Frage von Plopmaster, 102

Ich möchte mir ein Axolotl anschaffen, aber meine Eltern sind leider dagegen. Wisst ihr wie ich die beiden überreden kann?

Jetzt schonmal vielen Dank.

Antwort
von MuellerMona, 48

Vielleicht nicht die Antwort, welche man hören möchte. Aber ich habe mich kürzlich ebenfalls mit der Axolotl-Haltung beschäftigt, weil ich die Tierchen wirklich total putzig finde.

Mit Rücksprache anderer Axolotl-Halter musste ich feststellen, dass diese Tierchen doch sehr hohe Ansprüche ans Aquarium haben. Und als mir dann zu Ohren gekommen ist, dass das Becken aktiv gekühlt werden muss, wenn man sie in der Wohnung halten möchte, war meine vorherige Euphorie ziemlich schnell verflogen.

Scheinbar sterben sehr viele Tiere, weil sie eben Wassertemperaturen über 20 Crad sehr schlecht vertragen =(

Eltern für solche spezielle Tiere zu überreden finde ich persönlich immer ein wenig schwierig. Am erfolgreichsten ist man wohl, wenn man einfach mal zusammen an einen Tisch sitzt und beide Seiten die Vor- und Nachteile, wie auch ihre Befürchtungen anbringen können.

Ansonsten bleibt wohl nicht viel anderes übrig, als darauf zu warten bis man zu Hause ausgezogen ist, seine eigene Wohnung hat und sich dann seine Wunsch-Haustiere anschaffen kann.

Kommentar von Plopmaster ,

vielen dank für deine Antwort! ich habe mich mit einem Freund bereits einmal um ein axolotl gekümmert und habe deshalb auch etwas Erfahrung bei der haltung.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Aquarium, 32

Hallo,

deine Eltern werden schon Gründe für dieses Verbot haben.

Sie können meist am besten beurteilen, wie verantwortungsvoll der eigene Nachwuchs schon ist und wie lange die Freude an den neuen Tieren anhalten wird.

Die Haltung von Axolotl ist ja nicht so einfach und auch nicht so preiswert. Außerdem kommt das riesengroße Problem der Wasserkühlung hinzu. Das vergessen die meisten - mit dem Erfolg, dass die Tierchen im warmen Sommer schnell sterben.

Axolotl vertragen keine dauerhaften Wassertemperaturen über 24 Grad - so ab Mai/Juni bekommt man also ein großes Problem. Und nein, es reicht NICHT, mal ein paar Eiswürfel ins AQ zu schmeißen, denn das würde nichts nutzen. Dauerhafte Wasserkühlung ist aufwändig und teuer.

Und mehr als anschauen kann man diese Tiere ja auch nicht - aus dem "boah, wie süüüüß" wird dann nach 2 - 3 Wochen ganz schnell: "nee, keine Lust das AQ schon wieder sauber zu machen!" 

Ein entsprechend ausreichendes AQ mit aller Technik kostet schon einiges an Geld und auch die laufenden Kosten sollte man nicht außer Acht lassen. Wer versorgt das Tier, wenn man in den Urlaub fährt?

Und hast du bedacht, dass Axolotl bis zu 20 Jahre alt werden? So lange kannst DU noch gar nicht im Voraus planen, denn dein Leben wird sich in dieser Zeit noch sehr verändern.

Also, vertrau deinen Eltern, sie wissen schon aufgrund ihrer Erfahrung und Lebenserfahrung, warum sie die Haltung dieser Tiere nicht erlauben.

Alles Gute

Daniela

Kommentar von Plopmaster ,

meine eltern geben mir als grund an das ich mich vielleicht nicht genug darum kümmern würde da das frühere kaninchen meines Bruders in seiner "Obhut" verreckt ist. sie denken es könnte bei mir das gleiche passieren. nein das stimmt nicht!

Kommentar von dsupper ,

Es ist leider fast immer so, dass Kinder und junge Menschen dazu neigen, sich bei der dauerhaften Pflege von Tieren zu überschätzen, weil sie ja erstens gar nicht überblicken können, was da so auf sie zukommt und zweitens, wenn sie sich etwas wünschen, alles durch eine rosarote Brille sehen.

Deine Eltern kennen dich sehr gut - meinst du nicht? Und sie werden das sicher am besten beurteilen können.

Kommentar von Plopmaster ,

nein meine eltern wissen das ich sehr Verantwortungsbewusst bin

Kommentar von dsupper ,

Diese Aussage widerspricht deinem vorherigen Kommentar nun aber doch sehr - merkst du das nicht selbst?

Kommentar von Plopmaster ,

nein

Kommentar von dsupper ,

Dann mal eine Hilfe von mir:

einmals schreibst du:

meine eltern geben mir als grund an das ich mich vielleicht nicht genug darum kümmern würde

dann schreibst du:

meine eltern wissen das ich sehr Verantwortungsbewusst bin

Also, du solltest dich schon entscheiden, denn wenn deine Eltern dich für sehr verantwortungsbewusst hielten, dann hätten sie keine Sorge, dass du dich nicht genug darum kümmern würdest.

Antwort
von Daguett, 45

Du weißt aber schon, das die Viecher vom Aussterben bedroht sind,und eine besondere Pflege benötigen?

Nachzuchten hin oder her, aber man sollte echt Ahnung haben und sich auch im die Dinger kümmern, anstatt sie nach 3 Wochen irgendwo wieder auszusetzen......Ich kann deine Mutter verstehen.

Kommentar von Plopmaster ,

ich bin sehr tier freundlich und habe mich schonmal übergangsweise um ein axolotl gekümmert also würde ich mich gut um eines kümmern.

Antwort
von applefan27, 34

Axolotl sind nicht ohne was die Pflege angeht ... 
Da muss alles passen und für die Tierchen angepasst sein-

Sind nicht pflegeleicht wie z. B. Bartagamen ... 

Hattest Du denn schon mal Tiere in dieser Richtung? 

Kommentar von Plopmaster ,

ich habe mich eine weile mit einem Freund um eins gekümmert also weiss ich sehr genau was auf mich zukommt

Antwort
von GanMar, 34

"Mama, überleg doch mal. Andere Kinder haben einen Hamster, einen Hund, Goldfische oder einen Wellensittich. Aber Du kannst beim Friseur erzählen, daß bei uns zu Hause ein Axolotl wohnt. Damit bist Du der absolute Star im Haarsalon."

Kommentar von Plopmaster ,

😂naja da gibt es bestimmt noch bessere hilfen

Antwort
von Koellemann, 51

Du kannst Ihnen versprechen dass du dich zu 100% alleine darum kuemmerst, und das es dir hilft zu lernen wie man Verantwortung uebernimmt.

Vor dem Gespraech mit deinen Eltern mach dich auf jeden Fall schlau wieviel Aufwand es ist so ein Tier zu halten, was du brauchst etc etc damit deine Eltern merken dass es dir ernst ist und du dir nicht nur irgendwas in den Kopf gesetzt hast.

Eventuell kannst du mit deinen Eltern auch eine Probezeit vereinbaren, fuer 3-6 Monate und wenn sie dann noch dagegen sind muss es halt leider wieder weg. In der Zeit kannst du Ihnen beweisen dass du damit umgehen kannst.

Erkundige dich auf jeden Fall auch ueber die Anschaffungs und Haltungskosten und ueberlege dir wie du das unabhaengig von deinen Eltern (teil-)finanzieren kannst.

Viel Erfolg!

Kommentar von dsupper ,

fuer 3-6 Monate und wenn sie dann noch dagegen sind muss es halt leider wieder weg.

DAS ist ja eine super verantwortungsvolle Einstellung Lebewesen gegenüber.

Wie soll ein Kind/Jugendlicher Verantwortung bei der Haltung eines Tieres erlernen, wenn diese Option besteht? Das passt nun wirklich so überhaupt nicht zusammen!

Genau dann lernt das Kind/Jugendlicher: ist doch egal, wenn ich keine Lust mehr habe und es langweilig wird, dann kommen sie eben wieder weg!

Toller Rat!

Kommentar von Koellemann ,

Du setzt vorraus das er/sie das sowieso nicht durchzieht, ich denke eher man lernt daraus dass wenn man etwas wirklich will man sich reinknieen muss um das ganze auch zu verwirklichen.

Dein Ansatz ist vom negativsten auszugehen, meiner Ansicht nach nicht sonderlich paedagogisch wertvoll.

Es gibt ja auch die Moeglichkeit sich im Vornerein um eine Alternative fuer das Tier zu kuemmern sollte es im eigenen Haushalt nicht klappen. Auch gibt es so etwas wie Patenschaften.

LG

Kommentar von dsupper ,

Pädagogisch ist es völlig unsinnig, "Verantwortung" über lebende Tiere erlernen zu wollen, wenn im Vorfeld schon die Option besteht: "dann geben wir sie nach einiger Zeit wieder ab". Ebenso unsinnig ist es in diesem Zusammenhang, im Vorfeld bereits Alternativen zur Abgabe zu suchen - das pädagogische "Konzept" führt sich selbst ad absurdum.

Und Tiere mit einer Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren sind dafür nun wirklich überhaupt nicht geeignet.

Kommentar von Koellemann ,

Gut ueber Erziehung kann man immer streiten, da will ich dir natuerlich nix einreden.

Dem Tier ist es doch vollkommen egal wem es gehoert, solang es Futter bekommt. (mal ausgenommen von klassischen Haustieren)

Kommentar von dsupper ,

Darum geht es doch gar nicht, sondern um deine Aussage,

das es dir hilft zu lernen wie man Verantwortung uebernimmt.

und dazu die Aussage, dass man das Tier dann ja wieder abgeben kann, wenn es nicht klappt.

Und DAS ist pädagogisch nicht zu vereinbaren, denn so lernt man eben KEINE Verantwortung, eher genau das Gegenteil.

Kommentar von Koellemann ,

Ich seh das anders aber okay, jeder wie er mag :)

Kommentar von Plopmaster ,

ich habe weit mehr als genug gespartes und würde mich sehr gut darum kümmern also wäre das finanzielle kein Problem

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten