Frage von Psychii, 116

Ersthund und Zweithund Welpe - geht das?

Hallo,

ich habe einen 5 Jahre alten Deutschen Jagdterrier und überlege mir schon länger dass ich ihn einen Gefährten/Spielkameraden hole. Es ist so: Ich habe oft das Gefühl dass er sich langweilt und trotz des langen Spazieren gehen, wandern, laufen und Spiele spielen, er sich langweilt bzw. einsam ist?! Er ist bei fremden Hunden sehr eigen. Entweder er mag sie, oder eben nicht. Allerdings ist er immer ganz vernarrt in Welpen, wenn es noch dazu Mädchen sind, kann er sich überhaupt nicht mehr trennen. Wenn man nicht mit ihm spielt liegt er meist iwo & beobachtet alles und jeden, weswegen ich mir denke, ein Spielkamerad wäre nicht schlecht. Nur ist es jetzt so, dass ich mich bei vers. Seiten und Personen schlau gemacht habe, die alle vers. Thesen vertreten. Ich will ja nur dass mein Hund glücklich ist und wenn ich damit einem Welpen helfen kann, aus dem Tierschutzhaus eine Familie zu finden, umso besser. Leider besteht hier nicht die Möglichkeit eines kennen Lernens, VOR dem Einzug des Tieres. Ich weiss nicht ob er das so akzeptieren würde oder ob sie sich verstehen würden. Ich hab schon bei Hundetrainern, TA etc. nachgefragt aber jeder meinte etwas anderes. Nur sobald der Welpe dann da ist, kann ich ihn nicht wieder weg geben, aber was wäre wenn er ihn nicht akzeptiert? Ihr seht ich hab viele Fragen und setze mich schon eine geraume Weile damit auseinander. Danke fürs lesen & vl habt ihr einpaar Tipps oder Wissen für mich? auf jedenfall vielen dank fürs durchlesen! (:

Antwort
von mrbounzar, 74

Also bei mir hat die Vergesellschaftung von Schäferhund ( Adult ) und Yorki ( welpe ) seeehr gut geklappt. Beides Männchen. Hatten erst bedenken da mein großer auf Männchen sehr aggressiv reagiert aber die beiden sind nicht mehr zu trennen :) Nur aufpassen.. Der ältere wird meist schnell eifersüchtig. Daher kriegt mein großer 110% aufmerksamkeit und der kleien 90%. Der große wird immer zu erst gefüttert und darf vor dem kleinen in den Garten. Somit ist sein Standpunkt Sozial gesehen immer gefestigt und Eifersucht kommt nicht auf. Zusätzlich hat mein großer seinen ruhe Raum im Arbeitszimmer, dort flüchtet er wenns ihm zu Bunt wird.


Kommentar von Psychii ,

Danke für die Antwort! Woher hast du gewusst dass es bei dem Welpen nicht zu furchtbaren Steit kommt? bzw. Wie hast du ahnen können das das mit den beiden zusammen klappt? 

Kommentar von mrbounzar ,

Haben den kurzen erst Probeweise daheim gehabt.

Antwort
von James131, 40

Ein Deutscher Jagdterrier wird doch eher zur fuehrung in der jagt eingesetzt, da ist kopfarbeit und koerperliche arbeit fuer hund doch dabei.

Wenn sich ein hund "langweilt", dann hat das sicher nichts mit richtiger haltung zu tun. Hunde spielen im alter wohl eher nicht, bestenfalls ueben diese untereinander faehigkeiten zu entwickeln oder sich darzustellen.

Wie Du holst einen welpen ohne den vorher gesehen zu haben und dessen sozialvertraeglichkeit insbesondere in bezug auf den vorhandenen hund zu pruefen? Nichts fuer ungut, diese art des erwerbs ist wohl eher daneben.

Ja nachdem wie Du Deinen ersthund ausgebildet hast und wie Du die hunde halten willst, stellt es von gar kein problem bis erhebliches  problem dar.  Normalerweise legst Du als halter fest, was hund zu akzeptieren hat ud sorgst im zweifel dafuer, dass es unter den hunde gar icht erst zu problemen kommt. Wenn sich eine frage stellt, dann was das fuer eine begruendung hast um Dir einen zweithund zuzulegen. Die eigentliche frage ist doch was soll die aufgabe des zweithundes sein, wie willst Du die hunde halten und hast die zeit neben gemeinsamen auslauf und gemeinsamer beschaeftigung der hunde auch noch die zeit hast Dich jedem hundeinzeln zuzuwenden. Wenn Du einen hund schon nicht auslasten kannst, dan verstehe ich beim besten willen nicht, wie Du dann die zeit findest zwei hunde auh je einzeln auszubilden und zu tranieren

Kommentar von Psychii ,

Hallo James131,

danke für die Antwort. Um ehrlich zu sein, habe ich mich bereits selbst gefragt, ob dieser Gedanke nicht etwas.. naja abschweifend ist. Ich habe nur das Gefühl dass er sich langweilt oder einsam ist. Hier in der Nähe gibt es nicht wirklich einen Hund, mit dem er mehr Zeit als nötig verbringen möchte.

WEIL ich mir so unsicher bin, habe ich mich dazu entschlossen, bevor ich etwas mache, das ihm schadet oder eben nicht gut tut (wie auch dem Welpen bzw. Zweithund), hier diese Frage zu stellen.

Mit deinem dritten Absatz, das das "eher daneben ist" stimme ich dir vollkommen zu. Ich glaube ich habe verdrängt, dass er hier ebenfalls ein Mitspracherecht hat.

Er ist ein Jagdterrier, mit einem Jagdtrieb und einem unermüdlichen Wesen, das ständig ausgelastet werden will. Allerdings bin ich keine Jägerin, gebe mir aber Mühe einen Ausgleich zu finden, wie Wandern, Berge hinauf klettern, Agility, Schwimmen etc.

Bevor etwas kommt wie "wieso hast du dir dann diese Rasse genommen" > er wurde an einer Autobahn ausgesetzt und hätte ich ihn nicht genommen, wäre der kleine Schatz Vergangenheit gewesen.

Eigentlich, in meiner Gedankenwelt, hätte er mit einem Zweithund einen Spielkameraden und einen Gefährten, der versteht was er sagen will, fühlt etc. Das das mehr Arbeit für mich wäre, mehr Geld kostet etc. hätte ich ja einkalkuliert, nur die Möglichkeit, das sie sich nicht verstehen oder gar akzeptieren würden, habe ich etwas weiter von mir weggehalten...

Kommentar von James131 ,

Sorry, wenn ich verhaeltnismaessig deutlich schreibe, aber Du selbst schreibst, Du haettest Dich erkundigt. Jeder bessere hundeausbilder haette Dir analoges gesagt, bzw  geschrieben.

Was Du als auslastung schreibst, nichts fuer ungut, dass ist es eben in dem fall nicht. Der ausgleich muesste eben auch darin bestehen die faehigkeiten, den jagdtrieb, umzulenken und massiv zu nutzen. Ist bei der rasse nicht leicht, aber es geht.

Im zweifel gibt es zwischen den hunden eine echte auseinandersetzung und Du muesstest eine struktur schaffen, die diese in bestimmten bahnen haelt. Ob das ohne anleitung schaffst ...... ich habe meine zweifel.

Auch, wenn es gemein klingt ob die hunde ein rudel oder einen verband bilden laesst sich eben nicht ohne genaue und zumindest objektivierte beurteilung der hunde beantworten. Was mensch als spielen bezeichnet sind ab einem gewissen alter bestenfalls uebungen fuer den alltag, mit spielen im menschlichen sinne hat das nichts zu tun. Deine groesste herausforderung ist es also wie Du die hunde haelst und einzeln und gemeinsam ausbildest und haelst.

Antwort
von MiraAnui, 25

sich einen zweiten hund anzuschaffen weil dem ersten langweilig ist, halte ich für falsch...

man sollte mal lieber seine Beschäftigungen über denken und den ersten rassen gerecht auslasten.. 

weil laufen und spiele spielen sind kindergarten...

Antwort
von LukaUndShiba, 37

Anstatt einem zweiten Hund solltest du deinen Hund seiner Natur entsprechend auslasten.

Was machst du über den Tag verteilt denn so mit ihm wenn du draußen bist? Welche körperliche und geistige Arbeit bekommt er?

Nur laufen, wandern und spielen sind keine Dauer Auslastung.

Kommentar von Psychii ,

Wir gehen oft neue Strecken, fahren raus aufs Land oder erkunden den Wald - wir Bergsteigern, laufen, gehen Schwimmen. Nicht jeden Tag, da sich das gar nicht ausgehen würde, aber so oft als möglich versuche ich etwas neues.

Ich hab viele Holzspiele für ihn gekauft bzw. ausgeborgt, die ihn geistig auslasten, wo er mit der Pfote etwas anstoßen muss, um an die Leckerlies zu kommen, auch schwere, bei dem er 3-4 Dinge gleichzeitig machen muss, damit er zu seinem Leckerlie kommt. Jedoch hat er diese angeblich "schweren Spiele" bereits nach knapp 10 Minuten aufgelöst und den Spaß daran verloren.

Ich weiß ich kann es nicht perfekt machen, aber ich gebe mein bestes. Ich habe auch schon darüber nachgedacht mit ihm den Jagdschein zu machen, da er einen extrem ausgeprägten Jagdinstinkt hat, den wir allerdings sehr gut unter Kontrolle haben. Das Problem dabei wäre allerdings, das ich es nicht mitansehen könnte, wie er seine Beute erlegt. Statt ihn zu loben müsste ich versuchen meine Trauer diesbez. im Zaun zu halten.

Ich hoffe ihr versteht wie ich das meine...

Kommentar von brandon ,

Es ist ja lobenswert das Du Dich so um das Wohlergehen Deines Hundes sorgst aber irgendwie hat man ein bisschen den Eindruck als wäre der Hund Dein ganzer Lebensinhalt für den Du alles opferst. 

Vielleicht irre ich mich ja aber irgendwie möchte ich Dir raten auch mal an Deine Bedürfnisse zu denken. 

Man kann einen Hund nicht ständig bespassen und vielleicht ist ihm auch gar nicht so langweilig. Du unternimmst ja sehr viel mit ihm.

LG

Kommentar von Psychii ,

Hallo Brandon,

naja ich hab schon ein Leben wo mein Hund nicht mit dabei ist, aber ich möchte ihm halt etwas gutes tun. Bzw. bin ich sehr Sensibel wenn es um Tiere geht. Meinen Hund habe ich von einer Auffangstation geholt, da er mit seinen Geschwistern einfach ausgesetzt wurde. Außerdem tue ich ja nicht "nur" ihm was gutes, wenn ich so viel mit ihm unterenehme, sondern gleichzeitig auch mir. Ua. spar ich mir das Fitness Center XD.

Wieso sollte er einfach ein ordnungsgemäßes oder Lebenswertes Leben haben, wenn er auch ein schönes haben kann? Immerhin verstehe ich nur seine wichtigsten Äußerungen wie: Hunger, Will runter, Will spielen etc.

Um es kurz zu machen - er ist ein Familienmitglied und mehr als ein Sohn für mich (=hab auch keinen aber trotzdem).

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 27

einem hund ist langweilig, weil er nicht richtig ausgelastet wird.

nur spazierengehen und etwas spiel ist vielen hunden nicht genug!

du solltest mit deinem hund faehrtensuchen tc tranieren!

nur weil dudenkst dein hund langweilt sich -ihm einen 2. hund vor die nase zu setzen ist nicht der reichtige weg. oft sind welpen fuer einen aelteren hund zu nervig.

wenn du deinen hund in ein tierheim mitnimmst, siehst du sehr deutlich, ob dein hund positiav auf den oder einen anderen hund regagiert.

aber bedenke bitte -ein 2. hund vertreibt nicht auotmatisch langeweile. wenn die chemie zwischen den hund nicht stimmt, kannst du maechtig probleme bekommen.

du brauchst fuer 2 hunde mehr zeit, mehr geld und viel einfuehlung.

informiere dich gruendlich ueber mehrhundehaltung und was dabei zu beachten ist! das verhalten bei hundegegnungen aendert sich oft komplett!

 

Kommentar von Psychii ,

Hallo,

danke für deine Antwort. Ich bin mir ja nicht einmal sicher, Ob er sich langweilt. Ich habe nur Angst, dass ich ihn nicht genug auslasten kann.

Das mit dem Zweithund war vielleicht nicht gerade die beste Lösungsidee von mir, ich hab mich, um ganz ehrlich zu sein, auf die Positiven Aspekte der (Wunsch-)Vorstellung geklammert. So hätte er einen Spielkameraden und der Welpe hätte eine Familie bei dem es ihm gut gehen würde.

Allerdings sehe ich ein, dass das eher Wunschdenken ist...

Antwort
von Psychii, 12

Ihr Lieben,

vielen Dank für Eure Antworten! (:

Ich nehme sie mir sehr zu herzen und habe die Idee mit einem Zweithund, den wir noch nicht einmal kennen, fallen gelassen.

Schon am Donnerstag - der kommende, haben mein Hund und ich einen Termin bei einem Hundetrainer, um zu sehen, was ihm Spaß macht und ihn auslasten könnte/wird.

Nochmals vielen vielen Dank!!

Ganz liebe Grüße

Antwort
von XxxX1998, 56

Du musst bevor du den welpen nimmst aufjedenfall testen ob sie sich vertragen...


Und wenns klappt und die sich verstehen und alles musst du aufpassen das beide gleich viel aufmerksamkeit bekommen also nicht einer mehr weil das merkt der gleich und wird eifersüchtig und beisst den kleinen dann oder es gibt streit (war bei mir so) , da muss man echt aufpassen..


Und wenns eben nicht klappt wenn er da ist dann musst du ihn schwerenherzes wieder hergeben / verkaufen... Ist für den welpe auch nicht so fein drum wäre es echt gut wenn die sich davor mal begegnen beim gassi gehn zb..


Ist echt glückssache ob die sich vertragen werden..🙄

Kommentar von Psychii ,

Das könnte ich nicht, keinen von beiden könnte ich wieder her geben, vor allem da ich den Welpen ja von einem Tierschutzhaus holen würde...

Kommentar von XxxX1998 ,

Die müssen sich irgendwie vorher kennenlernen :/ auch wenns nur kurz ist zum sehn ob sie sich vertragen... 

Wäre das beste 🙄

Kommentar von Psychii ,

Danke für die Antwort! (:

Du hast sicher recht damit... und du meinst man könnte von dem ersten Treffen gleich ableiten ob ein Zusammenleben funktionieren würde? Bzw wie merke ich in mein Ersthund einsam ist? Ich denke schon dir ganze Zeit darüver nach, dass ich mittlerweile schon nichts mehr erkennen kann :/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten