Frage von kleine233, 50

Wie waren die Arbeiterwohnungen im 19 jahrhundert?

hey :3 gab es im 19.jahrhundert in den arbeiter wohnungen auch gefahren..? wenn ja, welche? ich brauche schnell antworten:/ bin naemlich im untterricht und wir machen ueber das thema ein referat :D danke schonmal :3 eure kleine233

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeaceLoveVegan, 25

Wohnungen
bestehen häufig nur aus einem Zimmer, das zugleich Wohn-, Schlaf- und
manchmal auch noch Arbeitsraum ist. Nicht selten teilen sich mehrere
Personen ein Bett und viele Familien sind auf die Einnahmen durch die
Unterbringung von Schlafleuten angewiesen. Schlafleute sind ledige
Arbeiter, die sich keine eigene Wohnung leisten können und sich deshalb gegen Geld zum Schlafen bei einer Familie einmieten und sich meist auch nur zu diesem Zweck und zu einer bestimmten Uhrzeit in den Räumlichkeiten aufhalten dürfen. Es kam nicht selten vor, dass eine Familie über 30 Schlafleute beherbergte.Daauch die Heizkosten für viele Arbeiterfamilien zu hoch waren, war die Küche mitunter der einzig richtig beheizte Raum, der Wohnraum hingegen blieb kühl. Sanitäranlagen waren entweder auf dem Treppenabsatz zwischen
den Etagen oder gar nicht im Haus zu finden. Ein Bad in der Wohnung warnur ganz selten zu finden.Die Wohnungen selbst waren nur spärlich
eingerichtet und befanden sich zumeist in mehrstöckigen Mietskasernen. Dies und die mangelnde Hygiene erschwerten die Abwehr und die Bekämpfungvon Seuchen und Krankheiten. Dies war besonders schlimm, da das Gesundheitswesen nicht genug ausgeprägt war und ein normaler Arbeitnehmer und Lohnempfänger sich auch keinen Arzt hätte leisten können. Es war kaum möglich die ausgefallenen Verdienste im Krankheitsfall auszugleichen. Längere Krankheiten waren damit automatisch mit einem sozialen Abstieg und völliger Verarmung verbunden.Auch gab es erst sehr spät Kranken- und Unfallversicherungen, die jedoch kaum das Existenzminimum sicherten, geschweige denn eine Familie versorgten.

http://lebenwohnen.blogspot.de/

Antwort
von MeloBanks, 16

Im 19.Jahrhundert gab es in vielen Fabriken keine bzw. wenige Sicherheitsvorkehrungen.

Die Medizin war damals nicht ausgereift, deshalb konnte man die Krankheiten nicht heilen.

Im Gegensatz zu den Wohnungen im 19.Jahrhundert sind heutige Wohnungen ca. 70

Quadratmeter groß und man lebt nur zu ca. 3-5 Personen im Durchschnitt.

In damaliger Zeit waren die Wohnungen sehr schmutzig,

da viele Arbeiter im Industrie Gebiet gewohnt haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community