Frage von thecookie12345, 87

Automatikführerschein machen?

Hallo liebe Community,

ist es sinnvoll den Führerschein auf Automatikgetriebe zu machen?

Ich frage deswegen, weil ich zurzeit schon etliche Fahrstunden ( so ca. 16 Fahrstunden )mit dem Auto auf Schaltgetriebe nehme und ich es einfach mit der Kupplung nicht hinbekomme den Schleifpunkt zu suchen, anfahren .... Daher meinte mein Fahrlehrer , dass ich es mal mit dem Automatikauto versuchen sollte. Bloß meine Eltern und Verwandte sind der Meinung ich sollte beim Auto mit Schaltgetriebe bleiben und es weiter versuchen. Doch ich habe so langsam keine Geduld mehr, wenn ihr wisst was ich meine. Es immer zu versuchen und dann immer Rückschläge zu erleben nur wegen dieser Kupplung ist echt mies.

Schließlich möchte ich ja noch dieses Jahr fertig werden mit dem Führerschein.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Sollte ich es nun tatsächlich versuchen mit dem Automatikauto? Gibt es dann wenn ich nur Automatik besitze erhebliche Nachteile?, außer das ich nur Automatik fahren darf.

Gibt es denn eigentlich kostengünstige gebrauchte Automatikautos?

Ich weiß einfach nicht was ich tun soll.

Vielen Dank für eure Antworten und bin für jeden Rat dankbar.

thecookie12345

Antwort
von HobbyTfz, 32

Hallo thecookie12345

Wenn du den Automatikführerschein machst dann darfst du nur mit Automatikautos fahren. Wenn dein Auto einmal einen Defekt hat und du ein Auto deiner Familie ausleihen könntest, geht das nicht wenn es ein Schaltwagen ist. Bei verschiedenen Berufen wird einem ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt und das ist dann kein Automatikwagen.

Gruß HobbyTfz

Antwort
von Miumi, 44

Würde es einfach weiter versuchen und den Führerschein mit Schaltgetriebe machen!
Eventuell kommst du mit dem Fahrlehrer nicht zurecht, dann Wechsel. Das selbe Spielchen war bei mir damals auch. Circa 20 fahrstunden und ich konnte es immernoch nicht. Habe dann zu ner anderen Fahrschule gewechselt, die auch etwas teurer war wie der Rest im Umkreis. Aber das war mir egal. Personal war sehr kompetent. Nach zwei Monaten hatte ich es drauf und konnte zur Prüfung antreten.

Kommentar von thecookie12345 ,

Danke für deine Antwort.

Den Fahrlehrer habe ich schon gewechselt. Das stimmt mit meinem ersten Fahrlehrer kam ich überhaupt nicht zurecht, denn er hat mich die ganze zeit angeschrien und mir noch mehr Unsicherheit beim fahren gegeben als ich sonst schon hatte.

Mit dem jetzigen komme ich super klar.

Antwort
von GeoMou, 23

Du darfst dann aber nur Autos mit Automatikgetriebe fahren. Mach lieber mit Schaltgetriebe, so kannst du wiederum auch Autos mit Automatikgetriebe fahren

Antwort
von pinked, 53

Wenn du den automatikführerschein machst, darfst du auch nur Automatik fahren. Also ich an deiner Stelle würde es weiterhin versuchen. Du glaubst garnicht wie viele "dumme" ihren Führerschein schon bestanden haben, dann schaffst du das mit Sicherheit auch. Auch wenn es vielleicht etwas länger dauert, na und ? Dafür hast du nachher doppelt so viel Spaß beim fahren! Viel Glück 😊

Kommentar von Gym80951996 ,

Schaltgetriebe nervt nach ner Zeit. Besonders in untermotorisierten Kleinwagen im Berufsverkehr. Die Hölle

Kommentar von pinked ,

Bin noch nie so einen Kleinwagen gefahren aber Dann kann man immernoch auf Automatik umsteigen nur andersrum geht's nicht und dann ärgert man sich vielleicht Irgedwann mal

Kommentar von thecookie12345 ,

Danke für deine Antwort. Ich werde es mir nochmal überlegen und noch mal mit meinem Fahrlehrer und Familie besprechen

Antwort
von McSaege, 49

Mach dein Führerschein mit Schaltgetriebe, Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass du irgendwann mit nem Schalter fahren musst

Antwort
von rosek, 39

Nein , mach das bloss nicht ...

Du bist viel zu unflexibel wenn du nur Automatik fahren kannst

Antwort
von Miete187, 50

Also wenn du nach 16 Fahrstunden damit noch Probleme hast....frage ich mich eher was der Fahrlehrer eigentlich macht ????

Du solltest Schaltung machen. Es kann immer mal zu einen Fahrerwechsel kommen und wenn es dann nur ein Schaltwagen gibt.

Hat die Fahrschule noch andere Fahrzeuge.....fährst doch Diesel oder???? Nicht so ein Gas-Benziner hoffentlich.

Kommentar von SirKermit ,

"Also wenn du nach 16 Fahrstunden damit noch Probleme hast....frage ich mich eher was der Fahrlehrer eigentlich macht ????"

Es gibt auch eine andere Seite, die du bitte bedenken möchtest. Es gibt nämlich durchaus Menschen, die mit solcherlei Technik (und/oder den allgemeinen Umständen im Straßenverkehr) einfach nicht klar kommen. Es gibt keine Garantie darauf, dass man auch ganz sicher den Führerschein schafft, wenn man sich bei einer Fahrschule anmeldet.

Nicht nur der Lehrer kann das Problem sein, auch der Schüler kann eines sein. Oder beide.

Kommentar von Miete187 ,

Für Leute die Probleme mit dem treffen der Strasse haben und der Strassenverkehr insgesamt zuviel ist oder auch die normale Bedienung des Fzg ist Automatik sinnvoll da gebe ich dir recht.

Denn Eindruck hatte ich bei der/n Fragesteller/in aber nicht.

Kommentar von thecookie12345 ,

Das stimmt. Ich gebe zu ich hatte am Anfang sehr Angst vor dem fahren. Hätte ich vielleicht erwähnen sollen Das alles hat mich ein bisschen überfordert auf Schilder zu achten, kuppeln..etc.Das hat sich mittlerweile etwas gelegt. Bloß wie gesagt, ist das kuppeln noch ein riesen Problem für mich. 

Der Fahrlehrer ist super, denn ich bin zu ihm gewechselt. Hatte vorher einen Fahrlehrer der fast die ganze Zeit am rumbrüllen war und er mir so noch mehr Unsicherheit gegeben hat, als ich sonst schon hatte.

Ich denke ich würde mir mit Automatik leichter tun da ich diesen Stress mit Kupplung und Schaltung nicht hätte und ich mich mehr auf den Straßenverkehr konzentrieren könnte

Kommentar von SirKermit ,

"Ich denke ich würde mir mit Automatik leichter tun da ich diesen Stress mit Kupplung und Schaltung nicht hätte"

Bleib ganz locker, Deutschland scheint ein Land der geschalteten Autos zu sein, aber nicht nur aus technischen Gründen. Das geht mehr ins Emotionale rein "Ich bin der Herr über mein Auto!". Irgendwie gelten Automatik Fahrzeuge auch als Opa Autos... Dämliches Vorurteil. Ich hatte auch 2 Fahrzeuge mit Automatik, der letzte darunter war ein Astra mit einem elektronisch geschalteten Getriebe. Meine aktuelle Blechkiste hat Schaltung, aber die war ein preiswerter Dienstwagen.

Die Automatik habe ich echt genossen. Reinsetzen, Gas geben und Ende der Geschichte. Wer viel in der Stadt fährt oder in Staus gerät, der sollte die Vorzüge einer Automatik zu schätzen wissen. Es fährt sich deutlich entspannter.

Wobei meine Frau mich immer ärgerte, man konnte den Astra nämlich auch per Handhebel schalten, das gab die Elektronik her. Er kuppelte ja elektronisch, ein Kupplungspedal gab es nicht. Wenn ich mal Lust hatte, dann schaltete ich, wenn nicht, dann eben nicht. Ihre Anmerkung dazu war "Warum hast du dir eine Automatik gekauft, wenn du doch schaltest?" Mhh, ich wollte eben beides.

Wobei es eine Halbautomatik schon beim legendären Käfer seit 1968 gab: http://www.kaeferclub-siegerland.de/technik/automatic.htm , die konnte sich aber nicht so recht durchsetzen.

Ich fahre als Hobby noch einen alten Motorroller, der hat eine Variomatik, ein stufenloses automatisches Getriebe. Haben alle mir bekannten aktuellen Roller heute und in vielen Modellen der Firma Volvo findet sich ein gleiches Getriebe. Herrlich, Gas geben, den Rest macht die Kiste und fahren.

Und wenn du dich auf dem Automarkt umschaust, wirst du auch Kleinwagen mit Automatik finden.

"Das alles hat mich ein bisschen überfordert auf Schilder zu achten, kuppeln..etc."

Wer im dichten Stadtgetümmel wie Hamburg unterwegs ist, wird auch eine Menge gestandener Autofahrer finden, die offensichtlich so ihre Probleme damit haben. Ich nehme mich davon noch nicht einmal aus. Es gibt Kreuzungen, die sind der blanke Horror. Busse, Bushaltestellen, Fußgänger, Radfahrer mit eigener Ampel und - ach ja - Autos fahren da auch noch ;-) *grusel*

Wenn du einfach nur von A nach B fahren möchtest und keine Rallye, dann triff für dich die Entscheidung. Du solltest eben nur bedenken, dass ein Teil des Automarktes nicht zur Verfügung steht, weil die geschaltete Getriebe haben. Das ist leider der Pferdefuß.

Kommentar von thecookie12345 ,

Danke für deine ausführliche Antwort. Ja in meinem Bekanntenkreis gibt es auch immer noch Vorurteile gegenüber Automatikautos zum Beispiel, dass sie mehr Sprit verbrauchen sollen? Und viel mehr kosten als Schaltautos bei der Anschaffung und auch bei Reperaturen? Stimmt das ?, bin mir nicht ganz sicher. Nun ja für mich ist es aufjedenfall wichtig einfach von A nach B zu kommen egal ob mit Automatik- oder Schaltgetriebe. Ich hätte vielleicht auch erwähnen sollen, dass ich auch ein kleines Handicap habe: Ich habe so Probleme mit meinem linken Bein habe nicht so ein Feingefühl wie man es vielleicht für die Kupplung etc. bräuchte. Hatte auch einige OP´s hinter mir. Naja vielleicht liegt es auch daran das ich nicht so mit der Kupplung klar komme oder vielleicht auch das ich mich zu sehr reinsteigere, wenn ich kuppeln soll etc. Ich weiß auch nicht...

Kommentar von SirKermit ,

 "dass sie mehr Sprit verbrauchen sollen? "
Worüber reden wir? Wie viel mehr ist mehr? Die uralten Automatikgetriebe (3 Gänge, Planetengetriebe, mechanische Automatik) kosteten grob 1 Liter mehr. Das muss man im Verhältnis zum handgeschalteten Getriebe beim gleichen Fahrzeugtyp setzen.

Was solche Vorurteile generell angeht, dazu mal eine kleine Beschreibung von gestern abend, Autobahnfahrt und wir haben mal den momentanen Benzinverbrauch auf dem Bordcomputer unseres Mokka bewusst angeschaut. 110 km/h ebene Strecke, kein Gegenwind: Verbrauch grob 6,5 bis 6,8 Liter, Tempomat eingeschaltet. Eine kleinere Steigung und schon waren es 10 Liter, mal kurz Gas geben, um einen LKW zu naschen: 14 Liter ...

Sicherlich mag das Mehrgewicht einen Mehrverbrauch bei einer moderneren Automatik 0,3 Liter pro 100 km ausmachen, aber die eigene Fahrweise toppt doch das um etliche Größenordnungen. Du selber kannst per Gasfuß dafür sorgen, dass dein Auto genüsslich mit 6 Litern auf 100 km auskommt oder mit 12 Litern. So what? Dann bauen sich Leute Audioanlagen ins Auto, die ihrerseits Benzin kosten oder Breitreifen, die den Rollwiderstand und damit den Verbrauch erhöhen. Oder LED Flutlichtanlagen ... Darüber jammert keine Sau, aber die Automatik, die muss das Böse schlechthin sein: Jeder mag sich gerne in sein Auto einbauen, was er möchte. Aber bitte dann auch fair gegenüber der Technik bleiben.

aus https://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/Elektrische_Verbrauche...

"Der ADAC hat ermittelt, dass durch elektrische Verbraucher im
Auto erhebliche Mehrkosten entstehen. Jeder Komfort muss beim nächsten Tankstopp mitbezahlt werden.

 

Für Heckscheiben- und Sitzheizung, Lüftung und Beleuchtung werden circa 500 Watt Strom benötigt. Das heißt, der Verbrauch je 100 Kilometer steigt um einen halben Liter Kraftstoff. Bei einer Fahrt zwischen München und Frankfurt sind das immerhin drei Euro Zusatzkosten."

Lesetipp: http://www.t-online.de/auto/technik/id_20748162/fuenf-vorurteile-uebers-automati...

https://www.vdi-wissensforum.de/news/automatikgetrieben-gehoert-die-zukunft/

Zum Thema Wartungskosten kann ich leider nichts beitragen, der alte Astra hatte ganz andere Macken, die Automatik war es jedenfalls nicht.

Noch eine Anmerkung zum Verbrauch und den elektrischen Verbrauchern im Inneren eines Autos: jeder elektrische Verbraucher kostet Sprit, immer. Aber bitte nicht bei sicherheitsrelevanten Dinges sparen. Dazu der ADAC aus obigem Link:

"Generell kann man von folgender Faustformel ausgehen: 100 Watt
Stromverbrauch entsprechen einem Mehrverbrauch von 0,1 Liter pro 100 Kilometer.

Mittelwerte mehrerer vom ADAC getesteter Autos
verschiedener Fahrzeugklassen ergeben folgendes Bild: Die Lüftung
braucht 171 Watt (Mittelstellung), Abblendlicht 125 Watt, Schluss- und Nebelleuchten 35 Watt, Nebelscheinwerfer 110 Watt, Sitzheizung 102 Watt,Lenkradheizung 50 Watt und die beheizten Außenspiegel 40 Watt. Relativ wenig Strom benötigt das Radio (21 Watt) oder ein mobiles Navi (sieben Watt). Ganz besonders sparsam ist der iPod, der mit zwei Watt zufrieden ist. In der Summe können allerdings schnell mehr als 600 Watt Stromverbrauch entstehen.

 Elektrische Verbraucher sollten deshalb nur dann zugeschaltet werden, wenn man sie unbedingt benötigt. Wer die Heckscheibenheizung ausmacht, sobald die Scheibe frei ist, oder
die Sitzheizung nicht permanent mitlaufen lässt, schont Tankinhalt und Geldbeutel. Keinesfalls mit Strom geizen sollte man überall dort, wo es um die Sicherheit geht, etwa beim Licht oder beim Radio (Verkehrsfunk)."

 Dann baut jemand noch seine 500 Watt Musikanlage ein (die wird aufgrund des Wirkungsgrades bei maximaler Lautstärke ca. 1500 Watt elektrischer Leistung ziehen) dann ist alles vorbei und mein Verständnis über das Jammern bei Automatik setzt aus.

Kommentar von thecookie12345 ,

Danke für deine Antwort. 

Ja ich fahre einen Diesel.

Kommentar von Miete187 ,

Also der Ablauf bei dein Problemen hätte so laufen sollen....1-2 Fahrstunden Problem erkannt dann übergangsweise Automatikfahrzeug und dann zurück auf das Schaltfahrzeug.

Ich Finde es so umständlicher aber lukrativer.

Antwort
von SweetieBot, 36

Mach die Schaltung. Du kannst dir sonst nie irgendein Fahrzeug borgen was in deinem Leben bestimmt mal vorkommen wird.

Versuche es einfach immer weiter, irgendwann klappt das von selbst.

Antwort
von thecookie12345, 7

Falls es einen interessieren sollte,

ich habe mich jetzt für den Automatikführerschein entschieden. Das ist die beste Entscheidung für mich und meine Familie.

Gruß

thecookie12345       

Und ich danke all denen die mich beraten haben und mir Entscheidungshilfen gegeben haben.....                   


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community