Hund bekam leckerlis von fremden hundebesitzern wie reagieren?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich gehe auch davon aus, dass die deinem Hund nichts Böses wollten. Das Verhalten geht natürlich gaaaar nicht und in so einem Falle hilft nur ein ganz entschiedenes "halt stop", verbunden mit der anschließenden freundlichen Begründung, dass dein Hund von Fremden aus gutem Grund nichts annehmen darf, genau, wie man das jedem Kind beibringt. Ein vernünftiger Mensch kann darauf kaum pikiert reagieren, schließlich kann man ja nicht von dem Hund erwarten, dass er Freund von Feind unterscheiden kann, so wie du das kannst.

Sorgen machen brauchst du dir nicht. Es sind ja auch Hundebesitzer und die wollen deinem Hund nichts böses.
Nächstes Mal einfach sagen, dass du das nicht möchtest und sie es unterlassen sollen deinem Hund Leckerlies zu geben, auch wenn er sie zb schon gefressen hat.

Nächstes Mal kannst Du die auch hinterher noch darauf ansprechen.
Ich habe auch einen Hund und sowas kann ich zum tot nicht ab.
Ohne zu fragen wird er nicht angefasst und schon gar nicht gefüttert.

Aber Sorgen brauchst Du Dir wohl vorerst nicht machen. Das Argument, dass die selber einen Hund haben, zählt nicht. Aber es ist dennoch selten das Hundebesitzer anderen Hunden Schaden. Kommt aber vor.

Ab sofort aber besser aufpassen. Es hätte halt auch der Falsche sein können.

Moment - war denn Dein Hund bei der Begegnung nicht neben Dir? Wie ist die Begegnung konkret abgelaufen, so dass Du nicht rechtzeitig durch z.B.:

- Blocken des eigenen Hundes 

- Abweisen/Zurückschicken der fremden Person

- Kommando Pfui/Aus/Lass es

reagieren konntest?

Ich denke, eine gezielte Vergiftung durch die Gabe von Leckerlies kommt recht selten vor, mach Dir da keine übermäßigen Sorgen. Als ätzend sehe ich jedoch an, dass man halt nicht weiß, mit welchem Dreck der Hund da gerade gefüttert worden sein mag, insbesondere dann, wenn der Hund unter Allergien leidet.

Dass der Hund nichts von Fremden und auch generell nur nach Freigabe annimmt, ist eine Sache des Trainings und der Geduld. Bis es klappt, kannst Du auch zu solchen Leckerli-Verteilern laut 'Nein / Lass es' sagen, die hören dann meist recht gut.

Um den Hund mußt du dir wohl keine Sorgen machen, aber den Leuten solltest du untersagen, deinem Hund irgendwas zu geben. Das ist ein Übergriff, der gar nicht geht.

Warte erst mal ab, die Leckerlies müssen ja nicht unbedingt Scheck gewesen sein. Wenn es deinem Hund schlechter gehen sollte, kannst du immernoch zum Arzt gehen.

Wer soll Dir die Entscheidung abnehmen, ob Deine Melody von hundehassenden Psychopathen vergiftet wurde, die auch noch 2 Tarnhunde zur Ablenkung beschäftigen oder ob das Pärchen die Leckerli als Besänftigungsdroge mit sich führt, weil sie und ihre beiden Fiffis immer wieder von durchgeknallt überdrehten Terriern belästigt wurden, deren BesitzerInnen deutlich den Ursprung dieses Verhaltens zeigten.

Ich hätte gerufen: "Kann ich auch eins haben?", das hätte zumindest die kriminelle Energie einer Härteprobe unterzogen.

Da die selbst Hunde dabei hatten, würde ich mir keine Sorgen machen. Allerdings sollten gerade Hundebesitzer wissen, dass man anderen Hunden nicht einfach so was geben soll.

Kommentar von melodie1
20.08.2016, 10:41

Danke für die schnelle Antwort. Ich finde es einach nur unmöglich wenn andere hundebesitzer den Hunden anderer einfach so etwas geben. Man weiß nie ob der Hund die leckerlies verträgt.

0

da sie selbst hunde haben geh davon aus das die nicht vergiftet sind.

Brauchst dir da keine Gedanken zu machen

Was möchtest Du wissen?