Frage von HippieHop, 51

Juden bei den Olympischen Spielen 1936?

Ich soll für eine Geschichtspräsentation das Thema "Olympische Spiele 1936" behandeln und die Überschrft für diesen Text soll "Juden sind prinzipiell nicht ausgeschlossen" sein. Der Satz stammt aus einem Brief Hitlers an den Vorstand der Olympischen Spiele. Sie tadelten Hitler aufgrund seiner Judenfeindlichkeit. Der Satz kommt mir nämlich ein wenig vage vor so als hätte Hitler sich noch ne Hintertür aufgehalten. Kann mir wer vielleicht bloß Stichpunkte geben wo ich dann weiter nachforschen kann um einen guten Text zu dem Thema zu erhalten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von seniorix, 19

Auf eindrucksvolle Weise widerlegt die Ausstellung die historische Lesart, der zufolge der staatliche Antisemitismus bis 1936 doch eher unsystematisch betrieben wurde.

So schreibt denn auch der Sporthistoriker Hans Joachim Teichler im
lesenswerten Begleitband: "Der Interpretation, dass Hitler in der Judenfrage vor 1936 eine begrenzte und eher mäßigende als radikalisierende direkte Rolle spielte, muss aus Sicht der Sportgeschichte daher widersprochen werden." Gretel Bergmanns Biografie zeigt, dass die Nazis der Weltöffentlichkeit eine Normalität vorgaukelten, die sie gleichzeitig zynisch kalkulierend hintertrieben.
aus: http://www.fr-online.de/kultur/juedische-sportlerinnen-vor-1936-hitlers-diabolis...

Mit der Abwehr des Boykotts der US-Mannschaft war es für Avery Brundage
nicht getan. Er sorgte dafür, dass eine „vorzeigbare“ Mannschaft antrat,
d. h. ohne jüdische Sportler. Für das Finale der 4-mal-100-Meter-Staffel der Männer waren zwei jüdische Sprinter aufgestellt worden: Sam Stoller als Startläufer, Marty Glickman als zweiter. Doch am Tag vor dem Finale wurden sie aus der Staffel genommen.[4] aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Olympische_Sommerspiele_1936

Am Ende gehörte aber nur eine „Halbjüdin“ der deutschen Olympiamannschaft an, die Fechterin Helene Mayer, die eine Silbermedaille gewann. Kurz vor dem Antritt zu den Spielen wurde Gretel Bergmann vom NS-Regime aus rassistischen Gründen und mit der Begründung einer angeblichen Verletzung an der Teilnahme gehindert. aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Olympische_Sommerspiele_1936#Propaganda

http://www.academia.edu/13003959/Ein_Fest_der_T%C3%A4uschung_-_Die_Olympischen_S...

https://books.google.de/books?id=3j-3BgAAQBAJ&pg=PA73&dq=Der+Ausschlu%C3...

Und, konnte ich dir helfen?

Gruß seniorix

Antwort
von wfwbinder, 32

Ausländische Juden konnte man nicht ausschließen, aber deutsche Juden wurden in der Qualifikation für die Spiele aktiv behindert und so "mangels Qualifikation" ausgeschlossen.

Antwort
von ArjunasPfeil, 19

1936 konnte Hitler noch garnicht so offen antisemitisch auftreten, besonders bei einer internationalen Veranstaltung. Deswegen die Formulierung.

Antwort
von seniorix, 7

Danke für den Stern, hoffe du konntest die Quellen gut gebrauchen.

Und, hast du deinen Vortrag schon gehalten? Wie war er? Hast du ein Fazit zu deinem Thema?

Adventliche Grüße seniorix

Antwort
von Dahika, 26

Ich kann dir jetzt keine Quellen nennen, aber wenn mir jemand sagt: "die und die sind nicht prinzipiell ausgeschlossen"

höre ich dahinter ein "aber in Wahrheit natürlich doch."

Ich weiß nicht, ob es bei den Amerikanern jüdische Teilnehmer gab, aber bei den Deutschen gab es sie nicht. Es gab eine jüdische Hochspringerin, die aber dann doch nicht starten durfte. Statt ihrer startete dann ein als Frau verkleideter Mann.

Leider habe ich den Namen der Hochspringerin vergessen. Sie ist aber bekannt und bei Google solltest du ihn finden können.

Aber die hohen Sportfunktionäre, egal ob Olym. Komitee oder Fifa waren ja immer taub, wenn es um Menschenrechte ging. Das sind sie immer noch.


Kommentar von Maxieu ,

"...aber bei den Deutschen gab es sie nicht"

Aber eine blonde, blauäugige "Halbjüdin", die Fechterin und Silbermedaillengewinnerin Helene Mayer.

"...Statt ihrer startete dann ein als Frau verkleideter Mann."

Etwas schief:

Der Platz der "Jüdin"  Gretel Bergmann blieb unbesetzt.

Und ob man einfach sagen kann, dass der vage intersexuelle Heinrich (= Dora) Ratjen ein als Frau extra verkleideter Mann war,
lasse ich mal dahingestellt.

Antwort
von atzef, 12

Der Hitlerspruch ist die für rechte so typische und verlogene Propagandasülze.

Deine Aufgabe besteht darin, sie zu demaskieren und ihr die Fakten entgegenzuhalten.

Die kannst du dir eroogeln:

https://www.google.de/search?q=juden+bei+den+olympischen+spielen+36&ie=utf-8...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community