Frage von Lemonyh, 63

Katze versteckt sich seit Montag unterm Bett und frisst nicht, ab wann wirds bedenklich?

Habe mir am Montag aus dem Tierheim eine Katze geholt. Sie saß seit 2014 dort. Seit Montag Abend versteckt sie sich nun unterm Bett. Frisst nicht, trinkt nicht, macht kein Geschäft. Ich stelle ihr das Futter ins Schlafzimmer und auch das Katzenklo. Aber sie traut sich nicht. Ich lasse sie in Ruhe, spreche mit ihr, wenn ich den Raum betrete. Vielleicht ist sie nachts unterwegs, wenn ich schlafe, kann ich nicht sagen. Es sind alle Türen offen und sie kann in jedem Raum. Ab wann wirds gefährlich? Nichts fressen oder gar trinken wird doch irgendwann bedenklich oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von maxi6, Community-Experte für Katze, 32

Lass Futter und Katzenklo am besten da, wo es immer stehen wird. Füttere sie am besten abends und lass alle Wege zu Fressen und Klo offen.

Katzenklo und Futter sollten nicht in Deinem Schlafzimmer stehen, sondern Klo am besten ins Bad und Futter in die Küche, da wo die Katze in Ruhe fressen und sich versäuern kann.

Die meisten Katzen erkunden ne neue Umgebung nachts, wenn alle Zweibeiner schlafen und dann gehen sie meist auch aufs Klo.

Lass sie in Ruhe, aber rede viel und mit leiser Stimme mit der Katze, nenne häufig ihren Namen, vor allem wenn Du ihr Futter servierst.

Ich denke mal, dass sie noch eine ganze Weile brauchen wird, bis sie sich an ihre neue Heimat gewöhnt hat, vor allem da sie ja schon Ewigkeiten im Tierheim war. Schön, dass Du sie daraus erlöst hast.

Aber jetzt ist Deine Geduld gefragt. Gib der Katze einfach die Zeit, die sie braucht, bis sie an alles Neue gewöhnt ist. Ich denke mal, dass es werden wird, auch wenn sie mehr Zeit braucht.

Bei meinen höchst scheuen Strassenkatzen hat es ja auch geklappt und bis die beiden Mutterkatzen sich mal streicheln liessen hat es länger als ein Jahr gedauert.

Antwort
von MaggieundSue, 30

Ich hatte mal eine Katze, die kam 4 Tage nicht unterm Sofa hervor ;) Danach ging es dann aber flott :)

Lass sie nur ihn Ruhe, sie braucht halt einfach ihre Zeit. Aber am Abend, dann wenn du schläfst, wird sie schon heimlich die neue Gegend erkunden. 

Antwort
von dennybub, 15

Ich finde es toll, dass du eine Katze aus dem Tierheim adoptiert hast, zumal diese schon so lange da war. Auch wenn der Platz begrenzt ist, das TH war 2 Jahre ihr Zuhause. Das wird schon.

Ist sie eine Einzelkatze?

Antwort
von Marie200213, 23

Sie muss sich erst an das neue zuhause gewöhnen das kann etwas dauern versuch es immer wieder irgenwann kommt sie schon raus

Antwort
von Luzie9, 21

Das ist ganz normal. Manche Katzen leben wochenlang unter den Möbeln, bevor sie sich hervortrauen.

Die Katze ist zutiefst verängstigt. Alles ist neu und ungewohnt. Sie denkt, sie sei in Gefahr, und versteckt sich. Nahrungsaufnahme ist jetzt erstmal nicht ihr dringlichstes Problem.

Verhalte dich ruhig. Vermeide Hektik, Lärm und schnelle Bewegungen. Lass die Katze wo sie ist, zerr sie nicht raus. Setz dich auch nicht davor, das empfindet die Katze als Belauern. Tu so, als sei sie gar nicht da, aber sprich weiter mit ihr.

Du machst es schon richtig: Stell Futter, Wasser und Katzenklo so hin, dass die Katze dran kann, ohne allzu weit aus ihrer Deckung zu kommen und ohne an dir oder sonst jemandem vorbei zu müssen. Sie wird sich schon bedienen, wenn sie Hunger hat. Allerdings zunächst nicht in deiner Gegenwart. Lass sie möglichst viel allein in dem Zimmer, damit sie es in Ruhe erforschen kann. Später wird sie ihre Forschung auf den Rest der Wohnung ausdehnen. Zunächst klammheimlich, und wenn sie merkt, dass ihr von dir keine Gefahr droht, auch in aller Offenheit.

Keine Sorge, irgendwann ist noch jede Katze aus der Versenkung aufgetaucht. Sei geduldig.

Stell vorsichtshalber ein weiteres Katzenklo dorthin, wo es auch später stehen soll, und richte auch einen "normalen" Futterplatz ein. Die Katze wird das auf ihren heimlichen Streifzügen in Besitz nehmen.


 

Antwort
von FunnysunnyFR, 25

Bist du sicher das sie nichts trinkt. Nichts fressen ist nicht so schlimm.

Du machst alles richtig. Stell ihr alles vor die Nase, und lass sie in Ruhe.

Was willst du sonst machen, sie unterm Bett vorzerren und zwangsernären. Nee bestimmt nicht.

Keine Sorge, eine Katze verdurstet und verhungert nicht freiwillig, wenn sie an Futter und Wasser rannkommt.

Am besten so selten wie möglich ins Schlafzimmer gehen, und schon gar nict unters Bett sehen. Einfach komplett in Ruhe lassen.

Ein Versuch wäre noch, das Futter erst mal noch näher ans Bet zu stellen und einen Stuhl oder ähnliches drüberstellen, damit die Mietz Deckung hat.

Und wenn sie gefressen hat, das Futter weiter weg stellen.

Aber noch mal, keine Katze verhungert vor einem Vollen Napf, keine Sorge.

Antwort
von Kandahar, 27

Das können Katzen mühelos tagelang durchhalten.

Setz dich immer mal wieder neben das Bett und sprich in sanftem Ton mit ihr. Verwöhn sie ein bischen mit Leckerchen. Wirf sie ihr zu, damit sie sich die holen kann ohne unter dem Bett hervor zu kommen.

Am wichtigsten, lass ihr Zeit.

Kommentar von Luzie9 ,

Nein, NICHT neben das Versteck setzen! Die Katze hat dann noch mehr Angst, weil sie sich belauert und bedroht fühlt.

Das Zuwerfen von Leckerli geht aber später, wenn die Katze in der Wohnung frei herumläuft, dem Menschen aber noch nicht traut.

Antwort
von Reisekoffer3a, 24

Genau das Gleiche tat meine Katze auch.

Sie versteckt sich weil ihr neues Zuhause "Neuland" ist.

In Kürze wird sie fressen u. langsam ihr neues Heim erkunden.

Antwort
von chlea, 27

Am besten du fragst mal beim Tierarzt nach. Die wissen eventuell auch, was du tun kannst. Andonsten vielleicht nochnal beim Tierheim fragen, die kennen die Katze ja nun schon etwas. Vielleicht kannst du ihr das selbe Futter geben, was sie dort bekommen hat? Damit die etwas Gewohnheit hat.

Antwort
von Saisonarbeiter2, 22

lass die. gefährlich wird das gar nicht.. die kommt schon raus, wenn sie muss... und das macht sie erst, wenn sie merkt, die "luft ist rein"...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten