Frage von Bex15, 126

Darf ich einen Welpen verlangen ?

Hallo, ich stelle meinen Rüden zum decken aus, und ich Frage mich ob ich einen Welpen verlangen darf. Also ohne ihn zu bezahlen, da der Züchter ja ohnehin viel mehr Gewinn bei der Sache macht als ich. Hatte mal so was gehört, vielleicht hat ja jemand hier Erfahrung dabei.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 51

Hallo,

da du hier danach fragen musst, gehe ich davon aus, dass dein Rüde nicht im Rasseverband zuchttauglich gekört ist - denn dann wüsstest du diese Dinge.

Wer einen Hund zur Vermehrung zur Verfügung stellt, macht sich mit schuldig an dem Tierleid, dass durch solche sinnfreien Aktionen entsteht - das nur am Rande.

Eine Decktaxe ist immer eine reine Verhandlungssache, die man VOR dem Deckakt SCHRIFTLICH festlegt. Hinterher gibt es nämlich meistens Streit darum.

Selbst ein angekörter Deckrüde mit Papieren und Erfolgen bekommt meist keinen Welpen kostenfrei als Decktaxe.

Deine Vorstellung, dass der Hündinnenbesitzer mit dem Wurf viel Geld verdient, ist wenig durchdacht. Die Tierarztkosten während der Trächtigkeit, die Ernährung der Mutterhündin, u.U. teure TA-Kosten für eine Geburtshilfe, Tierarztkosten nach der Geburt, teures Futter für die Hündin, teures Futter für die Welpen, tierärztliche Betreuung der Welpen, Impfungen etc. kosten dermaßen viel Geld, dass so viel gar nicht übrigbleibt. Und Welpen ohne Papiere gelten als Mischlinge - so viel Geld kann man dafür gar nicht verlangen. Meist sind solche Leute froh, wenn sie die Welpen überhaupt (gut??) unterbekommen.

Und was ist, wenn es nur ein oder zwei Welpen werden? Was ist, wenn die Welpen krank sind? Hast du überlegt, wie viel Zeit und Arbeit der Besitzer der Hündin aufwenden muss, bis die Kleinen mit 10 Wochen abgegeben werden können?

Dein Rüde hat eine halbe Stunde "Arbeit" - und dann bist du aus der Sache raus. Und dafür willst du einen Welpen kostenfrei bekommen? Der zudem ja auch noch ca. 200 - 300 Euro in der Aufzucht kostet (wenn nichts passiert und man es preiswert macht). Findest du das gerecht?

Ich züchte seit fast 30 Jahren im VDH mit angekörten Hunden. Meist bekommt der ausgewählte Deckrüde pro eintragungsfähigem Welpen einen ausgehandelten Betrag der meist irgendwo bei 100 Euro liegt. Aber wie gesagt, das sind angekörte und prämiierte Deckrüden ....

Bei einer Vermehrung würde ich 20 - 30 Euro pro gesundem Welpen als angemessen halten - wobei, wie oben geschrieben, ich es ohnehin für völlig verantwortungslos halte, wenn du deinen Rüden für eine solche Vermehrung hergibst. Übrigens: hoffentlich ist die Hündin tierärztlich direkt vor dem Deckakt untersucht worden - sonst kann so ein Deckakt auch für den Rüden zu Krankheiten führen ....

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort
von dogmama, 41

Frage mich ob ich einen Welpen verlangen darf. 

und da Du Dich das fragst und auch hier fragen mußt, beweist dass Dein Hund keine Papiere und auch keine Zuchterlaubnis hat! Denn sonst hättest Du nämlich entsprechende Kontakte und auch Kenntniss darüber.

Da Dein Hund keine Zuchterlaubnis hat und somit auch nicht auf Erbkrankheiten untersucht ist, kannst Du gar nichts für die Liebesdienste Deines Rüden verlangen.

Welpen ohne Papiere werden offiziell immer als Mischlinge eingestuft! Die Reinrassigkeit ist ja nicht nachweisbar! 

Und da es nicht nur in jedem Tierheim Mischlinge jeder Art gibt, wird Dir auch kein Vermehrer einen Deckpreis zahlen oder eine Deckentschädigung geben! Sowas zu verlangen wäre hierbei schon unverschämt und auch lächerlich!

Sowas kann man bekommen/verlangen wenn man einen qualitativ hochwertigen Rüden mit nachweisbaren Untersuchungen, lückenloser Ahnentafel und Ausstellungserfolge mit V-Bewertungen hat!

Antwort
von Dahika, 36

Klar, darfst du. Du darfst auch 1 Million Deckgebühr verlangen. Oder 10. Allerdings ist die Frage, ob der Hündinnenbesitzer  darauf eingeht. Aber fragen darfst du.

Antwort
von MaggieundSue, 80

Was hast du den für einen hübschen Rüden? Hat er Papiere? War er beim Arzt und man hat seine Gesundheit unter die Lupe genommen? 

Kommentar von Bex15 ,

Sibirischer Husky mit Wolfseinschlag. Aber unter 20% hat der DNA Test gesagt. Er hat keine Papiere, er kommt aus einer Hobbyzucht, aber HD, ED, und Augen sind gecheckt und alles top. Ich verlange keine 80€ für ihn

Kommentar von LukaUndShiba ,

Dann willst du also sinnlos vermehren? 

Das ist einfach nur wiederlicher. 

Kommentar von MaggieundSue ,

Oh, du hast ihn durch checken lassen! Gut...nur leider bringt dies nicht sonderlich viel, denn wenn man es richtig machen will, muss man die Gesundheit der Eltern (Ahnen) auch wissen. Da man auch von den Grosseltern Krankheiten vererben kann.

