Frage an den Hausexperten: Haus mit Styropor ,seit ca.3Jahren rinnt Regenwasser zwischen Wand und Isolierung was ist zutun kann sich Schimmel bilde?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja, durch die Feuchtigkeit kann sich immer Schimmel bilden. 

Das Styropor wird durch Wasserdampfdiffusionsvorgänge und anschließender Kondensatbildung am Taupunkt IM Styropor aufgefeuchtet sein und hat vermutlich erheblich an Dämmwert verloren. Man kann das Styropor nur noch von der Wand reißen. Von selbst trocknet es nicht mehr.

Wasser leitet volumenbezogen die Wärme knapp 3500 Mal besser als Luft. Wenn die Luft im Styropor auch nur teilweise durch Wasser "ersetzt" wurde, wovon auszugehen ist, dann ist der Dämmwert des Styropors absolut hinüber. In der Folge wird es an der Wand (innen) zu erhöhten Feuchten und ggf. auch zur Schimmelbildung kommen.

Hilfreich gegen Schimmelbildung ist eine wärmestrahlungsintensive Beheizung, z.B. durch eine Fußbodenheizung, da diese für eine direkte Wärme auf der Wandoberfläche sorgt, was die Wand vor Befeuchtung aus der Luft schützt und vorhandene Wandfeuchte zur Verdunstung anregt. Die Wand wird dadurch getrocknet. 

Hat man Heizkörper im Zimmer ist die Umrüstung auf Heizleisten empfehlenswert, da man sich damit die Neuinstallation der Wärmedämmung am Haus auch sparen kann, wenn das Haus ursprünglich ohne Wärmedämmung geplant war, also entsprechend dicke Wände besitzt. Durch die Heizleisten wird die Bestandswand getrocknet und bekommt wieder selbst einen guten Dämmwert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Simko
13.01.2016, 16:17

Korrekt! Zudem steigen die Heizkosten erheblich.

1

Etwas näher sollte es schon beschrieben werden: Woher kommt das Wasser, wo ist das und wo läuft es hin?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Onki73
13.01.2016, 15:08

Regenwasser kommt sehr oft von oben und läuft nach unten. Zwischendurch befindet es sich zwischen der massiven Hauswand und dem Styropor. ;-)

0

1. Auf jeden Fall weiteres Eindringen von Wasser verhindern (Plane, etc.).

2. Haus und Isolierung von einem Bausachverständigen prüfen lassen. Eventuell ist es schon zu spät!

3. Sanierungsmaßnahmen durchführen (lassen).

Es kann sich Schimmel und "Schwamm" bilden, eine aggressive Pilzart, die dein Haus unbewohnbar machen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwar bin ich kein Hausexperte, maße mir aber mal an, gemäß meines gesunden Menschenverstandes, Folgendes zu unterstellen:

Da das Styropor verhindert, dass die Feuchtigkeit auch wieder an die Umgebung (Aussenluft) abgegeben werden kann, wird sich die Flüssigkeit ihren Weg suchen und kontinuierlich ins Mauerwerk ziehen.

Ja, das gibt Feuchtigkeitsschäden und Schimmel, bei entsprechender Besiedelung mit Sporen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?