Frage von sharlinecenna, 118

Neue Katze frisst und trinkt nicht/versteckt sich nur unter dem bett?

Hey ich mache mir richtig sorgen.. ich habe mir gestern eine katze zugelegt und seit dem versteckt sie sich nur unter dem bett.. in der nacht ist sie einmal kurz rumgeschlichen aber hat sich dann auch wieder versteckt. sie faucht nicht aber ich will sie auch nicht raus ziehen oder so..

ich weiß das tiere erstmal zeit brauchen um sich zu gewöhnen aber ich hab noch gar keine erfahrungen mit katzen und mache mir sorgen weil sie nichts isst und trinkt :(

Antwort
von Ansegisel, 69

Das ist wirklich normal. Stell ihr immer Wasser und Essen hin, sie wird es heimlich nachts nehmen, wenn sie sicher fühlt.

Die Versteckerei kann schon mal ein paar Tage dauern, das ist nichts ungewöhnliches. Versuche aber nicht, sie gegen ihren Willen irgendwo hervorzuholen. Sie wird Stück für Stück ihre Umgebung immer weiter erkunden. Sei zurückhaltend und vorsichtig der Katze gegenüber, sie wird auf dich zukommen, wenn sie soweit ist und genügend Vertrauen aufgebaut ist.

Antwort
von Luzie9, 34

Deine Katze verhält sich ganz normal. Lass sie einfach in Ruhe. Manche Katzen leben wochenlang unter den Möbeln, aber früher oder später legt sich das.

Katzen sind von Natur aus standortgebunden. Wenn sie aus ihrem Revier verschleppt werden (=umziehen zu anderen Menschen), ist das für sie der Super-GAU. Ihr Überlebensinstinkt gibt ihnen vor, sich erstmal im Verborgenen zu halten, die Umgebung zu sondieren, mögliche Gefahren und Ernährungsmöglichkeiten auszuspionieren, ohne dabei selbst entdeckt zu werden.

Nahrung aufnehmen ist dann erstmal zweitrangig. Und wenn, wird die kluge Katze das heimlich tun, um sich nicht in Gefahr zu begeben.

Lass deine Katze völlig zufrieden. Setz dich nicht vor ihr Versteck (das empfindet sie als Bedrohung!), lauere ihr nicht auf, zerre sie vor allem nicht gegen ihren Willen irgendwo vor. Zwangsbeknuddeln ist sowieso völlig tabu. Rede mit ihr, damit sie sich an deine Stimme gewöhnt, sie hört dich auch im Versteck.

Stell ihr Futter, Wasser, Katzenklo so hin, dass sie von ihrem Versteck aus drankommt, ohne an Menschen vorbeizulaufen oder weit über "offenes Gelände" ohne Deckung zu wandern. Zumindest in den ersten 1-2 Tagen. Wenn deine Katze sich erstmal etwas sicherer fühlt, kannst du sie an andere Plätze gewöhnen.

Generell wichtig: Die Katze muss einen Rückzugsort haben, an dem sie von nichts und niemand behelligt werden kann. Weder von Menschen (inklusive Kindern!) noch von anderen Tieren. Ob das unterm Bett ist oder auf dem Schrank oder ganz woanders, entscheidet die Katze selbst. Du kannst ihr natürlich etwas anbieten, z.B. einen Kletterbaum mit Höhle.

Wenn du eine Einzelkatze hast, ist es besonders wichtig, dass du sie an deinem Leben teilhaben lässt. Sperr sie nicht aus oder ein. Lass sie überall hin, wo du auch bist, mit möglichst wenigen Ausnahmen ( z.B. wenn du grad im Bad bist). Als Beutegreifer sind Katzen dafür ausgerichtet, in einem Revier ständig aufmerksam auf Patrouille zu gehen. In einem Zimmer eingesperrt werden sie unglücklich.

Allerdings schlafen Katzen auch viel. Jungtiere schlafen bis zu 20 Stunden am Tag, erwachsene Katzen bis zu 16 Stunden. Das brauchen sie auch, also störe sie nicht dabei.

Katzen sind dämmerungsaktiv. Sie werden spät abends und früh morgens am Muntersten und sind auch nachts recht umtriebig. Dann haben sie in der Natur die besten Jagdbedingungen. Aber sie können sich auch auf den Lebensrhythmus ihrer Menschen einstellen. Geht aber nur freiwillig.








Antwort
von KatzenEngel, 49

Dass sie nicht faucht ist schonmal gut. Lass ihr erstmal ihre Ruhe, sie muss sich an alles gewöhnen, es ist total neu für sie, Du bist auch neu für sie, ihr müsst Euch erstmal kennenlernen und gegenseitig beschnuppern.

Stelle ihr immer wieder frisches Fressen und frisches Wasser (nicht direkt neben dem andern Fressnapf) hin, vielleicht schiebst ihr den Fressnapf mal ein bisschen entgegen, ich meine, weil sie ja unterm Bett liegt. Aber sei ganz vorsichtig. Dann lässt Du ihr ihre Ruhe, viell. frisst sie ja ein wenig umterm Bett?

Wie alt ist sie denn eigentlich?

Dann könntest Du auch ab und zu Dich mal vors Bett knien und mit so ner Spieleangel oder ähnlichem versuchen, sie zum Spielen zu animieren. So dass sie sich an Dich gewöhnt...

Wenn sie mal vorkommt, streichle sie vorsichtig.

Hier etwas für EUREN GEMEINSAMEN WEG:


Die zehn Gebote der Katze an den Menschen

1.Gebot:Ein Katzenleben dauert 15 bis 20 Jahre. Jede Trennung von Dir wirdfür mich mehr Leiden bedeuten. Bedenke es, ehe Du mich ins Haus holst.

2. Gebot: Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir verlangst.

3.Gebot:
Pflanze Vertrauen in mich, denn ich lebe davon.

4.Gebot:
Zürne nie lange mit mir und sperre mich nicht zur Strafe ein. Du hast Deine Arbeit, Deine Freunde, ich habe nur Dich.
5.Gebot:
Sprich manchmal mit mir. Wenn ich auch Deine Worte nicht alle verstehe, so doch Deine Stimme, die sich an mich wendet.
6.Gebot:
Wie immer Du an mir handeln wirst, ich werde es nie vergessen.
7.Gebot:
Bedenke, ehe Du mich schlägst, meine Pfoten sind schnell, meineKrallen sind scharf und könnten verletzten. Und doch tue ich dir nie weh.
8.Gebot: Ehe Du mich unwillig beschimpfst, so bedenke, vielleicht plagt mich ein ungeeignetes Futter oder ich habe ein trauriges Herz.
9.Gebot:
Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde, Du wirst es auch einmal sein.


Kommentar von KatzenEngel ,

Fortsetzung:

10.Gebot: Gehe jeden Weg mit mir und sei er noch so schwer. Sag nie So etwas kann ich nicht sehen oder Es soll nicht in meiner Gegenwart geschehen, denn alles ist leichter für mich, wenn du da bist.

Alles Gute für Euch 2 :)

Kommentar von cub3bola ,

Schöne Gebote.

Kommentar von kannnixweissnix ,

Ja, schöne Gebote, ...und gilt eigentlich für alle Tiere, die man sich ins Haus holen möchte.

Kommentar von KatzenEngel ,

GENAU für alle Tiere!

Habe sie natürlich in dem Fall für eine Katze formuliert :) da es um ne Katze geht in der Frage :)

Antwort
von Hexe121967, 54

lass sie einfach mal in ruhe und biete ihr aber futter und wasser an. am besten erstmal in unmittelbarer nähe ihres unterschlupfes. wenn du es hinstellst, sprich mit ihr aber sezt dich etwas abseits auf den boden und beweg dich nicht.  hier musst du halt geduld haben bis sich die katze nicht mehr fremd fühlt.

Antwort
von cub3bola, 49

Regel 1: Das Tier in Ruhe lassen!

Tip 1: Essen und Trinken in unmittelbarer Nähe des Verstecks der Katze plazieren.

Ratschlag 1: Dem Tier täglich mehrere Stunden geben wo es allein ist.

Hinweis 1: Katzenkloo wenn bereits stubenrein in unmittelbare Nähe des Verstecks stellen.

Erfahrungsbericht 1: Eine Katze die mir zu Besuch war (2 Wochen) verbrachte die ganze Zeit unter dem Bett. Nach 5 Tagen kam sie Abends zum erstenmal raus - ich sitzte am Computer mit dem Rücken zum Katzenversteck und spiele etwas, auf dem Tisch stand ein Tellerchen mit Thunfisch - die Katze futterte den Thunfisch, lief mir über die Tasten, ließ sich kurz streicheln und verschwand wieder in ihrem Versteck. Von da an kam sie jeden Abend und ließ sich auch schmusen, lebte aber weiterhin in ihrem kleinen Versteck unter dem Bett.

Schlussfolgerung 1: Lass dem Tier seine Zeit, eben jene Zeit die es braucht. Die Katze ist kein Hund, sondern sehr eigen. Sie kommt zu dir wenn sie kuscheln will, nicht du zu ihr!

Meistens kommt sie dann wenn man beschäftigt ist und voll keinen Nerv auf das Vieh hat xD

Kommentar von cub3bola ,

Die Katze die bei mir zu besuch war, war übrigens schwarz, das und ihre seltsame Art immer versteckt zu leben und nur gelegentlich des Nachts auf Thunfischklau zu gehen  führten dazu das ich sie Ninja-Meister Tenshu nannte^^

Kommentar von sharlinecenna ,

Ok dankeschön dann bin ich beruhigt ^^

Kommentar von cub3bola ,

Gerne ich hatte mir damals auch Sorgen gemacht wegen meinem kleinen Besucher. Abends gab es deshalb bei mir immer ungewürzte Hackfleischbällchen, Thunfisch, Kieler Sprotten und sowas als Snack .... wie gesagt ab dem 5 Tag so, kam die Katze Abends raus ... Liebe geht eben auch durch den Magen ;) --- Ich ignorierte die Katze dann immer. Die schlich sich dann an und beobachtete wie ich ab und an meine Leckerei knabbere, als der Teller dann immer leerer wurde, wurde sie mutig und schlich sich ganz nah heran ... und futterte alles weh xD Ich hab die die ganze Zeit total ignoriert, hab sogar nach dem leeren Teller gegriffen und so geschauspielert ... so huch wo ist den mein Snack hin. Kuscheln und schmusen kam die Katze dann am nächsten Abend nach dem Raubzug von ganz allein ... blieb bis spät in den Abend und verschwand wieder in ihrem Versteck.

Kommentar von cub3bola ,

So ab dem zehnten Tag, hat sie wohl auch die Gegend erforscht wenn ich nicht da war ... zumindest hörte ich sie immer in ihr Versteck flüchten wenn ich die Tür reinkam und fand Kratzspuren und andere Zeichen ihrer Umgebungspatrouille. Irgendwie war die wie ein Geist^^

Antwort
von kannnixweissnix, 34

Das kenne ich von meiner Katze (ein fast verhungertes Straßenkätzchen, 1/2 Jahr alt) auch so, und das blieb auch fast 5 Monate lang genauso! Wer (wie ich) schon mit Katzen aufgewachsen ist, weiß: Geduld ist das Zaubermittel! Gib ihr Zeit, ...VIEL Zeit. Katzen sind neugierig und häufig auch verschmust, irgendwann kommt sie von ganz alleine näher (vielleicht fühlst du dich in nächster Zeit hin und wieder beobachtet?) und schaut sich ihren neuen "Büchsenöffner" mal genauer an. Und wenn sie mutiger wird, kommt sie von ganz alleine raus. Geh am Besten nicht sofort zu ihr, SIE kommt zu DIR. Hektik, laute Geräusche und Trubel/Party mögen die meisten Katzen nicht, deswegen vielleicht erst mal drauf verzichten, alle Nachbarn zur "Katzen-Willkommens-Party" einzuladen. Und keine Angst: sie wird nicht verhungern, auch wenn sie in den ersten paar Tagen nichts oder nur sehr wenig frisst: Keine Katze verhungert freiwillig! Wahrscheinlich kommt sie nachts auf leisen Samtpfoten raus und schaut, ob das, was du ihr hingestellt hast schmeckt (also öfter mal etwas Anderes anbieten, bis du raus gefunden hast, was sie mag). Hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelfen

PS: Meine Katze lebt jetzt schon seit 5 Jahren bei uns und "klebt" mir regelrecht an den Hacken  ;)

Antwort
von frischling15, 42

Die Situation kenne ich !

Ich habe ihm eine zusammengerollte Decke zum Verstecken angeboten .

Da wusste ich zumindest , wo er war !

Futter und Wassernapf sollte an immer der selben Stelle bleiben , er/sie  findet sie , da kannst Du sicher sein .

Bedränge ihn/sie nicht -, lasse Dich entdecken ! ;-)

Antwort
von Geisterstunde, 13

Lass der Katze Zeit: stell ihr fressen und trinken hin und lass sie in Ruhe. Sie kommt dann auch ganz alleine an wenn sie Vertrauen gefasst hat.

Antwort
von schokoGIRLL, 40

stell wasser und futter und viell streicheln damit die katze vertrauen hat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten