Frage von poppedelfoppe, 154

Kann man bei einem Auto irgendwie testen, wie gut die Kupplung noch ist, und wie merke ich, wenn sie bald gewechselt werden muss?

Antwort
von RudiRatlos67, 94

Bei den heutigen hydraulischen Kupplungen merkt man erst wenn sie anfängt zu rutschen,  dass sie erneuert werden muß. 

Bei einer Seilzug Betätigung die vor kurzem nachgestellt wurde ist es nicht anders,  wenn man nicht selbst jedes mal nachgestellt hat,  kann man nicht nachvollziehen wie weit die Kupplung verschlissen sein könnte

Antwort
von EddiR, 67

Es ist im Grunde genommen, wie nextreme gesagt hat. Bei einer guten neuen Kupplung mußt Du das Pedal bis zum Bodenblech durchtreten, um voll auskuppeln zu können. Beim Einkuppeln muß man den Fuß dann auch nur ganz wenig heben, bis die Kupplung packt.

Ist sie verschlissen, reicht es ggf schon, das Pedal nur 2 cm zu treten, bis die Kupplung getrennt ist. Das ist übrigens voll Banane, ob es eine mit Seilzug oder eine hydraulisch betätigte Kupplung ist! Ob ich 5 cm Seil ziehe oder ein Nehmerzylinder 5 cm aus / einfährt... macht keinen Unterschied!

Übrigens gibt / gab es auch bei den Seilzügen deutliche Unterschiede. Z.B hatten alte VW und Audi einen oberen Anschlag am Kupplungspedal und man mußte das Spiel einstellen (Pedal Leerweg bis die Kupplung langsam betätigt wurde) Das Brems- und Kupplungspedas war in Ruhe immer auf einer Höhe.

Bei alten Opel (Kadett D, Astra A...) ist das Kupplungspedal dem Verschleiß entsprechend immer höher gekommen. Das war ebenfalls Anzeige für fortschreitenden Verschleiß...

Antwort
von WAGZZ, 104

Im Allgemeinen merkt man es wenn der Schleifpunkt von der Kupplung (also der Punkt wo die ersten Kräfte in der Kupplung aufeinander treffen) sich nach hinten verschiebt.

Sprich, bei einer alten durchgenudelten Kupplung kuppelst du später ein als bei einer Neuen. Ein Grund für einen Wechsel ist dies jedoch nicht.

Einfach mal in der Werkstatt nachfragen ob sie sich die Kupplung einmal anschauen. Aber beim Mechaniker deines Vertrauens!

Antwort
von Mihajlo2007, 70

Bei mir war es so, dass die Kupplung ersr ganz unten gewirkt/gehaftet/gekuppelt hat und eines Tages als ich von der Tanke heim fuhr, blieb das Kupplungspedal unten! (Kupplungsseil war gerissen) dann kann man nicht weiter fahren ausser man schaltet den Motor aus und gibt in in den 1. Gang und startet jedes mal neu geht aber auch nicht bis zur Ewigkeit wenn dann nur bis zur ne Werkstätte!

Lieber mal die Kupplung überprüfen lassen bevor noch was passiert!

Gute Fahrt!

Kommentar von Fraganti ,

Seilzugkupplung gibt es selbst bei Kleinwagen seit Jahrzehnten nicht mehr. Es sind hydraulische Kupplungen mit Geber- und Nehmerzylinder verbaut. Die benötigen viel weniger Kraft zum betätigen und stellen sich automatisch nach. (Pedal schlackert nicht mehr rum).

Antwort
von Butschh, 47

Lass den Motor laufen, zieh die Handbremse an, leg den 4. Gang ein, gebe etwas Gas und lasse die Kupplung langsam kommen. Würgst du dann den Motor ab, ist die Kupplung noch ok. Rutscht sie durch und du kannst den Fuß komplett vom Kupplungspedal nehmen, muss sie erneuert werden. Dies sagt aber nichts aus, wie gut sie noch ist, bzw. wie lange sie hält. So ging das vor 30 Jahren und auch heute noch ;)

Antwort
von Hardy3, 72

Wenn du beim Kuppeln einen Widerstand spürst, sie ein Geräusch macht, wird es Zeit für die Werkstatt. Das merkst du von alleine, dann ist sie kaputt und gibt bald ihren Geist auf.

Das andere, dass sie schleichend immer weicher wird bis sie ewig Spielraum hat, lässt sich meistens durch Nachstellen beheben.

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 92

Bei einem Fronttriebler kann man das einfach testen, indem man versucht, bei angezogener Handbremse loszufahren. Wenn die Kupplung schon relativ schwach ist, kommt sie nicht mehr gegen die Handbremse an und rutscht durch. Bei einer guten Kupplung würgt man den Motor ab.

Kommentar von Dunkel ,

Bitte nicht falsch verstehen. Ist wirklich nur eine Nachfrage um eine (eventuelle) Wissenslücke zu schliessen.

Warum soll dies nur bei einem Fronttriebler funktionieren? Wo liegt der technische Unterschied zum Hinterradantrieb, dass der Test dort nicht funktionieren soll?

Kommentar von Hamburger02 ,

Beim Fronttriebler war ich mir sicher, beim Hecktriebler hätte ich nochmal überlegen müssen. Habe den daher weggelassen.

Antwort
von Vando, 49

Ob die Kupplung durch ist kriegt man schon beim normalen Fahren mit.

Man entwickelt ja nach einiger Zeit ein gewisses Gefühl für das Auto. Wenn nach einem Hochschaltvorgang die Drehzahl gefühlt übermäßig steigt, die Beschleunigung aber gefühlsmäßig zu schwach ausfällt ist das schon das erste Zeichen. 

Dasselbe kann auch bei (annähender) Höchstgeschwindigkeit passieren. Fährt man auf der Autobahn mit Vollgas, und dreht der Motor auf einmal hoch, obwohl das Auto nicht merklich stärker beschleunigt ist das ebenso ein Zeichen.

Um zu testen ob sie ganz durch ist, tritt man (wohlgemerkt im Stand) die Bremse, legt den 2. Gang ein und schaut ob der Motor abwürgt. Würgt er nicht ab, ist sie durch.

Antwort
von nextreme, 79

Wenn Du mit dem Fuß nur noch zwei cm drauftreten musst um zu enkuppeln wirds Zeit.


Kommentar von poppedelfoppe ,

sorry für die blöde frage aber meinst du mit entkuppeln die Kupplung treten oder losslassen ?

Kommentar von nextreme ,

Beim Drauftreten. Wenn Du beim losslassen auch nur noch 2cm hast bis der Fuss sich vom Pedal abhebt, ist das auch das selbe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten