Frage von Mayla1995, 118

Mein Hund will nur mit mir gassi gehen?

Hallo. Ich habe seit ein paar Monaten einen Hund (Husky) aber er will nur mit mir gassi, das Problem ist, ich gehe noch zur Schule und wenn meine Mutter oder mein Bruder mit ihm gehen will , legt er sich einfach hin und bleibt stur. Er hat auch schon pipi im Haus gemacht... Im Garten geht er schon, aber die brauchen ja sehr viel Bewegung. Wie kann man ihn dazu bringen, dass er nicht nur mit mir gassi gehen will?

Antwort
von skjonii, 70

Dafür wird es wahrscheinlich einen guten Grund geben, aber den kann man so schlecht beurteilen. Ihr solltet vielleicht mal eine Hundeschule besuchen, damit die an eurer Beziehung zum Hund arbeiten können, ich denke auf Dauer werdet ihr da nicht drumherum kommen.

Trick 17 für alles ist eigentlich immer erst mal den Hund mit Leckerchen zu locken. Sag deiner Mutter sie soll sich ein paar in die Tasche stecken und versuchen den Hund damit zu überzeugen. Wenn er dann draußen ist, bekommt er eins und eventuell auch zwischendurch ein paar, wenn er sich gut benimmt. Dann lernt er, dass es sich lohnt mit ihr spazieren zu gehen.

Antwort
von Weisefrau, 55

Hallo, dein Hund zeigt jetzt was in seiner Rasse steckt. Ein Husky ist ein eigenständiger Hund und kein Familienhund. Diese Rasse ist schwer zu erziehen. Einfach wird das Leben mit diesem Hund nicht!

Der Hund muss in eine Hundeschule und dort lernt die ganze Familie wie man mit dieser Rasse umgeht.

Der Husky braucht namlich nicht nur Bewegung sonder eine Artgerechte beschäftigung! Zuerst hilft es sicher wenn ihr ein Paar Bücher über Hundeerziehung zB von Martin Rütter liest. 

Bücher stehen in jeder Öffendlichen Bücherei.

Antwort
von HamAsket, 50

Hallo,

der Besuch bei einer Hundeschule wäre wohl erste Wahl.

Geh doch mal mit der Person mit die ihn noch gassi führen soll (nur eine erstmal) vielleicht macht sie einen Fehler mit dem Hund, den du ihr sagen musst. 

Gewöhn ihn auf jeden Fall daran das ihr zusammen geht, dabei kannst du eigentlich nichts falsch machen. Erstmal hälst du die Leine dann mal der andere und nachher gehst du nur noch mit und später nach zwei Monaten und je nachdem wie es läuft kannn die Person ja mal versuchen ihn alleine anzuziehen und rauszugehen. 

P.s. Ist der Hund beim gassi mit der Person an der Leine in Interaktion also mal spielen und so

Antwort
von MariaNinaEb, 60

Am besten geht ihr demnächst zu zweit oder zu dritt gassi (also du und deine mama/bruder). Vielleicht kann er sich so dran gewöhnen. Nach paar Tagen versucht dein Bruder/mama es dann mal alleine. Viel Glück!

Antwort
von TestBunny, 48

Das ist ein Hierarchie-Problem. Dein Hund scheint deine Mutter und dein Bruder nicht anzuerkennen was das angeht.

Wie ist er denn sonst zu ihnen?

Teste mal den Futtertrick. Deine Mutter und dein Bruder nehmen jeweils sein Lieblingsessen und stellen es so hin, dass er rankommt. Durch Dominanz müssen es die beiden schaffen, dass er nicht rangeht und wartet.

Das macht ihr natürlich separat voneinander. Nur die jeweilige Person und der Hund sollten sich im Raum befinden.

Geht der Hund trotzdem ans Essen muss daran gearbeitet werden. ^^

Ich hoffe ich konnte ein bisschen helfen.

Kommentar von Weisefrau ,

Hallo TestBunny, die Sache mit der Dominanz ist in der Hundeerziehung schon wieder Veraltet. Es geht um Partnerschaft mit dem Hund, das sind die neuen Erziehungsziele. 

Kommentar von TestBunny ,

Sehe ich nicht so. Bedenke, dass Dominanz eine Partnerschaft nicht ausschließt.

Ich glaube dass das ein Trend ist, der auf Wunschdenken basiert. "Ja mein Hund und ich, wir sind beste Freunde."

Erfahrende Hundetrainer bestätigen meine Ausführungen.

Kommentar von Einafets2808 ,

Ohh mein Gott diese Worte???? Die man hier in den Mund nimmt. 

Hierarchie ,Rangordnung...der Hund möchte nicht die Weltherrschaft an sich reizen. 

Du kennst die Umstände nicht wie der Hund dort behandelt wird,also kannst du niemals wissen,warum der Hund sich weigert mit zu gehen. 

Und eine andere Frage ,wenn man schon Sachen wie Dominanz in den Mund nimmt. 

Von welche der 260 möglichen Dominanztheorie redest du? 

Kommentar von Viowow ,

wenn man die recource "futter" ohne triftigen grund verwehrt ist man als "führungsperson" sowieso schonmal disqualifiziert. die , die den gròssten aufriss machen, sind meist die, die ganz unten in der hirachie sind. das ist bei menschen so, das ist bei pferden so, das ist bei hunden so. wirkliche "führungsqualitäten" brauchen gerade so mit nem ohr zucken, und der rest weis, wie es zu laufen hat.

Kommentar von HamAsket ,

Der Hund muss gehorchen und in Angst vor dem Menschen leben. Wenn ein Hund nicht hört sind entweder die Eier schuld oder weil der Mensch sich nicht richtig durchsetzt! Der Hund ist in niederes Wesen und muss so behandelt werden? 

Was ist falsch bei euch????

Ein Hund hört auch wenn er nicht immer kuschen muss, es ist ja ein MITEINANDER, beim Haustier Hund zumindest.

Einfach Leckereien oder Lob wenn er erwünschtes Verhalten zeigt und er wird seine schlechten Verhaltensmuster ablegen. Man sollte ihm vorher eine Alternative zum schlechten Verhalten aufzeigen, sonst weiß er nicht weiter und macht dicht. 

Man sollte den Hund/generell Tier mit genauso viel Respekt behandeln wie einen Menschen.

Antwort
von DjangoFrauchen, 39

Das hättet ihr von Anfang an mit dem Hund üben sollen...

Am besten, deine Mutter und/oder dein Bruder laufen mit, wenn du mit ihm gehst. Sie sollen ihn beim Spaziergang beschäftigen (Bälle werfen oder Ähnliches), damit der Hund merkt, dass das Laufen auch mit ihnen Spaß macht.

Kann eine Weile dauern, aber das wird schon...

Antwort
von Lapushish, 32

Du hältst EINEN Husky? In der Wohnung und 'viel' Gassi gehen ist alles? Hast du überhaupt eine Ahnung, was ein Husky braucht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community