Frage von Rattenschatz, 106

Lebensdauer wegen Mieter Streit- also wie lange lebt eine Waschmaschine?

Ist ein Toplader, gekauft vor genau einem Jahr, 2 Menschen benutzen diese Maschine (Wohngemeinschaft), hat 370€ gekostet. Marke ist 'Bauknecht'. Meine Mitbewohnerin zieht jetzt nach 11 Monaten aus- und da wir beim Kauf jeder die Hälfte der Maschine gezahlt haben, möchte Sie jetzt anteilig für die 11 Monate was zurück von ihrem Geld. Soweit so gut- sie geht aber von einer Lebensdauer der Waschmaschine von 10 Jahren aus- und ehrlich gesagt - bei einem Preis von 370€ kann ich mir nicht vorstellen, dass das Teil so lange durchhält... Sie beruft sich auf so eine Tabelle für Mieter, die sie im Internet gefunden hat- aber die gilt wahrscheinlich nur für so gute und große 8kg Waschmaschinen, die unten im Keller zur Benutzung für alle im Mietshaus stehen, oder?! Was glaubt ihr, oder habt ihr ein gutes Argument für mich? Oder eine Quelle, die mich unterstützt? Oder auch sie?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik & Strom, 51

deine zukünfitge EX mitbewohnerin hat schon vollkommen recht, eine Waschmaschine wird in der regel mit einer lebensdauer von 10 Jahren angesetzt. sei es für einen versicherungsfall, für die steuerabschreibung etc...

nach einem Jahr, um die 4 wochen wollen wir uns jetzt mal nicht zanken, sinkt ihr wert demnach um 10% das sind rund 37 € sprich ihr anteil an der Nutzung wären rund 16,50 €

selbst WENN wir von einer Lebensdauer von NUR 5 Jahren ausgehen würden. dann wären es im Umkehrschluss ein Wertverlust von 20% in einem Jahr, was dann wiederum 10% pro person ausmachen würde... also 37€

ihr zankt euch jetzt hier also um nicht mal 20 € das muss doch mal besser gewesen sein!

und nochmal sie hat recht. 10 Jahre lebensdauer sind ein realistischer wert. auch für eine Maschine die nur 370 € gekostet hat...

lg, Anna

Antwort
von wollyuno, 24

10 jahre in jedem fall.meine erste wurde 20 jahre nach 10 jahren mal lagerwechsel das war alles.zwischendrinn hatte ich mal eine AEG die hat mich geärgert,ständig war etwas defekt die hab ich nach 5 jahren weg obwohl sie noch ging.meine letzte hab ich nach 15 jahren entsorgt und es war nur die laugenpumpe defekt

Antwort
von Herb3472, 53

Ich würde bei durchschnittlicher Beanspruchung und pfleglicher Behandlung die Lebensdauer mindestens auf 5 - 6 Jahre schätzen.

Antwort
von Chefelektriker, 11

Im Normalfall, bei einer Fam. sind 10J realistisch.Jedoch bei zwei Fam.ist das Maschinchen im Dauerstress.Das reduziert sich locker auf die Hälfte.

Rechnen wir einen Wertverlust von 20% schon im ersten Jahr, also pro Nase 10%.Verbleiben ca.149€/Fam.,149€/5=29,8€.

Da sie die Maschine nur 11Mon.,also fast 1 Jahr, nutzt, gebt Ihr ca. 115€ zurück und gut ist.

Ansonsten empfehle ich, die Maschine mit einer Metallbandsäge sauber in der Mitte durchsägen zu lassen,jeder bekommt dann die Hälfte.:D


Antwort
von kloogshizer, 63

Mein erster Impuls war nachzusehen wie lange das Finanzamt die Nutzungsdauer einer Waschmaschine festlegt. Man schreibt derlei Anschaffungen ja über die Nutzungsdauer hinweg ab, und diese ist bei Waschmaschinen tatsächlich 10 Jahre. Das sagt also das Finanzamt zum Wertverlust von Waschmaschinen.

Auch glaube ich nicht, dass eine Waschmaschine nach 2 Jahren den Geist aufgibt, und wenn sie nach 5 Jahren kaputt geht ist das schon ziemlich ärgerlich ehrlich gesagt. Man hat doch keine Lust alle paar Jahre so ein riesiges Gerät durchs Treppenhaus zu schleppen. Unsere Miele-Waschmaschine hat über 20 Jahre gehalten, eine andere auch um die 10 Jahre...

Wie kommt ihr denn auf die Idee, dass eine Waschmaschine für 370 € sofort wieder kaputt geht? Meine jetzige Waschmaschine ist ein gebrauchter, generalüberholter Bosch-Toploader für 160€, der schon 3 Jahre einwandfrei läuft, und noch keine Anzeichen von Ermüdung zeigt.

Kommentar von Kuro48 ,

Die älteren Geräte sind noch vernünftig verbaut worden, bis die Industrie merkte das man an langlebigen Geräten weniger Geld verdient. Viele Geräte, auch Waschmaschinen haben heute sog. Sollbruchstellen. Oft nur kleine Teile die in einer besseren Qualität wenige Cent bis Euro mehr gekostet hätten aber in schlechterer Qualität eingebaut werden, damit der Kunde möglichst bald nach Garantieablauf wieder eine neue Maschine kaufen muss und wieder Geld ausgibt. Das trifft nicht bei jedem Gerät zu und manche leben trotzdem eine angemessene Zeit, aber es ist durchaus ein Mittel der Industrie. Selbst wenn man die Maschinen teuer anbietet, so ein Kunde der nur alle 10+ Jahre kommt ist erst einmal verloren und so eine Waschmaschine oder ein Trockner etc. sind keine Trendgeräte die man wie einen PC, ein Smartphone usw. alle paar Jahre freiwillig holt/aufrüstet um die neuste Technik zu besitzen oder im Trend zu sein. So lang die Waschmaschine läuft ist sie gut.

Kommentar von kloogshizer ,

Na ich versteh schon warum Hersteller das generell machen, aber ich vermute doch, dass sie sich mit so einer Politik bei Waschmaschinen ins eigene Fleisch schneiden würden... Wenn man ein Klavier kauft, wird das auch nicht einfach nach zwei Jahren auseinanderfallen, oder Küchenschränke, oder was weiß ich. 

Ist doch Quatsch alle zwei Jahre Waschmaschinen, Kühlschränke, Herde, Spülmaschinen etc. in den 5ten Stock zu buckeln. Hab ich noch nie was von gehört. 

Kommentar von catweasel66 ,

diese praxis mit der "sollbruchstelle "  wird auch bei druckern, fernsehern und nicht zuletzt auch im automobilbau angewendet.kann ich gerne beweisen falls das jemand anzweifelt :-)

Kommentar von kloogshizer ,

Ja, kritische Stimmen nennen das "geplante Obsoleszenz" und bei den Herstellern und in der BWL-Vorlesung heißt das "Produktlebenszyklus" oder so... Dabei wird eben eine künstliche Lebenszeit festgelegt, z.B. 2 Jahre, weil das auch noch ganz praktisch mit der Gewährleistung zusammenfällt. So können die Einzelteile instabiler, billiger etc. sein. Manche Hersteller gehen noch einen Schritt weiter und lassen das Gerät z.B. durch Programmierung absichtlich kaputt gehen, damit die Anschaffung eines Neugerätes notwendig wird. 

Ich muss zugeben ich achte auf gute Qualität bei solchen Dingen und habe dementsprechend auch nur hochwerte meist schon ältere Geräte herumstehen, mit Ausnahme meines Kühlschrankes. Der hat im Baumarkt neu 99€ gekostet, recht viel billiger wirds also nicht mehr, aber auch dieser ist jetzt 5 Jahre alt. Sicherlich stellen die Ingenieure von Miele andere Anforderungen an die Geräte als die Ingenieure von "Beko". Trotzdem wird man sich nicht begeistert auf die nächste Maschine von Beko stürzen, wenn die letzte kurz nach Ablauf der Gewährleistung das Zeitliche gesegnet hat. 

Kommentar von electrician ,

Bei Miele oder Bosch merkt man die Qualität aber auch im Geldbeutel...

Kommentar von kloogshizer ,

Wenn man sie neu kauft, ja.

Antwort
von Mikkey, 12

Uns ist unsere Waschmaschine im letzten Jahr nach 10 Jahren und 4 Monaten kaputt gegangen. Marke war Whirlpool (gleicher Hersteller wie Bauknecht) und hat Ende 2005 299€ gekostet.

Antwort
von jylorix, 63

Also ich hab zwar eine Fünf in Biologie, aber ich glaube trotzdem zu wissen, dass eine Waschmaschine keine Sekunde lebt.

Nee im Ernst, meinen Eltern ist unsere Bauknecht nach 2.5 Jahren kaputtgegangen, die Reparatur war nicht gerade billig

Antwort
von electrician, 48

1 € = 1 DM : 1,95583  ●  1 Jahr = 365,25 Tage  ●  1 Monat = 30,4375 Tage

Bauknecht? Hatten wir einmal, Preis um die 1000 DM (511,29 €). Gehalten hat die Waschmaschine inkl. Garantiefall mit abgerauchtem Motor ca. 5 Jahre, dann hat sie (ebenfalls mit Rauchzeichen) ganz abgedankt.

Rechnet man das ganze hoch, so kommt man bei einer Maschine für 370 € auf eine Lebensdauer von 1321,58 Tagen (3 Jahre, 7 Monate, 12,77 Tage).

Somit ist der Anschaffungspreis einer 370€-Bauknecht-Waschmaschine nach 11 Monaten (334,8125 Tage) zu 93,74 € (25,33%) abgeraucht. Bleiben 276,26 € Restwert (= 74,67%) bzw. ein geldwerter Anteil von 138,13 € je Person, wenn jeder 50% des Kaufpreises (185 €) eingebracht hat.

Wenn Dir die Berechnung Deiner Mitbewohnerin nicht passt, dann schlage ihr doch folgendes vor: SIE nimmt die Waschmaschine mit und zahlt DICH aus. Ich möchte wetten, dass die Maschine plötzlich keine 10 Jahre überlebt und die Berechnung korrigiert werden muss...

"Würde Bauknecht wirklich wissen, was Frauen wünschen, dann würden sie Schokoriegel verkaufen oder Babysitter vermieten - aber keine Waschmaschinen bauen."


Kommentar von electrician ,

Ich habe mal etwas weiter gerechnet:

Ausgehend von 10 Jahren reparaturfreier Lebensdauer ist der Wert der Waschmaschine in 11 Monaten um 33,92 € (9,17%) gesunken (= 16,96 € pro Person). Bleibt also ein Restwert von 336,08 € (90,83%) bzw. ein Auszahlbetrag von 168,04 €.

Gemessen an meiner vorherigen Rechnung beträgt die Differenz bzw. euer Streitwert gerade einmal 29,91 € !!!.

Ist Deine Sache, aber ich würde mich nicht lange um den Wert eines mittelmäßigen Restaurantbesuchs streiten.

Kommentar von user8787 ,

Ha, das kann ich besser: 

Miele knapp 2000 Euro, Versprochene Lebensdauer mind. 15 Jahre

1. Gerät 1 Woche....Austausch (Bauteil wäre erst in 4-6 Wochen lieferbar) 

2. Gerät 4 Monate....Austausch ( siehe oben) 

3. Gerät 4 Monate....Austausch von mir verweigert, Miele verbannt. 

Ich denke auf eine Haltbarkeit sollte man sich generell nicht mehr verlassen, egal wie teuer die Geräte sind. Das einzige was hier funktionierte war der Service. 

Deine Idee mit dem Auszahlen unterstütze ich, wobei hier evtl. Kosten für Reperaturen berücksichtigt werden müssten. 

Antwort
von Marylou1983, 18

Also wir hatten bis vor kurzem ebenfalls eine sehr günstige Waschmaschine. War zwar kein Toplader, lag preislich aber meine ich sogar nochmal unter deiner. Und die hielt in der Tat auch 9 oder 10 Jahre (bin mir nicht ganz sicher). Also dürfte das mit den 10 Jahren schon hinkommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community