Excel: Mittelwert von Kriterien mit gleichem Kriterienbereich berechnen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Problem bei deiner Formel ist, dass es nur die Werte heranzieht, bei denen alle 3 Bedingungen erfüllt sind (12, 13, weiblich). Allerdings können die Werte in Spalte A nicht gleichzeitig 12 und 13 sein. Falls es bei nur zwei Kriterien bleibt, kann man das wie Oubyi (DH!) lösen.

Ich würde statt 12 und 13 prüfen alle Werte, die >=12 und <=13 sind. Die Formel könnte dann lauten:

=MITTELWERTWENNS(C2:C14;A2:A14; ">=12"; A2:A14; "<=13"; B2:B14;"weiblich")

Im übrigen: Für solche Kriterien sind die "" nötig. Für einfache Zahlen wie z.B. in deiner Formel würde ich sie weglassen, denn Zahlen in Anführungszeichen werden als Text behandelt. Excel ist da zwar tolerant, aber in anderen Fällen kann es da Probleme geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 2009Jasmin
16.10.2016, 18:39

Vielen Dank!
Das hat wunderbar geklappt :)

0
Kommentar von Oubyi
16.10.2016, 20:44

Gute Idee!
Da wäre ich wahrscheinlich nicht drauf gekommen.
Ich hätte es wohl eher umständlich über SUMMENPRODUKT und ANZAHL2 gelöst.

1

Mal ein "Schnellschuss", ohne mich jetzt weiter in das Problem zu vertiefen: Einfach addieren und durch 2 teilen. In etwa so (ungetestet):

=(MITTELWERTWENNS(C2:C14;A2:A14; "12";B2:B14;"weiblich")+
=MITTELWERTWENNS(C2:C14;A2:A14; "13";B2:B14;"weiblich"))/2

Was Du mit Deiner Formel machst, ist, abzufragen was die Leute machen, die 12 Jahre alt sind und gleichzeitig 13 Jahre als sind.

Hilft Dir das?
Sonst schaue ich es mir nochmal genauer an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 2009Jasmin
16.10.2016, 18:28

Vielen Dank für die Antwort!

Ich verstehe jetzt warum meine Methode nicht geklappt hat.

Leider stimmt es immer noch nicht ganz :(

Mathematisch gesehen hätte ja dann das eine 12-jährige Mädchen einen viel grösseren Einfluss auf den Durchschnitt als die anderen drei 13-jährige Mädchen.

1