Frage von Gritt, 72

Auszeit oder Trennung?

Ein Mann schlägt seiner Frau nach 25 Ehejahren eine Auszeit vor. Er sagt,das er noch mehr als genug Gefühle für sie hätte,er aber nicht wüßte ob er weiterhin mit ihr zusammen leben möchte. Sie bietet ihm an,das er sich frei nehmen solle und alleine Urlaub machen,um sich im klaren zu werden was er will.Das jedoch lehnt er ab,da ihm das nicht helfen würde. Als,sie jedoch sagt,das wenn einmal getrennte Wege eingeschlagen worden sind,es kein zurück gebe,will er das auch nicht. Beide würden sich eigene Wohnungen nehmen müssen.

Was denkt ihr darüber?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von helya89, 17

Hey,

erst einmal mein Beileid zur verfahrenen und frustranen Situation.

Hier mein Vorschlag: Gehe eine Trennung einmal gedanklich genauestens durch.
Überlege dir, ob die Ehe nachdem dieses "Fass" geöffnet wurde, noch so weitergehen kann.

Wichtig ist auch, dass du versuchst das Positive an der Situation zu sehen.
Wenn eine Ehe einmal beendet ist und alle rechtlichen Aspekte geklärt sind eröffnet sich hier ein spannender neuer Lebensabschnitt.

Schreibe dir vielleicht einmal eine "emotionale" und eine "sachliche" Pro- und Contra-Liste auf. 
Auf die emotionale Liste schreibst du warum eine Trennung nicht sinnvoll/sinnvoll wäre.
Auf die sachliche schreibst du was geregelt werden muss sollte es zur Scheidung kommen.

Wichtig ist auch, dass du dir Gedanken darüber machst wie es finanziell weitergeht.
Ich empfehle dir diese Checkliste: https://www.scheidung.de/trennung.html

Viel Glück bei deiner Entscheidung.

Kommentar von Gritt ,

Erst einmal Dankeschön,für dein Mitgefühl.Ich überlege ernsthaft mir Hilfe zu suchen.Beim Caritas oder so.Denn nach so vielen Jahren,brauche ich wohl eine starke Unterstützung.Freunde,Bekannte habe ich.Brauche aber dazu wohl eher professionelle Hilfe zusätzlich.

Kommentar von helya89 ,

Ich finde es sehr gut dass du darüber nachdenkst dir professionelle Hilfe zu suchen.

Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft.

Antwort
von Linda616, 19

Also. Erstens ist eine Bezihungspause, obwohl er noch mehr als genug Gefühle hat, eine faule Ausrede, da passt irgendwas nicht zusammen. Entweder ist er sich seiner Gefühle nicht mehr im Klaren, uns will eine Auszeit um darüber nachzudenken "vermisse ich sie?" oder "komme ich doch alleine gut zurecht?". 

In diesem Falle fände ich es sinnvoll, wenn jeder eine getrennte Wohung hat, jeder durchaus auch seine eigenen Wege geht, sie mit ihrer Freundin shoppen geht, er mit seinem Kumpels einen Fußballabend macht, allerdings die Bezihung trotzdem noch aufrecht erhalten wird und nicht vernachlässigt wird. Wenn sich Paare ständig auf dem Leim hocken, ist es keine Seltenheit, dass man das Gefühl hat trotz starker Gefühle für den jeweils Anderen, Abstand und Zeit für sich zu benötigen. Das muss nicht automatisch den Tod der Bezihung bedeuten, denn das bekommt man mit seinen eigenen Interessen und Hobbys in der Regel ganz gut in den Griff. Auch wenn man sich mal einen oder zwei Tage nicht ständig sieht, kann durchaus schon hilfreich sein.

Antwort
von Menuett, 12

Ich finde, sie sollte sich trennen.

Der hält sie war und geht anderweitig suchen.

Antwort
von elisabetha0000, 6

Wenn sich jemand eine Auszeit wünscht, heißt es, das er in der Beziehung nicht (mehr) glücklich ist. In der Auszeit will er herausfinden, ob er diese Beziehung überhaupt noch möchte oder nicht? Entweder es wird danach besser, oder es geht ganz auseinander!

Antwort
von Shadyluder1989, 29

Ich kann dir sagen wie es bei meinen eltern gelaufen ist . ..meine mutter wollte auch getrennte  wohnungen,nach nem halben jahr hat mein vater dann ne neue kennengelernt und mittlerweile sind sie geschieden...(gottseidank)

Aber es gibt natürlich  auch Fälle  wo das super klappt . 

Antwort
von ColleenChambers, 24

Ich kenne eure Defizite nicht, weiß nicht an welcher Stelle es kriselt und wie kalt es seit wann bei euch ist.

Wenn nach 25 Jahren der Wunsch nach "Auszeit" aufkommt, dann ist das mehr als nur "warme Luft".

Ich würde von dem Partner genau wissen wollen, weswegen er / sie nicht mehr gemeinsam wohnen kann / will und welchen Effekt genau diese vorübergehende Trennung bringen soll.

Dann würde ich fragen, welchen zeitlichen Rahmen das Projekt haben soll und wie es anschließend weitergeht. So wie immer?

Es gibt zwar Paare, die sich nach der räumlichen Trennung wieder zusammengerauft haben und sich mit ihrer eigenen Wohnung besser verstehen als jemals zuvor, aber der Großteil dieser "erstmal" von einander getrennten Paare lebt sich dann ganz auseinander.

Wäre mir also zu wenig Information (zumindest das, was hier zu lesen ist), um diesen Vorschlag hinzunehmen oder abzulehnen.

Ebenfalls weiß ich nicht, ob die genannten Gründe ausnahmslos echt sind oder vielleicht doch etwas anderes dahinter steckt.

LG  C.C.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community