Frage von World4War, 81

Kann man Katzen dazu bringen sich zu "Mögen"?

Hallo alle zusammen,

ich habe eine Katze die zum Teil draußen aber auch im Haus lebt. Vor kurzer Zeit sind unsere Nachbarn ausgezogen und haben ihre Katze da gelassen. Ich hab mir gedacht sie evt. bei mir auf zunehmen, jedoch faucht meine Katze immer wenn sie die andere sieht, die andere Katze dagegen macht nichts. Wenn ich die andere Katze ins Haus lasse, würde das gut gehen, hab nämlich Angst, dass meine Katze dann nicht mehr zurück kommt. Hoffe jemand, der sich besser mit Katzen auskennt, kann mir dabei helfen, sonst müsste ich sie wohl zum Tierheim bringen.

Ich dank schon mal jedem im voraus,

World4War

Antwort
von Calim8, 48

Dass die beiden sich erst mal anfauchen ist ganz normal.Wenn du die andere Katze aufnimmst, musst du den beiden Gelegenheit geben, sich aneinander zu gewöhnen.Das kann dauern. Und bei ganz großem Pech klappt es nicht. Ich habe 3 Katzen zusammengewürfelt- 2 Kater einen aus dem tierheim der andere ist zugelaufen Die haben sich nach einiger Zeit sehr gut miteinander verstanden. Dann habe ich noch ein Weibchen  die mit keinem von den beiden etwas zu tun haben will. Aber sie akzeptieren sich. Fauchen und knurren auch nicht mehr. Das muss man eben ausprobieren. Ich an deiner Stelle hätte die Leute angezeigt, die die Katze einfach zurückgelassen haben. Das ist genau wie ein Tier einfach auszusetzen und das ist strafbar. Versuche es doch mal mit den beiden. Die fremde Katze müsstest du erst mal ca. 3-4 Wochen in der Wohnung halten, damit sie sich an ihr neues Zuhause gewöhnt. Wünsche dir und den Katzen viel Glück!!

Kommentar von World4War ,

Danke, ich werde es mal probieren

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katzen, 33

Versuch macht hier klug. Vielen Dank, daß Du Dich des Kätzchens annimmst, solche Leute könnte ich standrechtlich erschießen!

In jedem Fall wird es Heulen und Zähnekirschen geben, Deine Katze ist dort Zuhause, das ist ihr Revier. Als Revierverteidiger werden erst mal alle neuen Bewohner mit Fauchen, Spucken, dickem Schwanz und Kämpfen überzogen, bis eine neue Rang-und Hackordnung festgelegt ist. Daß die andere Katze offensichtlich ruhiger und abgeklärter ist, soll nichts heißen, ist aber schon mal ein kleiner Schritt, der hoffen läßt.

So eine Katzenzusammenführung dauert manchmal Wochen und Monate, manchmal klappt es auch gar nicht. Das ist in den über 30 Jahren, in denen ich Katzen habe und Tierschutz gemacht habe, nur ein einziges Mal vorgekommen. Ich habe jetzt noch 2 alte Katzen (mindestens 12 und 13 Jahre alt), die schon über 10 Jahre zusammen sind. Selbst da gibt es manchmal noch Theater.

Nimm Dir für Dein Vorhaben Zeit, da geht nichts zwischen Tür und Angel. Wenn Du Dich dazu entschließt, sperr Deine Katze einen Moment weg, hol die andere rein und setze sie vor das Katzenklo (behältst Du sie, solltest Du dringend über ein 2. bzw. 3. Klo nachdenken. Futter und Wasser findet sie schon. Hat sie sich umgehesen, läßt Du Deinen Tiger herein und setzt Dich einfach dazu. Im Moment die Katzen nicht rauslassen, vielleicht ein paar Tage nicht, damit die neue Katze weiß, daß sie hier ihr Zuhause hat.

Geh nur dazwischen, wenn es blutig wird. Nicht auseinander sperren, das verlängert das Ganze nur noch. Glaub mir, die neue läßt sich auch nicht alles gefallen, und Deine Katze wird zwar ein paar Tage sauer sein, aber das läßt nach. Rechne mit mindestens 4 Wochen, alles, was schneller geht, ist super, aber es kann auch länger dauern. Wenn sie sich zanken, versuche, sie mit Leckerlis und/oder spielen abzulenken.

Niemand kann Dir sagen, ob es klappt, aber wenn man es nicht versucht hat, macht man sich Gedaanken. Ins Tierheim bringen kannst Du sie immer noch. Katzen sind sehr sozial. Nur wenige Male habe ich junge Katzen zu älteren gesetzt, immer waren es erwachsene Tiere, die irgendwann miteinander ausgekommen sind. Viel Glück. Vielleicht sagst Du mal, ob es funktioniert. LG.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten