Frage von Perfetto, 115

Hund an der Leine am Fahrrad?

Hallo Tierfreunde, ist es nicht verboten bzw. Tierquälerei, seinen Hund an der Leine am Fahrrad mitlaufen zu lassen? Ich wohne seit 1 Jahr in Cuxhaven,und bin erschrocken wieviele Hundebesitzer ihre Hunde an der Leine am fahrenden Fahrrad mitlaufen lassen!Mitunter hecheln die Tiere neben her! Ist das laut Tierschutzgesetz nicht verboten? Danke für Eure Antworten Perfetto

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 31

Würden die Hunde frei mitlaufen, würdest Du das als Nichthundehalter sicher auch schlecht finden.

Entscheidend ist nicht, ob ein Hund am Fahrrad läuft, sondern wie.

1. Nicht am Halsband, sondern am Geschirr

2. Muß das Tempo des Radfahrers an das des Hundes angepaßt sein

3. Sollte man derartige sportliche Betätigung an heißen Sommertagen lieber lassen oder auf die kühlen Morgen- oder Abendstunden verlegen.

4. Sollte man selbstverständlich nur gesunde Hunde am Fahrrad laufen lassen.

Wird das alles beachtet, ist dagegen nichts einzuwenden. Es gibt viele Hunde, die lieben es, am Fahrrad laufen zu dürfen, weil ihre Menschen dann endlich mal nicht so langsam sind.

Im Trab können Hunde (wie auch Wölfe) viele, viele Kilometer zurücklegen. Es ist die schonendste Gangart. Daß sie dabei hecheln, ist völlig normal, denn nur so können Hunde ihre Körpertemperatur regulieren.

Expertenantwort
von Isildur, Community-Experte für Hund, 14

Hallo,

wenn ich jogge schwitze ich auch - ich machs trotzdme gerne ;-)

Mein Hund läuft mal am Fahrrad mit, mal am PFrd, der begleitet mich auch wenn ich joggen gehe. Wenn es möglich ist - läuft er frei. Wenn nicht kommt die Leine dran. Der trabt locker, flockig neben mir her. Der hechelt dabei auch - klar er benutzt seine Muskeln, der Kreislauf kommt in Schwung, PT-Werte gehen nach oben usw. usf. Der Hund muss sich ja runterkühlen. Was daran Tierquälerei ist, einem Tier das seit Jahrhunderten gelaufen ist, die Möglichkeit zu geben eben jenes zu tun erschleißt sich mir nicht ganz. Bei uns hrscht über Monate Leinenpflicht. Ich bin zwar ein ganz passabler Läufer, aber so gut, dass ich dem Durchschnittlichen Trabtempo meines Hundes über Kilometer folgen kann, dann doch nicht.

Wenn ich mit dem Wander, pendelt der Hund vor und zurück, immer schön im Trab. Der hat am Abend bestimmt die dreifache Wegstrecke von mir zurückgelegt - rate mal wer fitter ist ;-)

Wenn der Hund bei unpassenden Beingungen, über sein Tempo strapaziert wird, ist das ein anderer Schnack.

Antwort
von MaschaTheDog, 17

Nein,es ist nicht verboten.

Dass die Hunde hecheln ist doch ganz normal,unsere Hunde hecheln schon beim Fuß laufen,wenn die Sonne scheint.

Solange keine Gefahr davon Ausgeht (Hund läuft auf die Straße,Hund zieht an der Leine,Hund läuft vors Rad usw.)ist es normal.

Solange man es nicht über treibt wird der Hund nicht daran Sterben,ich glaube die Besitzer merken,wenn ihre Hunde nicht mehr können.

Antwort
von Weisefrau, 36

Hallo, auch ich teile deine Meinung. Viele Hunde werden viel zu jung zum Mitlaufen am Fahrrad überredet....so will ich es mal ausdrücken. Das führt zu Schäden an Knochen und Gelenken. Ausserdem muss der Hund vollkommen ausgewachsen sein.

Ein kurzer schneller Lauf macht einigen sehr Lauffreudigen Rassen sicher Spass. Auch ein Paar Kilometer aber nur wenn die Rasse wirklich dazu geeignet ist. Der Hund sollte das Tempo vorgeben.

Sehr viele Besitzer machen es falsch, einfach aus Faulheit. 

Der Hund ist ein Traber, diese Gangart kann er lange beibehalten. Den vollen Galopp hingegen sollte der Hund nur kurz laufen.

Meine Fr, Bulldogge läuft gerne neben dem Scooter. Ohne Leine und nur bei Außentemperaturen unter 20 Grad. Immer schön im Trab.

Antwort
von jakkily, 58

Es gibt halt Hunde, die brauchen mehr Bewegung und Beschäftigung um ausgelastet zu sein und andere sind mit weniger zufrieden.

Für mich ist es grundsätzlich keine Tierquälerei, wenn man in einem für den Hund angemessenen Tempo fährt. Sobald der Hund aber fast an der Leine wie ein Drachen hinterherfliegt, dann fängt für mich die Tierquälerei an.

Das Hecheln ist halt die Klimaanlage des Hundes, wie für uns Menschen das Schwitzen...Wenn er noch in normalen Ausmaß hechelt ist es okay, sobald er aber anfängt extrem schaumig zu helfen ist das Maß überschritten...

lg, jakkily

Antwort
von GFexpertin, 33

Hallo Perfetto!
Das ist von der Hunderasse abhängig. Ich würde es Tierquälerei nennen, wenn beispielsweise jemand seine englische Bulldogge bei 30 Grad neben dem Fahrrad laufen ließe. Aber bei einem Windhund oder einer deutschen Dogge hätte ich nichts auszusetzen. Man sollte es natürlich nicht gleich übertreiben, also nicht 35km am Stück den Hund neben dem Fahrrad laufen lassen. Ansonsten denke ich, Hunde lieben es zu laufen, ganz egal welche Rasse.
LG

Antwort
von 1ManekiNeko1, 8

Es tut einem Lauftier-Hund sogar sehr gut,ihn derart auszulasen und energie abbauen zu können. Dabei gibt es natürlich Regeln

1.Nur in einem Tempo,wo der Hund im leichten Trab mithalten kann.

2.Nicht bei zu warmen wetter in der Sonnenhitze.

3.Nur für Hunde,die keinen Luftmangel haben,zu klein sind oder eine körperliche Beeinträchtigung haben.

4,nicht mehr als der Hund es gewöhnt ist-also Entfernung langsam steigern.

5.Mehrere Ruhepausen gönnen und IMMER Wasser dabei haben

6.Niemals,nachdem der Hund gefressen hat(wenigstens 2Std.abwarten.)

7.Möglichst abwechselnd harten und weichen Boden laufen lassen

8.Auch Schrittphasen einbauen und den Hund schnüffeln und Geschäft verrichten lassen.

Auch Joggen gehen mit dem Hund oder Inliner kommt einen agilen lauffreudigem Hund sehr zugute. Man beachte aber,das nicht alle Rassen sehr lauffreudig sind.Darüber sollte man sich im Vorfeld informieren,wenn man selber eher sportlich ist.

Antwort
von JohnnyAppleseed, 52

Jetzt werden die Besserwisser wieder gegen mich schimpfen. Ich halte nichts davon und finde es als Tierquälerei. Ich habe schon oft gesehen, wie die armen Hunde regelrecht gehetzt werden. Ich habe nur Abneigung gegen diese Menschen. Bei der letzten Diskussion darüber wahren sich alle einig und gegen mich. Ich bleibe bei meiner Meinung.
Verboten ist es leider nicht.
Punkt!

Kommentar von Nijori ,

Du findest es also besser wenn ein Hund nicht ausgelastet wird?
Ja hier kommt ein naja nicht unbedingt schimpfender Besserwisser.

Kommentar von JohnnyAppleseed ,

Man kann zu Fuß sehr wohl mit dem Hund spielen. Er will ja seinen Spaß und hat ein Recht darauf. Außerdem hat das Herrchen auch was davon. Der Hund muss schnuppern, da er die Welt durch seine Nase sieht. Wie soll er das am Fahrrad machen? Der Hund möchte auch gerne seine Artgenossen begrüßen.
Bei der letzten Diskussion meinte jemand, sein Hund dürfe das nicht und was ich nur wollte mit meiner Meinung.
Da kann ich nur sagen: Das war sehr armselig.
Dann meinte noch einer: Ach Bällchen holen und zurückbringen, wie langweilig.

Meiner Meinung nach besser als faul nebenher zu fahren. Ich bin dafür, lange Spaziergänge durch Waldbund Flur. Wenn möglich querfeldein machen dem mehr Spaß. Hören sollte er aber, sonst kann man auch Probleme bekommen. Und die Brutzeit der Vögel sollte man beachten. Dann darf er halt manchmal eben nicht von der Leine.

Kommentar von Nijori ,

Sicher ist das nicht der Hit als einzige Art den Hund zu bewegen, aber manche Hunde brauchen zusätzlich zu Spiel und Spaß sowas, viele Arbeitshunde haben einen Bewegungsbedarf den man anders nicht decken kann.

Kommentar von Berni74 ,

Das ist aber etwas einseitig betrachtet. Es gibt wirklich Hunde, die lieben und brauchen es. Andere wiederum nicht. Ich gebe Dir recht, man sieht auch viel Tierquälerei dabei.... wenn zum Beispiel ein humpelnder Beagle bei 30 Grad im Schatten am Halsband neben dem Rad her gezerrt wird. Aber das ist zum Glück nicht die Regel und sollte es auch nicht sein.

Wie überall im Leben gibt es auch hier kein Schwarz und kein Weiß.

Antwort
von Nijori, 57

Wieso?
Je nach Hund kann das die einzige Möglichkeit sein, dem den Auslauf zu geben den er braucht, wenn Herrchen oder Frauchen es nicht so mit rennen hat.

Natürlich sollte man dann die Grenzen seines Hundes kennen und drauf achten.

Kommentar von Nijori ,

Juhuu ich hab einen anonymen Downvote von einem unwissenden Dummkopf besser könnte der Tag nicht werden *____* xD

Kommentar von eggenberg1 ,

anonyme  downvotes sind   feige   mituser .  ich fände es  eh besser ,w enn auch die negativbenotungen  in den  mitteilungen bekannt gegeben würden-- da das nicht so ist, geb ich mich zu erkenne, wenn ich  wirklich mal  downvote.

Kommentar von Purzelmaus99 ,

gewöhn sich dran sowas wird es leider immer geben

Kommentar von Nijori ,

Bins gewohnt, nur hierbei ist es so verdammt offensichtlich das es nurnoch lustig ist^^

Antwort
von eggenberg1, 7

Nein ,  warum auch --  de r hund ist  ein LAUFTIER ,  und wenn er  genügend im vorfeld  langsam  antrainiert wurde  ist  das hecheln auch normal.

du schwitzt  auch ,w enn du  einen dauerlauf machst oder ? der hund  hechelt, um seine körpertemperatur  auszugleichen  ,weil er keine schweissdrüsen hat -- wir menschen  schwitzen uns  dafür pitschnass  und kühlen uns  so  runter.

verantwortungslos ist  es aber  einen  körperlich nicht  dafür geeigneten hund  so laufen zu lassen--  alle  qualzuchten wie  franz. bulldoggen,  möpse pekinersen,also alle  kurzschnauzen  die kaum luft  beim normalen laufen bekommen , dürfen nicht   am rad  dauerlaufen .

ansonsten  gibt es genügend hunde,wie  schäferhunde ,  vor allem huskys . auch  dobermänner oder  aussis , also mittelgroße  bis  etwas  größere hunde ,  die gern   am fahrrad laufen--

idealerweis   läuft ein hund frei, ohne leine  neben dem rad her ,aber leider ist  das  kaum gefahrlos  machbar .--außer man fährt   durch die wildnis und  das tie r hat  keinen  ausgeprägten  jadttrieb .  a

aber natürlich muß  der radfahrer  sein tier gut kennen und seine belastungsgrenze einschätzen können, um rechtzeitg   anzuhalten ,denn  die hunde   laufen bis zum umfallen,wenn sie spass  dran haben und  man sie läßt.

Antwort
von FrauFriedlinde, 18

Nein, das ist nicht verboten! Das ist sogar für viele Rassen sinnvoll

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community