Frage von TheYorsch, 118

Als Student ausziehen ohne Unterstützung der Eltern?

Hallo Community,

ich habe bald mein Abitur und mein nächstes Ziel ist die Uni. Ich würde gerne außerhalb studieren (ca.1 bis 1,5h Zugfahrt von meinem bisherigen Wohnort entfernt). Ich habe auch schon einen groben Plan, was ich studieren möchte und habe mich auch schon informiert. Meine Frage ist es, ob es irrsinnig ist zuhause auszuziehen. Meine Eltern meinen ich könnte pendeln, also täglich mit dem Zug hin und zurückfahren. Ehrlich gesagt möchte ich das nicht. Ich würde lieber in eine WG ziehen oder mich mit ein paar meiner Freunde eine Wohnung zusammen mieten. Meine Eltern halten diese Idee für nicht realisierbar, da ich mit einem Minijob kein festes Einkommen habe und mich nicht allein über Wasser halten könnte. Mein Plan vom ausziehen hat nichts damit zu tun, dass ich Probleme mit meinen Eltern habe, sondern eher, dass ich für mich selbst verantwortlich sein will. Ich möchte selbst die Erfahrungen machen für mich selbst zu sorgen bevor ich ein abgeschlossenes Studium mit 25 oder mehr Jahren habe. Ist es wirklich unrealistisch? Kann ich mich nicht mit einem Job auf 450 Euro-Basis und Kindergeld über Wasser halten. Ich kann auf den "Luxus" den ich jetzt habe verzichten und möchte einfach meine eigene Erfahrung machen. Meine Eltern könnt mich finanziell nicht groß unterstützen, was ich auch akzeptiere.

Über Meinung, Antworten und eigenen Erfahrungen freue ich mich sehr.

MfG, TheYorsch

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von UweKeim, 41

Ich erzähl dir einfach mal wie es bei mir war. Ich habe vor meinem Studium erst etwas gearbeitet und dieses Geld angespart. Neben dem Studium habe ich einen 450 Euro Job gehabt. Das hat alles ziemlich gut geklappt, konnte mir auch alles selber finanzieren.

Ich würde mir an deiner Stelle trotzdem mal die zu erwartenden Kosten ausrechnen und mit deinem Einkommen vergleichen. (Fahrtkosten, Miete, Essen und Getränke, Hobbys, Studiengebühren)

Das Eltern sich bei sowas Sorgen machen ist normal. Vermutlich wären es schlechte Eltern würden sie es nicht machen. 

Meine Eltern waren auch nicht begeistert davon, aber ich finde ich konnte einige wichtige Erfahrungen dabei machen. So lange du gelegentlich an Wochenenden Heim kommst werden sie sicher nicht all zu viel dagegen haben.

Falls du eine Sinnvolle Begründung brauchst um dein vorhaben zu bestätigen, auf öffentliche Verkehrsmittel kann man sich kaum verlassen. Wie oft hab ich schon erlebt das die zur Prüfungszeit gestreikt haben.

Ich hoffe ich habe nichts vergessen und konnte dir helfen.

Viel Erfolg beim Studium

Antwort
von Flammifera, 39

Hey :)

Ich denke, ob dein Vorhaben funktionieren kann, hängt einfach von mehreren Faktoren ab.

Erst einmal kommt es darauf an, wo du hinziehen willst. In Großstädten sind Wohnungen sehr teuer, mögen sie noch so winzig sein. Auch in einer Wg bezahlt man noch viel. Neben der Miete müssen Internet, Lernmaterialien und Essen und Trinken her. Auch die Studiengebühr muss bezahlt werden.

Dann kommt es auch darauf an, wie du mit dem Studium zurecht kommst. Manche schaffen einen Minijob locker, manche brauchen alle Zeit zum Lernen oder sind einfach durch einen Job zu viel gestresst.

Du musst da ordentlich rechnen und für dich entscheiden, ob du es riskieren willst oder nicht.

LG

Antwort
von Arya87, 13

Grundsätzlich finde ich es gut, möglichst schnell unabhängig sein zu wollen und auf eigenen Beinen zu stehen. Das heißt natürlich auch, wie du ja bereits schreibst, dass du für dich selber sorgen können musst.

Ob Minijob und Kindergeld reichen, hängt ganz stark davon ab, wo du lebst bzw. wo du hinziehen möchtest (also wie hoch da die Mieten sind).

Ausziehen ist in jeden Fall mit starken Einschränkungen verbunden. Faustregel ist, die Miete sollte nicht mehr als ein Drittel deines Nettoeinkommens betragen. Wenn du SUPERsparsam bist (also kein Auto, keine Zigaretten, kein Urlaub, sehr wenig weggehen, shoppen etc., sparsam essen) kommst du evtl. sogar mit der Hälfte aus.

Schau doch einfach mal die WG-Angebote in deiner Wunschstadt an und schau, in welchem Verhältnis das zu deinem Einkommen steht. Mach außerdem eine Liste, was du sonst so an festen Ausgaben hast, z.B. Handyvertrag, Versicherungen, Nahverkehr, etc. das gibt dir einen Eindruck.

Ich hatte damals ein Einkommen von 500 Euro und eine Warmmiete von 230 Euro. War eine entbehrungsreiche Zeit, aber ich wollte auch unbedingt aus dem Nest :) Und trotz wenig Geld war es super!

Alles Gute!

Antwort
von Hexe121967, 54

die Frage ist "reicht der Minijob für ein WG-Zimmer inkl. aller Nebenkosten aus?"  Gerade in Universitätsstädten ist Wohnraum teuer.  Also: erkundige dich genau, was an Kosten auf dich zukommt und überleg ob du diese während des Studiums nebenbei erarbeiten kannst.

Kommentar von TheYorsch ,

Vielen Dank für die Antwort :)

Habe mich schon mal umgeguckt nach Preisen und es ist Inder Tat teuer. Deswegen würde ich wohl eher was im Umkreis der Universitätsstadt suchen. 

Antwort
von SirKermit, 49

Der Wunsch nach Selbständigkeit ist klasse. Unsere beiden großen sind auch weg - und wir bereuen es nicht. Wer so lange fahren muss, kann allerdings nur wenig Kontakte knüpfen oder, was meist wichtiger ist, in Lerngruppen aktiv sein.

Ob dein Geld reicht, ist schlecht zu sagen. Es gibt Gebiete wie München, da bekommst du für viel Geld noch nicht mal eine Parkbank mit Zeitung. Von den Mieten, die gefordert werden, hängt sehr viel ab. Da ist mal die gute alte Mathematik der 2. Klasse angesagt ;-)

Meist ergibt sich im Laufe des Studiums (abhängig vom Fach) noch die Gelegenheit, Geld zu verdienen. Fazit: schau dir die Gegend der künftigen Uni und die dortigen Mieten (oder die Belegung der Studentenheim) an, dann bist du schlauer. Erfahrungen mit WG kann ich leider nicht vorweisen. Unsere Junges wohnen alleine, wie ich damals auch.

Kommentar von TheYorsch ,

Vielen Dank für die Antwort :)

Bafög könnte ich theoretisch beantragen, möchte meinen Eltern mich aber nicht aufzwingen bzw. mich mit Ihnen streiten, auch wenn sie zahlungspflichtig wären. 

Kommentar von SirKermit ,

Wer gut mit seinen Eltern auskommt, sollte mit ihnen nicht vor Gericht ziehen. Aber mal eine andere Idee: unser jüngerer Sohn macht ein duales Studium und lebt komplett eigenständig. Das Studium ist etwas härter, aber er bekommt eine Ausbildungsvergütung wie ein Lehrling. Da dieses duale Studium mit einer Lehre verknüpft ist (nennt sich StudiLe http://studile.de/ , gibt es in Schleswig-Holstein), hat er jetzt auch einen Gesellenbrief in der Tasche. Nebenbei arbeiten geht nicht und braucht er nicht.

Das kann, je nach Fach, eine echt interessante Alternative sein.

Kommentar von TheYorsch ,

Ups der Kommentar sollte woanders hin 

Antwort
von Volkerfant, 17

Mein Sohn konnte sich mit BaföG (knapp 600 €) und Kindergeld sehr gut über Wasser halten. Er hatte kein Auto, sondern eine Stundetenfahrkarte für die Stadt in der er studierte und wohnte in einer WG.

Ich denke, wenn du BaföG beantragst bekommst du einiges, weil deine Eltern nicht so viel verdienen.

Antwort
von Elfi96, 38

Wenn deine Eltern dich finanziell nicht unterstützen können, kannst du Bafög beantragen. Egal, wie hoch der Baföganteil ausfallen wird, kannst du bis 400€ anrechnungsfrei hinzu verdienen. Rein  auf den Aushilfsjob würde ich mich nicht verlassen, denn du hast keine Garantie dafür, dass du jeden Monat so oft eingesetzt wirst, dass du auf deine  Summe kommst. 

Ein WG- Zimmer vom Studentenwohnheim kostet auch schon mal  ab 220€/ Monat. Dann wird einmal im halben Jahr der Studienbeitrag fällig, für diverse Kosten und das Ticket. Mein Sohn musste dafür auch gut 200 € hinlegen. Wenn du kein Bafög  beziehen kannst, musst du jeden Monat Rundfunkgebühren zahlen. Auch wenn du mit jmd zsm wohnst, der befreit ist, musst du dann den vollen Preis zahlen. 

Nur mal als Richtwert: lt Düsseldorfer Tabelle hat ein Jugendlicher in Ausbildung bei eigener Wohnung einen Bedarf von 725€ (?). Damit sollte er all seine Ausgaben bestreiten können. 

Gegen das Zugfahren spricht, dass für eine Strecke von 1Std Autofahrt bei Benutzung von Bus und Bahn schlappe 3 Stunden werden. 

Fazit: versuche, Bafög zu beantragen. Dafür  musst du/ und müssen deine Eltern halt alles offen legen. 

LG

Kommentar von TheYorsch ,

Vielen Dank für die Antwort :)

Bafög könnte ich theoretisch beantragen, möchte meinen Eltern mich aber nicht aufzwingen bzw. mich mit Ihnen streiten, auch wenn sie zahlungspflichtig wären. 

Kommentar von bastidunkel ,

Wenn deine Eltern zahlungsfähig sind, wirst du kein Bafög bekommen. Da musst du nämlich die Einkommensverhältnisse deiner Eltern offen legen. Es wird darauf hinauslaufen, dass deine Eltern dich finanzieren müssen.

Kommentar von Caila ,

Wenn du kein Bafög  beziehen kannst, musst du jeden Monat Rundfunkgebühren zahlen. Auch wenn du mit jmd zsm wohnst, der befreit ist, musst du dann den vollen Preis zahlen. 

Das stimmt so nicht ganz. Voraussetzung ist aber das der Anschluss ausschließlich auf den Befreiten läuft.

Kommentar von Elfi96 ,

Irrtum! Auch wenn der Anschluss  auf jmd mit Befreiung  läuft, muss einer, der da mit wohnt und eben nicht befreit ist, den vollen Satz zahlen. Ich empfehle dir mal, den neuesten Download des Rundfunkbeitrags einzusehen. 

Antwort
von wiewar2011, 54

deine Eltern sind verpflichtet deine 1. Ausbildung (also Studium) zu unterstützen. Wenn deine Eltern zu wenig verdienen, bekommst du BAFÖG plus dein zustehendes Kindergeld. Damit müsstest du erst einmal klar kommen. Du kannst es dir vor deinem Studium selbst ausrechnen, ob dir Bafög zusteht. (geh mal auf Google : Bafögrechner) . Falls dir kein Bafög zusteht, dann sind deine Eltern in der Bütt und sie müssen dich unterstützen mit einem monatlichen Beitrag plus Kindergeld.

Viel Erfolg beim Studium (WG ist genau richtig überlegt)

Kommentar von TheYorsch ,

Vielen Dank für die Antwort :)

Ich werde mir das mal ansehen.

Antwort
von Jerne79, 36

Generell sind deine Eltern dir gegenüber unterhaltspflichtig. Sind sie nicht in der Lage, dich zu unterstützen, kannst du Bafög beantragen.

Mit Bafög/ Unterhalt, Kindergeld und Job lässt es sich durchaus selbstständig leben. Du wirst keine großen Sprünge machen können, ein Auto wird nicht drin sein, ab und an wird es knapp werden, aber es wird möglich sein.

Kommentar von TheYorsch ,

Danke für die Antwort :)

Ein Auto und weiteren Luxus halte ich auch nicht für nötig. Bafög müsste ich zunächst ausrechnen. 

Kommentar von Jerne79 ,

Die Frage ist immer, was du unter Luxus verstehst. ;)

Kommentar von TheYorsch ,

Auto, Urlaub, ständig neue Klamotten, essen gehen. Halte ich für nicht notwendig 

Kommentar von Jerne79 ,

Das wird auch nicht möglich sein.

Denk aber dran, dass du auch immer ungeplante Ausgaben haben wirst. Ständig neue Klamotten sind Luxus, aber früher oder später wirst du immer mal etwas neues brauchen. Essen gehen wird nicht oft drin sein, aber irgendwann wirst du vielleicht auch mit neu gewonnen Freunden etwas trinken gehen wollen.

Wer von den Eltern nicht unterstützt wird, muss auch bei solchen Dingen oft kürzer treten.

Das soll dir die neue Selbstständigkeit nicht ausreden, aber du solltest wissen, worauf du dich einlässt und entsprechend planen.

Antwort
von bastidunkel, 38

Deine Eltern müssen dir Unterhalt zahlen, wenn du ausziehen möchtest. Außerdem kannst du Bafög beantragen. Was deine Eltern wollen oder für sinnvoll erachten, zählt nicht, wenn du 18 bist.

Kommentar von TheYorsch ,

Vielen Dank für die Antwort :)

So sieht es aus, Bafög müsste ich beantragen können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community