Freu dich doch einfach, dass du ein gesunder und besonders hübschen Hund hast :) 

Aber mach bei der vermehrerei nicht mit. Es gibt so viele Hunde im Tierheim...die durch gedankenlose Menschen produziert wurden. Und nun ihm Tierheim sitzen...und leiden :( 

Kommentar von Tarsia ,

"Hobbyzucht". Nennt man vermehrerei! Lass das bloß mit dem als Deckrüde bereit stellen!

Kommentar von TheFreakz ,

Es gibt genug Hundewelpen. Lass es bitte.

Antwort
von Virgilia, 26

Wenn es vorher so ausgemacht wurde... Ich hoffe du bekommst einen Welpen, der die ganzen Gendefekte der Eltern/Großeltern geerbt hat und ständig zum Tierarzt muss. Anders lernen es Vermehrer scheinbar nicht.

Antwort
von MalinoisDogBlog, 63

Naja er macht nicht wirklich viel mehr Gewinn.
Er muss ja auch für jeden einzelnen Welpen impfen Wurmkur durchmachen Füttern die Mutter Hündin immer Checken unsw.
da kommen auch Hohe Preise zustande.

Antwort
von Besserwisserin3, 63

Seit wann machen seriöse Züchter viel Gewinn beim Züchten?
Ich denke nicht dass du einen Welpen kostenlos bekommst...

Antwort
von Liberty66, 12

Fragen darf man doch immer und das kostet nichts. Vielleicht wäre der Halter der Hündin ja damit einverstanden oder man kann sich auf einen Preis einigen.

Die Reaktionen auf solche Fragen sind hier leider immer recht aggressiv und übergriffig anstatt sachlich. Letzten Endes steht es jedem frei zu entscheiden, was er machen möchte. In den Fragen hier, welche Rassen an einem Hund beteiligt sein könnten, sind die Antwortenden fast immer begeistert von den meist hübschen und ungewöhnlichen "Europäischen Vierpfoten-" oder "Senfhunden". Häufig sind Mischlinge gesundheitlich robuster als "rein gezüchtete" Rassehunde. Da hat ein Hund einen anderen nett und sympathisch gefunden und dann gibt es Nachwuchs. So what? Es gibt auch Halter von Mischlingshunden, die mit ihren Tieren verantwortlich umgehen und umgekehrt Züchter, die schlecht mit ihren Tieren umgehen. Warum meinen wir Menschen eigentlich immer, alles steuern und kontrollieren zu müssen. Wer gibt uns Menschen das Recht zu entscheiden, welches Tier sich mit welchem paaren darf oder nicht? Dieses Recht besitzen wir de fakto nicht - meiner Überzeugung nach noch nicht einmal in der Nutztierverwertung.

Und wenn man noch etwas weiter denkt - wer gibt uns Menschen denn das Recht auf "sinnlose Vermehrung" unserer eigenen Rasse? Wir wissen nicht erst seit gestern, dass es viel mehr Menschen auf der Erde gibt als die Erde verträgt und in absehbarer Zeit wird nicht nur Nahrung knapp. Zudem halten wir Milliarden von Rindern mit CO2-Ausstoß, was zu der gefürchteten Klimaveränderung entscheidend beiträgt. Ziehen wir daraus Konsequenzen? Wer isst heute weniger Fleisch, wer lässt sein Auto stehen, wer sucht sich seinen Job in seiner Umgebung, wer verzichtet auf Kinder? Man guckt immer nur auf die anderen und sagt diesen gerne, was sie tun dürfen/sollen und was nicht. Das ist unangebracht und ganz schön vermessen. Man kann es auch bei einem Rat belassen.

Antwort
von LukaUndShiba, 69

Hat der rüde Papiere und ist zur Zucht zugelassen?

Übrigens machen nur vermehrer die ihre Welpen für 100-500€ verkaufen Gewinn. Da diese komplett an allem sparen und extrem viele Welpen verkaufen da sie diese wie am Lieferband produzieren.

Ein seriöser Züchter verdient selbst wenn er 1.000-2.000€ nimmt so gut wie nichts und macht je nach dem sogar minus Geschäft da die seriöse Aufzucht viel mehr kostet.

Seriöses züchten ist ein Hobby und kein Beruf mit dem man gut verdient.

Das was du da vor hast ist sinnloses vermehren. 

Antwort
von MaschaTheDog, 26

Wie die anderen bereits schrieben:wirklich schön ist so Vermehrung nicht!

Eigentlich machst du mehr Gewinn... Du bekommt ca.100-500€.Der Vermehrer verkauft seine Hunde für 500-1500€ (?) ,muss aber jegliche Impfungen,Entwurmungen usw. bezahlen.

Wenn,dann verliert ein Züchter sogar mehr Geld als er bekommt....

Mach sowas einfach nicht! Dann brauchst du dir gar nicht erst Gedanken drüber machen.

Und ich hoffe wirklich dass DU keinen Welpen bekommen würdest!

Antwort
von MuttiSagt, 27

Ja, entweder einen Welpen oder den Preis eines Welpens in bar. Das ist so üblich

Kommentar von dsupper ,

Wo bitte ist das "üblich"?? Im VDH zumindst nicht.

Kommentar von MuttiSagt ,

Ich züchte im VDH und bei uns ist das so üblich. Man macht sich in unseren Rassehundeclub derbe unbeliebt, wenn man die üblichen Preise unterbietet. Das ist nicht im Sinne der Hundezucht, das ein Rüde genommen wird, weil er in der Decktaxe Preisgünstiger ist als der Durchschnitt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten