Frage von bellarnbesk, 89

Feuchtigkeit im Keller / Schimmel / Lösung?

Hallo liebe Community,

wir haben uns vor kurzem ein Haus (Altbau 1955) gekauft. Im Keller wird es an bestimmten Ecken auf dem Boden dezent nass. Irgendwo dringt Feuchtigkeit ein und in ein paar Ecken der Wände sammelt sich schon Schimmel an.

Frage: Woher kann die Feuchtigkeit kommen? Im EG und alle anderen Stockwerke ist es trocken und nur in ein paar Stellen des Kellers feucht.

Was kann ich dagegen tun, damit alles trocken wird und der Schimmel nicht mehr kommt?

Hab einen Dampfstrahler. Kann ich damit den Schimmel entfernen?

Danke im voraus

MfG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tturnwald, 49

Hallo, ich versuche euch mal zu helfen, da ich Maler bin,

Also, zunächst einmal kann die Feuchtigkeit von überall her kommen, denn Wasser sucht sich immer einen Weg, ein Beispiel, angenommen Ihr habt ein Flachdach und im Flachdach ist irgendwo ein Loch, unter dem Loch verläuft zufällig ein alter oder leerer Kabelschacht in den kann das Wasser eindringen und bis zum Keller gelangen, dort sucht es sich dann wiederum durch einen Riss einen Ausgang und schon ist die Wand / Ecke nass.

Als zweites, gibt es den kapillaren Effekt, das heißt, dass Wasser / Feuchtigkeit von unten nach oben gezogen werden kann, also angenommene an der Außenwand unten ist die Erde sehr feucht, bzw. nass, dann kann das Wasser etwas nach oben gezogen werden und innen dann zum Vorschein kommen.

oder :

Ihr habt im Keller keine Sickergrube, dann ist das Grundwasser manchmal bis zu euren Fußboden hoch und kann dann via der Wand, wo kleine Risse sind nach oben gelangen und kommt da dann zum Vorschein.

oder :

irgendwo im Stockwerk darüber ist an irgend einem Wasseranschluss - / Abfluss etwas undicht, und das Wasser sucht sich dann einen Weg nach unten.

all dies kann, aber muss nicht unbedingt mit dem Altbau zu tun haben, auch kann nebenan ein neues Haus gebaut worden sein, mit einem tieferen Keller und somit wurde / wird das Grundwasser nun umgeleitet und kommt bei euch heraus.

So, nun zu Deinen Möglichkeiten,

a) Du kannst den Dampfstrahler schon nehmen, nur bringt er dir nix, was ich tun würde, ich würde erst einmal schauen, wie nass die Wand ist, dann evtl. wenn der Schimmel nicht zu tief ist, mit Wasserstoffperoxid die Stelle mehrmals einstreichen und später mit Wasser wieder gut abwaschen, danach einen Schimmelschutz  auftragen und mit Isolierspray streichen.

b) was auch geht, wenn es schlimmer ist, kratze den Putz großflächig an der Stelle ab, wo der Schimmel ist, nimm Wasserstoff her und streiche es oft ein, lasse es über Nacht wirken und spüle gut mit Wasser nach, danach neu verputzen und mit Schimmelfarbe streichen

c) alternativ, kannst Du im Keller alle Räume mit Kalk 4 mal streichen, dann ist der Schimmel auch weg, nur bitte unbedingt beachten, wenn auf dem Untergrund Dispersionsfarbe darauf ist, dann geht es nicht, es geht nur bei Silikat, Keim, oder Kalk.

Hoffe ich konnte Dir helfen, bei weiten Fragen einfach melden.

Lg. Toni

Antwort
von PoisonArrow, 49

Das wird wohl drückendes Grundwasser sein.

Sicherlich würde es helfen, in entsprechender Tiefe rund ums Haus Drainage zu verlegen. Ist jedoch ziemlich aufwendig und - wenn man es richtig macht - eine Schweinearbeit.

Nicht zulässig, aber durchaus erfolgreich mit mäßigem Aufwand: Einen Pumpenschacht im Keller bauen mit "offenen" Steinen, dass Wasser von den Seiten nachfließen kann. Tauchpumpe mit Schwimmer rein, fertig.

Damit allerdings ziehst Du großflächig das Grundwasser weg - deswegen in dieser Form nicht zulässig -, was der Pumpe natürlich egal ist und Deinen Keller ruck zuck entsaftet...

Grüße, ------>

Kommentar von Tturnwald ,

nan sollte bei dieser Lösung nur beachten, dass der Schacht mindestens 1 - 1 1/2 m tief ist und an der Pumpe ein Schwimmer hängt, damit nicht zu viel abgepumpt wird, denn sonnst könnte sich das Haus setzten und viele Risse entstehen, weil zu viel Wasser dann weg kommt.

Kommentar von PoisonArrow ,

Tauchpumpe mit Schwimmer rein,

steht da doch.

Schacht braucht nicht tiefer als 50 - 60 cm sein, sollte auch nicht, weil sonst ECHT zu viel Wasser aus der Umgebung wegfließt.

Wer es dann in "schön" haben will nimmt eine Anlage mit 2 Pumpen + Alarmschaltung und Schaltkasten. Ist aber nicht unbedingt erforderlich.

Und nicht vergessen, eine Rückschlagklappe zu installieren sowie  ein kleines ( 3 - 5 mm) Loch in den oberen Teil des Saugfußes der Pumpe zu Bohren, damit die Luft entweichen kann.

Antwort
von jogibaer, 55

Wahrscheinlich dringt das Wasser nach dem Regen irgendwo ein. einen Graben rund ums Haus ausbuddeln und Kies einfüllen, wäre eine Lösung. So könnte das Wasser gleich versickern und nicht mehr ins Haus drücken.

Auch Bergdruck könnte die Ursache sein, falls dein Haus an einem Abhang steht.

Von Innen abdichten, bringt nichts.


Kommentar von oki11 ,

Der Kies alleine verhindert doch nicht das Eindringen des Wassers???!!!

Dazu bedarf es einer Feuchtigkeitssperre

Antwort
von aramis2907, 49

Die Feuchtigkeit kommt aus dem Erdreich.
Um das wieder komplett trocken zu legen, wirst Du rund um das Haus alles ausheben müssen und ordentliche Drainage verlegen.

Innen kann man den Putz entfernen, das Mauerwerk trockenlegen und neu verputzen. Dann am besten mit einer Kalkfarbe oder Silikatfarbe streichen.

Also, um dauerhaft dem Schimmel Herr zu werden, ist einiges an Aufwand erforderlich und es kostet auch eine Stange Geld.

Antwort
von Eyke59, 49

Ich würde mir zuerst einmal für ein paar Tage einen Entfeuchter ausleihen, musst Du mal im Internet gucken. Vielleicht war der Keller einfach nur voll gestellt u es kam nicht genug Luft daran.

Wenn alles nichts hilft kannst Du auch einmal einen Bau Fachmann zu Rate ziehen.

Antwort
von pharao1961, 32

Kannst du in Erfahrung bringen, ob es eine Dränage gibt und ob eine vertikale Isolierung sich an den Wänden befindet? Wahrscheinlich ist diese schadhaft oder fehlt ganz. Wenn Isolierungen fehlen, bzw. auch die Dränage kann das mit höherem finanziellen Aufwand nachgerüstet werden, wenn kein Nachbargebäude angebaut ist. Falls dies nicht möglich ist, kann man mit dezentralen Lüftern zumindest etwas "Abhilfe" schaffen. Völlig trocken bekommt man ein altes Haus kaum, da man die Bodenplatte im Nachhinein nicht mehr isolieren kann.

Antwort
von pavaro74, 56

Es gibt elektrische Luftentfeuchter.

Das ist aber nur bedingt eine Lösung, da es nur das Symptom bekämpft und nicht die Ursache.

Hol dir einen Profi, der kann ermitteln wo das Wasser herkommt.

Kommentar von Tturnwald ,

das wäre auch eine Möglichkeit, jedoch muss oder sollte dann im Boden und an den Wänden alle 50 - 70 cm Löcher gebohrt werden, wo dann die Feuchtigkeit via Maschine der Wand und Boden entzogen wird, die Maschine soll dann auch mal 14 Tage lang durch laufen, ein normaler Luftentfeuchter bringt meiner Erfahrung nach nicht viel.

Antwort
von Onki73, 19

Bei Feuchtigkeiten in Ecken und in Bodennähe kann auch die Ursache aus der Raumluft kommen.

Wenn sich Luft abkühlt, dann steigt in ihr die rel. Luftfeuchte an. Das geschieht verstärkt in Ecken und hinter Möbeln, wo die Luftzirkulation aus geometrischen Gründen eingeschränkt ist und auch in Bodennähe, weil sich dort kalte und schwere Luft sammelt.

Das wird dann gerne mit aufsteigender Feuchte, defekter Abdichtung, etc. verwechselt und teure und oft auch sinnlose Maßnahmen werden empfohlen.

Gegen Kondensatbildung hilft nur trockenere Luft und/oder eine wärmere innere Wandoberfläche, wo sich die Raumluft weniger stark abkühlen kann, was der Bildung erhöhter Feuchten und Kondensat entgegen wirkt.

Der Trend zur Kellerdeckendämmung verstärkt natürlich Feuchteprobleme im Keller, weil die Wärme des EG den Keller nicht mehr miterwärmt.

Bevor man also fragwürdige Maßnahmen für 15.000 EUR in Angriff nimmt und rund um das Haus Drainagerohre verlegt (die nach einigen Jahre zugeschlammt und wirkunglos sind) würde ich erst mal innen im Sockelbereich der Kellerwände ein Heizungsrohr (blankes Kupfer) unter Putz verlegen (verlegen lassen). Siehe "Temperierung" im Internet. Beim Selbsteinbau hat mich der Spaß ca. 15,- Euo pro Meter gekostet und die Heizrohrschleife hat meinen Keller schon deutlich trocken gelegt.

Ich konnte nun erkennen, das an einer Stelle, von aussen Feuchte in den Keller eindringt, weil sich immer nach dem Regen Wassertröpfchen an der Wand innen bildeten. Hier ist nun eine gezielte Aussenabdichtung notwendig. Ohne die Heizrohrschleife verteilte sich die Feuchte durch die Luft im gesamten Keller und eine Lokalisierung der undichten Stelle war nicht möglich.

Nach einem Jahr Betrieb der Heizrohrschleife kann man also sehr gut erkennen, ob es nur ein Kondensatproblem war oder ob ggf. noch weitere Maßnahmen nötig sind.

So wird kostenbewußt nach der Ursache gesucht, ohne in die Abzockfalle diverser "Abdichtungs- und Kellertrockenlegungsunternehmen" zu geraten.

Zur preiswerten Aussenabdichtung bei marodem/unebenem Mauerwerk empfehle ich Ton. Siehe Dernoton im Internet.

Antwort
von dietar, 29

Da ist es mit Dampfstrahlen oder sonstigen Mittelchen nicht getan. Du hast eventuell keine oder eine zugesetzte Drainage. Wenn die Drainage stimmt, dann wird ein Keller nicht feucht. Es wird also nichts anderes helfen, als das Haus rundherum bis 200mm unter die Fundamentsohle freizuschaufeln. Dann die Hauswand neu isolieren, ausreichend grosse Drainagerohre rund um das Haus unter die Fundamentsohle in Kies zu legen. Da darf keinesfalls Sand genommen werden. Dann wird das Erdreich mit einer Elefantenfolie abgedeckt und bis Erdniveau mit Kies aufgefüllt. Danach ist der Keller trocken. Wenn du dann noch in jeden Kellerraum eine gute Entlüftung legst, kannst du dort auch wohnen.

Antwort
von Lichtkraft, 34

Hallo, liegt Euer Keller zu 100% unter Gelände oder guckt er oben heraus? Habt Ihr Kellerfenster, am Besten mind. 2, für Durchzug? Dampfstrahler enthalten Wasserdampf, würde ich gar nicht nehmen. Den Schimmel mit Essig o. Schimmelspray=Chlorhaltig entfernen und die Pfützen trocknen. Und dann beobachten: Von wo kommt das Wasser her? Wie schnell kommt es nach? Gibt es Risse in Wandecke oder Boden oder ist es nur Kondenswasser? Es könnten entweder Kleine "Lecks" in der Kellerabdichtung,= die schwarze Wanne um die Kellerwände von außen, sein oder es ist nur das Kondenswasser. Hier hilft v.a. Lüften!!! Der Keller dieser Häuser der 50-er Jahre muss eben eine Kellertemperatur haben und kann nie zu Wohnraum werden! Bei Löchern in der schwarzen Kellerabdichtung muss man eben die Stelle aussen vorsichtig aufgraben und das Leck abdichten, das geht! LG

Antwort
von oki11, 31

Sind Beete an der Hausmauer?

Stark verwurzelte Bäume in der Nähe

Lichtschächte ???

Zur Beseitigung solltest Du den Dampfstrahler weglassen Dampf = noch mehr Feuchtigkeit an der Mauer und im Raum!!!

Kauf Dir einen ordentlichen Luftentfeuchter und vor allem such die Ursache für das Eindringen des Wasser und beseitige diese.

Gegen den Schimmel kannst Du ein handelsübliches Schimmelspray nehmen ( kostet bei DM/Rossmann ) keine 5 Euro

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community