Frage von Gamoron, 252

Flat Earth Theory - ein nicht widerlegbarer "Beweis"?

Hey,

ich muss fuer meine Erdkunde-Praesentation etwas ueber die Flat Earth Theory machen. Ich glaub an das alles nicht so, aber ich bin auf einen interresanten Beweis gestossen.

Bild ist angehaengt (Link dazu: http://www.allegedlydave.com/articles/rowbotham.jpg). Habe leider nichts auf Google gefunden :/...

Vielen Dank im Voraus, GMN

P. S.: 6 Miles = ~9.56 km | Erdumfang: ~40 000 km (~24 855 Miles)

--> Ist die Zeichnung einfach falsch? Antwort bitte nicht nur "ja" / "nein", sondern mit Erklaerung bitte. Danke im Voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von uteausmuenchen, Community-Experte für Astronomie & Universum, 128

Hallo Gamoron,

erst einmal: um die allgemeine Verwirrung etwas aufzulösen: Die Graphik allein stellt natürlich keinen "Beweis" in irgendeiner Art dar, sonder zeigt einfach nur, was passieren würde, wenn die Erde rund ist (oben) bzw, flach (unten).

Man muss sich aber den Text von Sir Rowbotham dazu anschauen, um zu verstehen, warum das die Flat-Earthler als "Beweis" zitieren:

"Samuel Rowbotham’s experiments at the Old Bedford Level proved conclusively the canal’s water to be completely flat over a 6 mile stretch. First he stood in the canal with his telescope held 8 inches above the surface of the water, then his friend in a boat with a 5 foot tall flag sailed the 6 miles away. If Earth were a ball 25,000 miles in circumference the 6 mile stretch of water should have comprised an arc exactly 6 feet high in the middle, so the entire boat and flag should have ultimately disappeared, when in fact the entire boat and flag remained visible at the same height for the entire journey."

Und wenn man dann schon so weit ist, googelt man noch nach "Old Bedford Level" und findet auf der englischen Wiki die Lösung des Rätsels:

https://en.wikipedia.org/wiki/Bedford_Level_experiment

Robotham stand im Fluss - was zu Brechungseffekten direkt über der Wasseroberfläche führt. Korrekte Ausführung des Experimentes (wie in Reproduktionsversuchen des Physikers Alfred Wallace) bestätigt den vielfältigst beobachtbaren Effekt, dass das Boot hinter dem Horizont verschwindet, was die runde Erde belegt.

Alles klar?

Grüße

Kommentar von Gamoron ,

Vielen Dank! Genau das habe ich nicht verstanden :)! Ich hoffe sehr, ich denkd dran Ihnen den Hilfsreichste-Antwort-Stern zu geben! Danke :)! 

Antwort
von JTKirk2000, 110

Die Zeichnung ist übertrieben, aber direkt falsch ist sie nicht. Vor kurzem habe ich erst eine Frage dazu beantwortet, die sich auf Gleise bezog. In meiner Antwort bin ich auf die verschiedenen Abweichungsangaben eingegangen, die ich mit einer dafür erstellten Excelberechnung erhalten hatte. Nach einer gewissen Zeit hatte ich die Datei dann aber doch wieder gelöscht, denn wie oft braucht man diese schon? Leider habe ich aber auch die Antwort nicht mehr gefunden (vielleicht weil die Frage gelöscht worden ist). Die Antwort wäre aber bei beiden dieselbe: Bei einer zu geringen Distanz fällt die Oberflächenkrümmung nicht ausreichend auf und die Skizze ist definitiv übertrieben.

Antwort
von marty55, 80

Am einfachsten widerlegt man die Idee von der flachen Erde damit, dass seit 1600 irgendwas schon Seefahrer um die Erde rumgesegelt sind und das geht bei einer flachen Erde nicht. Seit man die Erde auf Fotografien von den Mondfahrern gesehen hat wie sie als blaue Kugel im Weltraum schwebt ist eine flache Erde nicht mehr vorstellbar. Versuche mit Booten auf kleine Distanzen (6 Meilen) sind schwierig zu bewerten, weil  das Licht sich durch die Luftschichtung über dem Wasser nicht gerade ausbreitet. Seefahrer wissen das und berechnen diese Abweichung bei der Ortsbestimmung durch Anpeilen von Sternen mit ein. Der erwartete Winkel wird mit der Abweichung "beschickt" d.h. korrigiert.

Antwort
von Dhalwim, 101

Nein, weil das ist ja logisch.

Die Erde ist eine Kugel, Ich meine wie und was sonst sollte das was anderes darstellen? Die Erde ist nicht flach, sie ist rund wie eine Kugel, leider gibt's sogar noch heutzutage Leute auf dieser Welt, wo immer noch an das Geozentrische Weltbild glauben.

Aber egal, Ich meine, das Bild erklärt sich doch von selbst. Du siehst einen gewissen Horizont, bis zu einer Grenze wo es "abtaucht" würde Ich sagen, (obere hälfte) im Gegensatz zum ander'n (untere hälfte).

Danach herrscht Ambiguität (ungewissheit / unbestimmtheit). Das ist so als würdest du durch null teilen. Das geht nicht!

LG Dhalwim

Antwort
von Mentar, 104

Wäre die Erde flach, würde man von 10 km das ganze Schiff von der Spitze bis zum Bug sehen (untere Bild). Ist aber nicht so. Durch die Krümmung der Erdoberfläche kann man z.B. Ein Ruderboot von diesem Abstand gar nicht mehr sehen (obere Bild).
Die Erde war noch nie flach...

Antwort
von Condelius, 120

Die Zeichnung muss jetzt nicht unbedingt falsch sein, auf einer Entfernung von 10 Kilometern sieht man ja zum Beispiel bei Schiffen auch erst den Mast auf einen zukommen, dann die Segel und später erst das ganze Schiff. Das Bild ist also nicht unbedingt falsch,weil die Zeichnung im Theoretischen(zwar übertrieben) aber eigentlich dennoch richtig ist.

Antwort
von OnkelSchorsch, 98

Es gibt keinen sinnvollen "Beweis" für die bescheuerte Flacherdetheorie. Das Bild illustriert eher das Gegenteil, keine Ahnung, was du meinst.

Kommentar von Gamoron ,

Ich wollte eine Widerlegung, da ich auch nicht dran glaube. Und meine Vermutung ist, dass die Illustration einfach falsch ist. Das Scaling ist kommplett sinnloss.

Antwort
von kalippo314, 95

Kannst du mir erklären, wie und warum das ein Beweis ist?

Kommentar von Gamoron ,

Weil es ja angeblich bei einer Flat Earth (das untere der 2) logischer ist. Aber meine Vermutung ist, dass die Illustration einfach falsch ist. Das Scaling ist kommplett sinnloss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community