Frage von JaBu84, 101

Betriebswirt nach der Ausbildung machen?

Hallo liebe Experten,

ich bin gerade etwas verwirrt, da meine Stiefschwester heute ihre Abschlussprüfung (1. Ausbildung) hatte und nun raus kam, dass sie "gleich" den Betriebswirt machen möchte. Vorweg wollte sie in einem Jahr ihre Fachhochschulreife nachholen und nächstes Jahr dann den Kurs machen.

Soweit ich weiß muss man da auf jeden Fall eine IHK-Fortbildung haben, eine staatliche Prüfung in dem Bereich und Berufserfahrung nachweisen oder eine andere Voraussetzung haben.

Also kann man nach der Ausbildung auf keinen Fall eine Schulung und dann die Prüfung zur geprüften Betriebswirtin (IHK) machen...

Für mich klingt das eher dubios und alles andere seriös.

Kann mir da jemand weiter helfen?

Expertenantwort
von FORTBILDUNG24, Business Partner, 64

Hallo JaBu84,

sie kann mit der Vorbereitung (Lehrgang) zum staatlich geprüten Betriebswirt / Betriebswirtin direkt nach der Ausbildung anfangen. Wenn die Kurse berufsbegleitend laufen und Sie die ganze Zeit im kaufmännischen Bereich arbeitet, kann Sie zur Prüfung die 3 Jahre Berufserfahrung sammeln und dadurch die Zulassungsvoraussetzungen bringen. Der Abschluß liegt dann auf Bachelorniveau.

Anders sieht es beim Betriebswirt IHK aus. Dies ist der höchst mögliche IHK Abschluß und liegt auf Masterniveau mit hohem Ansehen. Dazu muss sie aber zunächst einen Fachwirt ablegen (Wirtschaftsfachwirt, Handelsfachwirt, Steuerfachwirt etc.) sowie eine mindestens 3jährige, kfm. Ausbildung nachweisen.

Kurse dafür gibt es auch in Kombination (Wirtschaftsfachwirt mit Betriebswirt IHK). Alle Weiterbildungsmöglichkeiten zu Fachwirt und Betriebswirt sowie Anbieter, Kosten, Schulungsorte, Starttermine etc. kannst Du bei uns kostenlos hier vergleichen:

https://www.fortbildung24.com/fachwirt-betriebswirt-ausbildung-ihk-hwk/suchergeb...

Viel Erfolg und Gruß

Serviceteam FORTBILDUNG24

Antwort
von Joshua18, 67

Sie muss zum Zeitpunkt der Prüfung des staatlich geprüften Betriebswirtes folgendes haben:

Mittlerer Schulabschluss
abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung
mindestens 1 Jahr einschlägige Vollzeitberufspraxis

Das bedeutet, sie könnte sehr wohl einen nebenberuflichen Kurs beginnen, da er ja i.d.R. länger als ein Jahr dauern wird.

Die Fachhochschulreife (FHR) braucht sie für diesen staatl. gepr. Betriebswirt nicht, sondern nur für einen FH-Bachelor Betriebswirt.

Mit dem staatlich geprüften Betriebswirt wird nun seit 2009 die Allgemeine Hochschulreife zuerkannt, mit der sie z.B. Grundschullehrerin werden könnte. Mit FHR ginge das aber nicht !

Kommentar von JaBu84 ,

Hier steht das alles ein wenig anders... http://www.betriebswirt.info/abschluesse/gepruefter-betriebswirt-ihk Wenn man für den Bilanzbuchhalter mit Ausbildung schon 3 Jahre Berufserfahrung benötigt, kann ich mir nicht vorstellen das man den Betriebswirt mal ebenso machen kann.

Kommentar von Joshua18 ,

Sorry, Du musst schon genau lesen ! Staatlich Geprüfter Betriebswirt und Betriebswirt (IKH) sind zwei paar Schuhe.

Kommentar von JaBu84 ,

Das staatlich hatte ich nicht so wahr genommen. Also wäre man nach dem Studium auf Bachlor Niveau? Aber da das Studium an einer FH statt findet, muss man doch die Hochschulreife haben oder irre ich michm Ich fange dieses Jahr mit dem geprüften Bilanzbuchhalter (IHK) an, da wäre man auch auf Bachlor Niveau. Bedeutet das dann, dass beide Abschlüsse gleichwertig sind?

Kommentar von Joshua18 ,

Das ist müssig hier darüber zu diskutieren was wertiger ist. Jedenfalls gilt der Bilanzbuchhalter nicht als Akademiker. Ich selbst habe ein Diplom in BWL, ich habe jedoch vor dem Spezialwissen eines Bilanzbuchhalters grossen Respekt. Bilanzbuchhalter ist auf jeden Fall eine Top-Ausbildung !

Kommentar von JaBu84 ,

Ich habe gestern Abend schon einige Diskussion im Netz gelesen zum Thema staatlicher Betriebswirt oder IHK. Da gehen die Meinungen ja wirklich sehr weit auseinander. Staatlich geprüfter Betriebswirt ist schon eine gute Sache, breit gefächertes Fachwissen aber nicht auf einen Bereich konzentriert wie beim Bilanzbuchhalter. Es sind beide Weiterbildungen sehr hoch angesehen und auch sehr gefragt. Auch die Möglichkeiten im Betrieb eine Führungsposition zu übernehmen sind sehr gut. Ich für meinen Teil, soll nach der bestandenen Prüfung in die Tätigkeiten der Chefin eingearbeitet werden da ich später den Betrieb übernehmen soll sofern ich das möchte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community