Meine Mutter will nicht mehr leben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich würde ihren Alkohol immer wieder wegschmeißen oder verstecken sodass sie ihn nicht findet selbst wenn sie mich dann schlagen würde. Einen schritt der vielleicht schwer ist wäre das du einen Psychologen anrufst und mit ihm darüber redest damit ihr vielleicht zusammen deiner mutter helfen könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von strolo1
08.05.2016, 02:45

Wie bei vielen Süchten sind sie nicht die Ursache eines Problems sondern die Flucht in andere

1

Hallo, Samania. :-) 

Ich würde dir raten, dass du hier mal anrufst: https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php 

Diese Menschen können dir Tipps geben, wo du dich am besten hin wenden kannst, da sie Erfahrung und bestimmt auch Kontakte haben, die euch beide weiterbringen.

Ansonsten kann ich dir vielleicht noch dazu raten, dass du, wenn deine Mama nüchtern ist, mal ihre Hand nimmst und ganz, ganz ruhig mit ihr redest. Sage ihr, dass du sie ganz doll lieb hast, sie für dich das Wichtigste ist, was du hast und dass du doch noch ein Kind bist, das seine Mama braucht. Gerade der letzte Satz würde doch jeder Mama nahe gehen. Sage ihr, dass du möchtest, dass sie für sich und auch ihr Kind wieder gesund wird, damit ihr beide wieder glücklich werdet. 

Bis du direkt zum Thema "Therapie" kommst, würde ich solange warten, bis dir die Menschen am Sorgentelefon sagen, was am besten ist, denn das können wir hier leider nicht, da wir für solche Fälle nicht geschult sind und auch mit falschen Tipps vieles kaputt machen könnten. 

Ich wünsche euch beiden noch ganz viel Kraft und drücke euch die Daumen, dass alles gut wird. 🍀 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samania101
08.05.2016, 14:44

Danke!

1

Überzeuge sie von einem Besuch beim Psychotherapeuten oder Psychiater. Wichtig ist aber, dass sie erstmal einsieht, dass sie hilfe braucht.

Probiere ihre Muttergefühle zu wecken indem du sagst, dass du dir starke Sorgen um sie machst und dass du sie ganz doll liebst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dkjbfdkjbfkjeu
08.05.2016, 02:43

Nachtrag:

Du kannst niemanden aus einer Depression reden. Das funktioniert so einfach nicht - egal wie viel Liebe du aufbringst. Ebenfalls solltest du dich zwar kümmern, aber dich nicht verantwortlich machen. Deine Mutter ist für sich selbst verantwortlich. Du kannst ihr nur bei dem ersten Schritt und bei der Therapie helfen. Wenn sie nicht zum Psychotherapeuten/Psychiater will, dann kannst du da wenig tun, leider.

Also lass dich von ihreren Depressionen nicht zu stark runterziehen, auch wenn es schwer fällt. Wir wollen doch nicht, dass deine Mom dann in Therapie ist und du dann eine Therapie nötig hast.

Das muss sehr schwer für dich sein. Dieser Fels in der Brandung ist ja meistens die Mutter. Und wenn die nicht mehr leben will? Unvorstellbar für mich. Sei stark.

1

Sie ist wahrscheinlich depressiv. Da kannst du nicht viel tun, denn sie brauch eine Therapie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Mutter braucht Hilfe, z.B. von einem Psychologen. Du könntest ihr vorschlagen, einen Psychologen aufzusuchen. Sag ihr am besten, das du sie sehr lieb hast und möchtest , das es ihr gut geht. Du kannst ihr auch sagen, das du sie nicht verlieren möchtest dadurch das sie sich das Leben nimmt. Falls du alleine bei deiner Mutter nichts erreichst, kannst du auch andere Leuten bitten, ihr gut zuzureden, das sie sich helfen lässt. Das könnte z.B. dein Vater machen oder deine Geschwister oder deine Oma.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Samania101
08.05.2016, 14:43

Das Problem ist, dass mein Vater auch ein wenig daran Schuld ist und ich ein Einzelkind bin und dazu sind die ganzen Verwandten ausgewandert nach Amerika :(

0

Traurig zu hören, wie es deiner Mutti geht. Das Beste was du machen kannst, ist mit Ihr zusammen zum Arzt zu gehen um sie in Therapie zu schicken.

Du solltest ihr in der schweren Zeit beistehen und Sie so gut du kannst unterstützen. Sag ihr immer, wie lieb du Sie hast und das Sie sich nicht so viele Gedanken machen soll, denn Vergangenheit ist Vergangenheit, Heute ist Heute.

Pass gut auf Sie auf und Gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schlag Ihr mal den Besuch bei einem Psychologen vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung