Frage von Daedric, 112

Darf ich in alte Bunker gehen?

Hallo zusammen, ich wohne ja in der nähe des Hürtgenwald, wo im zweiten Weltkrieg eine große Schlacht stattfand. Nächstes Jahr, wenn ich die Mittel habe, dort mal hinzufahren (eigenständig) wollte ich dort mal auf Suche gehen und schauen, ob ich nicht alte Soldatensachen finde. (Helme, Abzeichen, vielleicht auch Uniformen, Essgeschirr, alles mögliche eben). Und da wollt ich fragen, ist es mir erlaubt, diese Sachen zu behalten oder muss ich diese irgendeinem Museum geben?

Oder darf ich in alte Bunker gehen, falls ich dort im Wald welche finde?

Antwort
von navynavy, 81

Der Hürtgenwald ist immer wieder Ziel von Sammlern und Hobbyforschern, insofern tust Du nichts Verbotenes oder Ungewöhnliches. Man findet dort auch recht häufig altes Gerät bzw. Ausrüstung.

ABER:

  • Finger weg von Munitions-/Waffenfunden jeglicher Art - von großen "Dingern" wie Granaten, Minen, Handgranaten sowieso, aber auch von Patronenmunition. Das alte Zeug kann äußerst unberechenbar sein. Solltest Du wirklich Munition in größerer Anzahl bzw. größeren Kalibers finden, informiere am besten die Polizei, damit das fachgerecht entsorgt wird. Ein abgerissener Finger oder eine zerfetzte Hand sind den historischen Nervenkitzel definitiv nicht wert.
  • Fast ebenso gefährlich wie Munition sind Granatsplitter. Die sind auch nach über 70 Jahren noch scharfkantig und spröde. Auch die solltest Du am besten gar nicht, und wenn, dann nur mit Handschuhen anfassen.
  • Es gibt in Deutschland sicher noch einige Bunker aus der Zeit, die niemand mehr kennt, irgendwo tief in Wäldern versteckt und halb zugewachsen. Im Hürtgenwald eher weniger - denn da gibt es zu viele Hobbyforscher, das Gelände ist zu bekannt. Grundsätzlich ein Tipp - sobald Du so etwas findest, solltest Du spätestens dann aufhören, wenn etwas über deinem Kopf hängt. Heißt: Findest Du einen Bunker, kannst Du natürlich durch die Luken oder eine offene Tür hineinschauen. Aber hineinGEHEN ist definitiv gefährlich - man weiß einfach nicht, wie stabil das Zeug noch ist. Eine Erschütterung oder ein Schritt zuviel, und Du wirst vielleicht von einer Betondecke "geküsst" - kein schöner Gedanke!
  • Dinge mitzunehmen ist so eine Sache... Grundsätzlich ist ein kaputter Helm oder ein Napf aus einem Essgeschirr kein echter historischer Wert, durch dessen Mitnahme Du Kulturgut unterschlägst. Aber Du darfst nicht vergessen, dass in so einem Gebiet noch immer viele Tote liegen - nicht alle Gefallenen wurden geborgen. Mir persönlich kommt das immer ein weniger wie Plündern oder Störung der Totenruhe vor, wenn man solche persönlichen Dinge von einem Schlachtfeld entfernt. Mach doch lieber Fotos, die kannst Du genauso sammeln und das Ganze ist sowohl rechtlich als auch moralisch einwandfrei. Solltest Du tatsächlich etwas Bedeutendes finden (einen versunkenen Panzer oder so etwas) freut sich aber natürlich die nächste Gemeinde über einen Tipp :-)
  •  Geh bitte nicht allein - es ist einfach sicherer!
  • Ja, ich weiß, es gibt genügend Vides im Netz, in denen Hobbyforscher solche "verlorenen Orte" aufsuchen, alleine, und dann noch in die letzten Winkel von Bunkern etc. hineinkriechen. Da wirkt das dann alles auch cool und spannend und überhaupt nicht gefährlich. Aber genau das ist es leider.

Auf jeden Fall viel Spaß und Erfolg beim Suchen!

Kommentar von Daedric ,

Danke für die ausführliche Antwort und gegen einen versunkenen Panzer hät ich nichts ;) :D

Antwort
von nike1515, 110

Also ich würd sagen wers findet darfs behalten

Kommentar von casala ,

dann mach dich mal schnellstens rechtskundig oder wechsle dein heimatland/wohnsitz. mit ich würd sagen, hängst du nämlich fast überall in der luft

Kommentar von Daedric ,

Ich glaube die Bundesrepublik hätte was dagegen, wenn man mal einfach so scharfe Waffen findet und sie behalten würde

Kommentar von nike1515 ,

ok 1 ich wohn in frankfurt wo soll ich bitte hinziehen 2 war nur so ein spruch musst nicht alles so ernst nehmen

Kommentar von nike1515 ,

außerdem wenn du dich so gut auskennen magst formulier du doch mal ne passende antwort

Antwort
von Olrius, 112

Das ist zu gefährlich. Außerdem ist da alles, was ins Auge fällt schon geborgen. Du würdest dich eh verlaufen ^^ 

Kommentar von Daedric ,

Naja, ich bin hier aufgewachsen, war schon einige male dort spazieren. Würde auch entlang alter Frontlinien etwas graben, dort hat sich in den letzten 70 Jahren fast nichts verändert und zuletzt wurden 2008 dort noch Leichen zweier amerikanischer Soldaten gefunden.

Kommentar von Olrius ,

Lass dich nicht erwischen, evtl liegen auch irgendwo scharfe Waffen oder sogar Minen. Das weiß man halt nicht. Ich wäre aber auch seeehr neugierig :D

Kommentar von Daedric ,

Ja gut, Minen können passieren, wobei dort nur eine leichte Spur vermint war und gegen Waffen hätte ich nichts :) (Mein Opa war in der Wehrmacht, der kann die entschärfen :D )

Antwort
von lauralov, 80

Da würde ich gerne mitkommen wollen 😍

Kommentar von Daedric ,

Wohnst du in der Nähe? :D

Kommentar von lauralov ,

née in Berlin..

Kommentar von Daedric ,

Ah schade, interessierst du dich sehr für sowas?

Kommentar von lauralov ,

sowas ja 😆 aber über solche Ereignisse zu lesen net so😅

Kommentar von Silneos ,

Oh man ich würde auch gerne mit :D Aber wohne ein bisschen weit weg :/ Wohne bei Münster.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community