Frage von Bananaminionsss, 220

mein freund kifft fast täglich?

ich bin total am Ende mein freund und ich sind seid etwas mehr als 4 Monten zusammen und ich wusste auch schon vor unserer Beziehung das er kifft aber ich wusste nicht das er so übermassen viel kifft. die letzten 2 Wochen 8 mal und diese Woche 2 stück am tag , ich habe ihm schon so oft gesagt dass mich dass stört und dass ers es reduzieren soll er sagt auch das er reduziert aber für mich ist 4 mal die Woche nicht reduzieren :( letztens haten wir einen richtig heftigen streit deswegen,gras er wollte schluss machen nur weil wir fast jedes mal übers kiffen streiten. am Anfang der Beziehung haben wir schon den Kompromiss geschlossen dass er nur dann Kifft wenn ich nicht dabei bin aber es stört mich trotzdem jedes mal ich bin total am ende die Tatsache dass er die Beziehung mit uns fürs Kiffen aufgeben würde macht mich fertig ich hätte ja nichts dagegen wenn es nur einmal die Woche wäre (auch nicht grade wenig) er versteht mich einfach nicht. es macht mich jedesmal so fertig dass ich weinend im Bett liege

helft mir bitte wie ich mit dieser Situation umgehen soll oder wie ich mit dem thema lockerer werde ich Liebe diesen jungen über alles und ich will ihn einfach nicht verlieren

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nnblm1, 97

Auch wenn die landläufige Meinung ist, dass Gras komplett harmlos ist, muss gesagt werden, dass zwar keine körperliche, wohl aber eine (auch starke) psychische Abhängigkeit möglich ist. Zusätzlich gibt es das (nicht große, aber bei entsprechender Veranlagung vorhandene) Risiko einer substanzinduzierten Psychose (also einer durch Drogenkonsum ausgelösten schizophrenen Störung).

Du kannst ihn nicht zwingen, aufzuhören, kannst keine Entscheidung für ihn treffen. 

Wenn du zu keiner Entscheidung kommen kannst, würde ich dir raten, eine Beratungsstelle zu kontaktieren. Entweder du sprichst mit einem Psychologen oder mit jemandem an einer Drogenberatungsstelle. Die helfen auch anonym weiter.

Alles Gute!

Antwort
von 8minreis, 29

Mal ehrlich du wusstet dass er konsumiert. Es ist ein Teil von ihm und würdest du ihn wirklich mögen würdest du diesen Teil akzeptieren.
Es ist seine Sache und du musst lernen dass du Menschen nicht ändern kannst wenn sie es nicht wollen.
Ich verstehe sowieso nicht warum das ein Problem darstellen sollte. Es verändert ihn doch nicht. Es macht nur dass er sich entspannter fühlt. Das hat nichts mit dir zutun also ist es auch nichts worüber du dich echauffieren solltest

Antwort
von PeterKremsner, 97

die Tatsache dass er die Beziehung mit uns fürs Kiffen aufgeben würde

So wie du das Beschreibst ist er am besten Wege in eine psychische Abhängigkeit.

Das kommt jetzt drauf an wie schlimm das es ist, aber ihn davon zu überzeugen wird nicht leicht werden.

Wenn du zu ihm sagst er soll doch bitte weniger Kiffen, nehm ich mal an wird er wütend werden und dir sagen, dass es sein leben ist und er das so macht wie er will. Außerdem wird er nie von sich selbst sagen dass er zu viel Kifft.

Ich bin jetzt kein Psychologe aber, dennoch würde ich ihn als Suchtgefährdet einschätzen, was du machen kannst wird relativ wenig sein. 

Im Endeffekt muss er selbst merken wie er sich verhält und mal eine Selbstreflektion machen, wie seine Verhaltensweise ist, das ist aber nicht wirklich möglich solange er nicht dazu bereit ist.

Kommentar von werkannderkann1 ,

Omgggg graaas wie schlimm.       Nicht

Kommentar von PeterKremsner ,

Hast du eigentlich nichts anderes zu tun als hier irgendwelche plumpen Sätze von dir zu geben?

Wenn du täglich kiffst bist du das beste Beispiel dafür, dass so etwas auch nach hinten los gehen kann...

Kommentar von PeterKremsner ,

Ich möchte mich mal schnell bei dir wegen der Äußerung:

Wenn du täglich kiffst bist du das beste Beispiel dafür, dass so etwas auch nach hinten los gehen kann...

Entschuldigen das war nicht angebracht und dieses Thema regt mich eben auf, weil ich gesehen habe was sich daraus ergeben kann...

Versteh mich nicht falsch ich bin sogar für eine Legalisierung von Cannabis weil ich finden, dass es nicht nur Schattenseiten sondern auch positive Effekte hat, zudem ist es eine weniger Gefährliche Droge als Alkohol.

Ich bin der Meinung jeder sollte selbst entscheiden ob er Cannabis raucht oder nicht und wenn es der Person gefällt warum auch nicht.

Trotzdem sollte man es nicht verharmlosen und nicht blind gegenüber Menschen sein welche eventuell tatsächlich eine Psychische Abhängigkeit entwickelt haben, nur weil diese Personen nicht ins Konzept des "sauberen Cannabis" passen.

Und eine Psychische Abhängigkeit kann man zu allen Entwickeln, Essen, Sport, Alkohol, Sex etc. und auch Cannabis ist davon nicht ausgeschlossen.

Antwort
von Peppi26, 83

Das Gras ist ihm wichtiger als du! Du kannst ihn nicht zwingen! Du hast es vorher gewusst! Er wird sich für dich nicht ändern und im Notfall entscheidet er sich fürs Gras! Ich kenne das zu gut! Ich würde es beenden!

Kommentar von Leonider ,

das ist Bullshit! Nur weil er nichts aufgeben will, was ihm Spaß macht (ob es gesund ist sei mal dahingestellt) stellt er es doch nicht über seine Freundin!

Kommentar von Peppi26 ,

Natürlich! Wenn Sie sagt entscheide dich und er sagt ich nehme das Gras!

Antwort
von Smudo1284, 45

eigentlich kannst du da nichts machen, entweder du findest dich damit ab, mit einem kiffer eine beziehung zu führen oder du beendest es.

die entscheidung es sein lassen zu wollen, müsste von ihm kommen. und dürfte nicht als bedingung für eine beziehung stehen.

auch wie oft er konsumiert, sollte alleine seine entscheidung sein.

Antwort
von snickerdoodle, 102

Aber anscheinend liegt ihm auch nicht viel an dir, dass er fürs kiffen mit dir Schluss machen würde. Willst du wirklich mit so einem Junge zusammen sein? Du bist jetzt schon fertig und wahrscheinlich interessiert ihn das nicht mal

Kommentar von werkannderkann1 ,

Mal im ernst der Typ kann sich auch ne neue suchen also soll die mal froh sein das er des noch ausshält bei der

Kommentar von snickerdoodle ,

Da hast du auch recht. Die passen einfach nicht zusammen

Kommentar von TheST3FAN0 ,

Ich hab das Gefühl du versuchst nichtmal dem Mädchen zu helfen. -.-"

Kommentar von Leonider ,

ihr kennt keine der beiden Personen. Chillt mal bitte. 

Antwort
von iUrlaub, 101

Mach dir keinen Kopf Gras ist nichts so schlimmes. Schlimmer wären jeden Tag 2 Bier meiner Meinung nach

Kommentar von werkannderkann1 ,

Das wär au nich schlimm

Kommentar von Pusteblume8146 ,

Doch. Bester Weg in die Abhängigkeit.

Kommentar von nnblm1 ,

Und Dauerkiffen ist kein Weg in die Abhängigkeit?

Kommentar von Leonider ,

jedenfalls nicht zu einer körperlichen.

Kommentar von Peppi26 ,

ich arbeite im Krankenhaus, im Entzug sind auch cannabis abhängige dabei,also erzähl nicht so einen Müll!

Antwort
von Superlecker001, 85

Er hat es doch schon reduziert und sei froh dass er kein Alkoholiker ist. Gras macht nicht süchtig oder sonst was, aber das Gefühl ist gut. Lass ihn einfach machen, dich muss es ja nicht stören. Aber ganz ehrlich kiff 2,3 mal mit ihm mit und dir wird es genauso gefallen :D, nach dem ersten Mal spürt man meistens noch keine Wirkung, aber dann :D.

Glaub mir, kiffen ist nichts schlimmes. Es ist einfach nur illegal, weil sonst sämtliche Firmen pleite gehen würde, weil Cannabis eine Reihe Medikamente ersetzen würde.

Kommentar von Bananaminionsss ,

ich bin strikt gegen kiffen  und es macht süchtig ;) informieren bevor man sowas schreibt

Kommentar von Superlecker001 ,

Informiere du dich mal bitte.

Kommentar von Bananaminionsss ,

hab ich schon genug

Kommentar von Superlecker001 ,

Dann müsstest du ja wissen, dass Cannabis nicht Abhängig macht:)

Kommentar von Leonider ,

abhängig schon, jedoch nur psychisch (wie zb Schokolade, Glücksspiel, Sex, alles andere, was man so machen kann)

Kommentar von PeterKremsner ,

Man darf im Endeffekt aber die Gefahren von Cannabis Konsum nicht unterschätzen, es ist und bleibt eine Droge.

Man kann zu Cannabis genau so eine psychische Abhängigkeit entwickeln wie auch zu anderen Drogen....

Man sollte auch mit Cannabis verantwortungsvoll umgehen und wenn er eine Beziehung, welche ihm vermutlich wichtig ist, wegen Cannabis riskiert ist das bereits ein Anzeichen für eine psychische Abhängigkeit.

Mal gesetzt dem Falle sein Arbeitgeber würde sagen er soll mit dem Kiffen aufhören sonst ist er seinen Job los, er legt die selbe Einstellung wie hier an den Tag und wird gekündigt.

Die Droge ist ihm also wichtiger als seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und das ist bereits eine psychische Abhängigkeit.

Ich kenne Studien welche belegen sollen dass Cannabis keine psychische Abhängigkeit hervorrufen kann, aber du kannst mir glauben wenn ich sage, dass ein Freund von mir genau das erlebt hat.

Freundin weg, beinahe aus der Schule geflogen und keine Arbeit bekommen weil 24/7 bekifft, erschwerend kam bei ihm allerdings hinzu, dass er auch psychische Probleme hatte, welche er sich selbst mit Cannabis "geheilt hat". Im Endeffekt ist es ihm nur so vorgekommen, weil er den Schmerz so einfach nur verdrängt hat.

Aber ganz ehrlich kiff 2,3 mal mit ihm mit und dir wird es genauso gefallen :D

Diese Aussage finde ich aber ganz schlecht, ich glaube nämlich aus der Frage zu erkennen, dass die Fragestellerin gegen den Konsum von Cannabis ist und wenn das ihre Entscheidung ist, dann muss die ein jeder Akzeptieren und nicht versuchen sie dazu zu bringen....

Kommentar von nnblm1 ,

Psychische Abhängigkeit gibts auch bei Gras, erwiesenermaßen.

Auch wenn der Forschung keine Dauerschäden bekannt sind, wenn man länger abstinent ist, sind sehr wohl Einschränkungen während des Konsums vorhanden (schon mal jemanden gesehen, der länger regelmäßig kifft?).

Substanzinduzierte Psychosen sind auch kein Spaß, glaub mir.

Antwort
von jimpo, 47

Deinem Freund ist kiffen wichtiger als Du es bist. Nicht daß er Dich auch noch mit darein zieht. Trennung! Lieber ein Schrecken mit Ende, als ein Schrecken ohne Ende

Antwort
von mabastu, 92

Meine Ex hatte einen kiffenden Ex.. der hat sie physisch und psychisch verletzt. Wenn die Gefühle nicht ausreichen Lauf Weg

Kommentar von Bananaminionsss ,

ich kann nicht mehr ohne ihn dass ist dass schlimme :(

Kommentar von werkannderkann1 ,

Haha ihr Opfer man kann sich doch mal gönnen was habt ihr alle amk

Kommentar von Bananaminionsss ,

mal nenn ich nicht fast 2 Wochen am stück

Kommentar von Superlecker001 ,

Mein GOtt

Ich hab seit April bis jetzt jeden Tag gekifft, jetzt hör ich halt kurz auf wegen Ausbildung. Es macht nicht süchtig. Ich habe kein Bedürfnis danach.

Kommentar von Leonider ,

wenn er sie verletzt hat ist das zwar scheizze, hat aber sicher nichts mit Cannabis zu tun. Ich hab noch nie irgendwo gehört, dass jemand bekifft gewalttätig geworden ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community