Frage von Kitty250313, 121

Frei evangelischer Glaube?

Hallo ich bin 18 Jahre alt und bin seit einen halben Jahr mit meinem Freund zusammen der einer frei evangelischer Gemeinde angehört aber nicht regelmäßig hingeht, seine Eltern allerdings sind jeden Tag beim Gottesdienst und wollen dass mein Freund auch wieder regelmäßiger kommt. Ich wollte mich einfach mal etwas über den glauben erkunden weil ich wissen will wie es da wirklich abgeht. Manche Sachen sind da schon krass die ich mitbekommen habe und viele haben mir geraten von so Religionen die Finger zu lassen. Was ist eure Meinung dazu? Kann ich ein normales Leben mit ihm führen?

Antwort
von Eselspur, 82
Kann ich ein normales Leben mit ihm führen?

Gerade das können wir dir hier nicht beantworten. Es hängt wesentlich davon ab, was du unter "normales Leben" versteht. Christen von freien evangelischen Gemeinden nehmen üblicherweise ihren Glauben sehr ernst  Wenn das für dich im Widerspruch zu einem normalen Leben steht, wirst du nicht leicht mit ihm glücklich leben können!

Antwort
von nesi1939, 121

Hallo, ich denke, eine Verbindung könnte auf Dauer sehr schwierig werden, wenn der Partner einen anderen Glauben hat und dieser auch einen hohen Stellenwert einnimmt. Der Glaube kann so mächtig sein und werden, dass alles andere nicht mehr zählt. Dein Freund ist schon durch seine Eltern sehr auf den Glauben ausgerichtet und wenn du nicht genauso bist, dann kann das einfach nicht gut gehen. Ich würde mir sehr gut überlegen, ob es Sinn hat, die Beziehung weiter zu führen.

Antwort
von Miramar1234, 100

Hättest Du die Frage nicht eher stellen sollen,wenn er Muslim oder Jude wäre? Dein Freund ist volljährig und kann sich orthodox oder freikirchlich engagieren wie er möchte.Ob er sich durch seine Eltern hinsichtlich seiner Praxis und Gottesdienstbesuchen beiinflussen oder beeindrucken läßt,ist allein seine Sache.Deine Sache ist es  klar zu machen,wie Du dazu stehst,was Du tolerierst,bzw.Ihm zugestehst und was Du ablehnst.Dazu kann es gehören,zwar Toleranz zu zeigen,aber nicht alles zu tun was Dein Freund möchte.Du persönlich könntest eine Art "Religionskunde"betreiben,aber ohne die Wertung und Erkenntnisse,die Du persönlich daraus ziehst,zu kommunizieren.Beste Grüße

Antwort
von MaraMiez, 51

Seine Eltern wollen also, dass er wieder öfter zum Gottesdienst geht. Aber will dein Freund das auch? Was sagt der denn dazu? Er ist Religionsmündig, er muss überhaupt nichts, wenn er das selbst nicht möchte oder kann das in dem Maße tun, in dem er das für richtig hält.

Und ich schätze dein Freund wäre die beste Quelle für Informationen über seine Gemeinde und wie er die ganze Sache sieht und vor hat, sein Leben zu führen. Das kann dir hier niemand beantworten.

Kommentar von Kitty250313 ,

Ja aber er lässt sich dadurch beeinflussen und möchte auch wieder zur Kirche gehen. In deren Gemeinde ist einfach jeden Tag was in der Kirche. Öfter in der Woche gibt es einen Gottesdienst und sonst halt sowas wie gebetstunde oder Bibelstunde. 

Mir kommt es aber vor dass mein Freund mir nur die "tollen" Dinge erzählt und nicht wie es Wirklich ist. Hab z.b. von Freunden und ehemaligen Mitgliedern gesagt bekommen dass die Gemeinde "einen an der klatsche" haben oder ich die Finger von so Religionen lassen soll 

Antwort
von MoBruinne, 69

Ich bin selbst in einer freien evangelischen Gemeinde.

Welche Sorgen machst du dir denn genau? Gottesdienst jeden Tag? Oder meintest du jede Woche?

Wir (mein Mann und ich) führen ein ganz "normales" Leben. Die "" stehen da, weil jeder "normal" anders definiert. Was ist denn für dich normal? Was glaubst du würde sich ändern, wenn dein Freund in den Gottesdienst geht? Und weshalb gehst du nicht einfach selbst mal mit und schaust es dir live und in Farbe an? :-)

Angst brauchst du keine zu haben.

Kommentar von Kitty250313 ,

Ich habe es mir schon öfter angeschaut und um ehrlich zu sein hat es mich etwas abgeschreckt. Ich denke es wird in der Zukunft viele Probleme geben wenn es teilweise wirklich "krasse" regeln gibt. Mein Freund versucht aber das abzustreiten und es als das schönste überhaupt darzustellen wenn man in dem glauben lebt

Kommentar von MoBruinne ,

Ok - ich hab jetzt erst die anderen Antworten gelesen. Erstmal finde ich es super, dass du es dir schon angeschaut hast. Ich bin selbst in einer EFG - aber nicht russisch. Deshalb kann ich über die Gemeinde deines Freundes nicht so viel sagen.

Wichtig finde ich grundsätzlich, dass schon klare Linien gezeigt und verfolgt werden was den Glauben und das Leben angeht. Zum Beispiel fände ich es komisch, wenn es einer Gemeinde / einem Pastor / den Ältesten egal ist, wenn ich die Ehe breche und das öffentlich bekannt mache. Sowas meine ich.

Es gibt viele Gemeinden (ich weiß nicht, ob die deines Freundes dazugehört), die auch sonst noch sehr viele Regeln aufstellt: Kleidung, Verhalten, Essen etc... und da bin ich persönlich schon skeptischer. Darf jeder so machen, wenn er das möchte. Aber das als Gesetz aufzustellen und so den Glauben zu "messen und zu beurteilen" - das finde ich daneben.

Wichtig wird für dich sein, zu entscheiden, ob du mit deinem Freund glücklich wirst, wenn er seinen Glauben so lebt und du nicht. Wenn sich bei ihm nichts ändert - und bei dir auch nicht - geht es dann? Oder würde es dauernd knallen? Wärst du glücklich mit dem "Einfluss", den sein Glaube auf euer Leben nimmt (Zeitgestaltung, Kindererziehung etc.)?

Es ist ganz grundlegend nämlich keine gute Idee, eine Beziehung zu führen mit dem Gedanken "Wenn er sich erst ändert, dann..." Ganz egal, um welchen Punkt es geht.

Kommentar von Whitekliffs ,

So sehe ich das auch.

Antwort
von LonelyBrain, 115

Ich wollte mich einfach mal etwas über den glauben erkunden weil ich wissen will wie es da wirklich abgeht

Und wieso fragst du nicht deinen Freund? Du sitzt doch direkt an der Quelle. Oder redet ihr nicht?!

https://de.wikipedia.org/wiki/Bund_Freier_evangelischer_Gemeinden_in_Deutschland

Kommentar von Kitty250313 ,

Ich habe oft meinen Freund gefragt aber er erzählt mir nur wie toll es ist. Ich will aber gern wissen wie es Wirklich abgeht

Kommentar von Miramar1234 ,

Mißtrauen und Argwohn sind weder im Rechtsverkehr ,noch unter Freunden angebracht.Sag Ihm das Du nicht missioniert werden möchtest,wie Du Ihm einfach sein Gefühl "toll" abnimmst.Es gilt für Ihn persönlich.Im Christentum sollte man so miteinander umgehen.

Kommentar von november18 ,

Den Freund fragen ?? Hää? Der ist nicht neutral und objektiv .....

Kommentar von Kuestenflieger ,

diese gruppe ist es nicht. offenbar eine orthodoxe gemeinde .

Antwort
von FooBar1, 97

Hier sind viele gegen jede Art von Religion. Ein Blick in die Geschichte hilft da auch. Ich würde mich da nicht zu tief reinsteigern und den Eltern klarmachen das man den Sohn nett findet, aber mit Religion nichts am gut hat. Wenn sie nicht damit aufhören Kontakt abbrechen. Dein Freund muss sich entscheiden was er will

Kommentar von hummel3 ,

Wenn die Fragestellerin auf deine Empfehlung eingeht, würde ich dasselbe natürlich auch umgekehrt dem Freund raten.

Kommentar von FooBar1 ,

Kannst du gerne machen

Antwort
von hummel3, 66

Es gibt keinen "freien evangelischen Glauben". - Da hast du etwas nicht verstanden! - Es gibt nur einen christlichen Glauben manifestiert in der Bibel. "Freie evangelische Gemeinde" sagt nur aus, dass es sich um eine von den großen Landeskirchen der EKD unabhängige Gemeinde handelt.

Ob die Gemeinde deines Freundes nach der Bibel lehrt, was die allermeisten tun, sogar manchmal besser als die "Landeskirche", kannst du nur feststellen, wenn du die Predigten und das Gemeindeleben dort mit der Bibel vergleichst. Nur wenn sich das nicht decken sollte, wäre zur Vorsicht zu raten.

Ansonsten hängt die Antwort auf deine Frage davon ab, ob du damit zurecht kommst, mit einem gläubigen Christen (und nicht zu vergessen, auch seiner Familie!) dauerhaft zusammen zu leben und auch ihre christlichen Regeln und ihre Lebenseinteilung zu respektieren.

Aber dieser Frage wird sich irgendwann auch umgekehrt dein Freund stellen müssen.

Antwort
von xHellraiserM, 116

Hallo, falls es eine russische Kirchengemeinde ist, was meistens der Fall ist, kann ich Dir da en bisschen aufschluss geben. Hatte selber mal was damit zu tun, weil ich da sehr viele Freunde hatte. Erstmal zur Beziehung und heirat. Also wenn er demnächst fest dahin gehen soll, heisst es dort, das man zwar ne Freundin habe darf, die aber auch zum glauben kommen muss, sonst wäre auch keine Heirat möglich. Wenn ihr dann verheiratet wärt. Müsstet ihr einen festen Monatlichen Beitrag an die Kirche zahlen. Sonst ist es halt nicht wie jeder Gottestdienst in ner normalen Kirche. Ist schon en bisschen merkwürdig. 

Kommentar von Kitty250313 ,

Ja das es merkwürdig ist ist mir auch schon aufgefallen deswegen frag ich mal genauer nach. Seine Familie kommt aus Russland und in der Kirche wird auch auf russisch geredet. Er meinte oft zu mir dass wir ein normales Leben führen können ohne dass unsere Kinder in dem glauben erzogen werden usw aber ich weiß nicht so recht

Kommentar von xHellraiserM ,

Also was ich damals mitbekommen habe, werden die Kinder sehr in den Glauben mit einbezogen. Das es auch Nachwuchs gibt. Ist halt immer ne Frage, wenn er dann wieder in die Kirche geht irgendwann, dann nimmt er die kinder bestimmt auch mit. Und die Kirchenoberhäupter haben auch ne menge mit zu reden bei den Familien. Die Fallen beim Beten auf die Knie, Beten sehr sehr laut. Und denken der Heilige Geist wäre über sie gekommen. Im Grunde ist es schon wie eine Sekte. Wenn de noch Fragen hast, einfach melden.

Kommentar von xHellraiserM ,

Achso, Frauen dürfen dort nur Röcke tragen. Rauchen und Alkohol ist dort strikt verboten. Und wenn geheiratet wird, setzten sich die alten mit Euch zusammen und sagen Euch, welche Sachen ihr in der Hochzeitsnacht machen dürft und welche nicht. Klingt komisch, ist aber wirklich so.

Kommentar von Kitty250313 ,

Das mit den Röcken, Alkohol usw. Hab ich schon gewusst aber das mit der Hochzeit hab ich nicht gewusst. Mein Freund trinkt zwar Alkohol und hat auch mal eine Zigarette probiert und ging mal wochenlang nicht in die Kirche aber aufeinmal hat er seine Meinung geändert und will mind. 3 mal die Woche in die Kirche. Er sagt auch oft dass wir nicht nach dem glauben Leben müssen aber ich bin da wirklich gerade verzweifelt 

Kommentar von xHellraiserM ,

Also ich sage es mal so, wenn er von klein auf, da in der Religion aufgewachsen ist und er jetzt wieder da rein will, ist das kein gutes Zeichen. Wenn ihr zusammen bleiben wollt, musst Du irgendwann mit ihm zum Gottesdienst gehen. Weil nur so könnt ihr zusammen sein. So schreibt es die Religion vor. Die Leute wo da drinne sind, Leben den Glauben wirklich. Ich habe mich damals von meinen Freunden leicht distanziert und gesagt, das ich da nicht mehr rein möchte. Und es kamen immer wieder Einladungen zu dem oder zu dem und Fragen warum und so....Also da raus zu kommen, wenn man mal drinne war, ist echt nicht leicht.

Kommentar von Kitty250313 ,

Kann man hier Irgendwie privat schreiben? Weil ich hätte da wirklich ein paar fragen... Bin erst seit paar Minuten hier also kenne mich noch nicht so aus

Kommentar von xHellraiserM ,

Musst mir ne Freundesanfrage stellen. Dann kann man privat schreiben.

Kommentar von Kitty250313 ,

Weiß Nicht wie das geht 😅

Kommentar von xHellraiserM ,

Ich schicke dir eine...:-)

Antwort
von robi187, 61

wer ist dein freund? die kirche oder den mensch?

grenze dich einfach ab von eigenschaften deines freundes zu denen du nicht ja sagst. zeige es klar?

dann wird sich schnell zeigen wo die grenzen sind?

es gibt auch sektenbeauftrage die klar auskunft geben können?

aber letzen endes ist es immer eine sache des glaubens eines jeden und wie man sich dabe abgrenzt? um so mehr eine relgigion den zeigefiner erhebt um so mehr geborgenheit für die sogn. gläubige und umso mehr haben außenstehende probleme damit?

ich pesönlich bin total mißtrauisch wenn ich ein zeigefinger sehe. geben aber die möglichkeit meine haltung zu verändern wenn ich was einsehe.

aber meist geht es immer um wörtliche umsetzungen aus schriftstücke die von menschen kommen und ich nicht glaube das die von gott kommt.

da wende ich mich lieber gleich direkt an gott.

also vertauen deinem freund und zeige wo du nicht ja sagen kannst.

dann wirst sehen wo geben und nehmen ca ausgeglichen ist und das gegenseitige vertauen wachsen kann.

Antwort
von MarcoAH, 73

Ich selber gehe regelmäßig in eine freie evangelische Gemeinde. Was mir in dieser Gemeinde aufgefallen ist, dass es dort viele kinderreiche Familien gibt. 5,6,8-9 Kinder sind dort der Normalfall. Und das finde ich sehr schön.

Ich würde mir das in der Kirche einfach einmal unverbindlich anschauen, ob es dir zusagt.

Kommentar von Kitty250313 ,

Ja sie sehen Kinder als ein Segen. Ist bei der Fam. Von meinem Freund genauso. Ich war schon oft mit dabei in der Kirche und auch auf taufen, Hochzeiten usw und ich muss sagen das wäre überhaupt nix für mich und das weiß mein Freund auch ganz genau aber gibt mir da auch nicht Wirklich eine Antwort drauf

Antwort
von Whitekliffs, 45

Die grundsätzliche Frage ist: ist dein Freund ein Christ? Ich meine damit nicht, ob er ab und zu mal die Gemeinde besucht, sondern ob er im Alltag Jesus als seinem Herrn und Retter nachfolgt.

Wenn er nur zur Gemeinde geht, weil seine Eltern es halt so wollen, dann wird euch das wohl nicht wirklich im Weg stehen. Ihr würdet doch sicher eine eigene Wohnung haben und dass macht ihr doch, was ihr wollt.

Wenn er aber wirklich Jesus nachfolgen will, weil er Jesus liebt, weil Jesus sein Herr und Retter ist, dann werdet ihr ein Problem haben.

Er wird zur Gemeinde wollen am Sonntag oder auch unter der Woche. Du wirst das nicht wollen.

Er wird wollen, dass eure Kinder im christlichen Glauben erzogen werden, du siehst das vielleicht anders.

Kurz gesagt: Jesus wird der Dritte in eurem Bund sein. Wenn du das nicht  möchtest, wird es unweigerlich zu Schwierigkeiten kommen. Die Bibel nennt es ein 'ungleiches Span'. Der Eine zieht hierhin, der andere dorthin. 

Eine andere Möglichkeit ist natürlich, dass du dich für dich selber auf die Suche machst nach Jesus. Nicht nach Gemeindeleben oder Religion, sondern nach Jesus, der auch dich liebt und der auch für dich gestorben ist.

Kommentar von Kitty250313 ,

Ich persönlich bin ungläubig und habe auch nicht vor gläubig zu werden. Er macht es nicht für seine Eltern sondern für sich selbst weil es dadurch glück wird aber irgendwie will er sich auch nicht so richtig an die "regeln" halten da er vor der Ehe schon Sex hatte, Alkohol trinkt usw.

Kommentar von Whitekliffs ,

Er hat also, wenn ich es richtig verstehe, seine innere Entscheidung getroffen, obwohl er auf beiden Seiten hinkt.

Das wird dann kein leichtes Leben werden für euch beide, wenn ihr wirklich zusammenbleibt.

Mein Mann und ich waren beide gläubig als wir uns kennenlernten. Wir hatten also die gemeinsame basis für unsere Ehe und wollten uns beide an Jesus Christus orientieren. Wir stammen aber nicht aus dem selben Land und dieser kleine Kulturunterschied war doch nicht einfach. 

Bei euch wäre dann die gemeinsame Basis im Bezug auf Lebensführung nicht da, und dazu noch der kleine Kulturunterschied deutsch-russlanddeutsch.

Antwort
von Twinkles, 74

Da kann man dir nur raten, höre auf dein Bauchgefühl und lass dich von nichts und niemanden manipulieren, egal welche Glaubensrichtung... Lass dir nichts aufdiktieren, denke selber nach, dann bist du auf einem guten Weg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community