Frage von Flamenka, 154

Kann man das Reiten als Erwachsener neu lernen?

Hey!

Seit ich denken kann, habe ich mit Pferden zu tun. Geritten bin ich aber erst seit ich 6 war, das über 10 Jahre im Verein auf Schulpferden.
Leider habe ich nach ein paar Jahren schon gemerkt, dass ich keine Fortschritte mehr mache.
Die Schulpferde sind eben abgestumpft, stehen den ganzen Tag in der Box und tragen täglich 3 andere Kinder in der Halle herum..
Diesen Wahnsinn wollte ich dann auch irgendwann nicht mehr unterstützen, als Kind ist einem das gar nicht so bewusst..

Mit 16 habe ich eine Freizeit-RB gesucht. Bin immer auf dem Platz ohne Unterricht geritten oder habe noch viel öfter Ausritte in den Wald gemacht. 4 Jahre ging das so.

Nun bin ich weggezogen und musste die RB verlassen. Suche in der neuen Stadt aber eine neue.
Ich würde jetzt gerne einfach nochmal "richtig" reiten lernen.
Mit ordentlichem Unterricht zu zweit oder allein, auf einem Pferd, das nicht abgestumpft ist und mir noch etwas beibringen kann. Hoffentlich finde ich bald wen, der mir sowas bieten kann..

Langsam bin ich aber ein wenig besorgt. Ich mache mir Gedanken, dass sich die Fehler so eingebrannt haben, dass ich niemals anständig reiten kann.
Eigentlich würde ich später auch mal gern an dem ein- oder anderen kleinen Turnier teilnehmen.

Mit 20 bin ich zwar noch jung, aber ich bin mein ganzes Leben so geritten. Ich habe einfach Angst, dass ich mir selbst mein liebstes Hobby kaputt gemacht habe weil ich erst so spät realisiert habe, dass ich guten Unterricht brauche..

Hat jemand einen Rat für mich oder war vielleicht selbst mal in dieser Situation?
Kann ich es schaffen, solche eingebrannten Fehler zu korrigieren?

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 55

Ich habe ganz normales Reiten gelernt in der Reitschule und dann habe ich mit 20 alles umgelernt und bin auf Barockreiten umgestiegen - mußte zwar nicht alzuviel umlernen, aber gehen tut das immer.

Du hast nichts kaputt gemacht, man kann immer umdenken und umlenken was man tut. Ich habe vor 20 Jahren meine Hunde auch anders erzogen und gefüttert, als ich das heute tu.

Die Grundzüge der Reiterei ist bei fast allen Reitweisen die selbe.

Wenn ich du wäre würde ich mir eine RB suchen, die mir die Möglichkeit gibt privaten Unterricht ca. 2 mal die Woche zu nehmen - sprich der RL kommt zu dir.

Vielen Pferdebesitzern ist das sogar mehr als angenehm, damit ihr Pferd weiterhin gut geritten wird.

Antwort
von WesternCalimero, 29

Nun, das umlernen kann man, aber es ist hart - sehr hart -.

Als erstes brauchst Du einen RL, der den Sitz und die Hilfengebung unter die Lupe nimmt (beim Sitz schleichen sich die meisten Fehler ein). Sowohl der RL, als auch Du müssen bereit sein, noch einmal ganz von vorne zu beginnen.     So einen RL zu finden, ist eine der größten Hürden. Dazu noch ein relativ gut ausgebildetes Pferd, auf dem Du sofort die Rückmeldung bekommst, ob Du es richtig gemacht hast, ist die zweite Hürde.....

Ich sehe so viele schlecht sitzende Reiter, daß ich mich manchmal frage, ob die RL´s mit Blindheit für den Sitz des Reiters geschlagen sind.

Nach 3-4 Monaten wird der Zeitpunkt kommen, an dem gar nichts mehr geht. Das muss einem klar sein. Das ist aber der Moment, in dem Du beginnst die alten (falschen) Gewohnheiten abzulegen. Das bleibt leider dann auch eine Weile so, bis es dann langsam wieder aufwärts geht.

Wenn Du diesen Weg einmal gegangen bist, solltest Du auch dabei bleiben, denn das Ergebnis kann ein sehr wundervolles Erlebnis sein, wenn Du Eins wirst mit dem Pferd. Dann beginnt eine vollkommen neue Phase der Reiterei für dich.

Über die Dauer solltest Du dir auch schon mal im klaren sein. Egal wie sattelfest Du bist, so wird es in jedem Fall mindestens ein Jahr brauchen, bis die Routine einsetzt.

Viel Erfolg bei der Suche nach einem geeigneten RL......

LG Calimero

Antwort
von reiterin, 29

Warum machst Du Dir so viele Gedanken? Warte doch erst einmal ab. Dann findest Du einen guten Reitlehrer und machst mal eine Zeit lang Sitzschulung. Das geht auch im Verein. Die meisten Pferdebesitzer nehmen ja selber Unterricht und wollen dann gerne, das die RB auch Unterricht nimmt. Du musst VIEL LESEN! und zuhören. Dem Reitlehrer, den Stallkollegen (wenn Du ehrlich fragst...) und vor allem dem Pferd. Und dann klappt das schon. Ich spreche aus Erfahrung. Eine meiner RB ist jetzt 76 Jahre, hat mit 69 Jahren nach 55 Jahren Pause wieder angefangen und hat immer noch gut gelernt. Viel Erfolg,

Anja Dinter

www.reiterschulung.de

Antwort
von sukueh, 50

Lernen kann man immer. Möglich, dass es schwerer ist, etwas umzulernen als neu zu lernen, aber das sollte ja kein Hindernis sein, es zu tun. 

Antwort
von annxlxna, 74

Also, ich denke schon, dass du das lernst. Zwar ist es am Anfang schwer, die Gewohnheitsfehler zu korrigieren, aber dafür ist ja eine Reitlehrerin da und wird dir schnell zeigen wie alles geht:) Und da du schon Reiterfahrung hast, wird es dir auch leichter fallen:)

Antwort
von Gismo1223, 52

Also ich bin zwar erst 10 Jahre alt, reite aber seit ich 4 bin. Ich habe auch erst seit einem Jahr richtige reitstunden.meine reitlehrerin ist auch ziemlich nett.also in welcher Stadt wohnst du? Vielleicht wohnst du ganz nah dran.also auf dem Hof ist reiten ohne Druck. ( aber reitstunden muss man bezahlen)

Kommentar von Gismo1223 ,

Das war jetzt meine Antwort ich wollte aber gerne noch hinzufügen Das.du mir deine Nummer per email geben kannst. Meine email geb ich dir gleich

Kommentar von Gismo1223 ,

Also dann können wir das mit dem reiten klären

Kommentar von Gismo1223 ,

Meine E Mail: lara@sunschein.de

Kommentar von friesennarr ,

Du solltest niemals deine privaten Kontaktdaten in einem Forum preis geben.

Kommentar von friesennarr ,

Es ist was ganz anderes wenn man von den "ach ich sitz mal drauf Ponys" zur gezielten Reiterei wechselt.

Das hat vermutlich schon jeder Reiter durch.

Wenn man aber z.B. eine Reitweise schon verinnerlicht hat und automatisiert schon so handelt, dann ist es ein bisschen schwerer wieder umzudenken. Aber natürlich geht auch das.

Kommentar von Gismo1223 ,

Hallo ich Sitz nicht auf ponys. Ich besitze 3 vollblutaraber:@

Antwort
von rosewell22, 35

meine mama ist mit 45 auf western umgestiegen, sie hatte über 20 jahre reiterfahrung aber hald feld und wiesen reiter.

nun geht sie mit mir in den reitunterricht und nach jetzt knapp einem jahr ist sie auf dem pferd nicht wieder zu erkennen..

mit vielen tief's und auch dem ein und dem anderen fall vom pferd und dem spruch "ich bin zu alt um richtig reiten zu lernen", finde ich hat sie das super gemeistert..

ws ist nicht einfach die alten gewahnheiten loszuwerden, aber mit dem richtigen reitlehrer deiner disziplin und auch leidenschaft ist doch 20 kein alter!:) 

viel glück und spass am schönsten sport der welt

Antwort
von Einselfzehn, 25

Klar hat meine Tante auch :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community