Frage von lilly8887, 176

Mein Pferd wurde verkauft ich bin so was von am Boden zerstört was run?

Als ich gestern geritten bin kam mein Reitlehrer rein und er lobte mich. Dann saß er zu meiner Mama hin und sagte ihr dass es zu Schade ist dass das Pferd noch hier ist da sie eins a in Dressur Springen und Gelànde ist. Ich bin mit ihr auch 2 mal in der Woche geritten. Aber mein Reitlehrer meinte dass ist zu wenig. Ich hätte am Sommer mit ihr auch an einer Reitprüfung teil genommen und bin auch mit ihr an einem Pferde Umzug geritten. (Also die guten Reiter hatten selber ein Pferd und eine ist noch auf ihr geritten aber mein Reitlehrer meinte dass sie nie so gut sein wird wie ich). Sie wird in 2 Monaten verkauft. Und dann bekomme ich ein neues Pferd. Aber ich will dass nicht Ich habe die ganze Nacht durchgeheult bis meine Mama mir Angeboten hat dass wir nach Straßbourg fahren. Ich sagte matürlich zu aber so richtig Lust habe ich auch nicht

Sie wird auch noch in die Schweiz verkauft. Ich habe gar keinen hunger mehr und ich bin so traurig Was soll ich denn tun?

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 20

hallo,

abschiednehmen und trauer gehören zum leben dazu.

du kannst es nicht ändern, dass dein lieblingspferd vom hof geht. aber du könntest versuchen, dich für das pferd zu freuen, dass es zu einem lieben privatmenschen kommt und nicht mehr im schulbetrieb gehen muss.

natürlich hast du viele schöne und besondere erinnerungen, die mit diesem pferd zusammenhängen. du wirst später mit guten erinnerungen an diese zeit denken.

jetzt ist es erst mal sehr traurig und sicher ganz blöd für dich. du hast sicher auch sehr grosse angst davor, dass es nie mehr so sein wird, wie es jetzt ist. es wird mit einem anderen pferd genauso schön werden. nur auf andere art. das nennt man erfahrungen sammeln.

und - wenn man jemanden liebt - egal ob pferd oder mensch, dann sollte man ihn gehen lassen können, wenn es dahin führt, dass jemand es gut oder besser hat, als jetzt. und das ist ja auch so. für jedes pferd ist es gut, zu privatleuten zu kommen, die sich mit ganzem herzen drum kümmern, es täglich versorgen und zu denen das pferd dann durch täglichen kontakt eine echte vertrautheit aufbauen kann.

und es ist doch schön, dass du schon 2 monate vorher bescheid bekommst und auf diese weise gelegenheit, in aller ruhe den abschied vorzubereiten. du solltest unbedingt noch erinnerungsfotos machen und dir ein kleines album anlegen - für später, wenn du dann über den ersten schmerz hinweg bist. denn dann wandeln sich diese erfahrungen mit dem pferd in schöne erinnerungen um, von denen du dein ganzes leben lang was haben wirst.

du wirst ein anderes gutes pferd zum reiten im reitstall haben - und es wäre nicht fair, diesem nächsten pferd keine chance zu geben, indem du es ablehnst und immer mit dem jetzigen vergleichst.

abschied gehört zum leben.

und natürlich hast du das recht, traurig zu sein.

genau dies gefühl wirst du im leben noch etliche male erleben - und bewältigen müssen.

man nennt es liebeskummer. und es ist einfach nur menschlich. was oder wen man liebt, mag man nicht gehen lassen. aber es ist nun mal so. man kann nichts dagegen tun - ausser daraus lernen mit trauer umzugehen und sich wieder für neue dinge zu öffnen. 

niemand erwartet von dir, dass das von einem auf den anderen tag geht. aber du wirst es überwinden. 

--------------------------

und die allermeisten pferde haben es in der schweiz sehr, sehr gut. zu wissen, dass dein pferdchen es gut haben wird, sollte wenigstens ein bisschen trost für dich sein.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 68

Liege Lily,

Sehr viele Antworten hier zeugen davon, dass denLeute keine Ahnung haben, wovon sie reden. Narürlich ist ein Pferd kein Gegenstand, den man einfach gegen einen anderen ersetzt, es ist eher wie ein guter Schulkammerad.

Aber Dein " Schulkammerad" wechselt die Schule, und Anschied nehmen tut immer weh. Aber das gehört zum Leben, und wichtig ist, dass Du deshalb nicht den Kopf hängen läßt. Sag Auf Wiedersehen, winke  dem Pferd nach , und öffne Dich für was neues. 

Mach es deiner Mutter nicht so schwer - sie ermöglicht Dir ein Hobby, was nicht jeder haben kann, und hat es nicht verdient, dass Du jetzt deine Traurigkeit zu einer  Trotzreaktion hochstilisierst. Wenn du an einem Ausflug keine Freude mehr findest, und das Essen verweigerst, würde ich mir an ihrer Stelle überlegen, ob ich dich überhaupt weiter reiten lasse.

Also schau lieber getrost in die Zukunft und sei gewiß: wennDu wirklich so gut reitest, wie du es hier darstellst, wird es dir sicher nie an guten Pferden mangeln, die Du reiten darfst. 

BeimDir schwingt nämlich auch die bange Frage mit, ob durch den Verkauf dieses Pferdes nun deine Teilnahme an dem Wettbewerb in Frage gestellt ist. Es geht Dir es augenscheinlich nicht nur um das Wesen des Pférdes, sondern auch um Deinen sichtbaren Erfolg.  

Vielleicht  kannst Du die ja später mal ein eigenes Pferd leisten. Aber auch da wird früher oder später ein Abschied unumgänglich sein. 

Also Kopf hoch, Nase putzen und Eis essen -  weiter geht's! 🐸

Kommentar von Baroque ,

Ja, so ist es. Leider. Ich habe das auch erleben müssen. 27 Jahre meines Lebens, vom 6. bis zum 33. Lebensjahr hat mich dieses Schicksal begleitet, dass ich keinen Einfluss auf das Kommen und Gehen "meiner" Pferde hatte. Leider war ich erst mit 33 sesshaft und finanziell abgesichert genug, um das Pferd, das zu diesem Zeitpunkt mal wieder unter meinem Hintern weg verkauft wurde, selbst zu kaufen.

Trotzdem würde ich immer wieder anfangen mit Pferden und ich habe nie deshalb das Hobby aufgegeben. Denn Pferde an sich geben einem so viel, dass der Verlust erträglich wird, vor allem, wenn man auf das Ziel hin arbeitet, wie ich, irgendwann in der Lage zu sein, diese Verluste zu beenden, indem man kauft.

Antwort
von Suomenleijona, 50

War es dein Pferd? Oder das der Reitschule?

Abschied ist vieleicht im Moment schwer, aber ein Abschied ist immer ein Neuanfang.

Vor 9 Monaten, bin ich in ein Austauschjahr gegangen, 1800km entfern von meiner Familie, Freunde und Haustieren. An einen Ort, wo ich niemanden kannte. Mittlerweile, möchte ich hier bleiben, da ich hier auch Familie, Freunde und Tiere habe.

Ich war auch mal in deiner Situation, mein Lieblings Schulpferd wurde verkauft. Ich war ziemlich traurig. Es hat lange gedauert, bis ich wieder ein Lieblings Pferd hatte. Aber richtig Reiten lernt man nur, wenn man verschiedene Pferde reitet. 

Und noch etwas, die Schweiz ist nicht so weit entfernt, mal dort Ferien machen und dann schnell einen Besuch beim Pferdchen machen.

Antwort
von Boxerfrau, 31

Meine erste Reitbeteiligung wurde damals auch verkauft. Für mich war es so schlimm das ich ein ganzes Jahr nichts mehr mit Pferden zu tun haben wollte. Weil es für mich keinen Ersatz für dieses Pferd gab. Es ist immer traurig, aber man kann eben nichts dagegen machen. Da man kein Recht an dem Pferd hat. Solange es nicht das eigene ist. Ich denke heute noch oft an sie und frage mich noch heute was wohl mit ihr ist, ob sie noch Lebt und so weiter. Obwohl es schon über 15 Jahre her ist, dass sie verkauft wurde. Naja aber das Leben muss halt auch weiter gehen. Hab danach noch einige tolle Reitbeteiligungen gehabt. Und heute ein eigenes Pferd.

Antwort
von ersterFcKathas, 59

es war weder das eigentum deiner eltern , noch deins..der besitzer kann mit dem pferd machen was er möche. 

es ist imer traurig etwas zu verlieren das man geliebt hat , egal ob es ein mensch oder ein tier ist...du mußt drüber weg kommen , schenke dem neuen pferd deine ganze liebe und denke ab und zu mal an das "" alte "" im leben kommt man über alles hinweg.. manchmal dauert es etwas länger ... aber meistens klappt es  :o)

Antwort
von Heart900, 51

Du mußt dir das Pferd dann versuchen zu kaufen ! Eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Ansonsten würde ich aus dem Verein austreten.

Kommentar von ponyfliege ,

das wäre "trotz" und das bringt gar nichts.

Antwort
von Alpako995, 60

Tut mit echt leid aber das ist eben manchmal so....

Antwort
von Everklever, 49

Mein Pferd wurde verkauft

Dein Pferd?

Aber mein Reitlehrer meinte dass ist zu wenig

Stimmt. Also, was gibt es jetzt zu jammern?

Kommentar von Urlewas ,

Wenn man es schon so pragmatisch sieht: das Wort mein kann sowohl Besitz als auch Eigentum ausdrücken . Das Pferd, welches ich regelmäßig reite, ist so gut "meins" wie die Wohnung, die ich miete. 

Und wenn dich dein Freund verläßt, bist du auch traurig, obwohl er nicht dein Eigentum war, oder?

Kinder ( und nicht nur die) haben oft zu ihnen vertrauten Tieren ein innigeres Verhältnis als zu menschlichen Freunden.

Kommentar von Everklever ,

Das Pferd, welches ich regelmäßig reite, ist so gut "meins" wie die Wohnung, die ich miete

Du mietest aber eine Wohnung nicht nur für jeweils 2 Tage in der Woche, während an den restlichen 5 Tagen Andere darin hausen. Das wäre Timesharing und nicht Besitz.

Bei einem Pferd, das nur 2 mal in der Woche die Ehre hat, von einer bestimmten Person geritten zu werden, ist "Mein" völlig verfehlt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten