Frage von Pegasus1912, 3.065

Ich verstehe die Welt und das System nicht - Was stimmt nicht mit mir?

Hallo,

Normalerweise wäre heute ein ganz 'normaler' und monotoner Tag für mich gewesen. Doch dadurch das ich mein Handy und meine Geldbörse zu hause liegen gelassen habe , und deshalb nicht mit der Bahn fahren konnte, habe ich mich spontan und voller Verzweiflung am Kreisverkehr hingestellt und die fahrenden Autos beobachtet. 

Ich beobachte auch ( das ich zuvor nie tat) den Mechanismus der Ampeln. Es war wie ein ewiger Kreislauf, wie ein System. Ich sah die Menschen die an mir vorbeigingen, alle sahen gesteuert aus. Und mir kam alles so fremd und unverständlich vor.

 Es war dunkel und ich fing an über mein Leben und über den Sinn des "Da sein's" nachzudenken. Warum leben Wir hier? Wozu gibt es uns , und was machen wir hier überhaupt alle. Mir ist ab diesem Zeitpunkt aufgefallen , das ich nicht für mich , sondern für ein System lebe. Und dass diese Welt voller Hass und Intoleranz ist.

 Wenn man sich nicht anpasst , wird man ausgestoßen und gemieden. Wenn man kein Geld hat , endet man in einer Gosse. Man kann sich wortwörtlich den 'Apfel' nicht selbst pflücken, man muss ihn sich kaufen. Möchte am liebsten ausbrechen aus dieser Welt voller Lügen, Hetze und Profitgeilheit, vermisse Zusammenhalt und Liebe und das wirkliche Leben. Habe keine Lust ständig in der Schule abzusitzen nur um später einen Job, Kinder und ein Haus zu bekommen, nur weil alle das machen und von mir 'verlangen'.

 Möchte wieder glücklich sein, und wünschte mir meine beschränkte Zeit auf dieser Erde kostbar einzuteilen. Aber wie?? Es geht ja nicht! Brauche unbedingt Hilfe, um wieder zufrieden auf dieser Erdkartoffel zu sein. Kann mir irgendwer Tipps geben, stimmt irgendwie was nicht mit mir? LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von zippo1970, 1.567

Hallo Pegasus1912!

Also erst mal möchte ich dir sagen, dass ich der Überzeugung bin, dass durchaus alles mit dir "stimmt".

Du machst dir Gedanken über das Leben, über deinen Platz darin, über den "Sinn"...... Das ist gut.... Diese Gedanken, haben sich schon viele gemacht.....Und es sind nicht die Schlechtesten, der Spezies Mensch, die sie sich machen.....

Wie du richtig bemerkt hast, leben wir in einem "System". Aber jeder Mensch hat die alleinige Entscheidung, in wie weit, er sich in dieses System "pressen" lässt, oder ob er mit, oder gegen den Strom schwimmt.

Eigentlich kannst du deinen Fragetext auf eine einzige Frage runter brechen, die du dir stellen, und auf die du deine ganz persönliche Antwort finden musst:

"Was macht mich glücklich"!

Wenn du den Eindruck hast, Menschen "verlangen" von dir, dass du den oft gewählten Weg von Job, Kindern, Haus.....gehen sollst, liegt das aber meist nicht daran, dass man dich in ein "System" pressen will, sondern weil das der Weg ist, der wohl die meisten Menschen glücklich macht.

Mich übrigens auch. Ich liebe meine Familie, mag meinen Job, und lebe glücklich mit meinen Lieben in meinem kleinen Häuschen mit Garten. Ich fand das früher ziemlich spießig. Aber heute verspüre ich dort den Zusammenhalt und die Liebe, die ich früher oft vermisst habe.

Aber letztendlich muss jeder seinen eigenen Weg finden, der ihn glücklich macht. Das darf man dann auch nicht von der Meinung oder den Erwartungen anderer abhängig machen. Es ist dein Leben, und nur du allein kannst für dich Entscheidungen treffen. Frei nach dem altern aber wahren Sprichwort: "Jeder ist seines Glückes Schmied"!

Ich glaube die Menschen und unsere Gesellschaft sind nicht so schlecht wie du denkst. Natürlich trifft man viele A....löcher. Aber es gibt auch viele gute Menschen. Die die ins Herz eines Menschen schauen. Man muss sie nur finden.

Über die "Schlechtigkeit" der Welt und der Menschen, kann man leicht "herziehen". Es selbst besser zu machen ist verdammt schwer.

Ich kann dir leider nicht sagen, wie du dir deine beschränkte Zeit auf dieser Erdkartoffel kostbar machen kannst. Das musst du ganz allein heraus finden. Aber wenn ich dir einen kleinen Tipp geben darf:

Das wichtigste um deinen eigenen Weg zu finden, und zu gehen, ist Selbstbewusstsein, und die Erwartung, Kritik und Meinung, anderer Menschen, sich  nicht so zu Herzen zu nehmen. Die einzige Erwartung die du an Menschen, die dich lieben erfüllen musst, ist Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit.

Mach dir keine Sorgen. Ich bin sicher du wirst deinen Weg finden. Der Weg ist nicht immer einfach. Oft ist er begleitet von Schmerz und Trauer. Aber letztendlich wird sich alles finden, und es wird sich für dich zusammen fügen, und du wirst erkennen, dass alles seinen Sinn hat.

Alles Gute für dich und deinen Weg!!!!

LG :-)



Kommentar von alexanderwillem ,

Chapeau, zippo, ein wirklich gelungener Kommentar, kurz, positiv und liebevoll. Ich kann mir meinen deshalb sparen, wäre doppelt gemoppelt. Vielen Dank, gut gemacht.

Antwort
von Sonja66, 806

Hallo!

Finde ich gut, dass du hinterfragst und leider ist das eher nicht normal ;-)))

Es war wie ein ewiger Kreislauf, wie ein System.

Vieles auf unserer Erde, in unserem Leben und in unserem Körper gleicht einem Kreislauf: Wetter, Blutkreislauf, Nerven .......

alle sahen gesteuert aus. Und mir kam alles so fremd und unverständlich vor. 

Ja
wahrlich, oftmals sind wir richtig fremdgesteuert unterwegs. Mal inne
halten und sich auf sich selbst besinnen, mag da wirklich befreiend und
sehr gut sein!

ich fing an über mein Leben und über den Sinn des "Da sein's"
nachzudenken. Warum leben Wir hier? Wozu gibt es uns , und was machen
wir hier überhaubt alle.

Ja, aber sehe ich recht positiv! Das sind wichtige Fragen!
Antworten kann dir dein Herz liefern, denn es ist meiner Ansicht nach sehr maßgebend für ein sinnvolles Leben.
Jeder von uns sieht in anderem Sinn, was natürlich Sinn macht und gut ist ;-) - natürlich immer wieder auch im Gleichen....

Und das diese Welt voller Hass und Intoleranz besteht.

Auch. Aber ganz sicherlich nicht nur!
Hier bekommst du sehr liebevolle und bedachte Antworten z.B.   ;-)))

Vielleicht
solltest du anerkennen, dass das Leben und einfach alles immer und
stets zwei Seiten hat: hell und dunkel, Mann und Frau, Freude und
Leid....usw.

Oder so :D

Dunkel war's, der Mond schien helle,
Schnee lag auf der grünen Flur,
als ein Wagen blitzesschnelle
langsam um die Ecke fuhr.

Drinnen saßen stehend Leute,
schweigend ins Gespräch vertieft,
als ein totgeschossner Hase
auf der Sandbank Schlittschuh lief.

Und ein blondgelockter Jüngling
mit kohlrabenschwarzem Haar
saß auf einer grünen Kiste,
die rot angestrichen war.

Neben ihm ’ne alte Schrulle,
zählte kaum erst sechzehn Jahr,
in der Hand ’ne Butterstulle,
die mit Schmalz bestrichen war.
unbekannter Autor

So ist es lustiger ;-))

Naja, also am Ende gibt es eben alles und alles hat irgendwo auch seine Daseinsberechtigung.
Man lebt sich entschieden leichter und liebevoller, kann man diese Tatsache akzeptieren.
Das eine bedingt halt das andere.
Den Umgang mit allem gilt es natürlich zu erlernen ;-)))

vermisse Zusammenhalt und Liebe

Das geht uns wohl allen mal so. Gibt so Zeiten. Dann ist es wichtig, all das Vermisste selbst geben zu können!

das wirkliche Leben

Ja
das ist das wirkliche Leben. Es ist bunt und sehr vielfältig. So lass
es auch du bunt und versuche nichts davon weghaben zu wollen  ;-)))

Habe keine Lust 

Ok.
Aber bevor du zu Taten schreitest, nur meckerst und jammerst, so
bedenke zumindest alle Auswirkungen davon! Mit ihnen musst du dann
nämlich leben!

Möchte wieder glücklich sein, und wünschte mir meine beschränkte Zeit auf dieser Erde kostbar einzuteilen. Aber wie?? 

Was
machte dich denn bisher glücklich? Vielleicht kommst du wieder daran?
Wenn du offener und weniger abwertend über die Welt, das Leben denken
wolltest, so wärest du vielleicht recht schnell wieder glücklich  ;-)))
Und was alles würde dich denn glücklich machen?
Und was alles müsstest du dazu tun und geben?
Und hast du selbst die Bereitschaft dazu, Notwendiges zu geben?

Brauche unbedingt Hilfe, um wieder zufrieden 

Zufrieden bist du immer dann, wenn du selbst (mittels deiner eigenen Gedanken z.B.) mit dir, der Welt ..... im Frieden bist!
Sobald also du selbst Frieden gibst, bist du zufrieden :-)))

Das gibt es natürlich schon auch noch!:

Kommentar von Pegasus1912 ,

Deine Antwort war sehr ausführlich, und ich bedanke mich dafür , das Du dir Zeit genommen hast meine Frage zu beantworten. Mir geht es nach all den lieben Menschen , die mir hier schreiben so viel besser!

Antwort
von sukueh, 1.153

Natürlich kann man jetzt über die "Schlechtigkeit" der Welt und des "Systems" lamentieren. Aber auf der anderen Seite sollte man sich vielleicht auch überlegen, dass dieses "System" einem doch ein recht friedliches Leben beschwert im Vergleich zu anderen Ländern ? Gerade in Deutschland haben wir doch ein relativ gutes soziales Sicherungsnetz, das so gut ist, dass die Leute aus anderen Ländern nach Deutschland strömen. Wir können uns im Vergleich zu den Systemen anderer Länder relativ gut selbst verwirklichen und selbst, wenn wir uns außerhalb des Systems bewegen, muss man nicht um sein Leben, seine Gesundheit oder seine Unversehrtheit fürchten, wie es in anderen Ländern nach wie vor der Fall ist. Ist das etwa alles nichts wert ? 

Vergessen darf man auch nicht, der Apfel, den du pflücken möchtest, in der Regel nicht von ganz alleine am  Baum hängt. Irgendjemand hat dafür gesorgt, dass der Baum gepflanzt worden ist, ihn gepflegt und sich darum gekümmert, so dass der Baum Früchte tragen kann. Das "kaufen" sorgt doch auch irgendwo für ein Gleichgewicht, dass es Leute gibt, die sich kümmern, und die dafür eine Gegenleistung erhalten. Was wäre, wenn jeder nur Äpfel pflücken möchte, sich aber nicht die Bohne dafür interessiert, wo die Äpfel herkommen ? 

Ob du in deinem Leben die Erwartungen anderer erfüllst oder dein Leben nach deinen Vorstellungen führt, liegt letztendlich an dir. Das war "früher" auch noch etwas anders ? Als Frau war dir dein Leben recht strikt vorgegeben, einfach so mit einem Mann zusammenleben ging auch nicht. Auch da hat sich doch entscheidend was zum Positiven geändert. 

Und ich habe erfreulicherweise auch die Wahl, dass ich mein Leben nicht nach Schema F (Heirat - Kind - eigenes Häuschen) führen muss, sondern dass ich mein Leben auf die verschiedensten Weisen führen kann. Es liegt auch an mir, ob ich die Erwartungshaltung meiner Mitmenschen erfüllen möchte, oder ob ich selber wählen möchte, wie ich Lebe. Auch hier haben wir in Deutschland ein System, welches uns das eigentlich recht gut ermöglicht.

Mein Leben ist und wird das, was ich draus mache. Selbst wenn ich mir vorstellen würde, mein Leben wäre nicht real, habe ich doch in meinem Leben immer eine Wahl zwischen verschiedenen Wegen die ich gehen kann. Und darüber, wie monoton mein Leben ist, bestimme ich auch selber. Also, wenn dir dein Leben zu langweilig ist, dann weg vom Handy und schau, was es zu entdecken gibt !

Antwort
von TheMarci1, 191

Gestern abend habe ich einen Film auf dem ZDF gesehen, NORMALERWEISE schaue ich ZDF nicht, aber diesmal war es gut aus dem gewohnten auszubrechen :D. Da ging es um eine  Frau, die ihre mutter in Lanzarote besuchte. Diese hatte dort eine kleine Bäckerei. Die mutter musste einige Tage nach Gran Canaria oder so und die tochter musste dann die Bäckerei führen. Da der eigentliche Bäcker Vater wurde, musste sie ersatz finden und fand diesen bei einem älteren Herren. Und ich fand es einfach beeindruckend wie er vom Leben sprach. Für ihn war leben, dass er jeden Tag seiner Frau die obere Hälfte vom Brötchen abgegeben hatte, für ihn war leben einfach damit zufrieden zu sein was er hatte. 

Und so geht es für mich auf. Ich möchte manchmal auch gerne einen Bauernhof im nirgendwo besitzen. Einfach nur das nötigste zum leben haben. Nicht hier leben, wo alles voller trubel ist, die Schnelligkeit und die Profitgier alles regiert. Ich selber studiere Maschinenbau und merke einfach dort auch, dass alles immer schneller werden muss, nicht nur G8, auch das Studium durch den Bologna Prozess oder die Studieninhalte, bei denen man schon vom ersten semester darauf gedrillt wird, bloß nicht zu teuer zu produzieren da die Konkurrenz aus China ja durch die Globalisierung daneben steht. Ich sage, Qualität kann man nicht günstig kriegen, wer was vernünftiges will soll gefälligst einmal vernünftig kaufen und nicht 3 mal billig. 

Um zum "bauernhof" zurück zu kommen, mich nervt es einfach dass heute alles schnell sein muss. Internet mag toll sein, aber wenn ich sehe wie die Leute einfach nur noch vor ihren Handys kleben und nicht mal ein auge für die Umgebung haben, frage ich mich wo das hinführen soll. Es ist quasi so, als ob man ohne internet oder ohne handy nicht mehr leben könnte. 

Wenn ich mich an ältere Filme erinnere, beispielsweise Pumukl, wie dort der Schreiner in seiner Werkstatt war und die Leute ohne Handy in den Laden kamen um ihm ins Gesicht zu sagen was sie wollen, wo dem Schreiner Zeit gelassen wurde damit er seine Arbeit vernünftig machen konnte und vor allem wo auf der Straße noch miteinander geredet wurde und das nicht nur für ein Hallo ausreichte, finde ich es traurig was heute los ist. Jeder muss Geld haben, am besten immer mehr, jeder muss ne nobel karre fahren und ein bestimmtes Handy wo ein halber Apfel drauf ist, was die leute aber einfach vergessen ist, dem eigenen Leben nachzugehen. Ich will später nicht 6 tage in der Woche 16 Stunden im Büro sitzen, nur damit ich ein Haufen Kohle mache. Was passiert denn wenn ich auf dem Weg nachhause einen Unfall habe und dabei sterbe? Dann habe ich nix vom leben, vielleicht Geld, aber ich habe nie wirklich "leben" können, meine Wünsche erfüllen können. Geld bringt einem keine Gesundheit, noch bringt es einem den sinn des lebens. 

Für mich ist einfach der Sinn des Lebens, für andere da zu sein, seine Träume zu erfüllen und einfach zu leben, jeden Tag genießen und auch mal das Handy ausschalten und mit leuten im richtigen leben zu reden, nicht im internetleben. 

Kommentar von alexanderwillem ,

Moin, Du netter Mensch, Dein Kommentar ist sehr schön. Du siehst genau hin. ziehst richtige Schlüsse und weißt eigentlich jetzt schon, was Du willst und was nicht. Ich wünsche Dir den nötigen Mut, Deine Vorstellungen auch in die Tat umzusetzen. Denke immer dran, weniger ist mehr. Denn je mehr Du am Laufen halten mußt, desto mehr Geld mußt Du verdienen, dauerhaft! Es reist sich deutlich angenehmer mit etwas weniger Gepäck. Danke.

Antwort
von Polepolepolska, 282

Hi,

Zu aller Erst möchte ich auf deine "Hintergrundstory" eingehen:

Das, was du System nennst, gibt vielen Menschen Halt und Sicherheit. Und Menschen sind nun mal Lebenwesen, welche "normalerweise" ein strukturiertes Leben führen und ein Ritus entsteht. Einfach machen, sich treiben lassen und nicht näher darüber nachdenken ist halt einfacher, als über jede KLeinigkeit nachzudenken. Unser Gehirn möchte es sich einfach machen :P
Ob dieses "automatisiert Leben" schlecht ist, muss jeder für sich entscheiden.
Was du als "Hass und Intoleranz" bezeichnest würde ich als Egoismus bezeichnen. Menschen sind Egoisten. Das ist zumindest meine Meinung.

Ebenfalls bin ich der Meinung, dass unsere Welt und die Menschheit nicht so schlecht sind, wie du sie beschreibst. Natürlich ist sie nicht perfekt. Aber sie wird immer Besser. Immer weniger Kriege. Immer weniger Leid und Hunger. Vielleicht bin ich da etwas zu optimistisch. aber naja :D


Zu deiner Frage, welchen Sinn das ganze hat:

Ich denke auch darüber nach, was der Sinn des Lebens ist. Und das Problem ist, dass es nun mal keinen wirklichen Sinn gibt, außer man Glaubt an iwas, wie z.B. an Gott. Zudem nimmt es dir die Angst vor dem Tod. Aber das ist ne andere Geschichte.
Auf die Frage, wieso wir leben und wieso gerade hier. Einfache Antwort: Eine große Protion Zufall. Und dabei gibt es keinen wirklichen Sinn bzw. das muss jeder selbst für sich heraushinden, wie er sein Leben "sinnvoll" leben möchte.
Ich bin (leider) ungläubig und bin auch persönlich auf der Suche nach dem Sinn in meinem Leben. Ich weiß auch noch nicht so recht, was ich "erreichen" möchte und wie ich mich selbst am besten verwirklichen kann. Und was mich wirklich glücklich macht und machen wird...

Ich kann dir leider auch nicht so viele Tipps geben, da ich selbst unerfahren und noch relativ jung bin (20 Jahre alt).

Mir fallen nur folgende Tipps ein:
1. Schreibe dir auf, was dir wichtig ist. Stelle dir vielleicht forgende Fragen: Was ist dir wichtig? Worauf möchtest du aufbaue?  Was lässt du lieber sein, weil es eig. Zeitverschwendung ist? Was macht dir Spaß? Gehst du zum Beispiel gerne auf Konzerte? Bist du lieber alleine oder mit Freunden unterwegs? etc.
Einfach mal ne Liste machen...

2. Was möchtest du persönlich erreichen? Hast du bestimmte Träume, die du  verwirklichen möchtest? Möchtest du eine Familie mit einem festen Wohnsitz. Oder möchtest du lieber die Welt "entdecken" und sie bereisen?
Was sind deine persönlichen Ziele in denem Leben!

3. Wie kann ich diese Ziele erreichen? Konkret dir einen "Lebensplan" erstellen, wie du weiter vorgehen möchtest?


Das ist nur ne Idee. Ich weiß nicht, ob es dir weiterhilft. Ein Leben ist ja nie perfekt planbar. Aber vielleicht wirst du dir einiges bewusster, wenn du dir bestimmte Sachen aufschreibst. Und du kannst so deine Gedanken und Wünsche viel besser fassen.

LG ;)


PS.:
Würde mich sehr freuen, wenn ihr mir in den Komentaren schreiben würdet, was ihr von meine Denkweise so haltet. Und wo ihr mir nicht zustimmt, und warum. Dann könnte ich meine Position nochmal überdenken und von euch etwas neues lernen :)


Kommentar von Pegasus1912 ,

Dankeschön für deine Antwort :)

Antwort
von Panazee, 576

Man kann sich wortwörtlich den 'Apfel' nicht selbst pflücken, man muss ihn sich kaufen.

Das ist nicht  richtig. Hier kannst  du sehen wo in deiner Nähe öffentliche Obstbäume sind, die du nach Lust und Laune plündern kannst.

http://mundraub.org/

Man kann viel machen, aber man muss dafür auch etwas tun. Zumindest muss man sich informieren und sich nicht an den Kreisverkehr stellen und das Elend dieser Welt beklagen. Das Problem ist, dass du jetzt im Winter in der Tat nirgendwo einen Apfel pflücken kannst. Das geht nur zur Erntezeit. Da bin ich doch froh, dass ich jetzt trotzdem welche kaufen kann, wenn ich ins Geschäft gehe.

Man kann in unserer Gesellschaft vieles machen. Selten hat eine Gesellschaft mehr Möglichkeiten zur freien Persönlichkeitsentfaltung geboten wie unsere. Natürlich ist da jederzeit noch Luft nach oben.

Die ganze "Tretmühle" tut man sich doch nur an, weil man Dinge haben möchte, die man im Grunde nicht braucht. Man reibt sich im Grunde für Luxus auf. Was du für nötig hältst entscheidest aber doch du selbst. Wenn du ein iPhone haben willst, dann musst du halt mehr Geld verdienen und mehr tun, als wenn du mit einem Billighandy oder sogar mit gar keinem Handy glücklich bist. In der Regel verlangt keiner, dass du ein Kind in die Welt setzt und ein Haus baust. Für viele scheint das ein Ideal zu sein, aber wenn du es machst, obwohl du es persönlich nicht willst, bist du selber Schuld und kein anderer.

Geh in eine Ökokommune. Da kannst du deine Äpfel selber pflücken und dein eigenes Korn schroten.

reset.org/knowledge/ganz-schoen-anders-oekodoerfer-und-kommunen

Es gibt diese Möglichkeiten und jeder kann sie nutzen. Da fliegen dir die gebratenen Tauben aber auch nicht in den Mund. Da musst du fast mehr arbeiten, als in der üblichen 38 Stunden Woche in einer Arbeitsstelle. Du tust es aber nur für dich und nicht für irgendeinen Konzern. Luxusgüter wie dein Handy wirst du da aber nicht haben.

Es gibt alle diese Möglichkeiten nach seinen eigenen Vorstellungen glücklich zu werden. Von so vielen Optionen haben die Leute vor 200 Jahren nur geträumt. es ist aber an jedem einzelnen etwas dafür zu tun. Keiner bereitet dir eine schöne Straße, die du nur noch entlang schlendern musst, wenn du einen Weg wählen willst, der nicht der Weg der meisten ist. Der Weg ist schön ausgetreten, weil ihn schon so viele gegangen sind. Willst du einen eigenen Weg gehen, dann musst du ihn dir selber schaffen und die Möglichkeiten dazu bestehen.

Kommentar von Pegasus1912 ,

Vielen vielen Dank!

Antwort
von Didier269, 95

Jemand der beobachten und Fragen wie du stellen kann, gehört zu einer ganz besonderen Sorte Mensch!
Als ich noch zur Schule gegangen bin habe ich eine ähnliche Phase durchgemacht.
Ich konnte mir damals nicht vorstellen nach der Berufsausbildung bis zur Rente jahrzehntelang den gleichen Trott in der gleichen Umgebung am gleichen Arbeitsplatz auszuüben und dabei immer wieder nur im Kreis laufen sollte
Diese Angst ging vorbei und ich habe mich, wenn ich die Möglichkeit hatte immer wieder für Neues geöffnet.
Lebenslange Neugierde und die Fähigkeit zu staunen (die ich bei Dir ganz deutlich sehe) sind die beste Medizin gegen solche kleinen Krisen.
Mit Sicherheit rentiert es sich für dich, in der Schule einen guten Endspurt hinzulegen und Dir dadurch die Möglichkeit zu schaffen, dass du beruflich z.B. reisen und Fragen stellen kannst.
Verkauf, Vertrieb, Beratung/Consulting?
Journalistin, Autorin, Froscherin, Wissenachaftlerin?
vielleicht brauchst du aber auch Ruhe und Zeit zum Nachdenken?
Glaub mir, es gibt viele Menschen, die so empfinden wie Du:
Jemand der beobachten und Fragen wie du stellen kann, den nenne ich eine Philosophin/einen Philosophen!
Wenn man erkannt hat wie man selber tickt und die Menschen gefunden hat, die dazu passen, dann ist das dickste Fundament für dauerhaftes Glück, das ich mir vorstellen kann.

Antwort
von Buchverzeichnis, 341

Du redest über das System und darüber warum das alles so ist. Ich werde versuchen dir diese Antwort so plausibel wie möglich zu erklären.

Das Ordnungsprinzip für jede Gesellschaft ist der Krieg. Die Autorität eines Staates über sein Volk beruht auf seiner Kriegsmacht. Heute geht es um Öl, morgen um Wasser, dass sind die Königsdisziplinen des Geschäftemachens. Waffen, Öl und Drogen.

Aber wir haben da ein Problem, friedliche Zeiten sind Gift für sie . Frieden ist gleich-bedeutend mit Stillstand. Deshalb stützen sie sich auf die Weltwirtschaft um sie  künstlich zu  Zerstören.

Sie sind nur in der Lage   weiterhin Geld machen, wenn die Welt in Flammen steht.

Aber damit das funktioniert, dürfen das die Menschen nicht wissen.

Sie  haben spezielle Auslöser erschaffen, den Anschlag auf das World Trade Center, den Anschlag auf die Londoner U-Bahn, oder die Anschläge in Frankreich( Wer vergisst den bitte sein Ausweiß im Auto nachdem der zahlreiche Menschen umgelegt hat ? )Massenvernichtungswaffen.

Eine Bevölkerung die in ständiger Furcht vor Terror lebt, stellt keine Fragen. Deren Wunsch nach Krieg, wird der Wunsch des Volkes.

Seinen wir doch mal Ehrlich  wir bringen  Opfer fürunsere Sicherheit. Furcht ist die Rechtfertigung. Furcht ist Kontrolle. Furcht ist bares Geld...

GENAU DAS IST DER GRUND WARUM DIE MEDIEN VERSUCHEN DICH MANIPULATIV ZU BEEINFLUSSEN DIE BENUTZEN UNS FÜR IHRE MACHT ZND GELDGIER WIE DU SIEHST HAT DAS ALLES GAR NICHT SO VIEL MIT DEM ISLAM ZU TUN DEREN LÄNDER HABEN MACHT GOLD UND ÖL

In der ersten Hälfte unseres Lebens opfern wir unsere Gesundheit, um Geld zu erwerben, in der zweiten Hälfte opfern wir unser Geld, um die Gesundheit wiederzuerlangen. Und während dieser Zeit gehen Gesundheit und Leben von dannen.

Antwort
von fanofpaolo, 73

Hallo.

Ich denke auf jeden Fall, das alles mit Dir ganz normal ist und stimmt.

Das Gefühl bzw. die Sichtweise, das die meisten Menschen einfach nur den Eindruck vermitteln, "ferngesteuert" durch die Gegend laufen, ohne, das sie den eigentlichen Grund bzw. Sinn dafür wissen, teile ich ebenfalls mit Dir.

Der Ampelkreislauf scheint auch ständig der selbe zu sein, ohne jegliche Aussicht auf "Abwechslung" im System.

Wenn es dunkel wird draußen, fangen die meisten Menschen meiner Einstellung nach an, über alles mögliche zu grübeln, dabei jedoch viele äußere Einflüsse auszublenden.

Das alles scheint ganz normal zu sein. - Und wir (AUCH DU!) sind es auch!

Als Tipp könnte ich Dir nur geben, Dir nicht alles so sehr "zu Herzen zu nehmen", mit offenen Augen auch mal durch eine Landschaft, wie zum Beispiel einen Wald oder ein Feld zu gehen und die schöne ruhige Natur zu genießen. Dann hast Du auch bald wieder bessere Laune. :)

Alles Gute und viel Erfolg! :)

Antwort
von Barnstormer, 87

Herzlichen Glückwunsch! Da Du das erkannt hast darf ich auch anerkennen das genau mit Dir und ja mit Dir alles korrekt läuft und das sich Deine Denkmurmel richtig dreht. Dieser Planet hat Dich ausgespuckt um sich über ihn selbst zu wundern. Und daher bist Du eine Schlüsselfigur und nochmals herzlichen Glückwunsch dazu! Denn diese Erkenntnis ist anscheinend nur den wenigsten vergönnt. Wahrscheinlich befällt Dich wie sonst üblich der Blues des Lebens und Du fragst Dich worin hier denn Dein Platz sein könnte.....Nun: indem solche Leute wie Du ihren Hintern vom Sofa entrücken und dem Durchschnittskonsumenten ihre Bestimmung zu erklären. Und das ist frei jeglicher Philosophie, denn die meisten kapieren gar nichts und Du vieles und das rechtfertigt die Mission....aber nur wenn sie der Allgemeinheit und nicht nur Dir selbst dient....das ist das  Wichtige.....ein wirklich weiser Mensch hat mal gesagt:

“Der Planet braucht keine erfolgreichen Menschen mehr, der Planet braucht dringend, Friedensstifter, Heiler, Erneuerer, Geschichtenerzähler und Liebende aller Arten.
Er braucht Menschen, die gut an in ihren Plätzen leben; Menschen mit Zivilcourage, bereit, sich dafür einzusetzen, die Welt lebenswert und menschlich zu gestalten.

...und ich keinstenfalls ideologisch oder sonstwie religiös verblendet...

 

Antwort
von TimeosciIlator, 412

Du bist für kurze Zeit "ausgebrochen und aufgewacht" und hast über unser System nachgedacht. Gewiss verursachen für jeden solche Momente Diskrepanzen. Die vielen Autos zu betrachten, die nur das Eine im Sinn haben, das viele täglich Konditionierte...Und das, was Du in diesem Moment erblickt hast, ist ja nur ein Zig-Billonstel, von dem was sich tatsächlich überall in jedem Moment auf unserer Erdkartoffel ereignet. Da ist man auf der einen Seite sprachlos, dass dies alles so reibungslos klappen kann und sich jeder integriert und auf der anderen Seite stellt man sich dann solche Fragen wie Du.

Aber sei Dir zumindest sicher: Genauso geht's den anderen Individuen auch.

Es ist nur so, dass dieses viele Konditionierte auch etwas Gutes an sich hat: Du hast eine feste Anlaufstelle, die Dir Sicherheit beschert. Die Kehrseite der Medaille wäre vielleicht viel Freiheit, dafür aber Arbeitslosigkeit. Wie diese arbeitslose "Freiheit" schmecken kann habe ich am eigenen Leibe über viele Jahre ertragen müssen. Da wünscht man sich dann so sehr einer von diesen vielen Insassen der Autos zu sein.

Kommentar von Inkonvertibel ,

DH

Antwort
von magika7, 178

also ich hatte auch so momente , das fing bei mir mit 17 jahren an, ich wollte nicht so sein wie die anderen, und war mit der menschheit unzufrieden, ich starrte auch nur so in die luft, ich fing an nicht mehr zur schule zu gehen weil ich dort alle menschen doof fand, ich fing an die ganze nacht wachzubleiben konnte nicht einschlafen auch wenn ich es wollte, ich entwickelte schlafstörungen weil ich zu sehr über alles nachdachte, vor allem beim fach "philosophie" machte ich mir extrem gedanken über alles... irgendwann ging meine mutter mit mir zum psychologen der mir dann eine psychose diagnostizierte weil ich auch wahnvorstellungen hatte die überhaupt nichts mehr mit der realität zu tun hatte (in richtung "telepathie ist möglich" "und fernkontrolle von anderen menschen")

das muss jetzt nicht heissen dass du so etwas entwickelst, aber ich würde das beobachten wenn du das öfters hast solltest du zm arzt gehen. egal ob hausarzt zuerst oder direkt zum psychologen. beim psychologen bekommst du schwer einen termin...deshalb vielleicht eher hausarzt zuerst. um so früher du dich behandeln lässt umso weniger schlimm wird es.und ich würde mich in nichts reinsteigern, versuchen nicht so viel zu denken, dich versuchen mit etwas zu beschäftigen damit du nicht über alles nachdenkst, sei es ein buch, film, tv...

aber du hast recht die welt da draussen ist echt nicht normal, das haben wir, oder zumindest ich, mit kinderaugen ganz anders gesehen, man hat alles wie in einer seifenblase gesehen und nicht alles verstanden. wahrscheinlich wachst du jetzt auf und begreifst wie die welt wirklich ist. man darf aber auch nicht alles so schwarz sehen und nach vorne gucken. mach was dir spaß macht und denk nicht darüber nach was du sein "musst" sondern was du sein willst. 

LG

magika7

Antwort
von Buecherfan02, 47

Hi,

gerade da du dir Gedanken darüber machst, stimmt alles mit dir! Mir geht es auch auch so, dieses sinnlose....- ach du weißt schon.... Manche Leute sind blind dafür, besonders die Reichen (nichts gegen Leute mit viel Geld, nur leider fällt es vielen nicht auf).

Zum glücklich werden, naja.... ich weiß nicht wie es bei dir ist, aber ich kann mich beim Reiten ( ausreiten ) sehr gut von diesen Gedanken ablenken und bin daher ziemlich glücklich beim Reiten, das Pferd, ein treuer Begleiter, nur Feld, Wiesen, Wald und.... Freiheit! Ich denke jeder muss seine eigene Freiheit finden, für jeden ist irgendwo ein Stück Freiheit versteckt, man muss sich nur trauen danach zu Suchen. In dem System- wie du es nennst- fühle ich mich gefangen und benutzt. Nur da um das System zu unterstützen....

Natürlich bin ich auch mit meiner Familie glücklich und das Schreiben von Büchern macht mich auch glücklich.

Ansonsten kann ich dir leider nicht helfen, doch ich hoffe mein Komentar hilft dir trotzdem....

Antwort
von Loeffelqualle, 523

Viele Leute denken jetzt bestimmt, dass du spinnst und einfach übertreibst. Ich nicht. Ich freue mich, dass wir die gleichen Gedanken teilen :) Es ist immer das selbe. Du gehst anfangs in die Schule, dann einen Job, dann vielleicht eine Heirat und Kinder. Dann wirst du alt und stirbst. wow toll. Manche nennen es Erfüllung, Kreislauf, den Sinn des Lebens, ich finde es langweilig. Man stellt sich die Frage, was ist denn eigentlich wirklich von Bedeutung? Was ist wirklich wichtig? Viele Menschen leben einfach ohne das sie bemerken, wie monoton alles ist. Ich glaube oft an die Matrix. Oder dass alles fake ist. Woher sollten wir wissen ob es real ist? Du hast vollkommen recht mit jedem Punkt. Leider wissen wir niemals ob die Realität auch das ist für was wir sie halten. Bzw du und ich werden es niemals wissen. Ich fühle mich auch oft fremd in dieser Welt, manchmal kommt es mir vor als wäre ich in einem Computerspiel. Eigentlich immer. Es wirkt alles so unecht und falsch. Wie die gesamte Menschheit. Wir wissen nicht einmal ob es sowas wie eine "Seele" oder ein richtiges Bewusstsein gibt. Auch wir sind nur triebgesteuerte Tiere, auch wenn wir uns für was Besseres halten. Stell dir mal vor, ein gesamter Körper besteht aus Zellen, diese aus Molekülen und Atomen. Diese aus Quarks und diese eventuell aus Strings. Selbst unser Gehirn besteht aus so etwas..simplen und gleichzeitig komplexen. Wir sind praktisch nur Material, der Körper ist eigentlich nur eine Hülle für eine "Seele" die vielleicht gar nicht existiert. 

(Manchmal habe ich auch Angst, dass alles nur in meinem Kopf existiert bzw in ein paar wenigen Köpfen und alles nur ein Traum oder Simulation ist. Dann versuche ich "aufzuwachen" was natürlich nicht funktioniert! aber vielleicht...vielleicht....)

Das klingt jetzt vielleicht sehr Emo-Like und dramatisch aber mir gefällt die Vorstellung irgendwie. Ich könnte stundenlang darüber diskutieren, aber da ich wahrscheinlich eh gleich wieder gehatet werde, lass ich es lieber. Eins noch, nimm die Welt nicht einfach so hin. Gib dich nicht mit "das ist halt so" zufrieden. und zum drüber nachdenken "das Gehirn hat sich selbst Gehirn genannt"

Einen schönen Abend :)

Kommentar von Pegasus1912 ,

Super Antwort! Schön , das ich nicht alleine bin

Kommentar von Blumenstrahl ,

Ich stimme euch auch zu, und es gibt viel mehr Leute auf der Welt die auch so denken als man vielleicht glaubt. Wenn du nicht dieses eintönige Leben willst dann mach was draus, überlege was du mal machen möchtest und mach es oder überlege was du erreichen möchtest und setz dich lieber dafür ein als dein leben mit Dingen zu verbringen, von denen du weißt das sie dich eh nicht weiter bringen, wohin du möchtest. Was andere dabei denken ist egal, die die das so empfinden wie du befürworten das und finden es klasse wenn du tust was dir gefällt auch wenn es noch so verrückt klingt.  :P Liebste Grüße auch von Mir

Kommentar von vanillakusss ,

Ok. Und was hindert dich daran, dein Leben in der Matrix, schön zu machen?

Du kannst doch so leben wie es dir gefällt. Du kannst dein leben, in großen Teilen, selber gestalten, egal ob es real ist oder nicht.

Tatsache ist, du bist hier, in welcher Form auch immer, du hast ein Leben, egal ob real oder eigebildet, irgendwie existierst du.

Und da es nun mal so ist, kannst du, neben den ganzen Gedanken darüber, das Leben oder was es auch ist, genießen. Du kannst es dir selber schöner machen, es hindert dich nichts daran.

Kommentar von Loeffelqualle ,

Hab ich behauptet ich bin depressiv?

Kommentar von vanillakusss ,

Hab ich das behauptet?

Kommentar von Blumenstrahl ,

Nun, vielleicht sollte man wirklich weniger darüber nachdenken wie man existiert. Entweder man wird Wissenschaftler und erforscht dieses Gebiet oder man sollte sich icht zu viele Gedanken darüber machen, weil das die Wahrheit nicht ans Licht bringt. Doch sich gelegentlich über soetwas Gedanken zu machen und auszutauschen kann auch nicht Schaden. Die Menschen sollten sich sowieso über viel mehr und gelegentlich auch über ganz andere Sachen gedanken machen, als sie eigentlich tun. Setze dich für das ein was dir durch den Kopf geht. Höre auch worüber andere nachdenken, vllt haben die auch ganz nette Ideen. :3

Kommentar von 2012infrage ,

loeffelquallee: Wie sagte Prof. Dumbledore so schön: 

"Natürlich passiert es in deinem Kopf, aber warum um alles in der Welt sollte das bedeuten, dass es nicht wirklich ist?"

LG

Kommentar von Pegasus1912 ,

Danke @Blumenstrahl für deine Worte :)

Antwort
von Heinrich45, 237

Das ist eine Interessante Frage mit der sich Philosophen schon lange befassen. Albert Camu oder Jean-Paul Sartre haben einen guten Ansatz. Erstmal ist das Leben, wie du sagtest, Sinnlos, oder auch absurd. Kennst du Sisiphos, der für immer den Stein den Berg hinaufschleppen muss, und kurz bevor er angekommen ist, der Stein wieder nach unten rollt? Das war laut Camu der glücklichste Mensch, denn er hat die Sinnlosigkeit des Lebens erkannt. Laut Sartre ist ein Mensch nicht normal, wenn er noch nie an Selbstmord gedacht hat. Auf jeden fall ist jeder Mensch unfreiwillig hier, keiner wurde gefragt und deshalb bestimmt das Leben keine Religion oder Moral, du selber gibst dir einen Sin in deinem Handeln. Für Camu war es nicht wichtig, viel Geld zu haben oder Kinder oder sowas, sondern einfach nur möglichst viele Erfahrungen, gute als auch schlechte, in deinem Leben mitzunehmen. Abschliessend: Du bist mit deinem Recht auf die Freiheit deiner Entscheidungen sowohl verdammt als auch gesegnet. Trotzdem musst du alle Konsequenzen deines Handelns tragen.

Kommentar von Pegasus1912 ,

Auf so eine Antwort habe ich gewartet. Vielen Dank 

Antwort
von D2000, 100

Bau dir dein Ego auf sei du selbst und verstehe was dich ausmacht und stehe dazu.Jeder Mensch hat Fähigkeiten , nutze deine Gabe.Du musst es nicht jeden recht machen ,such dir Leute die dich verstehen .Stehe zu dem wer du bist .Was ist Glück ? Wir leben in einer Welt in der du zugemüllt wirst mit Produktivität und Konsum, Gesellschaftlicher Status etc. 

Wen Interessiert es ? Das einzige Problem ist das du einen Job findest mit dem du Leben kannst.

Das Glück kommt durch dein Einstellung zum Leben von selbst und deinen Willen etwas zu bewegen.

Die die so sind wie du werden immer mehr zu meiner Zeit war es noch richtig übel gegen das System zu sein.

Aber das System kannst du nur von Innen zerstören , sei ein Teil des Systems und verändere es.

Ich habe meine eigene Firma , meine Mitarbeiter bekommen alle ein sehr gutes Gehalt und werden an Gewinnen beteiligt.

Wen jemand eine Idee hat wird diese auf probe umgesetzt und danach wird entschieden ob es richtig ist.

Das gibt jeden Mitarbeiter ein sehr hohes Gefühl der Wertschätzung.

Jeder wird gefördert und jeder Identifiziert sich mit der Firma , das macht mich stolz.

Meine Rechtschreibung ist schlecht :)

Ich habe immer die dinge anders gesehen wie andere und daraus etwas geschaffen.

Gerade Sport kann einen sehr befriedigen(Ernährung etc.)

Antwort
von PythonMonty1234, 178

Dasselbe habe ich mich auch gefragt als ich 15 war - dann habe ich irgendwann erkannt dass genau das mein Sinn im Leben ist.

Trotz all dieser Regeln, Normen und Systemen mein persönliches Glück zu finden. In all diesen Regeln, Normen und im System. In den alltäglichen Dingen.

Glück heißt ja nicht immer zu tun was man will, sondern immer zu wollen, was man tut.

Ich bin zwar nur ein Teil des Systems - aber das System ist auch nur ein Teil von mir.

Antwort
von Suboptimierer, 259

Und das hast du alles festgestellt, nachdem du dein Handy und deine Geldbörse zuhause liegen lassen hast?

Das ist ja fast wie eine Erleuchtung.

Vorher alles in Ordnung, jetzt bist du aus der Matrix raus.

Auf jeden Fall gibt es hier massig solcher Fragen. Ich frage mich, ob es nicht eine gute Idee wäre, wenn ihr euch zusammenraufen würdet und eine Art Gemeinde bilden würdet.

Antwort
von sonnenliebe21, 60

Lieber Pegasus,

setze Dich mit Freunden zusammen oder unternimm was Schönes mit ein paar Freunden und nachher sieht die Welt wieder besser aus. Oft hat man solche komischen Gedanken und Ideen, wenn man zu viel grübelt und zu lange einsam ist mit sich selbst und der Gedankenstrom wie ein wildgewordener Affe, der sich von Baum zu Baum schwingt schier unaufhörlich ist und einen immer depressiver macht. Dann einfach mal in Gesellschaft gehen, lachen und das Zusammen-Sein mit netten Menschen genießen und schon geht es einem wieder gut.

Was Du heute erlebt hast, war halt mal ein Gefühlsanwandlung, die fast jeder Mensch hie und da hat.

Noch ein Tipp: Falls Du die Gelegenheit hast, fahre aufs Land, da sind die Leute oft um eine Spur offener und herzlicher und genieße die Wärme und Menschlichkeit. Oder mache Urlaub und genieße mal 2 Wochen lang nichts tun, dann sieht die Welt auch schon wieder freundlicher aus und Du bist entspannter und bist wieder etwas am Boden sozusagen und denkst nicht mehr soviele schlechte Gedanken.

Schlechte Gedanken sind oft auch körperlich. Wenn man müde ist oder man ausgelaugt ist und kraftlos wird man auch leicht depressiv oder hat keine gute Laune. Deshalb ist Urlaub oder auch einfach mal ausschlafen und wieder neue Energie tanken auch sehr gut für die Seele :-)

Und noch zur Aufheiterung: Wir haben heutzutage alle Möglichkeiten und sehr viel Freiheiten uns selbst zu verwirklichen. Das war vor hundert Jahren alles noch viel festgezurrter und nicht so leicht wie heute.

Antwort
von Kittykat0512, 186

Mit dir stimmt alles. Das ist Realität. Entweder du passt dich an diese Realität an oder du baust dir eine andere Realität, wovon ich dir abraten würde. Diese Realität wurde so aufgebaut wie sie jetzt ist, natürlich hätten Menschen andere Regeln, Systeme und Gesetze entwickeln können, aber man kann sich nicht für vieles gleichzeitig entscheiden, also bleibt es bei diese Realität. Ich weiß nicht, ob du mich verstehst, aber eins kann ich dir sagen. Realität ist Ansichtssache.

Kommentar von Polepolepolska ,

Ich kann dir nicht ganz folgen? Ich weiß nicht ganau, was du mit Realität meinst.
Meinst du die Sichtweise auf die Welt/ das Leben/ etc.?
Wenn du das meinst, dann hat nicht jeder die gleichen Ansichten. Es gibt zwar bestimmte Normen und Werte, aber diese ändern sich steteig.
Und wenn jemandem etwas an dieser Lebensweise/Gesellschaft nicht gefällt, dann kann man vieles ändern. Und wenn einem das System ganz und garnicht gefällt, kann man sogar in ein anderes Land ziehen.
Uns stehen so viele Möglichkeiten offen. Und unsere Gesellschaft war noch nie so heterogen, wie heutzutage.

Vielleicht könntest du mir erklären, was du mit deinen Aussagen meinst. Vielleicht verstehe ich dich auch ganz falsch?

LG :)

Antwort
von FilmSuch3r, 139

Das ist sehr tiefschürfige Philosophie... Ein sehr guter Ansatz! Hinterfrage alles! Das hat mir mal ein weiser Mann gesagt...(Eigentlich war es mein Geschichtslehrer) 

P.S mit dir stimmt alles es ist eine Gabe und kein Fluch...

Antwort
von TanjaStauch, 45

Das klingt nach dem  "Giraffe auf Grönland"-Problem, das ich gut kenne.

Ist die Giraffe falsch?

Oder ist "Grönland" falsch?

Okay... "Grönland" meint "Grünland" und das war nur ein Werbetrick, um weitere Menschen anzulocken. "Grönland" ist also schon dem Namen nach extrem falsch...

Wenn ich eine Robbe oder ein Eisbär wäre, würde ich versuchen, dir das Schwimmen beizubringen. Und wie man Fische fängt.

Und ich wäre dann furchtbar enttäuscht, wenn es nicht klappt. Weil blöde Giraffen nicht schwimmen können. Und nicht auf Fische stehen.

Die sind bloß "hochnäsig" (Giraffen nennen das beschönigend "weitblickend").

Tatsache ist, du lebst auf "Grönland". Und alles ist verdammt kalt und trostlos.

Und die Teile um dich herum halten dich für einen Fremdkörper, weil dir "verdammt kalt" einfach zu kalt ist.

Als bekennende Giraffe sage ich natürlich: Du bist richtig! Nur deine Umwelt ist falsch! Die stimmt nicht!

Praktisch bringt dir das leider wenig. Giraffen sind auf Grönland extrem selten. Es gibt schon einige.... Aber das Land ist extrem groß und du kannst froh sein, falls dir irgendwann mal auch nur eine über den Weg läuft.

Also werde ich realistischer:

Passe dich an!

Lerne Hass und Intoleranz!

Lerne Lügen, Hetze und Profitgeilheit!

Dann kannst du dich in dieser Welt wohl fühlen, weil sie auf diese Werte steht.

Andernfalls wirst du sehr unglücklich und depressiv werden.

Und ziemlich einsam bleiben.

(Okay... wenn du dich anpasst und "passende" Freunde findest, wirst du dich auch mitten unter ihnen letztlich sehr einsam fühlen. Aber - falls es dich beruhigt - "glücklich" sind die auch nicht wirklich. Aber sie werden dich zumindest als einen der Ihren akzeptieren, sofern du aufhörst, gegen Profitgeilheit und anderen Schwachsinn zu hetzen.)

Liebe Grüße,

Tanja

Antwort
von leonardo8040, 240

Ich hab mal geträumt, die Welt wäre normal. Glaub mir: Das wird niemals geschehen.

Das Problem ist, dass der Mensch nicht etwa dumm aber untolerant und unvernünftig ist. Er akzeptiert einfach nichts und kümmert sich auch um nichts, als nur sich selbst! Da muss ich sagen, steh ich zu den Terroristen, weil ein solcher Mensch es einfach nicht wert ist, zu leben.

Bitte keine Spams! Ich hasse auch Terroristen! Solange sie aber keine Kultur zerstören, ist mir das ziemlich egal.

Das ist aber gute Inspiration und Motivation! Vielleicht solltest du dich mal der Kunst und der Musik widmen. Ich denke, das wäre was für dich. Du könntest darin mal deinen ganzen Hass auslassen!

Ich würde dir sogar meine Hilfe anbieten! Ich komponiere nämlich selbst und das seit einiger Zeit. Falls du also Interesse hast, kannst du mich mal kontaktieren.

     - leoanrdo8040

Kommentar von LennE3 ,

1.) Du hast deinen Namen falsch geschrieben
2.) Im 2. Absatz sagst du, dass ein Mensch, der sich um sich selbst kümmert und nichts von anderen wissen will, es nicht wert ist zu leben. DABEI bist du einfach nur zu blind, um zu sehen, dass du der interlorante bist, der sich einfach die Freiheit nimmt, darüber zu entscheiden, ob das Leben anderer einen Wert hat.

Du solltest mal ein bisschen an deiner Ausdrucksweise arbeiten, damit du im Internet nicht wie ein totaler Idiot rüberkommst

Antwort
von laraaxx, 142

Ich finde es sehr gut, dass du so denkst . Du machst dir Gedanken um sowas und nimmst nicht einfach alles so hin was dir gesagt und gezeigt wird. Ich verstehe dich aber die meisten Leute verstehen das nicht. Sie haben sich so daran gewöhnt, dass dieses System das "normalste" auf der Welt für sie ist . Sehr wenige denken darüber nach. Meiner Meinung nach klingst du auch etwas Philosophisch was ich auch sehr gut finde. Ich hab mich die selben Sachen auch schon paar mal gefragt aber ich denke mir immer auch wenn ich weiß, dass dieses system nichts gutes ist was kann ich schon daran ändern. Das hat ja sehr viele Jahre gebraucht bis es so war wie es heute ist also kann man das nicht so schnell wieder abschaffen. Deswegen lebe dein Leben und denke nicht zu sehr darüber nach 

Antwort
von Schramutor, 239

Es ist gut das du dir Darüber gedanken machst . Andere tun es nicht. Du bist von der Sorte Emotionaler Menschen. Nur zu deiner Info es gibt immer einen Weg egal was du erreichen willst egal in welcher Lage du dich befindest. Aber ich glaube einfach du bist gerade in einer Depriephase wo du denkst die ganze Welt ist schlecht. In der Pubertät passiert sowas einfach. Und im nächsten Moment bist du wieder total glücklich voller Tatendrang usw. Vielleicht weißt du überhaupt nicht was du willst sondern was du nicht willst. Und das ist nicht gut. Es gibt auch Leute die in der Welt Vagabundieren. Die haben sich für den Weg endschieden und sind der selben meinung wie du. Aber warte lieber erst mal ab. Deine Meinung kann sich schlagartig ändern. Du wirst schon wissen was du von diesem Leben willst. Und zur Not kannst du ja durch die Welt Vagabundieren wenn es das ist was du willst. Wie gesagt alles ist Möglich  

Kommentar von Hayns ,

Es ist gut das du dir Darüber gedanken machst . Andere tun es nicht.

Wie kannst Du mir das antun?
Du kennst mich doch nicht.

Antwort
von kiniro, 257

Die Welt ist nicht voller Lügner, Ellbogenbenutzer, Leistungsjunkies, Intoleranten Menschen.

Die Welt beherbergt die unterschiedlichsten Charaktere.

Weil du das Pech hast, nur (wie mir scheint) das Negative zu sehen, hast du keinen Blick mehr für die positiven Seiten der Welt.

Nicht jeder will einfach den Apfel im Laden kaufen - manche von ihnen haben keine Gelegenheit, ihn selbst zu pflücken.

Schule ist ein spezielles Thema von mir - nichts gegen die Schule, wenn sie denn freiwillig (!!) besucht werden dürfte.
Viele unserer Nachbarländer haben zusätzlich die Option: Lernen außerhalb eines Schulgebäudes.
Aber hier sind so viele einer Gehirnwäsche unterzogen worden, dass sie ein Schulgebäude und spezielle Ausbildung für zwingend notwendig halten, um Kindern etwas beizubringen.

Ich tanze mit meinen Ansichten auch aus der Reihe zum Teile - allerdings habe ich mir Menschen gesucht, die mit mir nicht im Takt tanzen.

Es liegt nicht alles an deinen Mitmenschen, sondern auch an deiner Einstellung ihnen gegenüber.

Antwort
von admeyermax, 47

Hallo Pegasus1912,

Wie du anhand der Antworten siehst geht es nicht nur dir so. Vielleicht war das, was du erlebt hast ja eine wertvolle Erfahrung. Warum nicht das System, in dem wir leben, infrage stellen?

Im Umkehrschluss heisst das doch nur, dass du etwas verändern willst. Frage dich, was das sein könnte, oder wie du leben möchtest, sodass es für dich einen Sinn ergibt.

Was kannst du? Was sind deine ganz individuellen Fähigkeiten? Was kannst du damit tun? Gibt es Menschen, die ähnlich denken (ja)? Was könntet ihr gemeinsam machen?

Ich bin sicher, wenn du darüber nachdenkst, findest du irgendwann heraus, was für dich passt.

Antwort
von 2012infrage, 196

Ja, das ist gut zu verstehen. Ein wimmelnder Ameisenhaufen, der System hat. Es gibt noch andere Arten zu leben. Dtld. ist nicht der Nabel der Welt. Weißt Du, mein Mann, der auch schon als Kind alles in Frage gestellt hat, hat mit 10 Jahren im Fernsehen einen Bericht über einen Mann in Südamerika gesehen, der als Goldsucher losgegangen ist. Er hatte ein abenteuerliches Leben und einer seiner Sätze war: „Ich habe zwar kein Gold, aber dafür etwas anderes gefunden.“ Dieser Satz hat meinen Mann verfolgt, und voila – wir leben in Südamerika seit vielen Jahren. 

Ja, ein Paradies gibt es nicht, alles hat seine guten und seine schlechten Seiten. Und doch, man  kann leben um zu arbeiten oder arbeiten um zu leben. DAS ist ein riesengrosser Unterschied. Du hast ein Leben vor Dir, um das rauszufinden und glaub mir, viel Geld braucht man gar nicht, wenn man nur für sich verantwortlich ist. Alles wird sich finden, man muss sich nur trauen und losgehen.

Liebe Grüße

Antwort
von Telekram, 366

Mit Dir stimmt alles.

Deine Fragen stellt man sich unwillkürlich, wenn man ein bisschen aufgeweckt herumschaut (und vielleicht weniger auf Bildschirme).

Du wirst nie zufrieden sein, bis auf kurze Momente, und das ist gut so. Mache Dich nützlich für eine bessere Welt! Suche Leute, die ähnlich denken! Wir brauchen Dich.

Wer sagt, dass Zufriedenheit eine tolle Sache ist, sollte wissen, dass jene, die zufrieden sind, aufhören, kreativ zu sein.


SchimonPeres, (*1923), israel. Staatspräsident 
- Quelle: Die ZEIT
Antwort
von Kiseijuu, 303

Hey pegasus

Ich muss sagen, hier hat es wirklich ein paar sehr gute Antworten. Das was du beschreibst habe ich auch, mann sagt man kann ein Törchen im Kopf bzw. Unterbewusst sein  öffnen, und dann hat man ungefähr den eindruck wo du hast. Viele Menschen schafften das Törchen zu öffnen. Dan gefällt einem die Welt das Leben oder eben nicht. Dadurch bekam ich richtig Depressionen mir gefiel einfach die Welt nicht mehr wegen Krieg, Hass alle leben einfach Vorsicht hin die Medien manipulieren die Masse, Menschen wissen nicht das die Milch von der Kuh kommt oder mann kann sich keine Marken kleider leisten und wird ausgelacht aber zurück zum Thema, nach meiner Philosophie kam ich zum Schluss. So schlecht ist es auch nicht, mann kann die kleinen dinge im Leben genießen. Ein paar gute Freunde haben, Familienkontakt pflegen oder wenn du keine hast dir eine Aufbauen, für mich wäre es das grösste eine bodenständige Frau zu finden die nicht oberflächlich ist, du wird auch bestimmt etwas finden das dich glücklich macht, manchmal muss man gar nicht so weit suchen, Ich war ungefähr 3 Jahre am Grübeln bis ich dies erkannt habe. In unseren Modernen Länder haben wir wenigsten die Möglichkeit  solche Sachen zu hinterfragen. Ein beispiel: Ein Asylant kann es positiv oder negativ sehen wie er in Deutschland leben wird.

Beispiel: Für ihn wird es schwierig einen Job  zu finden da bestimmt sich viele Deutsche die qualifizierter sind bewerben. Das könnte bei ihm zu frust füren und sie werden Kriminell.

Er könnte es auch positiv betrachten: Genug essen hier, er kann sich mit seinen Landleuten unterhalten, er bekommt Bildung, kleider, wird nicht unterdrück und kann mit Menschen auf dem Sportplatz  Fußball spielen auch wenn er sich wahrscheinlich keine Xbox One leisten kann.

Es gibt immer zwei seiten einer Medaille, jeder ist seines Glückes schmied. Wenn man einfach dies Festgestellt hat, braucht man nicht viel Materielle dinge im Leben. 

Eher ein kleiner Teil der Bevölkerung wie du und ein paar andere haben den ungetrübten blick, xD 

Mit dir stimmt alles, viele Leute sehen dies auch so. Wenigstens sind wir nicht alleine mit dieser Ansicht!

p.s. wen du Psychologie studierst hast du dann ungefähr auch so eine Denkweise. und verstehst das lächerlicher Verhalten der Menschen und des Systemes, haha

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community