Geht Gemeinwohl vor Eigenwohl oder Eigenwohl vor Gemeinwohl?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In einer guten Gesellschaft ist beides ausgeglichen. Da in einer guten Gesellschaft jeder persönlich glücklich werden können soll, hat niemand das Recht, ohne besonderen Grund auf dessen Glück herumzutrampeln. Da wir aber als gesellschaftliche Wesen nicht für uns allein glücklich werden können, wenn alle um uns herum unglücklich sind, ist es dem eigenen Glück abträglich, sich nicht für ein gedeihliches Miteinander einzusetzen. Meine persönliche Abneigung gehört allerdings so abstrakten Begriffen wie GEMEINWOHL oder EIGENWOHL. Erst recht, wenn man in Worte wie GEMEINWOHL nur die eigene Ideologie hineininterpretiert und anderen aufzwingen will. Es geht nicht um Abstraktion sondern um ein Bewusstsein, dass man in einem fairen Miteinander auch persönlich zu den besten Ergebnissen kommen kann. Die momentan in unserer Gesellschaft verbreitete Stimmung des Misstrauens jeder gegen jeden ist da nicht hilfreich, weil es keine offene Kommunikation ohne gegenseitige Unterstellungen aufkommen lässt. Doch ohne offene Kommunikation kommen wir nicht von einer miteinander verständigen Gesellschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sowohl Eigenwohl als auch Gemeinwohl werden mehr, wenn man miteinander lebt anstatt gegeneinander. Sich gegenseitig zu berauben und auszubeuten, um Reichtümer anzusammeln, macht niemanden glücklich.

"Geteiltes Geld ist halbes Geld" mag in der Wirtschaft gelten. In der Psyche und damit im Wohlbefinden gilt: "Geteilte Freude ist doppelte Freude".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geimenwohl geht vor das wohlergehen einzelner ,also das erste

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gute Frage -aber es gibt keine klare Antwort darauf:

Als Mensch bist Du ein Individuum, aber eben auch ein Teil einer Gemeinschaft. Daher ist Deine Frage eigentlich kein "entweder-oder", sondern ein "sowohl-als auch": Es ist gerade die Aufgabe des Staates und seiner Institutionen, den bestmöglichen Ausgleich zwischen beiden Interessen zu finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Philosoph Jesus meinte dazu: liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Also weder noch. Sie sind gleichwertig.

Ich will hier nicht religiös missionieren, aber mir persönlich scheint das logisch, dass das eine ohne das andere nicht möglich ist und beide voneinander abhängig sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?