Frage von ProGamer79, 53

Kann man Schmetterlingsbuntbarsche mit villavicencio zbbs in einem 125l becken halten?

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Aquarium, 25

Hallo,

viel eher solltest du dir die Frage stellen, ob es dir möglich ist, sowohl den A. villavicencio (die mit Sicherheit eher A. macmasteri sind) als auch den SBB die notwendigen Wasserwerte zur Verfügung zu stellen.

Beide Arten brauchen ZWINGEND Wasser im weichen und sauren Bereich. Das kommt so nirgendwo aus der Wasserleitung, sondern muss per Osmoseanlage oder Vollentsalzer entsprechend aufbereitet werden.

Machst du das nicht, dann leben die Fische nur sehr kurze Zeit und sterben an einer bakteriellen Infektion, da sie von Natur aus kaum ein eigenen Immunsystem besitzen. Daher ist auch eine überaus gute Wasser- und Beckenhygiene zwingend notwendig, die weit über das hinausgeht, was ein "normales" AQ so benötigt.

Ich pflege und züchte bestimmt schon seit über 10 Jahren viele diverse Zwergbuntbarscharten - glaub mir einfach, dass es so ist.

Und nein, die gemeinsame Haltung funktioniert nicht auf Dauer, denn spätestens während der Balz oder Brut werden die Elterntiere sehr aggressiv und verteiden ein großes Revier. Das gibt dann Stress und Stress vertragen beide Arten überhaupt nicht.

Wenn du Zwergbuntbarsche pflegen willst, dann solltest du Kakadu-Zwergbuntbarsche wählen (Apistogramma cacatuoides). Das ist die pflegeleichste Art der Südamerikaner - aber immer noch heikel genug. Ansonsten solltest du auf die Purpurprachtbarsche ausweichen. Die sind nicht so anspruchsvoll, was die Wasserwerte anbelangt. Aber auch sie sind wunderschön, sehr interessant zu beobachten und bei denen wird auch eine Balz und Brut gelingen.

Aber auch sie dürfen in so einem AQ nur mit Nicht-Barschen vergesellschaftet werden - sonst ist Mord und Totschlag vorprogrammiert.

Selbst Panzerwelse haben in einem Zwergbuntbarsch-AQ nichts zu suchen, denn sie können keine Reviergrenzen akzeptieren und dringen demnach ständig in die Barsch-Reviere ein. So bekommen sie permanent "eins auf die Mütze", was ihnen auch nicht gut tut - sie werden dann sehr scheu.

Gutes Gelingen

Daniela

Expertenantwort
von Grobbeldopp, Community-Experte für Aquarium, 30

Die Antwort ist ein klares Jein.

Es kann sein, dass die Apistogramma mit ihrem Revierverhalten den friedlichen SBB zusetzen, muss aber nicht unbedingt schief gehen wenn das Becken sehr gut mit Wurzeln, Höhlen, Steinen und Pflanzen ausgestattet ist.

Da es Probleme geben kann würde ich es nicht empfehlen. Ein Extrabecken (54 Liter reichen) wäre unbedenklicher für die Schmetterlinge.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten