehst. Persönlich unmittelbar ist mir dieses Konzept nicht.

Ich drücke es mal einfach aus: Ich habe weder Erfahrungen gemacht, noch jemals ausreichend mächtige Belege dafür gesehen, dass es möglich ist, mit geschlossenen Augen zu sehen. Oder irgendetwas vergleichbares, was zeigen würde, dass es im Universum nicht mit rechten Dingen zugeht. Alles was mir an Wortbedeutung des Begriffes "Hellwahrnehmung" entgegenkommt bezieht sich auf eben solche Dinge, die damit zu tun haben sollen, dass Naturgesetze oder simple, darauf aufbauende Logik im makroskopischen Universum außer Kraft gesetzt sind.

Auch nur ein einziges solches Vorkommnis würde mein Weltbild vollständig zerstören, und nicht nur meines, sondern die gesamte Wissenschaft.

Kommentar von holodeck ,

Das sind erkenntnistheoretische Spielereien, das ist dir natürlich klar.

Nee, ist mir nicht klar.  

Klar ist mir, dass es sich um eine ontologische Realität handelt, und dass niemand, der aufrichtig und ernsthaft über Wahrnehmung debattieren möchte, daran vorbei kommt; denn das soziale, kommunikative Moment bestimmt, was in einer Gesellschaft als Realität (an)erkannt und konstruiert wird. Das ist nicht nur bei sog. "primitiven" Gesellschaften so, sondern betrifft auch dich und mich.

Die Gesetze der Wahrnehmung sind eine Grundbedingung des Menschseins und der Erkenntnis sowie last but not least jeder Wissenschaft.    

Das Problem ist, dass mir nicht geläufig ist, was du (z.B.) unter Hellwahrnehmung verstehst.

Hellwahrnehmung bezeichnet jede nicht unmittelbar über die Sinnesorgane vermittelte Information, die von reiner Imagination abzugrenzen ist. Diese zeigen sich dem Hellwahrnehmenden als innere Bilder, Gefühle, Emotionen, Töne, Geräusch, Worte, Gedanken, Gerüche und bisweilen sogar Geschmäcker.


Oder irgendetwas vergleichbares, was zeigen würde, dass es im Universum nicht mit rechten Dingen zugeht.

Wie kommst du zu der stark erkenntnisbehindernden a priori Annahme, im Universum ginge es nicht mehr mit rechten Dingen zu, weil es Hellwahrnehmung gibt?

Hellwahrnehmung ist ein natürliches Feature. Sie steht dem Zugang mit rechten Dingen im Universum in keinster Weise entgegen.  

Das ist wie wenn unsere Spezies komplett schmerzfrei wäre und du sagst, im Universum kann es nicht mehr mit rechten Dingen zugehen, wenn es Leute mit Schmerzen gibt. Andere wiederum verbreiten ohne jede Hemmung, dass es sich bei Leuten mit Schmerzen nur um Betrüger und Scharlatane handeln könne.   

(Das ist nicht witzig und Schicksal vieler Patienten.)

Alles was mir an Wortbedeutung des Begriffes "Hellwahrnehmung" entgegenkommt bezieht sich auf eben solche Dinge, die damit zu tun haben sollen, dass Naturgesetze oder simple, darauf aufbauende Logik im makroskopischen Universum außer Kraft gesetzt sind.

Nämlich? Welches Naturgesetz, welche Logik wäre denn außer Kraft gesetzt?   

Auch nur ein einziges solches Vorkommnis würde mein Weltbild vollständig zerstören,

Du hast Talent zur apokalyptischen Drama Queen. Ja, tatsächlich wirst du an diesem Weltbilduntergangstag, da sich der Himmel verdüstert und der Himmel die heulendsten Orkanwinde über Erde und Trafostationen entfesselt, der Tag, an dem sämtliche Luftpumpen ausfallen und sich global die Aquariengewässer  blutrot verfärben, seine Insassen mit aufgeblähten Schwimmblasen kieloben treiben, an diesem Tag wirst du wohl zitternd, bibbernd und fingernägelkauend auf deiner Bettkante sitzen und beten ...  

und nicht nur meines, sondern die gesamte Wissenschaft.  

Du unterschätzt die Wissenschaftler.  
 
Da ich mit mindestens derselben Berechtigung "Wissenschaft" bin wie du, kann also keineswegs das Weltbild der gesamten Wissenschaft vollständig zerstört werden. Das stimmt also schon einmal nicht. Es könnte zwar durchaus sein, dass ein paar Paradigmen nicht mehr länger haltbar sind und durch neue ersetzt werden müssen. Aber das ist ja nun kein Drama, sondern Tagesgeschäft. Sollte man zumindest meinen.  

Dass menschengemachte Weltbilder unter Artenschutz gestellt werden müssten, um eine Weltsicht aufrechterhalten zu können, ist das schlecheste, unwissenschaftlichste und ungültigste Argument für die pauschale Zurückweisung, schlimmer noch: "Nichtexistenzerklärung" eines Phänomens schlechthin.  

Wissenschaftler sind - völlig ernsthaft - zu unglaublichen Gedanken und Aussagen fähig:  

"Wir leben in einer Matrix" (mathematisch begründet)

"Zeit ist eine hartnäckige Illusion" (Einstein)

"Bewusstsein ist eine Naturkonstante" (David Chalmers)

"Bewusstsein ist außerkörperlicher Natur" (J. Keppler)

Letzteres wird derzeit auf internationalen Neurologenkongressen völlig ernsthaft diskutiert und interessiert aufgenommen, weil es ein Modell darstellt, welches keinem universellen oder physikalischen Gesetz widerspricht, gleichzeitig jedoch viele bislang unerklärliche Phänomene des Bewusstseins erklären kann. All das wird debattiert, ohne dass irgendein Wissenschaftler apokalyptische Anfälle bekommt.

Nein, solche Aussagen, die eine Identität zwischen einer persönlichen Weltsicht und den Wissenschaften schlechthin nahelegen, sind schlicht Unfug und unseriös. Das ist nichts weiter Kampfrhetorik von Pseudowissenschaftlern, Pseudorationalisten und Pseudoskeptikern. Allen voran Leute wie James Randi.    

Lass das doch bitte, wenn du mit mir diskutierst.   

Kommentar von holodeck ,

Gut. Dann zeig mir einen echten Hellwahrnehmenden. ..
Es wäre dir aber ein leichtes, ein Foto (..) beizubringen.

??    

(grins)

Was denkst du, siehst du auf dem Foto von einem Hellwahrnehmenden? Filigrane Antennen am Scheitelchakra und aus den Ohren herauswachsend, die wie Fischschuppen silbrig im Sonnenschein schimmern?  

Da ich vergleichsweise viele Hellwahrnehmende kenne (um genau zu sein momentan ca. 26), kann ich dir versichern: die sehen nicht nur aus, wie ganz normale Leute, die benehmen sich auch wie ganz normale Leute. Nur, dass sie halt mehr wahrnehmen als ganz normale Leute.           

Damit du das selbst überprüfen kannst, tue ich dir den Gefallen. Auf dem verlinkten Gruppenfoto befindet sich ein(e) der mir persönlich bekannte(r) Hellwahrnehmende(r). Welche(r) ist das?   

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=e316f0-1474301483.jpg

Kommentar von Grobbeldopp ,

Neee, den Schuh ziehe ich mir nicht an :-) Ich bin im Bild geblieben, selbstverständlich ist ein Bild von einem Tiger ein Beleg für einen Tiger. Also ich will natürlich nicht ein Bild von einem ´Menschen, sondern etwas, das auf seine Fähigkeiten hinweist.

Kommentar von holodeck ,


Ich bin im Bild geblieben, selbstverständlich ist ein Bild von einem Tiger ein Beleg für einen Tiger.

Sorry, aber auf dem von mir verlinkten Bild ist der von dir geforderte "Tiger" abgebildet.

Fähigkeiten werden übrigens durch Bilder nicht abgebildet. Auch dann nicht, wenn man im Bild bleibt ;-)  

Kann Karl Bäume fällen, wenn wir ein Foto von ihm machen, das ihn neben einem gefällten Baum mit Axt in der Hand zeigt?  

Wohl kaum.   
Wir legen es nahe, aber das gehört in den Bereich der Manipulation.


Was genau weist denn in deiner Welt auf die Fähigkeiten von Menschen hin?  


Kommentar von Grobbeldopp ,

Beim Tiger ging es um die Existenz eines Körpers. Ein Foto kann die Existenz eines Körpers belegen, wenn man nicht unterstellt, dass es mit Trickechnik oder einem Kostüm gefälscht wurde.

Dei der Hellsichtigkeit, was das auch genau sei, geht es aber um eine Wahrnehmungsform. Hinweise darauf wären dann z.B. unerklärlicher Erkenntnisgewinn.

Kommentar von holodeck ,


Hinweise darauf wären dann z.B. unerklärlicher Erkenntnisgewinn.   


Nun. Das passiert täglich millionenfach. Menschen - und zumeist höre ich dies von Frauen - wissen, dass einem nahestehenden Menschen etwas zugestoßen sein muss. Sie fühlen es. Ein Massenphänomen quasi.
  
Wäre unsere Gesellschaft eine andere, würde dies überhaupt nicht diskutiert werden und in Zweifel gezogen, sondern wäre ein Allgemeinplatz und würde nicht anders gehandelt werden als das Feature Musikalität.       
  

"Dei der Hellsichtigkeit, was das auch genau sei, geht es aber um eine Wahrnehmungsform. "      


Genau. Deshalb dürfen die Basics auch nicht übersprungen werden: Hellwahrnehmung ist zunächst einmal NICHT Erkenntnis. Sondern Hellwahrnehmung ist Wahrnehmung und nichts als Wahrnehmung.

Ein Bild, ein Symbol, ein Satzfetzen, ein Wort, Musik, ein Gefühl.

Das sind Wahrnehmungen. Bei der Hellwahrnehmung vor den "inneren Augen", den "inneren Ohren".

Oder, wie es FrauWinkler so überaus zutreffend ausdrückte:  

Hellwahrnehmung ist eine Leistung des Bewusstseins

Erkenntnis ist erst der zweite Schritt und ab da geht es in Abstufungen weiter. Die Erkenntnis, die du meinst, welche nämlich ein inneres Bild zutreffend für ein Gegenüber interpretiert bzw. zuordnet, kommt erst ganz zum Schluss. Dafür muss man  zuallererst in der Lage sein, innerhalb des inneren Stroms an Gedanken, Gefühlen und Bildern zu unterscheiden: Moment mal, das ist meins, und das da gehört doch gar nicht zu mir! Deshalb erfordert jede Erkenntnis, die auf Hellwahrnehmung beruht, nicht nur Erfahrung, sondern vor allem profunde Selbstkenntnis.  
  
In einem zweiten Schritt muss der Hellwahrnehmende ggf. zuerst noch die Bedeutung einer Wahrnehmung in Bezug auf eine andere konkrete Person erfassen, um in viel späteren Schritten Einzelheiten zutreffend miteinander zu einer Aussage kombinieren können. Wenn der Hellwahrnehmende im Gespräch mit einer ihm völlig unbekannten Person mit dem inneren Ohr hört "Die Schnecke", kann das zunächst einmal alles mögliche bedeuten - von Behäbigkeit und Langsamkeit über eine Leidenschaft für Schneckenrennen oder französische Schnecken in Knoblauch als Lieblingsspeise bis hin dazu, dass die Verniedlichung zu "Schneckchen" ein Kose- oder Spitzname der Person ist. Beachte in diesem Zusammenhang: bei den Möglichkeiten handelt es sich durchweg um emotional besetzte Situationen. (Weshalb die Nummer mit den Nummern und Kartenwerten in Experimenten nicht bis nur sehr eingeschränkt funktioniert.)      
 
Dass sich dieses Feature "Hellwahrnehmung" überhaupt bemerkbar ausbildet, setzt eine weitere persönliche Eigenschaft voraus: Selbstvertrauen! Angst oder Zweifel verstärken hingegen die psychischen Filter und Abwehrmechanismen. Auch übrigens als Übertragung.   

Es gibt aber durchaus auch die Situation, dass Informationen ganz klar und unverschlüsselt erfasst werden und sich im Falle Hellhören quasi wie eine "Anweisung" verhalten. Dann heißt es: "Geh da und da hin, XYZ ist da." Dies obwohl nach Einschalten der Ratio und der Bequemlichkeit alles GEGEN eine Anwesenheit von Person XYZ da und da spricht und der Umweg ein langer. 

Hellwahrnehmung ist so vielfältig, wie Hellwahrnehmende individuell sind. Aber die grundlegenden Muster sind die gleichen.

Kommentar von Wegelagere ,

Erstens ist jeder grundsätzlich in der Lage “Dinge wahrzunehmen“. Aber nicht jeder ist offen dafür. Zweitens wenn ein Hellwahrnehmender mir sagt, der Verstorbene steht hinter ihrem Stuhl. Pack ich meine Sachen und gehe. Ich lass mich nicht gerne veralbern. Versteh mich richtig, es gibt Jenseits Kontakte, aber so funktionieren die nicht. Unterm Strich schreibst viele Halbwahrheiten. Das finde ich persönlich schlimmer, als die ganze Sache als Blödsinn hinzustellen. (Ja ich weiss wovon ich rede, ich Hellwahrnehmung aus eigener Erfahrung). Muss also weder den Tiger sehen, noch Bericht über ihn lesen.

Kommentar von holodeck ,


Unterm Strich schreibst viele Halbwahrheiten.

Sorry, aber mit wem redest du?    


Versteh mich richtig, es gibt Jenseits Kontakte, aber so funktionieren die nicht.

Sondern?   
(Es war zwar nicht die Rede von Jenseitskontakten, aber sprich dich ruhig aus.)

Kommentar von Wegelagere ,

Ich meine Frau Winkler mit den Halbwahrheiten. Man nimmt nicht einfach Kontakt zu Verstorbenen auf. Du weisst doch nicht, wer da “bei dir rein schneit.“ Sie hatte es als Beispiel gebracht, um ihre These zu untermauern.

Wenn überhaupt hält man Kontakt zu einem Licht Wesen. Zum eigenen Licht Wesen. Tote stört man nicht. In der Regel können sie auch nicht kommunizieren. Sie gehen weiter. Die, die bei uns bleiben, meinen es nicht gut mit uns. Sie leben im Schatten und so nehmen wir sie auch oft wahr als Schatten. 

Natürlich kannst du nach Verstorbenen fragen, aber nur über ein Lichtwesen. Oft kommt es einem so vor, als spräche man mit Verstorbenen selbst.

Mit Halbwahrheiten meine ich insbesondere, dass es einen ausgewählten Kreis an Menschen gäbe, die übernatürliche Dinge wahrnehmen können. Jeder ist grundsätzlich dazu in der Lage. Viele nutzen es nicht oder vielleicht unbewusst. Denk nur an dieses berühmte “Bauchgefühl“. Ich denke da spricht sich niemand von frei. Bestimmt hat jeder schon mal eine Entscheidung gegen die Vernunft getroffen, die sich als goldrichtig rausgestellt hat. Das nennt man dann Glück, ich nenne das Vorahnung. Deja vues? Hatte auch fast jeder mal. Im kleinen ist jeder übernatürlich verlangt. Ausbauen kann das auch jeder. 

Leider gibt es viele, die Geld damit machen und die sehen dann Verstorbene irgendwo, rücken Gläser und Wissen oft nicht, wem und was sie damit Einass gewähren. In ihr Haus, ihr Leben und ihre Seele. Und für die ist es natürlich wichtig, das Märchen aufrecht zu halten, sie gehören zu den wenigen, die helfen können.

Kommentar von holodeck ,


und Wissen oft nicht, wem und was sie damit Einass gewähren. In ihr Haus, ihr Leben und ihre Seele.

Wem denn?    


aber nur über ein Lichtwesen.


Bist du Anthroposophin und Steiner Anhängerin?  

Kommentar von Wegelagere ,

Ich glaube so richtig passe ich in keine Schublade. Ich kann nur wiedergeben was ich gelernt und selbst erfahren habe. Bei uns wurde mit diesen Themen sehr offen umgegangen. Vieles habe ich von meiner Großmutter gelernt, die zwar streng gläubig, aber dennoch offen für Dinge war, die nicht in die Kirche passen. Wir sind damit aufgewachsen für alles offen zu sein. 

Entsprechend war der Freundeskreis meiner Oma. Menschen, die schon viel gesehen haben. Experimentiert haben und auch schlechte Erfahrungen gemacht haben und uns davon erzählt haben. Das war nicht seltsam für uns. Sondern völlig normal. 

Das meiste, was ich weiß oder zu wissen glaube, habe ich aus eigenen Erfahrungen, aus Beobachtungen und aus Wissen, das von Mund zu Mund weitergegeben wurde. Aber ich habe noch nie einen Grund gehabt daran zu zweifeln. Ganz im Gegenteil, wenn ich meinte, ich weiß es besser, bin ich immer eines Besseren belehrt worden. Und musste einsehen, das altes Wissen durch nichts ersetzt werden kann.

Kommentar von Wegelagere ,

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Es gibt nicht nur gute“Geister“. Die meisten sind verirrte Seelen. Und zu solchen Wesen sollte man tunlichst keinen Kontakt aufbauen. Denn sie sind auf der Suche. Sie lassen dich freiwillig nicht mehr los. Sie teilen ihr Leid mit dir. Sie verletzen deine Seele so sehr dass du es körperlich spürst. 

Sie können gar nicht anders, weil sie selbst so leiden, dass sie nur aus Schmerz bestehen.

Kommentar von DorotheaWinkler ,

Ich meine Frau Winkler mit den Halbwahrheiten. Man nimmt nicht einfach Kontakt zu Verstorbenen auf.

Bitte lies genauer, Wegelagere, und unterstelle mir nicht, was ich nicht geschrieben habe.

In meinem kleinen Beispiel nimmt NIEMAND Kontakt zu Verstorbenen auf. Sie "stellen sich ein", frei und von selbst. oder auch nicht. Sie werden grundsätzlich NICHT "gerufen". Wir reden hier von Mediumship und nicht etwa von "Geisterbeschwörung".

Du solltest Dich statt mit Schwarz-Weiß Gut-Böse, Engel-Dämon und Hui-Pfui dringend auch einmal mit sachlichen Studien zu Medien und Medialität befassen. Mit "Glauben", "hören" und "gelernt haben" kommt man hier nicht weiter. Auch Omma weiß längst nicht alles und glaubt manches, was Blödsinn ist, mediale Fähigkeiten hin oder her. Man muss nicht glauben, man kann sich sachlicher informieren.

Mit Halbwahrheiten meine ich insbesondere, dass es einen ausgewählten Kreis an Menschen gäbe, die übernatürliche Dinge wahrnehmen können.

Alles ok bei Dir, Wegelagere? Ich schreibe GRUNDSÄTZLICH und NIEMALS von "auserwählten" Kreisen, noch von Dingen, die "übernatürlich" sind. Medialität ist vollkommen natürlich und manche Antenne mancher Menschen ist nur ein wenig (oder mehr) verbogen. Aus Gründen. Es gibt aber auch begünstigende Faktoren - und die sind unangenehm und schwer zu händeln, aber sie können mediale Schübe auslösen. Solche Personen aber ausgerechnet "Auserwählte" zu nennen ist absoluter Irrsinn und ein Schlag in deren Gesicht. Das ist Deine Vokabel - aber es war noch niemals meine. Ich halte Hellwahrnehmende nicht für auserwählt.

Ich bin MissMarplesGown, habe seit rund 45 Jahren eine täglich vorhandene empathisch geprägte Hellwahrnehmung, habe ungezählte Belege dafür geliefert und mache dies noch, kenne ausserdem die aktuellen Studien in der Bewusstseinsforschung und WEISS, wovon ich rede. Lies Texte bitte gründlicher, bevor Du die Kenntnisse anderer Leute, die Du nicht einschätzen kannst, in Misskredit bringst. Und halte bitte nicht Deine religiös und folkloristisch gefärbten Ansichten und fertigen Glaubenspackungen an meine Erfahrungen und Erkenntnisse, von denen Du Dir kein Bild machst. Wenn Du Dich auch nur einigermaßen auskennst, solltest Du wissen, dass es nicht ausgerechnet Glaubenskonzepte sind, die dieses Phänomen besonders gut erklären. Sicher hast Du eine persönliche Vorstellung davon, was Medien im Einzelnen tun und wer oder was sich da auf welche Weise äußert. Da Du öffentlich darüber sprichst und andere Leute korrigierst, sollte Dir geläufig sein, auf welcher Basis diese Dinge stattfinden und welche Art von Inhalten da tatsächlich kommuniziert werden. Und vielleicht auch, was der Sinn und Zweck ist.

Mit Angst- und Dunkelfantasien unterwegs zu sein ist übrigens wahrnehmungs- bzw. bewusstseinstechnisch nicht so ganz das Gelbe vom Ei. Angst hat noch niemanden jemals "sehend" gemacht, egal, wo man hinschaut. Angst macht blind, zumindest auf einem Auge. Und schon betrachtet man die Dinge einseitig uns schätzt falsch ein, was man "sieht" - oder was andere "sehen".

Anthroposophisch-Christliche Glaubensgemische halte ich für explosiv, angstfördernd und blindmachend. Ich bin diesen Haltungen in diesem Jahr erst wieder auf extremste Weise begegnet. Sie haben dieselbe Wirkung wie penetrant ausgeübte Religion. Ihre Anhänger verhalten sich nicht selten wie Erzreligiöse, die mit der einzigen Wahrheit strafend und verteufelnd unterwegs sind. Ich gut, Du schlecht. Ich Engelanschluß, Du Dämonanschluß. Was meinst Du, wie satt ich das habe. Da schreit ein unterversorgtes Ego nach Selbststärkung auf Kosten der Umgebung. Wer auch nur ein wenig Psychologie gelernt hat, sieht, was da abgeht. Mir ist noch kein Engel- und Dämonengläubiger begegnet, dem nicht die Unsicherheit durch das anthroposophische oder religiöse Mäntelchen blitzte. Wer unsicher ist, braucht diese hochkomplizierte und irritierende Welt viel klarer definiert und setzt Schwarz-Weiß-Filter ein, da diese das mulmige Unsicherheitsgefühl beruhigen und die Dinge besser zuteilbar machen.

Die Welt ist nicht zweigeteilt, es gibt diese Trennung nicht. Was bedeutet, dass wir unserer Verantwortung nicht entfliehen oder sie einfach auf eine andere, eine "böse" Seite" verschieben können. Die Welt ist so gut oder schlecht, wie wir es sind und "Dämonen" kommen niemals von "anderswo". Es gibt keine "Dämonen" ausserhalb unserer eigenen Ängste - das "Dämonische" sind unsere Ängste und was sie aus uns machen. Von daher stimmt die Richtung schon, wenn wir sagen: Dämonisches ernährt sich durch unsere Angst". Nur dass manche glauben, es ginge hier um ein personalisiertes Ding. Da werden unreflektierte Urgründe der Psyche in die Welt projiziert. Und dann gilt tatsächlich: Man sieht, was man zu sehen erwartet.

Anthroposophische und religiöse Inhalte diskutiere ich nicht. Erst Recht nicht bezüglich Hellwahrnehmung und Medialität.

Kommentar von holodeck ,

@MMG: Welcome back! Ich hatte dich vermisst hier.   

Nur damit die zentral wichtigen Passagen deines Textes nicht untergehen, denn sie gelten auch für die Riege der "Zweifler":  

Mit Angst- und Dunkelfantasien unterwegs zu sein ist übrigens
wahrnehmungs- bzw. bewusstseinstechnisch nicht so ganz das Gelbe vom Ei. Angst hat noch niemanden jemals "sehend" gemacht, egal, wo man hinschaut. Angst macht blind, zumindest auf einem Auge. Und schon betrachtet man die Dinge einseitig uns schätzt falsch ein, was man "sieht" - oder was andere "sehen". 

Ganz genau. Denn Angst und festgefügte Weltbilder aka Wahrnehmungserwartungshaltung sind die stärksten Wahrnehmungsfilter schlechthin. Angwandte Psychologie und tausendfach experimentell belegt.

 

Die Welt ist nicht zweigeteilt, es gibt diese Trennung nicht. Was
bedeutet, dass wir unserer Verantwortung nicht entfliehen oder sie einfach auf eine andere, eine "böse" Seite" verschieben können. Die Welt ist so gut oder schlecht, wie wir es sind und "Dämonen" kommen niemals von "anderswo". Es gibt keine "Dämonen" ausserhalb unserer eigenen Ängste - das "Dämonische" sind unsere Ängste und was sie aus uns machen. Von daher stimmt die Richtung schon, wenn wir sagen: Dämonisches ernährt sich durch unsere Angst". Nur dass manche glauben, es ginge hier um ein personalisiertes Ding. Da werden unreflektierte Urgründe der Psyche in die Welt projiziert. Und dann gilt tatsächlich: Man sieht, was man zu sehen erwartet.

Hammertext!  
Zutreffender kann man es nicht sagen.   

Auch der Umkehrschluss gilt: man sieht nicht, was man nicht zu sehen erwartet. Oder, man sieht nicht, was nicht sein darf und tabuisiert ist. Ob nun durch Religion oder durch vorgebliche "Ratio" ist sich dann Jacke wie Hose.   

Kommentar von Wegelagere ,

P.s. Im Gegensatz zu dir habe ich schon einigen Zweifler gezeigt, dass es nicht nur das gibt, was wir sehen, hören und fühlen können. Aber das hier im Netz zu versuchen, indem man die, die es nicht glauben beleidigt, ist schon ne tolle Strategie. Hut ab.

Kommentar von Wegelagere ,

Wo stehen religiöse Inhalte? Wo sind Dämonen? Du haust doch einfach nur drauf. Aber nachdem ich deine Einschätzung über mich lesen durfte, bin ich so frei dich mit meiner über dich zu erfreuen.

Du bist ein Blender, mir ist nur nicht klar, ob du es weißt.  Und jeder der deine Behauptungen anzweifelt wird beleidigt. Aber widerlegen kannst du gar nichts. Weder die die alles anzweifeln noch die, die deine Behauptungen anzweifeln. Empathische Hellwahrnehmung? So wie du hier um dich haust? 

Anthroposophisches und religiöses Getue unterstellst du mir, dabei hab ich dir gar nicht genug Infos gegeben, als dass du auch nur im Entferntesten ahnen kannst, was ich tue und wie ich es tue. Und selbst wenn du es wüsstest, wärst du nicht in der Lage es zu lernen. Soviel lese ich aus deinem aggressiven Gefasel. 

Ich hab es wirklich versucht höflich zu umschreiben und hab es Halbwahrheiten genannt. Aber bringen wir es doch auf den Punkt, es ist Blödsinn. 

Und sorry Liebes, dein aggressives Verhalten bestätigt mich, man lässt nicht jeden an sich ran. Sonst wird man unter anderem so verbittert wie du. Aber du musst es auf die harte Weise lernen, denn Worte an dich, sind sinnlos.

Und das hat nichts mit Dämonen zu tun. Und by the way Licht Wesen sind keine Engel. So viel Input gebe ich dir gerne, aber mehr nicht.

Ich wünsche dir, dass du es noch lernst und nicht alles auf die Dummheit der anderen schiebst. Nicht jeder der dir widerspricht ist doof.

Ach so Oma schreibt man mit einem m. Nett das du auch sie ins Lächerliche ziehst, wo du nicht mal weisst, über wen du dich mokierst.

Kommentar von holodeck ,

@Wegelagere ... nun mach mal halblang, ja?



Du bist ein Blender.

Ist sie nicht. Diese fehlgehende Einschätzung spricht wiederum nicht gerade für deine "Hellsicht". Ich schreibe dies deshalb deiner offenkundigen Erregung zu.     


Aber bringen wir es doch auf den Punkt, es ist Blödsinn.

Auch das ist unzutreffend. Ich befasse mich jetzt seit ca. 6 Jahren mit Hellwahrnehmung und Medialität auf wissenschaftlicher Basis. Im Zuge dessen habe ich viele Hellwahrnehmende kennengelernt. Was MMG mir mitteilt über ihre Form der Hellwahrnehmung deckt sich - im Gegensatz zu deinen Aussagen und denen deiner Oma, die man im Vergleich schon als echte Randerscheinung und vielleicht tatsächlich wohl "Folklore" (was unter Forschungsgesichtspunkten durchaus hochinteressant ist für mich) werten muss - nicht nur mit den Aussagen sämtlicher anderer Personen, die mir als hellwahrnehmend bekannt sind, sondern auch mit den Darstellungen in der wissenschaftlichen Literatur.


Wo stehen religiöse Inhalte? Wo sind Dämonen? Du haust doch einfach nur drauf.

Nein. Sie haut nicht einfach nur drauf. Du selbst hast es doch an anderer Stelle in beeindruckender Klarheit zum Ausdruck gebracht:

>>Ich glaube an Gott. Ich glaube an Jesus, ich tue mir aber schwer mit der Kirche. Ich lege Karten und kann auch vieles darin sehen. Oft mehr als mir lieb ist. Aber der Profit steht für mich nicht im Vordergrund. Ich bin mir ziemlich sicher, kein Dämon hat von mir Besitz ergriffen. Ich denke es ist eine Gabe, die man nicht missbrauchen darf, sonst rutscht man schnell in die Dunkelheit ab. Und wird dafür von Gott bestraft. (..) Ich glaube auch an den Teufel und seine Dämonen. Ich fürchte ihn und verehre ihn in keinster Weise. Gott liebe ich.  


Wenn das kein religiöser Inhalt und kein Dämonenglaube ist, was ist es dann?    

Kommentar von Wegelagere ,

Und? Das ist doch ein völlig anderer Zusammenhang. Die Frage war, wie stehen Christen zur Wahrsagerei? Aber deswegen reagiere und agiere ich nicht aus Angst. Wo steht das? Ich bemühe mich um mein Gleichgewicht. Und bin nicht vor Angst gelähmt. So wie sie das hier unterstellt. Ich habe doch auch hier geschrieben wo Licht ist, ist auch Schatten. 

Auch das ist keine Angst, das ist gesunder Menschenverstand. 

Ihre Einschätzung von mir liegt so daneben, dass ihre Hellwahrnehmung nicht so hell sein kann. (Zumindest heute)

Und warum kann sie nicht sachlich diskutieren, wenn sie sich ihrer Sache doch so sicher ist. Wo ist die Empathie, ihr psychologisches Wissen? Sorry auch wenn sie miss marple grown ist. Gerade sie sollte sich mit ihrem angeblichen Background benehmen können.

Deswegen bewusst oder unbewusst in meinen Augen ein Blender. Vielleicht war sie mal anders, vielleicht wird sie es wieder. Ich wiederhole es gerne (soviel zu meiner angeblichen Erregung)ich wünsche ihr, alles Gute, aber zu einer sachlichen Diskussion ist sie im Moment nicht fähig. Warum auch immer. Sie wird einen Grund dafür haben. Geht mich nichts an, dennke ich auch nicht drüber nach. 

Sie wird ihren  Weg finden, denn manche Ansätze, die sie schreibt sind ja völlig richtig. Aber diese Agressivität und Verbitterung lassen sie im Moment nicht weiter gehen und die falschen Schlüsse ziehen. Somit geht sie im Moment wohl eher rückwärts.

So und jetzt bin ich raus. Denn das Thema der Frage war ein ganz anderes. Und Frau Winkler/Marple kann ich nicht helfen und will es im Moment auch nicht.

Kommentar von DorotheaWinkler ,

So und jetzt bin ich raus.

Du warst nicht drinnen. Aber wenn Du es gewesen wärst: Ja, dann wärst Du jetzt raus. Aufgrund einer Reihe scharfschießender psychischer Abwehrmechanismen wie z.B. Projektion, Dramatisierung, Spaltung, Rationalisierung, die Du hier vom ersten Beitrag an kontinuierlich zeigst. Das zeigt Bedarf. Wer hier unreflektiert emotional zugange ist, bist Du. Und das wird jeder bestätigen, der sachlich lesen und hinschauen kann. Du siehst: Die Psychologie läuft immer mit, auch, wenn man meint, gerade gar keine finden zu können.

"Drinnen" ist man, wenn man es  - in Deinem Fall auch entgegen gläubig-emotionaler "Verwurschteltheit" - schafft, dennoch emotionale und persönliche Aspekte draussen zu lassen, damit eine sachliche Diskussion möglich wird. NICHT entlang der eigenen gläubigen Überzeugungen, sondern zunächst einmal AN SACHLCHEN FAKTEN ZUM THEMA. Sprich: Wir haben hochinteressante Forschungsergebnisse und Studien zum Thema und werden NICHTS erörtern können, wenn wir gläubig, einseitig, teilblind und mit durch Angst verursachte "weiße Flecken" im Kopf an dieses filigrane und ohnehin schon schwer zu besprechende Thema herangehen. Vorhanden sind tatsächliche, bestätigte Fakten über Hellwahrnehmung - und diese bedienen KEINE auch nur entfernt religiöse, gläubige oder esoterisch weltanschauliche Perspektive, sie bedienen sie nicht, sie füttern sie nicht, sie bestätigen sie nicht.

Hellwahrnehmung ist KEIN Hinweis auf höhere Mächte, Gott oder Götter, Lichtwesen etc., sie steht als natürliches Phänomen und Bestandteil dieser Welt für sich. Sie an dem Genannten anzudocken, ist private Glaubensangelegenheit - und Glaubensinhalte sind NICHT dazu geeeignet, sie der gesamten Welt als bestehenden Fakt anzubieten - und "anbieten" ist hier nett ausgedrückt. Es ist Deine Sache, in einer Dir persönlich sinnvoll erscheinenden Form gläubig zu sein. Es ist NICHT Deine Sache, Dir über Deinen Glauben Phänomene einzuverleiben, die sachlich untersucht und besprochen werden und bei denen man auf diesem Wege bereits zu Erkenntnissen gekommen ist. Kein GOTT wurde gefunden, sondern Fähigkeiten menschlichen Bewusstseins.

Ich bemühe mich um mein Gleichgewicht.

Ja, das ist offensichtlich. Wie ich erklärte: Schwarz-Weiß-Denken, die Aufspaltung der Welt in Gut und Böse dient auf psychischer Ebene zum Erreichen eines Gleichgewichts - in einer Welt, die in Teilen als bedrohlich erlebt wird. Angst ist es, die ein Ungleichgewicht manifestiert - und mit Angststrukturen (derer sich z.B. das Christentum bedient) wird dieses abgewehrt. Auch hierarchisches Denken gehört dazu, es gibt Sicherheit, wo ansonsten Unsicherheit, Unklarheit und Angst herrschen würde.

Ich kenne das Prinzip der Spaltung und beobachte überall, wie es die Angst installiert und als eine Kontrollinstanz integriert, obwohl doch Angst abgewehrt werden soll. Ein weiterer psychischer Abwehrmechanismus: Introjektion. Wenn ich die Angst in mein System hinein nehme als etwas, was seinen festen Platz und seine Berechtigung erhält, kann sie mich nicht mehr "da draussen" bedrohen, wild und unkontrollierbar. Ich habe Kontrolle, indem ich auf der "Lichtseite" bin.

Wo ist die Empathie, ihr psychologisches Wissen?

Mein psych. Wissen ist "on". Ich schrieb nichts von "Empathie", sondern von empathisch geprägter Hellwahrnehmung. Das "Empathische" bei der Hellwahrnehmung meint hier nicht eine alltägliche, menschliche Empathie im Sinn von "Mitgefühl, Einfühlungsvermögen", sondern: Bei empathischer Hellwahrnehmung erlebt der Hellwahrnehmende emotionale Zustände, Erlebnisse, Erinnerungen etc. einer anderen Person so, als seien dies seine eigenen Empfindungen. Dies sind die Leute, die an einen historischen Ort kommen (oder jemandem die Hand geben oder ein Foto eines Unbekannten vorgelegt bekommen...) und plötzlich zu lachen oder zu weinen beginnen, Glück oder Ängste, Traumata oder Depressionen empfinden - und hiermit stellen sich dann auch Bilder, Wissen, Töne, Worte oder Szenerien und ganze Zusammenhhänge ein, die mit diesen spezifischen Erfahrungen des Gegenübers (oder dem Menschen auf dem Foto) zu tun haben. Anhand dieser Eindrücke können dann Dinge meist sehr konkret angesprochen und benannt werden, die der Hellwahrnehmende nicht gewusst haben kann. Das ist, simpel beschrieben, empathische Hellwahrnehmung.

Möchtest Du etwa, dass ich diese auf Deine Person anwende? In dieser Diskussion? Es ist nicht leicht, diese Dinge ständig und immer wieder zu empfinden, aber ich bin sehr daran gewöhnt. Du musst Dir aber nicht vorstellen, dass jemand mit dieser Form der HW ständig mit einer Art Scanner am Kopf herumläuft und alles und jeden durchleuchtet und wie ein Vampir an den emotionalen Welten anderer Leute hängt. Ich habe gern ein wenig Eigenleben. Wenn man mich bittet, mache ich das. Und wenn etwas stark triggert oder wichtig und dringend ist, ist es ebenfalls ok. Meistens dann, wenn Leid am Thema hängt. In Diskussionen auf GF bin ich aber privat und "ohne" unterwegs.

Kommentar von Wegelagere ,

Genau, wenn ich wollte, könnte ich, aber ich will ja nicht. Aber schön, dass du zumindest in der Theorie weisst, wie eine sachliche Diskussion funktioniert. Ja ich weiss, wenn du willst könntest du, aber du wolltest eben in der Vergangenheit nicht. Wiederhol nur immer wieder deine vorgefasste Meinung über mich. Vielleicht glaub ich es dann irgendwann. 

Kommentar von DorotheaWinkler ,

Aber schön, dass du zumindest in der Theorie weisst, wie eine sachliche Diskussion funktioniert.

Welche Theorie? Verkörpert dieser Thread denn nicht die PRAXIS einer Diskussion?

Du unterschätzt mich absolut. Und Du hast ganz offensichtlich einen falschen Privat-Hals sehr weit offen. Wie kannst Du unsachlich beleidigen, während Du im selben Satz auf gebotene Sachlichkeit hinweist? Bitte nicht antworten, die Frage ist rhetorisch. Es fällt nur auf.

Ich mache Dich darauf aufmerksam, dass Du mir bereits in Deinem ersten Kommentar, der eine Kritik meines Kommentars an Grobbeldopp war, zwei Dinge spontan und grob unterstelltest, die ich buchstäblich weder geschrieben noch angedeutet hatte. Und seitdem ermahnst Du mich zur Sachlichkeit und betitelst mich in beinahe jedem Deiner Beiträge weiter unsachlich, stellst meine Kompetenz und Fähigkeiten in Frage und verdrehst mir was immer ich schreibe und erläutere. Dazu verleugnest Du bei DEM Gehalt von Glauben und Religion in Deinen Texten (siehe holodecks Zitat und co.) munter einen religiösen Bezug, einen Glauben an Dämonen und Teufel etc.

Sorry, das erscheint mir insgesamt und in der Masse nicht ausgereift genug und vor allem nicht sachlich genug. Auch vermisse ich bei Dir, die sich für aufgeschlossener hält als z.B. mich, jedes kleinste sachliche Interesse an den Studien. Selbst der Zweifler Grobbeldopp hat nach Studien gefragt und möchte sich damit einmal befassen. Du willst glauben? Ganz richtig, dies wäre DEINE PRIVATE ANGELEGENHEIT - aber: Es ist auch nicht mehr als das. Wärst Du mir nicht gleich zu Beginn bereits mit zwei völlig falschen Behauptungen und an den Haaren herbeigezogener Kritik an den Karren gefahren und hättest Deine Texte nicht mit persönlichen Beleidigungen und Diffamierungen gespickt, hätte ich mich neutral mit Dir unterhalten. Ich bin hier nicht durch Unsachlichkeit und Unbeherrschtheit bekannt.

Kurze Info am Rande: "Omma" ist nichts anderes als der ernstgemeint liebevolle Begriff "Oma" im Hessendialekt, aber auch am Niederrhein, in Westfalen, Ruhrpott und anderen Gegenden. Daran ist keine "Großmutter-Beleidigung" und erst Recht kein "Sich-Lustig-Machen" über hellsichtige Großmütter festzumachen. Du wirkst vom allerersten Auftritt an in dieser Frage explosiv, gereizt und missverstehend unterwegs. Wäre dies nicht so, Du würdest Dich nicht so chronisch provoziert und angegriffen fühlen und nicht so vieles so regelmäßig falsch interpretieren.

Auch dies geschieht zumeist dann, wenn jemand ein Weltbild emotional verteidigt und eine Infragestellung desselben als persönlichen Angriff interpretiert. Dies betrifft auf GF 1. Gläubige und 2, Speudoskeptiker. Bei beiden geht es um Verteidigung von Weltbildern, deren Wakeln subtile Ängste auslöst.

Meine Haltung ist nicht aggressiv. Wenn wir nicht schreiben, sondern in einer Diskussionsrunde zusammen sitzen würden, würdest Du bemerken, mit welcher Ruhe und Entspanntheit ich über dieses Thema rede. Es gibt hier keinen Grund für Aggressionen, aber es müssen klare Worte gesprochen werden. Mein Hinweis auf vorhandene Fakten ohne irgendwelchen Schnickschnack und Pipapo hat nichts mit Aggression zu tun, sondern ist einfach die Erfahrung mit endlosen Diskussionen zum Thema innerhalb 30 Jahren - und mit den ewig gleichen Hürden, die den Zugang zu mehr Sachlichkeit verbauen.

Blender, Halbwahrheiten-Verbeiter, Niederknüppeler und Attackierer von Andersdenkenden und Andersmeinenden, privat verbittert (hast Du eine Ahnung!!), nicht fähig zu sachlichem Verhalten, Vorgefasstheit (really?), fehlende Empathie (sprechen wir über Hellwahrnehmung oder möchtest Du hier privat liebgehabt werden?), Aggression, "sie geht momentan rückwärts", Voreingenommenheit, psychologisch unfit, "wer ihr widerspricht, wird von ihr für "doof" gehalten", "sie muss es auf die harte Weise lernen, denn Worte an sie sind sinnlos", Omabeleidigerin, sie ist nicht in der Lage zu lernen, was ich tue (Ach du je. Wo bitte hatten wir denn dieses Thema? Das ist ein Witz, oder? Lerne, was ich tue. (Achtung: ebenfalls ein Witz)), "ihre Hellwahrnehmung kann nicht so hell sein" (da fragst Du besser holodeck. Sie experimentiert damit seit 6 Jahren, steht der medialen Forschung nahe), "sie haut nur drauf",..

Es ist etwas mühsam, aus Deinen Texten diese vielen Belege über Fairness, Friedlichkeit und Sachlichkeit heraus zu schreiben, darum lasse ich es damit gut sein. Dies stammt nur aus dreien Deiner Texte. Es war mir ein Bedürfnis, Dir dies zu zeigen. Ich wäre gespannt, wer in einer Runde, in der wir im selben Raum sitzen, eher die sachlichen Haltung oder den fairen und unaufgeregten Ton verliert. Gläubige Menschen überfordern mich nicht und machen mich auch nicht aggressiv. Aber ich würde manchmal ganz gern in Fragen zu Hellwahrnehmung über Hellwahrnehmung sprechen - anstatt über Glaubenskonzepte, Götter oder Skeptikerängste.

Lass uns das doch tun, bevor wir hier noch Stunden und Meter verschwenden. Wie äußert sich Deine Hellwahrnehmung?

Kommentar von DorotheaWinkler ,

KORREKTUR, damit Du meine Fehler nicht als nächsten Strick um meinen Hals legst:

"Auch dies geschieht zumeist dann, wenn jemand ein Weltbild emotional verteidigt und eine Infragestellung desselben als persönlichen Angriff interpretiert. Dies betrifft auf GF 1. Gläubige und 2. Pseudoskeptiker. Bei beiden geht es um Verteidigung von Weltbildern, deren Wackeln subtile (Leerzeile) Ängste auslöst."

Kommentar von holodeck ,

Und by the way Licht Wesen sind keine Engel.

Rein interessehalber: Was sind "Lichtwesen" bei dir? Aufgestiegene Meister wie St. Germain? Die Lichteier von Castaneda aka Seelen der Seelengruppe? Außerirdische?
  

Normalerweise bezeichnet man ja in der religiös angehauchten Esoterik die Engel / Erzengel als Lichtwesen.   

Kommentar von Wegelagere ,

Das ist Schubladendenken. Es ist ein lebendiges Licht. Kein Ausseridischer, kein Engel. Andere, die ich kenne, nehmen es als Wärme wahr. 

Nenn es sechsten Sinn, den man bewusst einschalten kann. Vergleichbar mit deinem Beispiel, die Frauen, die spüren, es ist etwas mit meinem Kind geschehen. 

Aber man kann dieses Bewusstsein gezielt einsetzen. Es ist ein Licht mit dem ich kommunizieren kann. Fragen stellen, Antworten bekommen. Nicht beten und auf ein Zeichen warten. Eine positive Energie, so nehme ich es wahr.

Dann gibt es Schatten. Eine ungezügelte wilde Energie. Auch sie will kommunizieren. Aber diese Energie verbraucht dich. Sie bringt dich nicht weiter, saugt dich aus. Aber das ist nicht das Böse, es ist einfach ungelenkt und sucht ein Gefäß. Einen Platz etwas, das es hält.

Das sind für viele die berüchtigten Geister. Hast du bestimmt schon wahrgenommen. Im Augenwinkel, oder man “glaubt“ man hätte was gesehen, aber dann ist da doch nichts. Oder du fühlst dich plötzlich unwohl, ruhelos, und das ohne Grund.

Das hat nichts mit Gott und dem Teufel zu tun. Wenn du mit Engeln sprechen willst, da gibt es einen Fernsehsender, da hat jeder Moderator einen auf der Schulter sitzen, wie Pipi Langstrumpf ihr Äffchen. 

Aber das heisst nicht, dass ich nicht an einen Gott glaube. Was wiederum nicht heisst, ich teile die Welt in gut und böse. Aber das eine glaube ich, das heisst, ich halte es für wahr, weiss es aber nicht. 

Das andere weiss ich, und habe ich gesehen. Und damit bin ich nicht alleine. Auch wenn ich kein Bild vom Tiger habe. Aber da ist nichts dabei vor dem ich Angst habe. Ich habe für mich einen Weg gefunden, mit der ungezügelten Energie umzugehen. Das eine kann ohne das andere nicht existieren. Wo Licht ist, ist Schatten. 

Ich will hier auch niemanden überzeugen. Warum? Es schadet niemanden, wenn er im hier und jetzt mit festen Boden unter den Füssen lebt. Aber blöd anmachen und mich in Schubladen stecken lasse ich mich auch nicht. Nur weil Miss Marple eine andere Empfindung und Meinung hat, haben nicht alle anderen unrecht. Schnell ein paar Sätze raussuchen, Meinung bilden, nichts hinterfragen, Frechheiten raus hauen . Und dann von empathischen Hellwahrnehmung schreiben. Passt nicht. Und da könnt ihr Wissenschaftler, Versuche und ganz tolle Artikel zitieren. 

Man muss seine Überzeugung Leben, sonst wirkt man unglaubwürdig. 

Kommentar von DorotheaWinkler ,

Und da könnt ihr Wissenschaftler, Versuche und ganz tolle Artikel zitieren.

Wir sprechen weniger von irgendwelchen verkürzten Artikeln über Studien als über Original-Studien. Du scheinst ein Problem mit den Studien zu haben, ohne zu wissen, worum es da geht und was die Ergebnisse sind? Weil das Thema durch die Betrachtung von Studienergebnissen "entromantisiert" würde, sprich: Weil man womöglich mit Teilen seines Glaubens in Konflikt geraten könnte?

Ich verspreche Dir: Das Thema bleibt "wunderbar" und "groß" genug. Es ist ein Problem, dass Religion und Glaube klare Nebenwirkungen haben, die sich ausgerechnet auf die Wahrnehmung niederschlagen. Unter Umständen könnte es sogar sein, dass jemand ohne Glauben dem, dem er nahe sein möchte, näher kommen würde als MIT Glauben.

Was hältst Du von Leuten, die ihre Hellwahrnehmung ohne ein "Lichtwesen" o.a. händeln, sondern ganz direkt und unmittelbar? Was passiert da?

Kommentar von Wegelagere ,

Du mit meinem Glauben immer. Das eine hat doch mit dem anderen gar nichts zu tun. Ich weiß gar nicht, was dich daran zu stören hat. Ich versuch doch auch nicht dich davon zu überzeugen,  dass du unbedingt glauben musst.

Wenn du richtig liest, siehst du, dass ich auch geschrieben habe

Andere, die ich kenne, nehmen es als Wärme wahr.

Also häng dich nicht an das Wort Lichtwesen.

Und ich habe auch gesagt, jeder kann es lernen. Ich hab das nicht an irgendeinem Glauben fest gemacht.

Also was willst du immer mit Glauben? Und wer bist du, dass du anderen sagst, sein Gleichgewicht zu finden, ist schwarz weiss Denken? 

Glaubst du, du hast die einzig richtige Lösung für alle Menschen? 

Ich bezweifle nicht die Studien, ich bezweifle deine Aufrichtigkeit. (Ich meine nicht du lügst). Aber was du hier so vehement vertrittst, lebst du nicht.

Und Glaube oder Atheismus machen keinen Unterschied, in Bewusstsein eines Menschen. Da gehört schon noch eine große Portion Ignoranz dazu, sich vor offensichtlichen Dingen zu verschliessen.

So nun zu deiner Frage, Hellwahrnehmen ohne Lichtwesen, das wie gesagt ja nix mit Gott zu tun hat.

Das funktioniert genauso, wie wenn wir beide vor einem großen Baum stehen. Wir sehen ihn beide. Wir können ihn beide berühren. Weil er einfach da ist, er existiert. Warum sollte das bei Hellwahrnehmung anders sein? Dein Weg dorthin ist vielleicht ein anderer. Aber ist deswegen meiner falsch? 

Und sieht einer von uns den Baum schöner als der andere? Du weil du nicht an Gott glaubst oder ich weil ich glaube? Nö.

Kommentar von DorotheaWinkler ,

Warum schreibst Du weiter oben, man würde nicht sicher sein können, "wem oder was man da Einlass gewährt" (Du meinst damit negative Kräfte, Wesen, Energien) - und daher wäre es notwendig, Hellwahrnehmung ausschließlich über ein "Lichtwesen" anzuwenden?

Exakt diesen gravierenden Glaubensaspekt ´(und HIER liegt der Unterschied, von dem Du behauptetst, es gäbe ihn nicht!) lässt Du nun weg und schreibst, es wäre MEIN Ding, religiöse bzw. Glaubensdinge so überzubewerten?

Ist dies "Regel" in Deinem Glaubenskonzept oder nicht, gilt es generell für Dich? Und wenn nicht, warum schreibst Du es dann oben - als KORREKTUR für meine Aussage? Und nun sagst Du auch noch, ich sei nicht "aufrichtig"? Sorry, hier stimmt etwas nicht. Schrieb ich Dir schon über Abwehrmechanismen? Ich denke.

Ich bezweifle nicht die Studien, ich bezweifle deine Aufrichtigkeit. (Ich meine nicht du lügst). Aber was du hier so vehement vertrittst, lebst du nicht.

Was denkst Du denn, WAS von dem, was ich angeblich vertrete (hast Du das auf dem Zettel? Vollständig und im Zusammenhang?) ich hier auf GF "leben" müsste? Ich halte nichts von Guru-Persönlichkeiten. Ich predige keine Lebensweisen, sondern berichte über meine ganz konkreten Erfahrungen mit empathischer Hellwahrnehmung - und über Kartenlegen. Du kennst meine Themen. Nichts davon taugt, es hier sichtbar zu "leben".

Ich lebe nicht auf GF. GF ist kein "Lebensraum", sondern eine Arena der Ängste, Weltbildumklammerungen und Neurosen. Welche Erwartung hast Du, was ich hier "leben" müsste, um aufrichtig und authentisch genug zu sein? Holodeck kennt mich auswendig. Frage sie, ob ich "authentisch genug" bin für diese Plattform. Oder unterstellst Du mir hier etwa dieses Schauspiel-Dingens, durch das die Leute oftmals auf seltsame Ideen kommen? Mir wurde hier bereits geschrieben, Schauspieler seien Leute, die unmoralischerweise damit ihr Geld verdienen, "vorzugeben, was sie nicht sind". Das war übrigens ein gläubiger Mensch - um einmal zu  verdeutlichen, wie einem "Glaube" die Perspektive verbiegen kann. Ich hatte zwei Tage brüllend in der Ecke gelegen vor Lachen. So hat jemand diesen Beruf noch nicht definiert.

Du mit meinem Glauben immer. Das eine hat doch mit dem anderen gar nichts zu tun.

Dein Glaube springt aus jedem Deiner Texte, nicht aus meinen. WARUM tut er das?

Und ich habe auch gesagt, jeder kann es lernen. Ich hab das nicht an irgendeinem Glauben fest gemacht.

Und ich habe nicht behauptet, dass Du an einem Glauben fest machst, wer das "lernen kann". Wie kommst Du darauf? Wir haben hier offensichtlich ein Problem mit permanenter "Missinterpretation" und "Andichtung" von Deiner Seite. Kannst Du das bitte einschränken? Es ist anstrengend und zeitraubend.

Und wer bist du, dass du anderen sagst, sein Gleichgewicht zu finden, ist schwarz weiss Denken?

Woah! Siehe oben, Du INTERPRETIERST, DU LIEST NICHT UND VERSTEHST NICHT. Ich schrieb exakt dies und nichts anderes:

Schwarz-Weiß-Denken dient der Vereinfachung einer kompliziert empfundenen Welt. Auf tiefenpsychologischer Ebene nennt man dies eine SPALTUNG - und diese soll eine Minderung von Angst bewirken. Wenn Du Dein "Gleichgewicht" ausgerechnet über eine Einteilung der Welt in "Gut" und "Ungut", in "sicher" und "gefährdet" suchst und dies glaubenstechnisch verankerst, bestehen in der Regel angstbesetzte innere Motivationen. Wer tatsächlich keine Angst hat und entspannt in seinem Leben unterwegs ist, hat keinen psychischen BEDARF an Abwehrmechanismen wie der Spaltung. WEIL es nichts abzuwehren gäbe. Und WEIL Spaltung nur einer Sache dient: Der Entschärfung von Angst und Überforderung. Wer unmittelbar an seinem Weltbild so grundlegend spaltet, HAT Motive.

Dies ist der Hauptgrund, warum ich absolut keinen Bedarf habe, mein Bewusstsein in religiöse Bahnen zu lenken. Mir fehlt die Angst.

Religiöse Konzepte spalten immer. Und das Paradoxe ist: Was Angst eindämmen und unter Kontrolle bringen soll, MANIFESTIERT ANGST als festen Bestandteil des Konzeptes. Gott straft, Teufel und Dämonen greifen an und schaden, das Licht rettet und schützt. Spaltung - und die Welt, in der man sich aufhält, schrumpft sofort um die Hälfte und ist auf einmal super klar definiert. Wenn das nicht übersichtlich ist.

Spaltung oder Nichtspaltung macht einen gewaltigen Unterschied. DARUM ist der Glaubensaspekt in dieser Diskussion so wichtig. In einer ständigen Spaltung zu leben verändert die Wahrnehmung u. Perspektive auf die Dinge. Wir haben bereits hier ständig Probleme mit Deiner  speziellen "Interpretation" unmissverständlich verfasster Texte. Sorry, das ist Fakt.

Und sieht einer von uns den Baum schöner als der andere?

Ich bin bisher Null überzeugt, dass wir dieselbe Hellwahrnehmung haben und damit die selben Ergebnisse bringen. Weil ich weiß, wie verschieden sich Hellwahrnehmung äußert. Von den unterschiedlichen Erscheinungsformen über die Art und Weise des "Agierens" bis hin zur Qualität".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community