Frage von Daisy80, 204

Findet ihr eure Kinder auch so anstrengend, dass euch Arbeiten gehen wie Erholungsurlaub vorkommt?

Hallo! Ich habe 2 Kinder (3,5 und 1,5 Jahre alt), die mich ziemlich fordern (die Kleine war auch ein Schreibaby). Man hat irgendwie keine ruhige Minute. Ständig schreit irgendein Kind, sie streiten andauernd, lassen einem keine Luft zum Atmen. Man kann nicht alleine aufs Klo gehen, keine Mahlzeit in Ruhe essen, keinen Kaffee in Ruhe trinken, nichts in Ruhe lesen. Abends fällt man todmüde ins Bett. Arbeiten gehen ist dagegen der reine Erholungsurlaub (20-25h/Woche). Dazu kommt, dass ich unter der Woche quasi alleinerziehend bin, weil mein Mann erst gegen 21-22 Uhr nach Hause kommt. 1x/Woche kommt er schon um 18:45 Uhr, dann geht es besser, weil wir uns das Kinder-ins-Bett-bringen teilen. Haushalt mache ich komplett alleine. Oft beneide ich meinen Mann, weil der ja "nur" arbeiten gehen muss. Wem geht es ähnlich? Danke!

Antwort
von teafferman, 41

Ich lese da ein grundsätzliches Problem bei Dir. Welches sich ganz natürlich auf die Kinder überträgt. 

Unsere Kinder wurden so lange am Körper getragen, bis sie abgestillt waren. Woraus sich dann eben auch der Altersunterschied entsprechend natürlich einstellte, denn Stillen kann tatsächlich die Empfängnis verhüten. 

Wir bevorzugten so einen Baby-Rucksack. Der lässt sich wie das Tuch so um den Körper binden, dass das Kind entweder vorne oder hinten getragen wird. 

Mit dem Kind am Körper lassen sich so gut wie alle Tätigkeiten im Haushalt erledigen. Außer anbraten. Fanden wir. Und halt duschen. In der Wanne war dann Kind mit dabei. 

Erlebt ein Kind so die erste Zeit auf dieser Erde, verhält es sich auch anders. Irgendwann will es aus dieser Trage heraus. Dann quängelt es nicht, denn es ist ja der eigene Wunsch gewesen. 

Zudem kommt es immer drauf an, wie mit einem so nach Geborgenheit rufenden Baby umgegangen wird. Wir mussten eines unserer Kinder hin und wieder dann eben für kurze Zeit entsprechend im Rucksack halten. Dann war das Gefühl von Geborgenheit wieder für das Baby da. 

Das ist bisher absolut nicht als Vorwurf gemeint. Tatsache ist halt, da kommt so ein komplett unfertiges Wesen auf die Welt. Es hat die ersten zwei Jahre nur existentielle Bedürfnisse. So jedenfalls sind wir damit umgegangen. 

Ja. Das bedeutete dann eben auch, die Kinder so lange bei uns im Zimmer, oft genug im Bett zu haben, bis sie nicht mehr wollten. 

Kinder sind nun mal keine Hunde, Ihre Entwicklung verläuft sehr unterschiedlich und dauert bedeutend länger. Zudem lassen sich Kinder nicht dressieren. 

Ich möchte Dir wirklich dringend ans Herz legen, mal beim Jugendamt nachzufragen, ob sie nicht einen Elternkurs wissen. Und vielleicht kommt ja auch mal Familienhilfe. 

Bitte fühle Dich wegen dieses Vorschlags auf keinen Fall angegriffen!!! .:)

Kinder zu erziehen ist NICHT angeboren. Es will erlernt sein. Und wir haben in dieser Gesellschaft Jugendämter, damit sie dem Wohl der Kinder dienen. Fordern wir nicht ein, dass sie sich um das Wohl der Kinder kümmern, bleiben sie untätig. 

In dem Alter finde ich größere Streitereien nicht nachvollziehbar. Auch wenn mir bewusst ist, dass sich beim älteren Kind das eigene Ich nun langsam entwickeln mag. 

Lasse Dir also bitte von ausgebildeten Fachmenschen helfen, anders mit den Kindern umzugehen. Das schont massiv Deine Energie. Deine Beziehung zu Deinen Kindern wird sich stark verbessern. Später, in der Pubertät, wirst Du dankbar sein, nach Hilfe Ausschau gehalten zu haben. Denn dann werden Deine Kinder sich anders verhalten als wenn Du jetzt nicht tätig wirst. 

Natürlich kannst Du Dich auch erst mal hier beraten lassen

https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html

Schau Dir die Seite genau an. Da gibt es auch einen speziellen Bereich für Eltern. 

Nur starke Menschen können Schwäche eingestehen. Denn sie machen sich damit verletzlich.

Sei weiter stark und mutig. :)

Antwort
von adianthum, 70

Bei dem Altersunterschied und dem Alter ist das ein hammerharter Job den du da zuhause machen musst.

Nerven wie Drahtseile und die Fähigkeit einfach die Ohren zuklappen zu können sind in dieser Phase hilfreich- aber leider nicht käuflich zu erwerben.

In 2 Jahren hast du das hinter dir, dann wird es entspannter.

Geniesse die Zeit auf der Arbeit, Gespräche die nichts mit Schniefnasen und Windelmarken zu tun haben können ja soooo entspannend sein. Ansprechpartner mit denen man sich auf Augenhöhe austauschen kann genauso.

Ja, ich kann dich sehr gut verstehen!

Und um das Ganze etwas zu entschärfen: Den Spül nimmt dir keiner weg, der staht auch noch morgen da! Genauso der Wäscheberg und die Krümel auf und unter dem Esstisch! (Leider!)

Meine Tochter hat mir letztens über Whats App so ein Bildchen geschickt:

"Gute Mütter haben verschmierte Fenster, klebrige Fußböden, Berge von Wäsche, staubige Schränke und glückliche Kinder!"

Ihr Kommentar dazu: Alles richtig gemacht! ...und ein Kuss Smilie!

Einer Bekannten, die damals glaubte über unser (gemütliches) Chaos eine abfällige Bemerkung machen zu müssen, habe ich mit den Worten gekontert:

Wenns dich stört kannst du gern aufräumen und saubermachen, ich werde dich  nicht hindern.

Mein Mann war auch selbstständig und so gut wie nie zuhause, und er hat auch nie einen Handschlag daheim getan. Seine bissigen Bemerkungen habe ich einfach ignoriert.

Antwort
von Nordseefan, 107

Kinder in dem Alter sind extrem anstrengend, sie wollen gesehen und gefordert werden.

Ein gutes Stück leichter machen kannst du es dir, wenn du die Kinder in das alltägliche mit einbindest. Zum einen "helfen" sie in dem Alter gern ( nun ja bei der Kleinen wird man nicht wirklich von helfen reden können, aber sie sind beschäftigt) Desweiteren wird so helfen zur Selbstverständlichkeit.

Und in einem Jahr ( ich weiß ne lange Zeit) wird es auch wieder leichter weil dann beide miteinander spielen können.

Feste Rituale entzerren auch das abednliche zu Bett gehen. Wäre schon gut wenn sie NACHEINANDER ins Bett gehen.

Ihr habt sicherlich euere Gründe, aber kann dein Mann nicht mal für eine Zeitlang beruflich kürzer treten? Geld ist nicht alles.

Antwort
von RexImperSenatus, 84

Je mehr du dich davon stressen lässt, umso mehr merken das deine Kids und sind ebenfalls unruhig - auch wenn´s schwer fällt, gehe mit ihnen ruhig und liebevoll um, dann kommt das auch so zurück.

Natürlich hat jeder damit zu kämpfen, besonders die Kinder, wenn der Haussegen mal auf "halb 7 " hängt, oder Situationen stressig sind - gibt es überall und immer wieder mal !!!

Versuche, deine Kids mit heranzuziehen dir zu helfen, ihnen beizubringen, das es dir Freude macht, wenn auch du "gesehen" und "gefühlt" wirst. ( Natürlich je nach ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten )

Nur mit einem harmonischen Miteinander gibt es auch Harmonie.

Wie immer bestätigen Ausnahmen auch hier die Regel - haha, das ist wohl überall so - und muss es auch geben !

Halt durch -

Und - ja, es geht vielen ähnlich......so ziemlich allen, die Kinder in diesem Alter und mit diesem Altersunterschied haben.




Antwort
von Viowow, 108

ichbhab zwar keine kinder, aber beobachte das phänomen im freundeskreis. warum muss dein mann so lange arbeiten? wenn es finanziell passt, sollte er z.b. 2 tage pro woche schon mittags feierabend machen.
genervte mamas machen genervte kinder. das spiegelt sich wieder.
ich würds so machen: wenn die kids im bett sind, hinsetzen, haushaltsplan machen. dein mann kann auch durchaus am samstag den staubsauger schwingen oder am sonntag die küche machen. da würde ich ihn absolut in die pflicht nehmen. ebenfalls kann er ( wenns zeitlich hinhaut) die kinder vor der arbeit zum kiga bringen. wenn er bis 22 uhr arbeitet frage ich mich, wann er anfängt zu arbeiten?
keine frage, beides ist anstrengend. da liegt es an euch, das gesunde mittelmaß zu finden. auf jeden fall brauchst du auch zeit für dich als frau( man ist ja als mutter nicht aufeinmal nur noch mutter und putzfrau) und er braucht auch mal papazeit allein mit den kindern...

Kommentar von Daisy80 ,

Mein Mann bringt schon den Großen morgens in den Kindergarten, die Kleine wird nur betreut, wenn ich arbeite, sonst ist sie immer bei mir. Mein Mann arbeitet ab 9 Uhr. Leider kann und will er nicht weniger arbeiten, er ist selbständig und seine Arbeit steht bei ihm an erster Stelle.

Kommentar von Viowow ,

hm, dann würde ich das aber trotzdem besprechen. was nutzt es ihm denn, eine tolle familie zu haben, wenn er nur auf der arbeit ist? klar selbstständig, man arbeitet selbst und ständig, das kenn ich. aber irgendwo braucht ihr zeit zum entspannen und auch zum zusammensein. sonst verpasst er doch auch voll viel von den kindern oder?

Kommentar von Daisy80 ,

Da hast du natürlich recht! Ich habe schon sehr oft mit meinem Mann darüber diskutiert. Immerhin konnte ich "herausholen", dass er 1x/Woche vor 19 Uhr nach Hause kommt. Aber er ist gerade stark im beruflichen Aufbau, ist alles ein wenig schwierig.

Antwort
von thorstenwetzig, 60

Wir haben 4 Kinder. 12, 11, 7 und 3 Jahre. Keines der Kinder war je allein in der Kita. Wenn, dann war ich immer mit dem Kind mit. Naja, das Kind mit mir; es hat mir Spaß gemacht, mit den Kindern zu spielen. Wir sind immer mit den Kindern zusammen, immer gemeinsam als Familie. Das kann schon mal nerven, doch ich empfinde es nicht so wie Du es beschreibst. Ich glaube, die Kinder sind nervig, wenn wir uns und unsere Umgebung nicht einfach so nehmen können oder wollen wie es ist. Ich kann Dir von ganzem Herzen das Buch "Byron Katie über Eltern und Kinder" empfehlen. Es enthält erfrischende Einsichten, die vielleicht auch Dein Leben leichter machen. http://thework.com/sites/thework/deutsch/shop.asp

Kommentar von XC600 ,

wenn deine Kinder in der Kita waren warst du immer mit dabei ? sowas hab ich ja noch nie gehört das die Eltern ständig anwesend sind ....... wurde das überhaupt geduldet in der Kita ?

Kommentar von thorstenwetzig ,

Oh ja, das ist eine wirklich gute und folgerichtige Frage, finde ich. Ich danke dir sehr dafür. 

Man muss sicher erstmal wissen, dass nicht andere Menschen entscheiden, was ich tue oder nicht. Sondern ich entscheide es. Dann kann ich erst auf die Idee kommen, dass ich tun kann, was ich möchte und eben erfinderisch sein muss, um einen Weg dahin zu finden. 

Ich habe sogar Geld dafür bekommen, dass ich mit in der Kita (und Schule) war. Ich habe Englischkurse angeboten, also mit den Kindern beim Spielen Englisch gesprochen. Die Eltern haben mir dafür Geld gegeben. Das war meine Arbeit für die ersten 5 Jahre. In einer Schule habe ich sogar das Geld von der Stadt bekommen, weil es so gut angekommen ist. 

Nun wohnen wir in Kanada und hier darf ich solange in der Schule bleiben wie ich möchte. Ich helfe dem Lehrer, in dem ich den Kindern in kleinen Gruppen erkläre, was sie noch nicht verstanden habe. 

Eine Lehrerin hat mir sogar von sich aus angeboten, dass ich so oft kommen kann wie ich möchte und alle meine Kinder mitbringen kann, wenn ich dafür helfe, den Kindern Mathe zu erklären. 

Eine Kita gibt's hier nicht. Es gibt hier day cares, wo die Eltern die Kinder für ein paar Stunden hingeben und dafür Geld bezahlen. Doch bisher haben wir das nicht gebraucht. Und ich möchte meine Kinder auch nicht gegen ihren Willen abgeben, wenn es nicht dringend notwendig ist.

Dafür gibt's sowas wie Vorschule in der Schule für alle Kinder im Vorschulalter. Da ist es sogar erforderlich, dass ein Erwachsener beim Kind mit dabei ist. Das müssen nicht Vater und Mutter sein. Kann auch Oma/Opa oder ein Freund sein. 

Und es gibt Ferienlager, wo unsere Kinder gern hingehen.

Auch die Schule in Kanada ist mit der in Deutschland nicht zu vergleichen. Ich sehe, dass die meisten Kinder hier glücklich sind, in die Schule gehen zu dürfen. Manche nicht, doch sie werden dann eben von den Eltern dazu gezwungen. Das ist okay, es gibt eben nicht den einen Weg für jeden. 

Zumindest meine Tochter freut sich nie auf die Ferien. Sie liebt Schule und will keinen Tag verpassen. Sie ist nun in der 7. Klasse. (Englisch: grade 7) Und wer nicht zur Schule will, muss auch nicht, solange die Eltern auch dahinter stehen. Einfach ein oder mehrere Tage nicht zur Schule gehen und dann wieder kommen, geht auch einfach so. 

Es ist wohl nirgendwo oder nur in wenigen Ländern so restriktiv wie in Deutschland. Ich sage nicht, dass das deutsche System schlecht ist. Wir sollten uns nur darüber im Klaren sein, was wir unseren Kindern und uns selbst damit vermitteln. Gehen wir in die Schule oder auf Arbeit, einfach, weil wir es lieben? Oder gehen wir nur aus Angst dahin, irgendetwas zu verpassen oder falsch zu handeln? Leben wir in Liebe oder in Angst? Das ist immer unsere Entscheidung.

Antwort
von Goodnight, 71

Wenn du wüsstest wie viele Leute ich kenne die ihre Arbeitszeit erhöhen um nicht bei den Kindern sein zu müssen..

Antwort
von Menuett, 64

Als die Kinder klein waren, ging mir das auch so.

Arbeiten gehen ist echter Luxus.

Leistet euch mal einen Babysitter oder schiebt die Kinder häufiger mal gen Großeltern oder Paten ab.

Wenn Du ständig angespannt bist, färbt das auf die Kinder ab.

Antwort
von lasterfahren, 65

was dir fehlt ist struktur und erziehung. gib den kindern aufgaben. in dem alter wissen kinder das zu hause ruhe ist und sie sich beschäftigen. du setzt dich dazu und machst mit. das bisschen abwasch und bissel wäsche erledigt sich von allein. immer hin schlafen die kids über mittag, gibt dir genügend zeit die halbe stunde, stunde arbeit schnell zu erledigen. dann hast du den ganzen restlichen nachmittag freizeit mit den kindern.

überlege mal du müsstest richtig arbeiten gehen.

Kommentar von adianthum ,

Lach...von welchem Planeten stammst du denn, dass du mit einer so hahnebüchenen Aussage daher kommst!?

Das hätte auch von meinem Vater (Jahrgang 1913) stammen können...

Kommentar von lasterfahren ,

tja, dann siehst du mal wie weit gesunder menschenverstand funktioniert. und wenn man sich die arbeit aufteilt, gehts sogar schneller.

wenn man natürlich nix gebacken bekommt, wie die fragestellerin hier. die kinder sich selbst überlässt, weil man keine lust hat sich zu beschäftigen, dann kommt da nix raus bei. wenn man nur lamentiert und  den ehemann nicht einspannt in die arbeit, dann is die ehe nur ein joke.

Kommentar von Daisy80 ,

Hast du denn selbst Kinder (gehabt)? Dann verrate mir bitte, wie du es geschafft hast, 2 Kleinkinder zuhause ruhigzustellen? Und: Woher willst du denn wissen, dass meine Kinder keine Erziehung haben? Sie verhalten sich wie ganz normale Kleinkinder, dazu gehört auch, dass sie laut sind. Mittags schläft der Große schon lange nicht mehr, und der Haushalt ist auch nicht in einer halben Stunde gemacht, da ist vielleicht gerade mal gekocht. 

Ach, und du meinst "Richtig arbeiten gehen" ist nur ein Vollzeitjob, oder wie? Ich habe vor den Kindern und dazwischen immer Vollzeit gearbeitet (in einem sehr anspruchsvollen Job), das war aber nichts gegen jetzt. 

Und wenn ich jetzt statt 25h/Woche 40h arbeiten ginge, würde einfach meine Tochter länger in der Betreuung sein, und ich hätte sogar noch mehr Entspannungsmöglichkeit, also was soll das???

Kommentar von lasterfahren ,

natürlich, sogar irgendwann hatte ich drei kinder. diese kinder wurden von anfang an erzogen und beschäftigt. mit 3 haben sich beide kinder selber beschäftigt und das für ne ganze weile. die wußten, wenn arbeit anliegt zu hause, dass das eben gemacht werden muss und haben altersgerecht "mitgeholfen" und wurden einbezogen in die arbeit. das tgl. einerlei dauert nie länger als 30-45 min.

ich hab nicht soviel freizeit gehabt wie du, weil wir eben immer arbeiten mussten und ich war schon immer alleinerziehend. luxus eines partners der die arbeit mit trägt hatte ich ebenfalls nicht. von daher ist dein lamentieren: jaulen auf höchsten niveau, weil du mal ein paar stündchen die woche die couch verlässt und dich dann auch noch um deine kinder kümmern musst. warum schaffst du dir also erst kinder an?

Kommentar von Daisy80 ,

Das wundert mich nicht, dass du alleinerziehend warst. Du tust mir leid, so viel Härte und Hass und so wenig Feingefühl.

Kommentar von lasterfahren ,

versuch verstehend zu lesen und denke mal drüber nach. härte und hass sind da nicht mit von meiner seite. ich verstehe nur nicht, wie man den ganzen tag so viel lamentieren kann, statt sich auf das wesentliche zu konzentrieren. warum schaffst du dir kids an, wenn sie dir lästig sind?

Kommentar von Daisy80 ,

Noch was: ich habe, als ich nur 1 Kind hatte, bis zu 85h/Woche inkl. Nachtdiensten gearbeitet, also erzähle mir nichts vom richtig Arbeiten...

Solche Leute wie du sind mir die liebsten. Von nix eine Ahnung, aber überall seinen Senf dazugeben.

Kommentar von lasterfahren ,

lol warum schaffst du dir dann ein zweites kind an, wenn du nix gebacken bekommst? nachtdienst, überstunden, homeoffice, sind sachen die mir bekannt sind. sollen wir dir jetzt eine medaile austeilen, weil du kurz mal arbeiten warst irgendwann? hab ich mit drei kindern gemacht, mache ich immer noch. auf der anderen seite können wir auch nix dafür, das dein arbeitgeber sich nicht ans arbeitzeitgesetz hält, du selbst ebenfalls nicht. das ist dein blues.

momentan jedenfalls kommst du mit 2 kindern, einen haufen freizeit und bissel abwaschen nicht klar. du kannst dir auch hilfe beim jugendamt holen, wenn du lernen musst wie erziehung funktioniert.

Antwort
von undNichtAnders, 53

Das ist eine verdammt harte Zeit und schlichtweg anstrengend. In der von dir beschriebenen Konstellation kann berufliche Arbeit schon wie eine Erholung sein und es geht vielen Müttern so.

Es ist kein Makel und völlig okay diese Lebensphase auch anstrengend zu finden, obwohl man die Kinder natürlich wollte und sie lieb hat.

Es wird besser werden mit der Zeit, es wird anders, wenn sie älter sind. Bei dem Altersunterschied habt ihr beispielsweise gute Aussichten darauf, dass sie in wenigen Jahren zusammen spielen werden, vielleicht fangen sie jetzt schon an... Es wird auch vergehen, dass man keinen Augenblick Ruhe hat.

In dieser Zeit aber ist es wichtig, dass du auf dich selber gut acht gibst. Arbeiten gnadenlos minimieren (die Welt dreht sich weiter, wenn ich ... mal nicht mache). Ruhezeiten echt nutzen. Sich selber Gutes tun. Sich Hilfe holen, wo es geht, wann es geht.

Du machst da einen Riesenjob. Sei stolz auf dich und hab Mut zur Lücke. "Als Eltern gut genug sein", das habe ich mal gelesen und es hat mir gefallen. Nicht "sehr gut", nicht "super", nicht "perfekt", sondern einfach gut genug.

Antwort
von TheAllisons, 95

Wenn man sich Kinder anschafft, dann muss man auch damit leben. Kinder sind nun mal lebhaft und das ist auch gut so. Wen das nervt, der hat irgendwas falsch gemacht

Kommentar von Daisy80 ,

Vielleicht kannst du mir hilfreiche Ratschläge geben?

Kommentar von TheAllisons ,

ja, die Kinder einfach beschäftigen, mit ihnen an die frische Luft gehen, dass sie vor dem Schlafengehen richtig müde sind. Dann sind sie zufrieden und schlafen gut. Kein Fernsehen und keine elektronischen Spielzeuge, das wühlt sie noch mehr auf

Kommentar von Menuett ,

Ja, klar, 2 Kleinkinder - da ist es auch gar nicht üblich, dass die sich ständig in der Wolle haben und an Mamas Rockzipfel hängen.

Ich glaube kaum, dass Daisy die Kinder vorm Fernseher parkt.

Kommentar von lasterfahren ,

das was fehlt ist eine struktur, ein vernünftiger ablauf und erziehung.

Kommentar von Menuett ,

Aber sonst geht es dir noch ganz gut?

Antwort
von reblaus53, 69

Zwei Kinder in dieser Alterskonstellation sind wirklich anstrengend. Aber immerhin hast du sie ja jetzt zeitweise in einer Kita, sonst könntest du ja nicht arbeiten gehen.

Kommentar von Daisy80 ,

Genau! Deswegen sage ich ja, dass Teilzeitarbeit mit Kind weniger anstrengend ist, als zu 100% zuhause mit Kind, weil man sich wenigstens in der Arbeit etwas erholen kann und etwas Abstand gewinnen kann.

Antwort
von nixawissa, 22

Meine Mutter war das 15. Kind,das ging auch und sie wurde 92!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community