Frage von simmiXD,

Begründung für den Wechsel in der 10. Klasse von ev. Religion zu Ethik gesucht?

Mein Rektor (kein kirchliches Gymnasium) verlangt eine schriftliche Begründung, warum ich zum Fach Ethik wechseln möchte. Mein wahrer Grund ist, dass die Lehrerin zu tiefe Bibelarbeit voraussetzt und mir die Hausaufgaben sehr schwer fallen (ich bin zwar konfirmiert, aber unsere Familie und ich stehen der Kirche als Institution und der Religion eher ablehnend gegenüber.)

Habt ihr Vorschläge für eine einfache aber überzeugende Begründung, warum ich das Fach Religion abwählen möchte? (Ich möchte die Lehrerin mit ihren zu großen Forderungen nicht als Grund angeben...)

Hilfreichste Antwort von Rabenseele,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich bin zwar konfirmiert, aber unsere Familie und ich stehen der Kirche als Institution und der Religion eher ablehnend gegenüber

Da hast du doch schon deinen Grund. Ich bin auch aus dem evangelischen Religionsunterricht ausgestiegen, weil ichnicht an Gott ect glaube. Das ist ein einleuchtender Grund, warum man nicht teilnehmen möchte. Schließlich müsste man ja dann einen falschen Glauben vorheucheln. Ich habe auch den Glauben nur auf dem Papier inne. Mein Glaube ist auch ein anderer, daher darf ich mich davon abmelden.

Es ist ein Grundgesetz dir deine Religion aussuchen zu dürfen und daher kann dich auch keiner daran hindern, die Religion zu wechseln bzw an einer Religion -der du vom Glauben her nicht einmal angehörst- nicht teilzunehmen.

Kommentar von simmiXD,

Ich scheue halt ein wenig die Gegenfrage, warum ich mich dann überhaupt hab konfirmieren lassen (das war eher ein Gruppenzwang als der Glaube an Gott...)...

Kommentar von Rabenseele,

es ist dein gutes Recht dich für eine andere Religion entscheiden zu können. Auch nach deiner Konfirmation bist du ja nicht lebenslang daran gebunden ;)

Antwort von Maeldae,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Berufe dich auf die Religionsfreiheit und die Religionsmündigkeit.

Antwort von wueselduesel,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du musst gar nichts begründen. Das würde ich dem Rektor auch so sagen. Wenn er weiter rumspinnt, dann geh zu deinen Eltern, an die Presse oder zu nem Anwalt. Ehrlich, wo gibts denn sowas? Wir leben 2010 und nicht mehr 1410.

Kommst du zufällig aus Bayern?

Kommentar von simmiXD,

nein, aus BW!

Kommentar von wueselduesel,

Achso. Naja, is quasi das selbe. Süddeutschland halt. Trotzdem würde ich auf mein Recht bestehen. Ohne Einschränkungen.

Antwort von seFIST,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Schreib dass due in Anhänger von Nietzsche bist und mit Nietzsche Glaubst, dass Gott tod ist und zitiere dazu aus dem Zarathustra

»Sollte es denn möglich sein! Dieser alte Heilige hat in seinem Walde noch nichts davon gehört, daß Gott tot ist!«

Kommentar von CuoriValitus,

..der war gut..DH ^^

Antwort von veita,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

wähle das fach ohne angabe von gründen ab- verweigert der direktor das geh zum schulamt bzw wende dich ans kultusministerium die freuen sich immer wenn sie sowas hören!

Antwort von LarsB,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Laut SchG musst du dafür keine Begründung vorlegen. Auf Wunsch suche ich dir den § raus.

Kommentar von FreeEagle,

Woher weißt du so genau, welches Schulgesetz hier zum Tragen kommt?

http://www.kmk.org/dokumentation/rechtsvorschriften-und-lehrplaene-der-laender/u...

Kommentar von LarsB,

§ 100

Teilnahme am Religionsunterricht

(1) Über die Teilnahme am Religionsunterricht bestimmen die Erziehungsberechtigten. Nach Eintritt der Religionsmündigkeit steht dieses Recht aus Glaubens- und Gewissensgründen dem Schüler zu.

(2) Die Erklärung über die Abmeldung vom Religionsunterricht ist gegenüber dem Schulleiter schriftlich, von einem minderjährigen religionsmündigen Schüler persönlich abzugeben. Zum Termin zur Abgabe der persönlichen Erklärung des religionsmündigen Schülers sind die Erziehungsberechtigten einzuladen.

(3) Die Abmeldung vom Religionsunterricht ist nur zu Beginn eines Schulhalbjahres zulässig.

Auszug aus dem SchG BW! Er muss lediglich schriftlich Verfassen, dass er von dem Reli Unterricht befreit werden möchte!

Weiter heißt es:

§ 100 a Ethikunterricht (1) Für Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, wird das Fach Ethik als ordentliches Unterrichtsfach eingerichtet.

(2) Ethikunterricht dient der Erziehung der Schüler zu verantwortungs- und wertbewußtem Verhalten. Sein Inhalt orientiert sich an den Wertvorstellungen und den allgemeinen ethischen Grundsätzen, wie sie in Verfassung und im Erziehungs- und Bildungsauftrag des § 1 niedergelegt sind. Der Unterricht soll diese Vorstellungen und Grundsätze vermitteln sowie Zugang zu philosophischen und religionskundlichen Fragestellungen eröffnen.

(3) Das Kultusministerium stellt bei Vorliegen der personellen und sächlichen Voraussetzungen durch Rechtsverordnung fest, ab welchem Zeitpunkt der Unterricht im Fach Ethik in den einzelnen Schularten und Klassen zu besuchen ist.

Antwort von Ginete,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sag doch, dass du der evangelischen Kirche nicht sonderlich nahe stehst und auch andere Religionen und allgemeine ethische Grundsätze kennenlernen möchtest. Dir ist der Blickwinkel aus protestantischer Sicht auf die Werte, die für dich und unsere Gesellschaft wichtig sind, zu eingeschränkt und einseitig. Das müsste genügen.

Antwort von SchnuBee,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

dann gib doch einfach an, dass du dich mit dem evangelischen Glauben nicht mehr identifizieren kannst und daher lieber Ethik belegen würdest. Wäre ja nichtmal gelogen.

Antwort von Diedda,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sag du einfach du bist Atheist oder du sag du willst ein breiteres Spektrum lernen und vor Allem ein seriöseres ;)

Antwort von CuoriValitus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wie schon andere unter mir bezweifle ich das das rechtens ist...es gibt hier eine gewisse religionsfreiheit (auch wenn das von mind.70% aller familien sowiso nicht beachtet wurd)also geht deine konfession niemanden etwas an...glückwunsch...ethik ist sowiso lehrreicher.. ^^

Antwort von omikron,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ehrlich?

Wenn dir keine Begründung einfällt, dann lass es eben sein. Und wenn dir Mathe zu schwer fällt, würdest du dich wahrscheinlich von diesem Fach auch abmelden, wenn es ginge, oder?

Im Leben gibts nun mal nichts umsonst. Ohne Fleiß kein Preis.

Kommentar von CuoriValitus,

äääähm...meinst du also..der fragesteller soll lieber in einem fach bleiben was ihn nicht die bohne interessiert und schlechte noten schreiben als diesem trottel von "lehrer" (was ja eigentlich nicht mal richtige lehrer sind) klar zu machen das es religionsfreiheit gibt und das ganze ihn sozusagen einen sch*dreck angeht?

Kommentar von omikron,

So ähnlich ja. Wenn mich Geschichte nicht interessiert, dann kann ich mich ja auch nicht abmelden, schon gar nicht mit den lächerlichen Begründungen "interessiert mich nicht", "wegen schlechter Notengefahr" u.ä.

Kommentar von simmiXD,

@omikron: zur Info: ich gehöre zu den 5 besten Schüler/innen meiner Jahrgangsstufe!

Kommentar von omikron,

Dann mach deiner Position Ehre und streng dich auch in diesem Fach an und wirf nicht einfach das Handtuch!

Kommentar von simmiXD,

Ich sehe keinen Sinn darin, mich intensiv mit der Bibel zu beschäftigen, ich konzentriere mich lieber mit beweisbaren Lehrinhalten in anderen Schulfächern!

Kommentar von simmiXD,

sorry: "auf beweisbare Lehrinhalte"...

Kommentar von CuoriValitus,

...es ist verdammtnochmal ein unterschied ob du von einem WICHTIGEN Fach sprichst oder einem fach das keinerlei beweise für seine thesen hat und für den schul-und berufsverlauf KOMPLETT nutzlos ist..

Kommentar von omikron,

Achja, Werte sind völlig nutzlos. Klar.

Kommentar von simmiXD,

Werte werden auch im Fach Ethik behandelt!

Kommentar von CuoriValitus,

Ethik vermittelt genau die ethischen werte die RELIGIONEN seltenst einhalten...vielleicht solltest du auch mal den ethik unterricht besuchen...dann würdest du so etwas lernen...

Kommentar von Raubkatze45,

gehört es auch zu den sog. ethischen Werten, Religionslehrer als Trottel zu bezeichnen oder die Fähigkeit zum Lehrberuf abzusprechen?

Man kann von einem Religionslehrer normalerweise erwarten, dass er auch Inhalte der Bibel lehrt und voraussetzt. Sonst wäre er kein Religionslehrer. Schüler, denen das nicht passt, können sich abmelden. Bisher hat die Schülerin das nicht getan, also kann man dem Religionslehrer nicht vorwerfen, dass es ihn "einen Dreck" angeht.

Nicht der Rel.-Lehrer ist dafür zuständig, sondern der Rektor und in einigen Ländern können sich Schüler erst nach dem 18. Lebensjahr vom Rel.-Unterricht abmelden.

Und was die Wichtigkeit anbetrifft, rein weltlich gesehen: Viele Arbeitgeber schauen sehr wohl auf eine gute Religionsnote, unsere Schüler wurden deswegen grundsätzlich schriftlich darauf hingewiesen.

Kommentar von CuoriValitus,

erstens,ich kenne keinen "weltlichen" arbeitgeber der auh religion schaut,denn wir leben glücklicherweie nicht mehr im mittelalter, zweitens;ich würde jede person die so reagiert als trottel bezeichnen,unabhängig jeder konfession und drittens;reli-lehrer SIND keine richtigen ausgebildeten lehrer sondern kommen direkt von der kirche...

und ja,er hat das hinzunehmen wenn schüler sich abmelden und nicht noch schriftlich nazufragen...wo kommen wir denn da hin..da können wir gleich die hexenbefragung wieder einführen..

Antwort von MRmaniac,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

seid wann muß man sowas begründen ???

finde das nicht gut

ich lasse niemanden in meinen gleuben reinreden

und ich zwinge auch niemanden dazu einen glauben anzunehmen

ich würde mich weigern was dazu zu sagen

es ist deine sache und du bist niemanden rechenschaft schuldig

Antwort von eyathra,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bei uns reicht es wenn man sagt das man nicht mehr an gott glaubt.

Antwort von Couchjumper,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wie hier schon genannt wurde, brauchst du für einen Wechsel tatsächlich keine Begründung angeben.

Das bedeutet, du kannst den Wechsel sogar damit begründen "Weil heute Mittwoch ist". Selbst dann kann dir der Rektor den Wechsel nicht verwehren.

Antwort von LarsB,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Da einiges untergegangen ist, möchte ich abschließend noch einmal auf die Paragraphen 100 und 100a der SchG Baden-Württembergs hinweisen.

Ich denke diese Artikel fassen die ganze Diskussion einmal zusammen!

Antwort von DarkSepia,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Einfach, aber überzeugend: Weil dich Ethik mehr interessiert.

Wenn dir das noch nicht genug ist, such dir irgendwas aus dem Ethiklehrplan raus und sag, dass dich das total interessiert.

Antwort von Dangermouse,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Warum nicht? Ich denke, dass der Rektor das verstehen wird. Sei in der Hinsicht einfach ehrlich.

Antwort von Durchblick111,

Schreibe die Wahrheit!

Antwort von TeeEi,

Ich denke mal, es ist eine reine Formsache. Wenn du irgendetwas drauf schreibst, werden sie schon kein großes Theater drum machen.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

  • Themen für den Religionsunterricht Hallo zusammen! Ich werde für eine sehr gemischte Gruppe von jungen Erwachsenen ab 16 Jahre Religionsunterricht geben. Zwar gibt es einen Lehrplan, der ist zum Glück sehr offen gestaltet, sodass mir im Prinzip freigestellt ist, welche Themen beha...

    23 Antworten
  • Kurswechsel von Ethik zu Religion ! Hallo Leute , Ich wollte heute zu Religion wechseln , doch dafür brauchte ich einen Antrag mit Begründung. Ich habe geschrieben : Hiermit beantrage ich den Wechsel von Ethik zu Religion , da ich mich für Religion interessiere und es für mein wei...

    7 Antworten
  • Sigmund Freud: Religionskritik; Neurose Hallo, ich habe ein paar Fragen zu Sigmund Freud zu denen ich im Internet keine Antworten finde.1.Was erhoffen sich die Menschen von der Religion laut Freud? 2.Warum kann die Religion seiner Meinung nach diese Hoffnung nicht erfüllen? 3.Wie stellt...

    4 Antworten
  • Jesus - Verantwortungsethiker?! Unser Thema in Religion ist zurzeit die verschiedenen Formen von Ethik. Unsere Relilehrerin hat uns neulich die Frage gestellt, ob Jesus als Verantwortungs-, Gesinnungs-oder Situationsethiker gilt. Wie soll man diese Frage beantworten? Kann mir je...

    1 Antwort

Fragen Sie die Community