Frage von dreamerdk, 53

Gibt es im Duden eine Regelung, die untersagt, vor Personennamen einen Artikel zu setzen?

Antwort
von GerdausBerlin, 26

Der Duden stellt keine Regeln auf, sondern versucht zu beschreiben, wie Deutsch gesprochen wird im Volk.

Er folgt also eher der deskriptiven Grammatik als der präskriptiven Grammatik. Er beschreibt also, er schreibt nicht vor.

Klar wird aber, dass man sich besser an das halten sollte, was verbreitet ist, wenn man nicht auffallen möchte.

Dein Stil ist klar umgangssprachlich. Das ist in Ordnung, aber eben nicht hochsprachlich. Du fällst damit auf, wenn du ein Buch schreibst oder dich in einer gebildeten Gesellschaft äußerst.

Auf einer Baustelle oder auf einem Bauernhof ist es aber ganz normal zu sagen "Die Marie ist in letzter Zeit aber ..." anstelle von "Marie ist in letzter Zeit aber ..."

In einem Roman oder in einem nüchternen Bericht ist der Artikel "Die" aber unnötig und ungewöhnlich. Es genügt ja, "Marie" zu schreiben.

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von Spielwiesen ,

@gerdausberlin:

Na, dann hoffe ich ja nur, dass die Duden-Leute für ihre deskriptiven Corpusanalysen nicht mal über dieses Forum herfallen....und über alles, was so mit und ohne Spracherkennungsprogramme von Smartphone & Co  zusammengestammelt daherkommt. 

Die so bis zur Unkenntlichkeit verballhornte Schreibung (zumeist der Jugendsprache)  lässt nur mit allergrößter Mühe gerade noch die akustische Rückverfolgung auf die gemeinte Lautung zu.

Abzüglich des debilen Grundrauschens ergibt sich durch dieses Phänomen eine Art Verkehrs-Lautsprache, die ich keinem Deutschlerner als Vorbild wünsche. Und schon gar nicht der Sprachkommission für die nächste Rechtschreibreform - außer, einer drückt mal in einer präskriptiven Anwandlung die RESET-Taste!

Glück auf!

Antwort
von MuttiSagt, 26

Das setzen eines Artikels ist Dialekt/ umgangssprachlich . " Der Paul war heute schwimmen" wird in machen Bundesländern so verwendet, während sich zum Beispiel in Hamburg oder Schleswig Holstein man das nicht macht. In schriftlicher Ausdrucksweise, ins besondere in offiziellen Schreiben, solltest du keine Umgangssprache verwenden. Direkt falsch ist es zwar nicht, aber versuche nach Möglichkeit das zu vermeiden.

Antwort
von ralphdieter, 10

Vor Personennamen ohne nähere Bestimmung steht der Nullartikel (siehe z.B. http://mein-deutschbuch.de/nullartikel.html oder jede andere Seite zum Thema Nullartikel).

Was sagt nun speziell der Online-Duden dazu?

Leider haben wir zu Ihrer Suche nach 'Nullartikel' keine Treffer gefunden.

Oder meinten Sie: Rußpartikel?

Folglich hast Du von deren Seite höchstens zu befürchten, bei "dem Gerd" oder "der Merkel" schwarz angemalt zu werden :-)

Antwort
von Huedank, 41

Nein, es ist nur weg vom idiomatischen Deutsch, also von dem Deutsch das jemand Spricht. Das ist so, als würdest du Folgendes sagen:

Die Lara ist nett. Die Lara ist schön. Die Lara hat lange Haare. 
;
Klingt komisch; normalerweise würde man sagen: Die Lara ist nett, schön und hat lange Haare.

Beides ist Richtig, in der Theorie.

Kommentar von earnest ,

Nein, normalerweise ("hochsprachlich") würde man sagen: "Lara ist nett ..." - ohne Artikel vor dem Personennamen.

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Sprache & deutsch, 15

Der Duden setzt "Gebote", keine "Verbote".

Der Artikel vor Personennamen ist Umgangssprache bzw. regionale Eigenheit. 

Gruß, earnest

Antwort
von DrBronstein, 13

Nein, gibt es nicht.

Antwort
von fernandoHuart, 22

Ein Artikel vor die Name hat nur Wirkung wenn jeder weißt wer die Person ist.

Allerdings ist es dann auch überflüßig. :-) <----


Kommentar von earnest ,

-ist er dann überflüssig

Ein Artikel vor dem Namen hat nur Wirkung, wenn jeder weiß, wer die Person ist.

Kommentar von fernandoHuart ,

Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten